Magnesiumöl – Effektive Magnesiumzufuhr

Klassisches Magnesiumöl ist eigentlich kein Öl im herkömmlichen Sinn. Dennoch wird es aufgrund seiner Konsistenz, die an ein gehaltvolles weiches Öl erinnert, so bezeichnet. Magnesiumöl wird dabei vielseitig verwendet und ihm werden sogar Wirkungen bei diversen Beschwerden nachgesagt.

Magnesiumöl selbst herstellen

Magnesiumöl lässt sich ganz leicht selbst herstellen. Es handelt sich dabei nicht um ein Öl im klassischen Sinne, sondern die aus den einzelnen Zutaten bestehende Substanz hinterlässt einen öligen Film und erinnert optisch an Öle. Im Handel gibt es fertiges Magnesiumöl zu kaufen, allerdings kann man dies auch leicht selbst herstellen. Benötigt wird dafür Magnesiumchlorid, welches unter regelmäßigem Rühren mit Wasser vermischt wird.

Für einen Liter Wasser, welches körperwarm sein sollte, wird 300 Gramm Magnesiumchlorid benötigt.

So wird Magnesiumöl richtig angewendet

112394796 – fotolia.com – airborne77

Magnesiumöl ist optimal für die Anwendung auf der Haut geeignet. Das Öl sollte dabei direkt dort aufgetragen, wo es seine beschriebene Wirkung entfalten soll. Das Öl wird sorgfältig eingerieben, damit es auch in tiefere Hautschichten einziehen kann. Allerdings geht es bei der Anwendung nicht um die Menge, sondern vielmehr um die Zeit des Einwirkens. Allerdings ergeben sich weder Vor- noch Nachteile, wenn das Öl länger als 30 Minuten auf der Haut verbleibt. Je nach Ziel der Anwendung kann Magnesiumöl mehrmals täglich auf die Haut aufgetragen werden.

Magnesiumöl lässt sich aber nicht nur pur auf der Haut verwenden, sondern kann auch als Badezusatz in ein warmes Bad gegeben werden. Dabei werden etwa 100 bis 200 Milliliter des Öls in das Badewasser gegeben, natürlich ist auch mehr möglich – hier kommt es auch auf die persönlichen Vorlieben an. Auch in Fußbädern wird Magnesiumöl sehr gern eingesetzt.

Anwendungsgebiete für Magnesiumöl

Magnesiumöl ist vielseitig anwendbar und kann bei unterschiedlichen Beschwerden des Körpers Linderung verschaffen, die mit Muskelkrämpfen und Gelenkschmerzen einhergehen.

In folgenden Anwendungsbereichen wird Magnesiumöl eine positive Wirkung nachgesagt:

  • bei Gelenkschmerzen und Muskelkrämpfen
  • zur Stärkung der Knochen
  • bei Arthritis, rheumatischer Arthritis, Osteoporose
  • bei Zerrungen oder auch Steifheit der Muskeln
  • bei chronischer Müdigkeit
  • bei Asthma
  • bei Bluthochdruck
  • bei Diabetes
  • bei Beschwerden des Herz-Kreislauf-Systems
  • bei Verstopfung und Bauchkrämpfen
  • bei Migräne und so genannten Cluster-Kopfschmerzen
  • bei Beschwerden während der Wechseljahre oder PMS
  • bei Sportverletzungen
  • in der Zahngesundheit (zur Zahnmineralisierung)
  • als Anti-Aging-Mittel

Die Wirkung auf die beschriebenen Bereiche soll darauf beruhen, dass das Magnesium zu 100 Prozent von der Haut aufgenommen wird.

Magnesium selbst ist ein essenzielles Mineral, welches der Körper nicht selbst herstellen und auch nur in geringer Menge speichern kann. Es soll an verschiedensten Funktionen im Organismus beteiligt sein und wird deshalb als lebensnotwendiges Mineral eingestuft. Es ist deshalb notwendig, dem Körper täglich Magnesium zuzuführen. Dies kann zum einen über die Nahrung und zum anderen eben über Magnesiumöl erfolgen.

Inhaltsstoffe in Magnesiumöl

In Magnesiumöl sind nur zwei Inhaltsstoffe enthalten: Magnesiumchlorid und Wasser. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass das Öl frei von Konservierungs- und anderen Zusatzstoffen ist. Da es sich um eine konzentrierte Salzlösung handelt, sind unnötige chemische Zusätze nicht notwendig. Auch Duft- und Farbstoffe sollten nicht enthalten sein.

Das verwendete Magnesiumchlorid, bei dem es sich um ein anorganisches Magnesiumsalz handelt, wird aus Meeren gewonnen. Zu den bekanntesten Bezugsquellen gehört das Tote Meer. Wichtig zu wissen ist dabei aber, dass das Magnesiumchlorid aufgrund der starken Umweltverschmutzung, der das Tote Meer ausgesetzt ist, mit Hilfe von chemischen Mitteln vor der Verwendung gereinigt werden muss. Es gibt jedoch auch Magnesiumchlorid, welches ohne weitere Behandlung direkt genutzt werden kann (z. B. auch dem Zechstein-Urmeer in den Niederlanden). Das Magnesiumchlorid aus dem Zechsteinmeer ist unbelastet und Öl entsprechend gekennzeichnet, wenn Magnesiumchlorid von dort verwendet wurde.

Magnesiumöl richtig dosieren

Die Dosierung von Magnesiumöl sollte entsprechend der auftretenden Probleme mit Muskeln gewählt werden. Wird es bei der Regeneration der Muskeln nach dem Sport angewendet, ist ein Auftragen auf die jeweiligen beanspruchten Muskelgruppen in der Regel ausreichend. Wird Magnesiumöl jedoch dafür verwendet, den Magnesiumhaushalt anzuheben, ist eine tägliche Anwendung sinnvoll. Die Verwendung einer Sprühflasche ist dabei empfehlenswert, täglich sind schon fünf bis zwanzig Sprühstöße ausreichend. Wird Magnesiumöl angewendet, um Schmerzen zu lindern, kann die Dosis bei Rückgang der Schmerzen natürlich entsprechend verringert werden.

Anwendungsfehler und Nebenwirkungen vermeiden

Bei Magnesiumöl handelt es sich zwar um eine natürliche Substanz, dennoch kann es bei Anwendungsfehlern auch zu einigen unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Deshalb sollte bei der Anwendung des Öls folgendes beachtet werden:

  1. Pures Magnesiumöl eignet sich nicht für die Anwendung bei Kindern. Die Haut ist noch sehr dünn und es kann schnell zu Reizungen und anderen Reaktionen kommen. Ein einprozentig konzentriertes Magnesiumvollbad kann bei Kindern, die ansonsten auch keine Hautprobleme haben, durchaus angewendet werden.
  2. Magnesiumöl sollte nicht mit offenen Wunden in Berührung kommen.
  3. Ein Kontakt mit den Augen muss unbedingt vermieden werden. Gelangt Magnesiumöl in die Augen, muss dieses sofort unter fließendem Wasser ausgespült werden.
  4. An den Hautstellen, an denen Magnesiumöl aufgetragen wird, sollten keine anderen Körperöle oder Lotions verwendet werden.
  5. Reines Magnesiumöl darf nicht auf frisch rasierte Hautbereiche aufgetragen werden, da es sonst zu einem starken Brennen kommen kann. Sinnvollerweise wartet man mit der Verwendung auf rasierter Haut etwa 24 Stunden. Um Rötungen zu vermeiden, sollte Magnesiumöl sofort abgespült werden, wenn es versehentlich doch auf rasierte Haut gelangt ist.
  6. Die Anwendung auf Brustwarzen und im Genitalbereich kann zu einem unangenehmen Stechen führen und sollte deshalb möglichst vermieden werden.

 

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum