Gotu Kola – Kein Brausegetränk

Der Name klingt zwar, als würde es sich bei Gotu Kola um ein recht neuartiges Brausegetränk aus dem Hause Cola handeln, doch das ist nicht der Fall. Vielmehr gilt Gotu Kola als Heilpflanze, die bereits seit Jahrtausenden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie im indischen Ayurveda zum Einsatz kommt. Doch nicht nur dort findet Gotu Kola Anwendung: Auch die Naturheilkunde in Europa verwendet Gotu Kola, welches auch als „Tigerkraut“ bezeichnet wird, mittlerweile sehr gern bei verschiedensten Beschwerden.

Gotu Kola – Botanischer Exkurs

Bei Gotu Kola handelt es sich um eine krautige, mehrjährige Pflanze mit einer kriechenden Sprossachse. An dieser wachsen gestielte Blätter, welche über Haare an ihrer Unterseite verfügen. Die Blätter sind rund bis nierenförmig und erreichen eine Länge von bis zu zehn Zentimetern. Zwischen April und Oktober blüht die Gotu Kola und trägt dann rosa bis weiße Blüten, während der Blütezeit bilden sich außerdem zweiteilige Spaltfrüchte.

Bekannt ist Gotu Kola nicht nur als Tigerkraut, sondern auch als Indischer Wassernabel, Asiatischer Wassernabel oder Tigergras.

Die Heimat der Gotu Kola ist vor allem der indische Subkontinent. Außerdem gedeiht sie in China, Japan sowie in den tropischen Regionen von Afrika. Eigentlich ist Gotu Kola mittlerweile in den tropischen und auch subtropischen Regionen der ganzen Welt zu finden, wo sie vor allem an sumpfigen und nährstoffreichen Standorten sowie in Höhen bis 1.900 Metern wächst.

Die Blätter der Gotu Kola können in rohem Zustand verzehrt werden. Werden sie regelmäßig eingenommen, können sie eine positive Wirkung auf das Gedächtnis haben und wie ein Jungbrunnen wirken.

Gotu Kola als Lebensverlängerer?

Der chinesische Kräuterkundler Li Ching-Yuen soll unbestätigten Gerüchten zufolge der älteste jemals lebende Mensch gewesen sein und dank Gotu Kola ein unglaubliches Alter von 256 Jahren erreicht haben.

Wenn es auch Gerüchte sind, die wie eine Geschichte aus dem Land von Mythen und Sagen klingt, wurde das Alter von der chinesischen Regierung wohl bestätigt. Studien zufolge soll ein bestimmtes Vitamin in Gotu Kola enthalten sein, welches in keiner anderen Pflanzenart vorkommt. Es wird als „Jugendvitamin X“ bezeichnet und soll auf das Drüsensystem Einfluss haben und so zur Vitalisierung des Körpers beitragen.

Inhaltsstoffe und Wirkungen von Gotu Kola

Gotu Kola ist reich an vielen Inhaltsstoffen. Dazu gehören unter anderem:

  • Vitamin A, B, C und E
  • Eisen, Kalzium, Magnesium, Selen
  • Beta-Carotin
  • Arginin
  • Polyphenole und Flavonoide (z. B. Quercentin, Kampherol, Flavonolglykoside)
  • Alcaloide (z. B. Hydrocotylin)
  • Triterpene (z. B. Asiatsäure, Triterpenoid Saponine, Triterpensaponine, Madecass-Säure)
  • Steroidsaponine (z. B. Bacoside A und B)

 

Es gibt noch zahlreiche weitere Inhaltsstoffe, welche für die Wirkung von Gotu Kola verantwortlich gemacht werden können.

Gotu Kola und seine Wirkung

Im ältesten chinesischen Kräuterratgeber, dem „Shennong Herbal“, wurde bereits 2.000 Jahren Gotu Kola erwähnt.

Die ayurvedische Medizin sieht Gotu Kola als „spirituelles Kraut, welches vor allem in Verbindung mit Motivation zur Revitalisierung der Nerven- sowie Gehirnzellen zum Einsatz kommt. Die traditionelle Medizin geht davon aus, dass Gotu Kola vor allem eine fördernde Wirkung auf das Energiezentrum an der Oberseite des Kopfes besitzt. In Indien und auch in China wird die Pflanze bereits seit Jahrtausenden verwendet und mittlerweile erfreut sie sich auch in unseren Breiten steigender Beliebtheit.

Folgende Wirkeigenschaften werden Gotu Kola zugeschrieben:

  • antioxidativ und verjüngend
  • entzündungshemmend
  • entgiftend
  • entwässernd und harntreibend
  • wundheilend
  • fiebersenkend
  • stimulierend für das Immunsystem
  • entspannend und regenerativ auf die Blutgefäße
  • antimykotisch
  • erneuernd auf die Blutzellen
  • zytostatisch

Gotu Kola und die spezifisch nachgesagten Wirkungen auf verschiedene Beschwerden

Die bereits beschriebenen möglichen Wirkungen sind sehr breit gefächert und lassen erahnen, dass Gotu Kola bei durchaus vielen Beschwerden hilfreich sein kann. Sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin als auch im Ayurveda kommt Gotu Kola unter anderem bei folgenden Problemen sowohl innerlich als auch äußerlich zum Einsatz:

  • Atemwegserkrankungen, Asthma
  • Beschwerden im Magen-Darm-Bereich (z. B. stressbedingte Geschwüre, Durchfall)
  • Probleme mit der Haut (z. B. Akne, Dermatitis, Schuppenflechte, Ekzeme, Cellulite, Schwangerschaftsstreifen, Hautpilze)
  • Beschwerden mit den Gelenken und Muskeln (z. B. Arteriosklerose, Arthrose, Arthritis, Rheuma)
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. zu hoher Blutdruck)
  • Venenleiden (auch Entzündungen), Krampfadern, Besenreiser, Ödeme
  • Infektionen (z. B. bakterielle Infektionen, Infektionen der Harnwege, Herpes, Masern, Malaria, chronische Infektionskrankheiten wie Lepra)
  • Immunerkrankungen (z. B. Lupus)
  • Geschlechtskrankheiten
  • Erschöpfung, Stress, Angstzustände, Psychosen
  • Gedächtnisschwäche, Senilität, Alzheimer
  • Wundheilungsstörungen, Verbrennungen
  • Erkrankungen der Zähne
  • Schlaflosigkeit
  • Erkrankungen des Nervensystems (z. B. Nervenentzündungen, Epilepsie)
  • Unterstützung der Narbenbildung, der Hautverjüngung und der Hautstraffung

Zwar konnte die moderne Wissenschaft mittlerweile nachweisen, dass die Wirkstoffe Brahminosid sowie Brahmosid durchaus eine beruhigende Wirkung besitzen, jedoch existieren bislang noch keine gesundheitlichen Wirkungsbeschreibungen, welche von der europäischen Kommission zugelassen sind. Die weiter unten aufgeführten Studien sind deshalb auch noch unbestätigt und Hersteller sind in Europa dazu verpflichtet, nur auf Überlieferungen zur Wirkung von Gotu Kola hinzuweisen, ohne dabei Heilwirkungen auf ihren Produkten anzugeben.

Gotu Kola – Muss mit Nebenwirkungen gerechnet werden?

Gotu Kola gilt als sichere Pflanze. Wird Gotu Kola allerdings in zu hoher Dosierung angewendet, kann es unter Umständen zu Kopfschmerzen, Schwindel, Magenbeschwerden oder auch Übelkeit kommen. Ein bereits bestehender Juckreiz kann möglicherweise verstärkt werden. Erfolgt eine sehr starke Überdosierung, könnte es auch zu extremer Schläfrigkeit und schlimmstenfalls zu einer Bewusstlosigkeit kommen. Deshalb sollte Gotu Kola nicht ohne die Beratung eines Fachmanns eingenommen werden.

Gibt es Gegenanzeigen für die Anwendung von Gotu Kola?

Gegen Schwangerschaftsstreifen soll Gotu Kola äußerlich angewendet durchaus hilfreich sein. Allerdings gibt es bislang keinerlei Erfahrungen zur innerlichen Anwendung von Gotu Kola während der Schwangerschaft, weshalb werdende Mütter auf die Einnahme verzichten sollten.

Erfahrungsberichten zufolge soll Gotu Kola in sehr seltenen Fällen auch zu Leberschäden führen können. Wer also bereits eine Lebererkrankung zeigt (z. B. Hepatitis), sollte ebenfalls von einer Anwendung der Pflanze absehen, um eine mögliche Verschlimmerung zu vermeiden.

Da auch Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten möglich sind und Gotu Kola beruhigende Eigenschaften nachgesagt werden, sollte bei einer anstehenden Operation die Einnahme von Gotu Kola zwei Wochen vor dem Eingriff beendet werden. Nur so können mögliche Wechselwirkungen mit während der Operation eingesetzten Medikamenten vermieden werden.

Gotu Kola und seine Anwendungsmöglichkeiten

Gotu Kola kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Im Handel ist es in Form von Tees, Tabletten, Kapseln, Pulver, Tinkturen und Salben erhältlich.

Gotu-Kola-Tee

Getrocknete Gotu-Kola-Blätter sind hervorragend geeignet, um einen gesunden Tee aufzugießen. Die Blätter sollten bei 100 Grad Celsius für 10 Minuten gekocht werden, wodurch der Tee die ihm nachgesagte antioxidative Wirkung optimal entfalten soll. Von dem Tee werden im Ayurveda maximal zwei Tassen pro Tag empfohlen.

Gotu-Kola-Kapseln und -Tabletten

Gotu-Kola-Kapseln oder –Tabletten werden aus den Blättern der Pflanze gewonnen und als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Die empfohlene Dosierung liegt bei ein bis zwei Kapseln zweimal täglich zu den Mahlzeiten.

Gotu-Kola-Pulver

Gotu-Kola-Pulver wird schonend aus den Blättern der Pflanze gemahlen, ist damit rein pflanzlich und wird gern in Fruchtsäfte gemischt. Die übliche Dosierungsempfehlung liegt bei täglich zwei bis drei Gramm.

Gotu-Kola-Tinktur

Tinkturen aus Gotu Kola stellen alkoholische Kräuterauszüge dar, welche für die innerliche Anwendung durch Zugabe in Wasser oder Saft geeignet sind. Die empfohlene tägliche Dosierung liegt bei 30 Tropfen.

Gotu-Kola-Salbe

Gotu-Kola-Salbe wird aus den gemahlenen Blättern, der Gotu-Kola-Tinktur sowie Wollwachs und unterschiedlichen pflegenden Ölen (z. Mandelöl, Jojobaöl) hergestellt und eignet sich vor allem zur Narbenpflege sowie zur äußerlichen Behandlung von Wunden.

Gotu Kola – Studien zur Wirkung

Zur Wirkung von Gotu Kola wurden mittlerweile auch einige Studien durchgeführt. Untersucht wurden dabei die Inhaltsstoffe und deren Wirkung auf bestimmte Beschwerden:

  • Wirkung bei venöser Insuffizienz: In einer Studie mit 94 Patienten, die unter venöser Insuffizienz litten, zeigte die Einnahme von Gotu Kola eine Verbesserung der Symptome. (1) Im Rahmen der Untersuchungen erhielt die Kontrollgruppe Placebos und zeigte keine Verbesserungen. (2) In diesem Zusammenhang konnte in einer anderen Studie zudem festgestellt werden, dass Gotu Kola bei Patienten hilft, welche bei Flugreisen über Schwellungen in den Beinen klagten. Bei den Probanden, welche Gotu Kola erhielten, zeigten sich diese Schwellungen in einem geringeren Ausmaß. (3)
  • Gotu Kola für die Wundheilung: In Gotu Kola sind so genannte Triterpenoide enthalten. In Tierstudien sowie Laborversuchen zeigte sich, dass diese Stoffe vermutlich bei der Wundheilung hilfreich sind. (4, 5) Die Haut soll dadurch gestärkt und die Durchblutung gefördert werden. Zudem können wahrscheinlich antioxidative Reaktionen in Wunden stimuliert werden. Gotu Kola kommt aus diesem Grund wohl auch in unterschiedlichen Cremes sowie kosmetischen Produkten zum Einsatz.
  • Gotu Kola bei Angststörungen und Ängsten: Diverse Untersuchungen gaben Aufschluss darüber, dass die in Gotu Kola enthaltenen Triterpenoide auch geistige Fähigkeiten fördern und Ängste lindern können sollen. So zeigte eine Studie, dass Patienten, welche bisher von plötzlichen Geräuschen erschreckt wurden, nach der Einnahme von Gotu Kola ein deutlich anderes Verhalten zeigten und sich weniger erschreckten, als die Placebogruppe der Untersuchung. Forscher wollen deshalb daraus schließen, dass Gotu Kola möglicherweise auch zu einer Hemmung von Angststörungen beitragen kann. (6)

In Tierversuchen zeigte Gotu Kola zudem einen beruhigenden Effekt. Die Pflanze kommt in der Volksmedizin deshalb auch als Mittel gegen Schlafstörungen zum Einsatz. Ob der Effekt aus den Untersuchungen an Tieren auch auf den Menschen übertragbar ist, lässt sich jedoch noch nicht sagen.

Gotu Kola und seine Anwendung in der Küche

Die asiatische Küche schätzt Gotu Kola aufgrund der fehlenden Toxizität auch als dezent bitteres Küchenkraut. So werden frische gehackte Gotu-Kola-Blätter gern unter heißen Reis gerührt. Auch als Gewürz in Gurken- oder Weikohlsalaten kommt Gotu Kola in der malaysischen Küche zur Anwendung.

(1) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3594936/
(2) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3544968
(3) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11666121
(4) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3492213/
(5) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9246912
(6) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3116297/

 

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum