Die Brombeere – Frucht für Knochen und Nerven

Die Brombeere oder auch Rubus fruticosus genannt, ist ein immergrüner Strauch der stachelige Sprossen besitzt. Schon seit dem Altertum wird die Frucht als Heilpflanze geschätzt, denn sie hat eine zusammenziehende und stopfende Wirkung. Pharmazeutisch wird sie genutzt, wegen der organischen Säuren, der Gerbstoffe, Flavonoide und der Triterpensäure. Behandelt wird mit Präparaten gegen akute Durchfallerkrankungen, gegen Schleimhautentzündungen, als auch zur Indikation mit einem Teeaufguss.

Die Frucht gehört zur Familie der Rosengewächse und sie sollte nicht mit der Maulbeere verwechselt werden. Die Beere selbst kann leicht zerfallen und muss immer per Hand geerntet werden. Seit der Antike wird sie nicht nur als Heilpflanze eingesetzt, denn sie wurde sogar im Mittelalter zur Handschriftenillustration genutzt. Ihre medizinische Wirkung ist bis heute unumstritten.

Geschichte der Brombeere

Ebenso wie die Heidelbeere, ist die Brombeere eine beliebte Frucht und wird schon seit Urzeiten wegen ihrer Heilkräfte gesammelt. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts allerdings kam sie in Verruf, denn ihr wurde nachgesagt, sie sein Magenschädlich und würde für üble Laune sorgen. Erst während des 18. Jahrhunderts konnte die Brombeere rehabilitiert werden und wurde nicht nur als ein gesundes, sondern auch therapeutisches Nahrungsmittel angesehen.

In England wurde die Frucht sogar zur Farbherstellung, für marine – und indigoblaue Textilien benutzt. Die Lese allerdings stellt sich auch in der heutigen Zeit als ziemlich mühselig heraus und so wird sie in der Hauptsache beim Spazierengehen genascht. Die Sträucher wachsen mit Vorliebe an Wald – oder Feldwegen. Blätter, junge Triebe, Blüten und die Rinde der Wurzel können ab dem Frühjahr geerntet werden. In der Regel werden sie zur Herstellung harntreibender Arzneien verarbeitet.

Von der Beere gibt es zahlreiche Formen, die wild wachsen. Zu finden ist die Brombeere auf dem gesamten Globus, wobei es rund 2.000 unterschiedliche Arten, allein in Europa gibt. Bei uns zählt sie zu einer der ältesten Obstarten überhaupt und kann natürlich auch im heimischen Garten ansässig werden.

Inhaltsstoffe der Brombeere

Die Brombeere ist eine wahre Vitaminbombe. Sie hat einen enorm hohen Gehalt an Provitamin A, der sich im menschlichen Körper zu Vitamin A umwandelt. Zudem ist jede Menge an Vitamin C zu finden, das unter anderem der Zellschädigung vorbeugt.

Was alles in der Brombeere steckt, zeigt eine Nährwerttabelle, aufgezeigt wird die Frucht jeweils als einhundert Gramm Einheit:

Energie:44 Kilokalorien
Fett:1 Gramm
Kohlenhydrate:6 Gramm
Mineralstoffe:Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphat, Eisen, Zink
Vitamine:Beta Carotin, Vitamine E, B1, B2, B6. Folsäure, Vitamin C

Brombeeren sind nach der Ernte nicht zur langen Einlagerung gedacht, denn sie sind empfindlich und ansonsten würden schnell sämtliche Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen. Diejenigen, die Brombeeren nicht nur pur genießen möchten, können sie in der Küche auf vielseitige Art und Weisen nutzen. Das geht zum Beispiel als:

  • Torte
  • Eis
  • Quarkspeise
  • Gelee
  • Sirup
  • Fruchtsoße
  • Dessertwein
  • Likör

Brombeersaft ist ein wohltuendes Mittel bei Heiserkeit und die Beeren besitzen ein ordentliches Maß an Mangan, welches für die Knochen und das Bindegewebe unersetzlich ist. Des Weiteren findet sich Magnesium, was die Nerven – und Muskelfunktion ankurbelt.

Schon seit den alten Griechen wird die Brombeere als Naturheilmittel genutzt. Hier wurde sie bei Entzündungen von Zahnfleisch eingesetzt, dieses gelang zum Teil oft als Kräuterteemischung. Heute werden sie in der Regel roh verzehrt, eignen sich aber auch für Milchzubereitungen, im Joghurt, um ein Müsli aufzufrischen und geben zusätzlich einen kräftigen farblichen Akzent.

Tipp:
Schnell können Flecken von Brombeeren in Kleidung oder Geschirrtücher kommen. Vor dem Waschen sollten diese mit Essig oder ein wenig Zitronensaft behandelt werden. Vom Fleck ist nach dem Waschen nichts mehr zu erkennen.

Weitere Inhaltsstoffe der Brombeere sind:

  • Gerbstoffe
  • ätherisches Öl
  • Mineralien
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Flavonoide
  • Karotene
  • Ballaststoffe

Die Heilwirkungen der Brombeere sind mannigfaltig, denn ihr werden folgende Eigenschaften bestätigt. Sir wirkt nicht nur reinigend auf das Blut, sondern verhält sich ebenso blutstillend, harntreibend, schleimlösend, als auch tonisierend. Ebenso vielfältig sind daher auch die Einsatzbereiche.

Die Beere kann nicht nur bei Mandelentzündung, Fieber, Mundschleimhautentzündungen und Durchfall helfen, sie lindert auch Beschwerden bei einem Magen – Darm – Katarrh oder Sodbrennen. Die Wurzeln haben sich bei Wassersucht bewährt und weitere Anwendungsgebiete sind Blasenentzündung, Wunden, Flechten, Ekzeme, Hautunreinheiten und Hautausschläge.

Synonyme der Brombeere sind:

  • Bramel
  • Bromedorn
  • Kratzbeere
  • Hirschbollen
  • Rahmbeere
  • Braunbeere

Inhaltsstoffe der Brombeere:

ätherische Öle
Gerbstoffe
Pektin
Bernsteinsäure, Apfelsäure, Oxalsäure, Milchsäure
Salicylsäure
Vitamin C

 Die wohl häufigste Art die Brombeere anzuwenden, besteht aus dem Essen der Vitaminbomben. Die Blätter können als Tee oder als Tinktur zur Anwendung kommen. Dabei gibt es im Handel unterschiedliche Darreichungsformen, die rezeptfrei erworben werden können. darunter finden sich verschiedene lose Teesorten, Pulver, Teebeutel, aber auch Augentropfen.

Die Wirkung der Brombeere

Die Inhaltsstoffe der Brombeere wirken auf vielerlei Arten. Der Sud aus Blättern, kann beispielsweise zum Spülen bei Entzündungen im Mund – und Rachenraum eingesetzt werden. Er hilft bei Mandelentzündungen, Husten und Heiserkeit. Zum Gurgeln genutzt, verschafft er schnell Linderung der Beschwerden.

Ebenfalls ist die Brombeere bei chronischen Hautkrankheiten zu nutzen und dank der beinhaltenen Gerbstoffe, ist die Beere ein altes Hausmittel bei Durchfallerkrankungen.

Hinweis:
Alte Hausmittel können hilfreich sein, sind aber nicht über einen längeren Zeitraum zu empfehlen. Bei anhaltenden Beschwerden, gerade bei Kindern und Jugendlichen, ist der Gang zu einem Arzt anzuraten. Gerade Durchfallerkrankungen entziehen dem menschlichen Körper Unmengen von Wasser was dringend benötigt wird. Um einem Austrocknen vorzubeugen ist der Arztbesuch unumgänglich.

Die Brombeere hat eine Reihe von gesunden Wirkstoffen, unter anderem sind das, Vitamin C, Provitamin A, Karotin, Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor und Pektin und natürlich Fruchtsäuren. Sogar die Blätter des Strauchs enthalten Gerbstoffe, Flavonoide, organische Säuren und auch hier ist etwas Vitamin C zu finden. Diese Inhaltstoffe wirken bei:

  • Zahnfleischentzündungen
  • Hautentzündungen
  • Hämorrhoiden

Mineralstoffe und Vitamine sind besonders wichtig für gute Augen und schützen zudem vor Zellschädigungen, sowie vor freien Radikalen. Da sie nur einen Kaloriengehalt von 44 kcal pro 100 Gramm aufweisen, eignen sie sich besonders gut für die kleine Nascherei zwischendurch.

Die Ernte der Brombeere wird in Deutschland zwischen August und September betrieben. Auch aus anderen Ländern wird die Beere zu uns importiert. Sie kommt aus den Niederlanden und aus südeuropäischen Ländern, aus Mittelamerika und auch aus Neuseeland zu uns.

Brombeeren sind aber sehr empfindlich und eine Lagerung im Kühlschrank, sollte höchstens zwischen zwei und drei Tagen betragen. Zum Einfrieren ist sie jedoch bestens geeignet und kann so als Vorrat für den Winter angelegt werden.

Mega gesund und lecker

Streng genommen ist die Brombeere keine Beere, sondern eine Sammelsteinfrucht. Die Beeren sollten erst dann zur Ernte kommen, wenn sie dunkel und voll ausgereift sind. Bei den Anwendungsgebieten ist die Beere äußerst vielfältig, denn sie kann bei vielen Beschwerden hilfreich sein:

  • Mandelentzündung
  • Fieber
  • Durchfall
  • Sodbrennen
  • Blasenentzündung
  • Wunden
  • Flechten
  • Ekzeme
  • Hautausschlag
  • Hautunreinheiten

Die häufigste Art der Anwendung, ist natürlich der Genuss der kleinen Früchte. Aber auch als Tinktur oder Tee können speziell die Blätter hilfreich sein. Den Tee kann jeder selber machen, denn es sind nur Brombeerblätter, ungefähr zwei Teelöffel zerkleinerte Blätter, mit einer Tasse kochendem Wasser zu übergießen. Nach zehn Minuten ist er fertig zum Trinken.

Brombeeren sind eine Quelle an Vitaminen und Mineralstoffen. Wer täglich 100 Gramm von ihnen verzehrt, hat seinen Bedarf für einen ganzen Tag an Vitamin C voll abgedeckt. Im Kampf gegen Viren und Bakterien ist die Beere kaum zu schlagen. Darüber hinaus punktet sie mit Folsäure und Eisen, denn sogar die Blätter haben es in sich.

In der Küche sind sie enorm vielfältig, beispielsweise in einem fruchtigen Brombeershake oder in Buttermilch gerührt. Die Brombeere ist die perfekte Erfrischung an heißen Tagen.

Vorsicht:
Diejenigen, die die Brombeere als Wildfrucht verarbeiten möchten, sollten nur Gelees, Marmelade oder Saft aus ihr machen. Früchte aus der freien Natur können mit den Eiern des gefährlichen Fuchsbandwurms behaftet sein. Auch gründliches Abwaschen reicht nicht aus, um diese unschädlich zu machen.

Wissenswertes über die Brombeere

Die Brombeere ist eine der ältesten Heilpflanzen. Schon in hippokratischen Schriften hat sie Erwähnung gefunden. Die Blätter sind voll mit Gerbstoffen, die bei einem entzündeten Mund oder Rachenschleimhaut helfen können.

Auch die Früchte sind seit alters her bekannt und wurden zu Heilzwecken eingesetzt. Sie sind hilfreich bei Angina Pectoris, helfen aber auch bei Krampfadern und sollen sogar bei Krebs hilfreich sein, was noch nicht durch Studien belegt wurde. Weitere Anwendungsgebiete sind:

Brombeerblätter:                                                         Brombeerfrüchte:

BlutreinigungHämorrhoiden
DurchfallerkrankungenKrampfadern
Entzündungen im MundraumMagengeschwür
HautausschlägeDiätisches Lebensmittel
Menstruationsbeschwerden
Weißfluss
Ruhr

 Bei der Brombeere und bei Brombeer – Produkten haben sich keinerlei Nebenwirkungen gezeigt. Auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt.

Der Strauch ist in ganz Europa weit verbreitet. Er wächst gut an Schuttplätzen, lichten Waldungen und an Abhängen, kann natürlich auch im eigenen Garten angepflanzt werden. Die Zweige sind mit Stacheln versehen, daher wird die Brombeere im Volksmund auch gern als „ Kroatzbeere“ bezeichnet.

Ihre Eigenschaften haben es in sich, denn die Blätter wirken nicht nur stopfend und zusammenziehend, sondern auch blutreinigend und entzündungshemmend. Die Früchte sind stärkend, erfrischend und belebend. Lecker ist auch ein selber hergestellter Brombeer – Likör, ein Sirup oder eine Konfitüre aus der Brombeere.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum