Perlhirse – Wundermittel für Haare und Haut

Trotz Pflege wächst das Haar eher schlecht und ist brüchig? Spliss lässt das Haar unschön rau und glanzlos aussehen und es scheint, als würde das Haar ausfallen? Dann kann Perlhirse möglicherweise wahre Wunder wirken. Natürlich wird auch sie nicht alle Probleme mit Haaren und auch Haut beheben können, sie enthält aber eine Vielzahl an hochwertigen Inhaltsstoffen, die für Haare und Haut durchaus wichtig sind.

Die Perlhirse – Ein Ausflug in die Botanik

Die Perlhirse (auch als Rohrkolbenhirse, Kolbenhirse, Pinselgras bekannt) ist eine Nutzpflanze, die zum Getreide gehört und aus der Familie der Süßgräser stammt.

Das einjährige Ährenrispengras mit maisähnlichem Wuchs erreicht Wuchshöhen von drei bis vier Metern. Die Halme weisen einen Durchmesser von zehn bis 20 Millimeter auf, die dunkelgrünen Laubblätter werden etwa acht Zentimeter lang. An den Haupttrieben bilden sich etwa zehn bis 60 Zentimeter lange, an den Seitentrieben etwas kürzere Rohrkolben, die an Blütenstände erinnern und einen Durchmesser von 1,5 bis 4,5 Zentimeter aufweisen. An den Ährenspindeln sind zahlreiche kurze Rispenäste mit zweiblütigen Ähren zu finden, an denen wiederum oben weibliche und unten männliche Bluten ausgebildet werden.

Der Fruchtstand der Perlhirse ist kompakt und hat die Form eines Zylinders. Er trägt zwischen 1.000 und 3.000 leicht ovale Körner mit einer Länge von drei bis vier Millimeter. Je nach Sorte weisen diese eine weiße, fahlgelbe, rote bis violette oder auch schieferblaue bis schwarze Farbe auf.

Ihre ursprüngliche Heimat hat die Perlhirse in den tropischen Regionen Afrikas, wo sie schon vor 3.000 Jahren angebaut wurde. Von hier aus erfolgte die Ausbreitung als Kulturpflanze nach Arabien, Indien und Burma. Heutzutage erfolgt der Anbau in den trockenen Tropfen in Höhenlagen zwischen 800 und 1.800 Metern.

Sandige und auch schluffige Böden, die gut durchlüftet sind, stellen den idealen Standort für die Perlhirse dar. Gedeihen kann die Pflanze aber auch auf armen Böden, sie ist zudem salztolerant und verträgt auch saure Böden. Suboptimal sind hingegen Böden mit hohem Wassergehalt aufgrund von Überstauung, längere Trockenheit macht der Perlhirse aber nicht zu schaffen. Aufgrund des hohen Lichtbedarfs gedeiht sie vor allem an sonnigen Orten, durch Schatten kann der Wuchs stark gehemmt werden.

Perlhirse für die Haarpflege – Eine Betrachtung des Lebenszyklus eines Haars

Zunächst sollte das Problem von Anfang an betrachtet werden.
Das Jahr benötigt einen Zeitraum von zwei bis sechs Jahren für die Anagenphase (Wachstumsphase). Während dieser Phase wächst das Haar pro Monat etwa einen Zentimeter. In diesem Stadium befindet sich ein großer Teil der Haare des Menschen. Während der so genannten Katagenphase (Übergangsphase) kommt es zu Veränderungen an der Haarwurzel, welche dann den Aufbau eines neuen Haares vorbereitet. In dieser Zeit, die sich über einen Zeitraum von etwa zwei Wochen erstreckt, erfolgt keine Nährstoffversorgung der Haare mehr. Im Anschluss folgt die Telogenphase (Ruhephase), in der sich das Haar schließlich immer mehr lockert und dann durch das nachfolgende Haar abgestoßen wird. Es fällt aus beziehungsweise wird ausgekämmt.

Das ist also der natürliche Lebenszyklus eines Haares. Doch was ist, wenn es scheint, als gingen mehr Haare als üblich verloren? In diesem Fall sollte das Problem genauer unter die Lupe genommen werden. Bei Haarausfall ist in der Regel schnelle Handlung geboten, denn entsprechend der einzelnen Phasen braucht jedes einzelne Haar auch wieder entsprechend lange Zeit für das Nachwachsen. Deshalb sollte dem Grund für den Haarverlust auch so schnell wie möglich nachgegangen werden.

Nicht nur krankheitsbedingte oder hormonellbedingte Ursachen sowie Stress können für Haarausfall ursächlich sein. Auch die falsche Haarpflege kann unter Umständen Haarausfall begünstigen. Zunächst sollte natürlich der Hautarzt aufgesucht werden, um krankheitsbedingten Haarausfall ausschließen zu können.

Meist sind es jedoch die fehlenden Nährstoffe, die zu Haarproblemen sowie Haarausfall führen. Dabei fehlen dem Körper notwendige Mineralstoffe und Vitamine, die für den Aufbau von gesunden Zellen aber notwendig wären. Zugeführt werden können diese über die Ernährung. Und hier kommt die Perlhirse ins Spiel. Aufgrund einer idealen Zusammensetzung von Nährstoffen stellt sie ein hervorragendes natürliches Mittel für die Stärkung und das Wachstum der Haare dar.

Weshalb Perlhirse gut für Haare und Haut ist

Aber was genau bewirkt Perlhirse nun bei der Haarpflege?
Die hohe Wirkkraft lässt sich vermutlich auf die Inhaltsstoffe zurückführen. Dazu zählen vor allem Eiweiß und ungesättigte Fettsäuren. Zudem ist der Vitamin- und Mineralstoffmix in den bis zu fünf Millimeter großen Körnern beachtlich.

So sind in den kleinen Nährstoffwundern folgende Inhaltsstoffe zu finden:

  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B6
  • Pantothensäure
  • Eisen
  • Kalium
  • Magnesium
  • Phosphor
  • Schwefel
  • Silizium

Vor allem das Spurenelement Silizium spielt eine wichtige Rolle. Zwar wird es nur in geringen Mengen benötigt, für den Körper ist es aber unverzichtbar. In allen wachsenden Zellen wie Haut, Haar und Fingernägel ist es Bestandteil. Ein Mangel an Silizium kann deshalb ein schlechtes Hautbild, brüchige Fingernägel und eben auch spröde Haare und Haarausfall begünstigen. Der regelmäßige Verzehr von Perlhirse kann diesen Problemen vorbeugen. Entscheidend ist dabei natürlich der Verzehr über einige Woche, um erste Resultate erkennen zu können.

Vor allem die Vitamine aus dem B-Komplex sind für den menschlichen Organismus von Bedeutung. Sie wirken sich nicht nur positiv auf Immunsystem und Nerven aus, sondern sind auch für ein gesundes Haar essentiell. Kommt es zu einem Mangel, dann zeigt sich recht schnell sprödes Haar oder auch Haarausfall. Ebenso bildet sich trockene und rissige Haut.

Für die Haare ist vor allem auch der in Perlhirse vorkommende Schwefel von Bedeutung. Das menschliche Haar besteht zum größten Teil aus dem Protein Keratin. Für dessen Herstellung ist Schwefel notwendig.

Auch Eisen, welches vor allem für den Sauerstofftransport in die Zellen eine enorme Rolle spielt, ist in Perlhirse enthalten. Kommt es zu einem Eisenmangel, dann macht sich das irgendwann auch an den Haaren bemerkbar. Da zuerst alle lebenswichtigen Funktionen mit Eisen versorgt werden, kann es schnell zum Rückgang des Haarwachstums oder gar zu Haarausfall kommen.

Perlhirse als Ergänzung der täglichen Ernährung

In der täglichen Ernährung stellt Perlhirse eine durchaus gute Ergänzung dar. Seit Urzeiten wird sie als Lebensmittel verwendet. Bei regelmäßigem Verzehr soll sich schon recht schnell ihre Wirkung zeigen können. Vor allem das Haar kann von der Perlhirse profitieren und wird von innen heraus gestärkt.

Meist sind Probleme mit den Haaren die Ursache eines Nährstoffmangels. Durch den Einbau von Perlhirse in den Speiseplan wird dieser Mangel behoben und die Haare werden wieder voll, weich und glänzend. Doch nicht nur das. Die Perlhirse sorgt auch für ein besseres Hautbild und schönere sowie stabilere Finger- und Fußnägel. Teure Pflegemittel für die Haare können der Vergangenheit angehören. Und auch teure und vor allem oft fragwürdige Nahrungsergänzungsmittel müssen nicht mehr gekauft werden. Denn mit Perlhirse wird die Ernährung verbessert, was sich positiv auf die Gesundheit auswirken dürfte.

Nicht umsonst sagte Hippokrates einst „Du bist, was du isst“.

In diesem alten Spruch steckt viel Wahrheit. Der griechische Arzt wusste bereits, dass Nahrungsmittel auch Heilmittel und Heilmittel Nahrungsmittel sein können.

Leider ist das Bewusstsein darum, dass Nahrung und Gesundheit in einem engen Zusammenhang miteinander stehen, in Vergessenheit geraten. Trotz eines Überangebots an Nahrung leiden viele Menschen unter einem Nährstoffmangel. Deshalb kann es sich lohnen, die Ernährung mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Möglichkeiten der Haltbarmachung von Lebensmitteln gab es noch vor 100 Jahren nicht, Mahlzeiten wurden aus rein naturbelassenen Lebensmitteln zubereitet und enthielten damit auch zahlreiche Nährstoffe. In der heutigen Zeit ist das nicht mehr der Fall, den meisten Lebensmittel sind Zusätze beigefügt, die sich nicht gerade zu Nährstofflieferanten machen.

Wichtig ist es deshalb, sich achtsam zu ernähren. Perlhirse trägt neben Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zu einer gesunden Ernährung bei – und ist eben zudem auch als natürliches Haarwuchsmittel bekannt. Seit Generationen wird dieses Wissen weitergegeben.

Ein Problem, welches sich für Verbraucher jedoch noch stellt: Perlhirse ist in Bio- und Supermärkten in der Regel nicht erhältlich. Allerdings bieten Apotheken Perlhirse-Kapseln an.

Gibt es beim Verzehr von Perlhirse Nebenwirkungen?

Die Antwort ist einfach: Nein.
Perlhirse ist ein naturbelassenes Lebensmittel, weshalb selbst bei einem übermäßigen Verzehr nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen sein dürfte. Vielmehr wird der Körper mit wichtigen Vitalstoffen versorgt, so dass Mangelerscheinungen, welche meist durch nährstoffarme Lebensmittel hervorgerufen werden, ausbleiben dürften.

Ayursana - Bio Perlhirse 120 Kapseln gekeimt für...
  • ProEM.M Keim Ferment Food
  • Aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft
  • Frei von Gluten, Milch, ohne Soja, ohne Gelatine, vegan
Mehr zum Thema
© 1996-2018 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum