Nelkenöl – Schon seit dem Mittelalter als Heilmittel bekannt

Gewürznelken stammen ursprünglich von den Molukken, die auch als Gewürzinseln bekannt sind. Der Gewürznelkenbaum gehört zu den Myrtengewächsen, die Blütenknospen werden als Gewürznelken in getrockneter Form verwendet. Die Gewürznelke erhielt ihren Namen aufgrund der Ähnlichkeit der Blütenform und des Dufts mit der Nelke.

Schon im frühen Mittelalter waren Gewürznelken in den europäischen Regionen bekannt. Die Niederlande galten als Monopolist beim Handel von Gewürznelken. Durch sie wurde die Pflanze von den Molukken über Rotterdam und Amsterdam eingeführt. Inzwischen wird die Gewürznelke weltweit angebaut, qualitativ sehr hochwertige Gewürznelken stammen aber nach wie vor von den Molukken, aus Madagaskar sowie aus Sansibar.

Gewinnung von Nelkenöl

47623587 – fotolia.com – PhotoSG

Gewürznelken werden kurz vor dem Erblühen geerntet, wobei das Pflücken vom Baum in Handarbeit erfolgt. Im Anschluss werden sie getrocknet und verlieren in dieser Zeit etwa 65 Prozent ihres Gewichts. Nachdem die Trocknung abgeschlossen ist, sind die Gewürznelken leicht fettig und scheiden geringe Mengen Öl aus, wenn sie am Stiel entlang eingeritzt werden. Ob es sich dabei um hochwertige Qualität handelt, lässt sich mit dem Schwimmtest erkennen: Hochwertige Nelken sinken ab, während minderwertige Nelken an der Wasseroberfläche bleiben, weil hier das Öl bereits verschwunden ist.

Aus etwa acht Kilogramm getrockneten Blütenknospen kann ungefähr ein Liter Nelkenöl gewonnen werden. Eine Unterscheidung erfolgt hier jedoch noch zwischen schwarzen und rotbraunen Nelken. In den schwarzen Nelken ist ein Anteil von 15 Prozent ätherischem Öl enthalten, während der Anteil bei rotbraunen Nelken bei etwa 19 Prozent liegt. Aus diesem Grund sind rotbraune Nelken auch wertvoller. Pro Jahr liefert ein Baum etwa zwei bis vier Kilogramm der getrockneten Nelkenknospen.

Nelkenöl kann in zwei unterschiedlichen Verfahren mittels Wasserdampfdestillation gewonnen werden:

  • Wasserdampfdestillation, bei der nur die getrockneten Blüten aufgekocht werden (frei von Pestiziden, in konzentrierter Form)
  • Gewinnung von Nelkenöl aus Blütenknospen und Blättern durch Wasserdampfdestillation

Nelkenöl, welches nur aus den Knospen gewonnen wird, ist dabei qualitativ hochwertiger.

Inhaltsstoffe von Nelkenöl

Nelkenöl enthält einen hohen Anteil an Eugenol, einem ätherischen Öl. Zudem befinden sich in dem Öl aus den Blüten des Gewürznelkenbaums Polyphenole (Antioxidantien), Eugenolacetat, Beta-Caryophylle sowie Oleanolsäure. Der typische Geruch wird den ätherischen Ölen zugeschrieben.

Die nachgesagten Wirkungen von Nelkenöl

Aufgrund des hohen Anteils an Eugenol wird dem Nelkenöl eine stark betäubende Wirkung nachgesagt. Bereits beim Kauen von getrockneten Gewürznelken soll sich dieser Effekt bemerkbar machen, weshalb Gewürznelken generell als altes Hausmittel bei Zahnschmerzen gelten. Durch die ätherischen Öle soll entzündlicher Mundgeruch bekämpft werden können. Zudem wird dem Nelkenöl eine antibakterielle, hormonbildende sowie entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben. Es soll außerdem antimikrobiell und antiseptisch wirken.

Aufgrund des Eugenol-Anteils kann Nelkenöl aber auch eine hautreizende und allergieauslösende Wirkung haben. Eugenol wird eine zytotoxische und gentoxische Wirkung nachgesagt – es kann also Zellen oder Gewebe zerstören oder zu Veränderungen am gentechnischen Material einer Zelle kommen. Die Toxizität ist allerdings von verschiedenen Faktoren abhängig, weshalb Nelkenöl nicht nur als Antioxidans, sondern auch als Prooxidans zu betrachten ist. Bei einer übermäßigen Einnahme von Nelkenöl kann es deshalb unter Umständen auch zu Vergiftungen kommen. In Maßen angewendet kann Nelkenöl aber durchaus hilfreich bei Beschwerden der Schleimhäute in Mund- und Rachenraum, in der Nase und auch an den Augen sein.

Vorsicht ist bei schwangeren Frauen geboten. Nelkenöl gilt zwar nicht als schädlich, kann aber Wehen fördern und sollte deshalb nicht während der Schwangerschaft verwendet werden.

Anwendungsbereiche von Nelkenöl

In der Pflanzenheilkunde findet Nelkenöl vor allem bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum Anwendung. Es soll hier Keime abtöten und Entzündungsherde desinfizieren können. Frühzeitig kann es Bakterien und Pilze bekämpfen, welche ansonsten im Magen-Darm-Bereich landen und zu Durchfall führen können. Gern wird es aufgrund seiner Eigenschaften, Krankheitserreger bekämpfen zu können, auch zur Vorbeugung bei

  • Entzündungen der Mundschleimhaut
  • Stomatitis (Mundfäule)
  • Entzündungen des Zahnfleischs
  • Halsschmerzen

eingesetzt. Dadurch sollen die Schleimhäute geschützt werden, im Krankheitsfall soll es zu einer schnelleren und auch nachhaltigeren Abheilung kommen.

In der Apotheke gibt es verschiedenste Tinkturen zum Einreiben und Einmassieren, auch in Drogerien und im Internet gibt es sehr viele nicht rezeptpflichtige Präparate mit Nelkenöl.

Da dem Nelkenöl auch eine schmerzstillende Wirkung nachgesagt wird, kommt es auch bei kleineren äußerlichen Entzündungen wie bei Mücken- und Insektenstichen zur Anwendung. In eine Duftlampe gegeben entfaltet Nelkenöl einen Geruch, der Mücken zudem wirksam abschrecken kann.

Sowohl bei Zahnschmerzen als auch bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum oder auf der Haut soll das Schmerzempfinden schon nach kurzer Zeit zurückgehen.

Was man beim Kauf von Nelkenöl beachten sollte

Beim Kauf von Nelkenöl sollte man sich vergewissern, dass es sich um ein zu 100 Prozent naturreines ätherisches Öl handelt. Nur dieses kann die Wirkung entfalten, welche der Gewürznelke im Allgemeinen zugeschrieben wird. In einem naturreinen Nelkenöl finden sich keine Zusatz- und Konservierungsstoffe und es ist ausschließlich aus den Blütenknospen des Gewürznelkenbaums hergestellt worden.

Ein Nelkenöl sollte in dunkle Flaschen abgefüllt sein, wodurch es vor Licht gut geschützt ist. Ein gutes Nelkenöl kostet pro 100 Milliliter zwischen 10 und 20 Euro. Da Nelkenöl schnell Schlieren bildet, sollte schon beim Kauf auf eine luft- und lichtdichte Flasche geschaut werden. Außerdem sollte das Öl nicht in der prallen Sonne gestanden haben.

Fazit: Nelkenöl kann der Gesundheit gut tun

Richtig angewendet kann Nelkenöl durchaus zu einer guten Gesundheit beitragen. Die nachgesagten Wirkungen sind bereits seit dem Mittelalter bekannt, weshalb das Öl aus den Blütenknospen des Gewürznelkenbaums bereits in vielen Hausapotheken zu finden ist.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum