Mangostan – für ein gesundes Immunsystem

Bei der Mangostan handelt es sich um eine Frucht, welche vom gleichnamigen Baum stammt. Der botanische Name ist „garcina mangostan“ und der Baum wurde ursprünglich in Malaysia angebaut. Mittlerweile wurde er in Teilen von Südostasien und in tropischen Regionen von Südamerika kultiviert.

In der Heimat dient Mangostan nicht nur der Ernährung, sondern wird auch gegen unterschiedliche Erkrankungen eingesetzt. So kommt die Frucht beispielsweise bei Durchfall, zur Wundbehandlung und bei Entzündungen zum Tragen. Heute ist Mangostan auch bei uns ein Begriff, denn wer Exoten in der Obstabteilung von Supermärkten sucht, kommt an dieser Frucht nicht vorbei.

Geschichte von Mangostan

Mehr als 2000 Jahre ist Mangostan in ihrer Heimat bekannt. Hier wird sie nicht nur wegen des exzellenten Geschmacks hoch geschätzt, sondern es ist auch die Heilwirkung, die sie unersetzlich macht. Bereits im Jahr 1693 veröffentlichte der französische Priester und Forscher Jaques Garcin Schriften, worin er auf die heilenden Wirkungen hinweist.

Die Frucht hat jedoch eine noch viel längere Geschichte, denn sie kann bis 600 n. Ch. zurückverfolgt werden. Die Mangostan Bäume gedeihen bis zum heutigen Tag fast ausschließlich in tropischen Regionen, wobei die sie eine Höhe von gut 25 Meter erreichen können.

Mangostan gehört der Familie der Johanniskrautgewächse an. Die Frucht selber glänzt durch ihre glatte, purpurfarbene Schale und dem außergewöhnlichen aromatischen Geschmack. Vielfach wird sie als „Königin der Früchte“ bezeichnet, wobei das Aroma eher an einen ganzen Fruchtcocktail erinnert.

In den Anfangszeiten war es nicht möglich, die Mangostan per Schiff zu transportieren, denn eine längere Haltbarkeit konnte ihr nicht zugeordnet werden und eine Konservierung war zu diesem Zeitpunkt natürlich auch noch nicht möglich. Thailand war bis dato, dass erste Land, dass die Mangostan kultivierte und bis heute, ist sie als Nationalfrucht dort bekannt.

Inhaltstoffe von Mangostan

Als „Königin der Früchte“ macht sie ihren Namen alle Ehre, denn sie ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen und das macht sie zu einer wahren Heilpflanze. Die Garcinia mangostana schmeckt nicht nur wunderbar, sie ist eine wohlschmeckende Frucht, die im wahrsten Sinn, als Biofrucht durchgehen kann. Der Baum und auch die Früchte selber, sind resistent gegen alle Arten von Schädlingen und sind auch immun gegenüber Umwelteinflüsse jeglicher Art.

Hinweis:
Der Mangostan Baum ist einer der wenigen Bäume, die im kultivierten Zustand, nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden

Die Inhaltsstoffe bestehen aus jeder Menge Mineralstoffen, wie zum Beispiel:

  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Kupfer
  • Magnesium
  • Mangan
  • Phosphor
  • Zink

Zudem finden sich unterschiedliche Vitamine, die von Vitamin A, B1 Thiamin, B2 Riboflavin, B3 Niacin, B5 Pantothensäure und Folsäure reichen. Im Zusammenhang mit der Acerola – Kirsche, Goji – Beeren und Tomaten – Lycopin und nicht zuletzt Aloe Vera, entfaltet die Mangostan eine überaus positive Wirkung auf die Gesundheit.

Mangostan hat sich mittlerweile in die Reihe des Superfoods eingeordnet. Sie hilft bei Entzündungen der Haut ebenso, wie bei Infektionskrankheiten, Schmerzen und nicht zuletzt ist sie auch als Anti – Aging – Produkt zu nutzen. Die Heilkraft, durch die Vitalstoffe der Frucht, ist längst wissenschaftlich belegt. So wurde herausgefunden, dass sie hochkonzentrierte, sekundäre Pflanzenwirkstoffe, Antioxidantien und Polyphenole besitzt, die im menschlichen Organismus entzündungshemmend, antifungizid, antiviral und antibakteriell wirken.

Es ist sogar davon die Rede, dass die Frucht imstande sein soll, dass Krebsrisiko zu senken, indem überschüssige freie Radikale neutralisiert werden. Sie kann ebenso Schwermetalle binden, die der Körper im Nachhinein verstärkt ausscheidet. Auf Grund ihres Gehalts an Vitaminen, Antioxidantien, sowie Selen ist die Mangostan ein echter Nährstoffschatz.

Anwendungsgebiete der Mangostan

In der traditionellen Volksheilkunde von China, Thailand, den Philippinen oder Vietnams, wird die Frucht zur Behandlung von Wunden, Tuberkulose und Malaria eingesetzt. Ebenso ist sie bekannt bei Ausschlägen, Ekzemen und unterschiedlichen Erkrankungen der Haut. Die traditionelle Verwendung liegt in der Behandlung von Mundfäule, Nasen -, Hals – und Racheninfektionen. Sowie bei Darmproblemen, Durchfall oder Blasenentzündungen.

In der Karibik ist ein Mangostan Tee bekannt, der als Stärkungsmittel gegen Ermüdung und Unwohlsein genutzt wird. Auf den Philippinen wiederum kommt ein Fruchtextrakt zum Einsatz, ebenso wie aufgeschnittene Früchte, um Bauchschmerzen zu behandeln oder sie auf einer schmerzenden Stelle zu verreiben.

Die Schale der Frucht wird oftmals als Tee genossen, da diese reichhaltig an Polyphenolen ist. Sie kann auch zu einer Paste oder Creme verarbeitet werden und so für fast jedes Leiden Verwendung finden. Die Mangostan ist aber auch zur Gewichtsreduktion bestens geeignet und unterstützt eine Diät. Hierbei werden in erster Linie Kapseln verwendet, die das Abnehmen deutlich unterstützen.

Hinweis:
Natürlich ist ein erfolgreiches Abnehmen nicht möglich, ohne, dass Sport und eine gesunde Ernährung ineinander gehen. Hierzu gehören regelmäßige Mahlzeiten, die richtigen Fette und besondere Inhaltstoffe. Süßstoff ist keine Alternative, denn künstliche Stoffe, lassen Essen schlechter verwerten und das Ergebnis ist, der Körper verlangt nach mehr Nahrung. Heißhungerattacken sind in der Regel dann nicht auszuschließen.

Den Namen „Königin der Früchte“ hat sich die Mangostan redlich verdient, denn sie ist eine reichhaltige Quelle von Xanthonen. Diese zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken.

Der leckere Vitamin Booster

Die Frucht verfügt über eine hohe Bandbreite an wertvollen Ingredienzien. Das sind Inhaltstoffe, die als Heilmittel einen hohen Stellenwert haben. Die Hauptbestandteile sind:

  • über 40 unterschiedliche Xanthone ( sekundäre Pflanzenstoffe)
  • Vitamine
  • Spurenelemente
  • Mineralstoffe

Die Frucht enthält somit stark entzündungshemmende und antimikrobielle Inhaltsstoffe, die gut und gern auch als Breitband – Antioxidantien durchgehen. Keine Chance haben somit Pilze, Bakterien und Viren, die unschädlich gemacht werden können. Zudem schützt die Mangostan vor Leberschäden, hemmt das Wachstum von Geschwüren, wirkt hemmend bei Allergien und sie wirkt dazu regulierend bei Entzündungsprozessen im Körper.

Vorsicht:
Die Inhaltsstoffe der Mangostan können, bei übermäßigem Verzehr, stark übersäuernd wirken. Eine kontinuierliche Selbstmedikation kommt aus diesem Anlass nicht in Frage. Personen, die schwerwiegende Erkrankungen, wie Krebs haben, sollten eine Einnahme von Mangostan Präparaten nur in Absprache mit ihrem Arzt einnehmen. Eine regelmäßige Blutuntersuchung wird angeraten.

Die Frucht hat einen süß – sauren Geschmack und lässt sich auf viele Arten verwenden. Bekannt ist der klassische Obstsalat, der mit Beeren, Ananas und Pfirsichen angerichtet werden kann. Auch bei warmen Gerichten verleiht die Frucht, durch ihren Geschmack, der Mahlzeit etwas Exotisches.

Die Früchte werden von Hand geerntet, dass Fruchtfleisch dann schonend zu einem Saft verarbeitet. Der Saft aus Mangostan enthält eine hohe Konzentration der Wirkstoffe, die nach eigenen Bedürfnissen dosiert werden dürfen.

Als Teezubereitung wird ausschließlich nur die Schale der Frucht verwendet. Er hilft bei Magen – Darmproblemen, Entzündungen der Harnwege und allgemeinem Unwohlsein. Die alternative Therapie basiert aus jahrhundertelanger Erfahrung in der ethnischen Volksmedizin.

Das Fruchtfleisch eignet sich gut, um ein Püree daraus herzustellen, das wie Marmelade verwendet wird. Bei älteren Kulturen wurde das Püree oder die Paste als Heilmittel gegen Bauchschmerzen eingesetzt, wobei es auf schmerzende Stellen verrieben wurde.

Die Kapseln der Frucht bestehen zu 90 Prozent aus der Schale, zu 9 Prozent aus Kartoffelstärke und zu 2 Prozent aus Magnesiumstearat. Empfohlene Einnahmemenge, täglich 2 Kapseln kurz vor der Mahlzeit mit viel Wasser.

Gerade zum Abnehmen ist Mangostan gut geeignet, dazu gehören natürlich weniger essen, mehr Sport treiben und noch einiges mehr. Da die Frucht mehrere gesundheitliche Vorteile bietet, ist sie geradezu prädestiniert, sie zur Gewichtsreduktion in Anspruch zu nehmen.

Die Darreichungsformen sind Tabletten, Kapseln und Saft. Der Saft ist dabei ein natürlicher Appetitzügler, der immer dann getrunken werden darf, wenn Durst ansteht. Die zahlreichen Nährstoffe unterstützen den Körper und ein Hungergefühl wird verhindert.

Die Heilpflanze aus Südostasien weist eine lange Geschichte auf. Die beinhaltenden Antioxidantien stärken nicht nur das Immunsystem, sie neutralisieren freie Radikale und fördern einen gesunden Stoffwechselprozess. Als Nahrungsergänzungsmittel kann die Frucht einen wertvollen Beitrag zur Vitalität und der körperlichen Gesundheit leisten. Nährwerttabelle:

kcal: 74
Eiweiß: 0,6 Gramm
Kohlenhydrate: 15,9 Gramm
Fett: 0,6 Gramm

Die Früchte sollten frisch verzehrt werden. Das aromatische Fruchtfleisch ist entweder zum puren Genuss im Obstsalat, zu Desserts oder Eis geeignet.

Wissenswertes über die Mangostan

Für die Gesundheit gibt es unterschiedliche Gründe zur Mangostan zu greifen. Sie stärkt das Immunsystem wie kaum eine andere Frucht. Hierzu dienen die Flavonoide und Flavone, sie steigern unter anderem die Wirkung von unterschiedlichen Antioxidantien, einschließlich der Vitamine C und E.

Ebenso bekämpft die Frucht Entzündungen, die zu schweren Krankheiten führen können. Die Mangostan verbessert die Zellkommunikation im menschlichen Körper, hierdurch werden das Eintreten und ebenso das Ausbreiten von Krankheiten verhindert. Zudem wird maßgeblich der Heilungsprozess beschleunigt.

Für diejenigen, die effektiv Abnehmen möchten, kann die Frucht nur empfohlen werden, denn sie ist in der Lage, Cortisol im Gleichgewicht zu halten (Hormon der Nebennierenrinde), das wiederum stimuliert Fettdepots in unterschiedlichen Körperregionen.

Ihre antineuralgischen und entzündungshemmenden Eigenschaften helfen, zellulare Schäden zu reparieren, die unter Umständen neurologische Schmerzen verursachen können, einschließlich des Diabetiker – Nervenleidens.

Was könnte Frucht noch unterstützen:

Positive Auswirkung auf Endokrines System:Günstiger Einfluss auf Gleichgewicht der Hormone
Unterstützt Körper – Synergie:Wirkstoffe der Frucht kämpfen gegen Krankheiten und Mikroben (Bakterien, Pilze), wirken stärkend auf das Immunsystem
Reduktion von Hämorrhoiden:Schmerzen und Schwellungen klingen ab, Entzündungen werden beseitigt
Hilfe bei niedrigem Blutzuckerwert:wirkt Ermüdungserscheinungen vor, die dadurch verursacht werden
Gegen Schuppenflechte:Xanthone tragen dazu bei, dass die Leber von Giftstoffen befreit wird. In der Regel finden sich hier, die Auslöser für Schuppenflechten
Verletzungen heilen schneller:fördert den Heilungsprozess bei akuten Wunden
Erleichterung bei Neurodermitis:entzündungshemmende Eigenschaften wirken juckenden, schuppigen Hautprozessen entgegen

Die Frucht hemmt weiterhin freie Radikale, die eventuell in der Lage sind, die LDL – Oxydation im Blut zu reduzieren. Da die Mangostan auch zur Gewichtsreduktion beitragen kann, wird in vielen Fällen auch eine Senkung des Blutdrucks beobachtet. Das wirkt sich positiv auf den Herzmuskel aus und die Frucht kann höchstwahrscheinlich auch Ablagerungen an den Arterienwänden vorbeugen. Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Frucht sorgen dafür, dass Durchfall gestoppt werden kann und sogar über eine Linderung bei Morbus Crohn wird berichtet.

Als Anti – Aging – Produkt spielt die Mangostan weiterhin eine Rolle, denn die regenerativen Vitalstoffe, sowie auch die starken Antioxidantien bewirken, dass Zellen optimal ihre Arbeit verrichten können.

Der aus Malaysia stammende Baum wird heute in einigen Regionen der Tropen kultiviert. Er ist allerdings sehr temperaturempfindlich, denn er benötigt Temperaturen, die zwischen 4 und 38 Grad Celsius liegen. Die Baumfrucht enthält 12 Vitamine und nahezu 5 Gramm an Ballaststoffen. Besonders beachtlich sind jedoch die Antioxidantien, die in hoher Konzentration enthalten sind.

Hervorzuheben sind vor allen Dingen, Xanthone, Katechine, Tanine und Polyphenole. Bei den Xanthonen handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die in Form von Farb -, Geschmacks – und Duftstoffen hergestellt werden.

Die bekannteste Darreichungsform ist der Saft, der entweder über das Internet zu bestellen ist oder in ausgesuchten Reformhäusern zur Verfügung steht. Nahrungsergänzungsmittel sind Kapseln und auch in Anti – Aging – Cremes ist Mangostan ein eventueller Bestandteil.

Verbraucher, die ganze Früchte erwerben möchten, sollten zu den kleineren Früchten greifen, sie sind nachhaltiger im Geschmack. Weisen die Früchte noch eine grüne Schale auf, sind sie bei circa 10 Grad Zimmertemperatur einige Tage lagerungsfähig. Auf keinen Fall gehören sie in den Kühlschrank.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum