Die Traubensilberkerze als Heilpflanze

Den Namen bekam die Traubensilberkerze wegen ihrer Form, die stark an eine Kerze erinnert. Silber farbige Blüten hängen wie Trauben herab, diese Merkmale haben zu ihrem Namen geführt. Schon bei den Indianern Nordamerikas war die Pflanze überaus beliebt und wurde als Heilmittel verarbeitet. Genutzt wurde sie nicht nur bei Schlangenbissen, sondern auch um Geburtswehen abzuschwächen.

Die Traubensilberkerze ( Cimicifuga racemosa ) wird in der Regel über 2 Meter hoch, wobei die Stängel immer aufrecht wachsen. Sie gehört zur Gattung der Hahnenfußgewächse und zu finden ist sie überwiegend in Kanada und Teilen der USA.

Die Inhaltsstoffe der Traubensilberkerze

Ihre Inhaltstoffe sind im Wurzelstock zu finden. Darunter fallen Substanzen wie Acetin und Cimifugosin. Die Traubensilberkerze ist ebenso reich an Flavonoiden wie das Isoflavon Formononetin und Phenolcarbonsäure.

Speziell bei Frauen in den Wechseljahren sind die Inhaltsstoffe beliebt. Besonders bei den bekannten Hitzewallungen oder den Schweißausbrüchen, die Frauen nachts plagen, kann die Pflanze bestens helfen. Die Extrakte aus der Pflanze haben den positiven Effekt, dass sie temperaturregulierend auf den Körper wirken.

Hinweis:
Die Wirkung von Traubensilberkerze ist circa drei – bis vier Wochen nach der ersten Einnahme zu spüren. Zudem ist es ratsam, die Dosierung mit dem zuständigen Gynäkologen abzusprechen. Gelegentlich kann es zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Magen – Darm – Beschwerden kommen, dieses ist jedoch selten der Fall.

Im 19. Jahrhundert wurde die Traubensilberkerze auch in Europa ansässig, wurde aber nur als Zierpflanze angesehen. Bis heute ist sie ein fester Bestandteil der Phytotherapie und wird in der Regel zur Behandlung in der Frauenheilkunde genutzt.

Zu den Inhaltsstoffen gehören weiterhin:

  • Alkaloide
  • Isoferulasäure
  • Harze
  • Gerbstoffe
  • Bitterstoffe
  • Ätherische Öle

Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind gleichzusetzen mit dem Hormon Östrogen. Experten sprechen sogar von einem positiven Effekt auf den Hormonhaushalt der Frauen. Zyklusstörungen können genauso gut damit behandelt werden, wie Menstruationsbeschwerden.

Zudem sind in der Wurzel ätherische Öle zu finden, diese haben nicht nur eine antibakterielle, sondern auch eine antimikrobielle Wirkung. Sie sind in der Lage krankheitserregende Bakterien zu bekämpfen, indem ihnen das Wachstum entzogen wird. Die Öle haben auch eine durchblutungsfördernde Wirkung und sind entzündungshemmend.

Die Bitterstoffe der Traubensilberkerze wirken bei:

  • Rheumatischen Erkrankungen
  • Beschwerden der Gelenke und des gesamten Bewegungsapparates
  • Arteriellen Beschwerden
  • Krampflösend

Gewinnung des Wirkstoffs

In der Medizin werden überwiegend die Wurzelstöcke und verzweigte Wurzeln verwendet. Die Erntezeit findet im Herbst und Spätherbst statt. Bevor eine Drogengewinnung stattfindet, sollte die Pflanze wenigstens drei Jahre alt sein.

Ist die Traubensilberkerze ausgegraben, müssen alle Teile gründlich von überschüssiger Erde befreit werden. Danach erfolgen die Reinigung und die Wäsche. Die Wurzel kann in kleine Teile geschnitten werden, um sie dann weiterzuverarbeiten. Das geschieht durch Trocknung an einem warmen Platz, wobei die Temperatur dort 40 bis 50 Grad haben sollte.

Die Pflanze ist bekannt wegen ihrer hormonartigen Wirkung. Auch ihre krampflösenden und schmerzlindernden Eigenschaften sind hervorzuheben. Die Inhaltsstoffe helfen in erster Linie den weiblichen Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Weitere Anwendungsbereiche sind:

  • Bluthochdruck
  • Depressive Verstimmungen
  • Nervöse Erregung
  • Schwindel
  • Ohrensausen
  • Tinnitus

Vorsicht:
Eine Überdosierung von 5 Gramm täglich, kann Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, unkontrolliertes Zittern oder Steifheit fördern. Weiterhin sollten Frauen, die unter östrogenabhängigen Tumoren leiden, von einer Einnahme absehen. Auch diejenigen, die an Eierstockkrebs oder Gebärmutterhalskrebs leiden, sollten Traubensilberkerzen Präparate meiden.

Gekauft werden kann Traubensilberkerze in Form von Tee, einem Trockenextrakt, Filmtabletten und Kapseln. Zudem werden Tinkturen angeboten. Bei Auszügen der Traubensilberkerze beträgt die Tagesdosis 40 mg.

Die Anwendung der Traubensilberkerze

Rund 70 Prozent aller Frauen leiden in den Wechseljahren an psychischen Beschwerden. Das können Stimmungsschwankungen genauso gut sein wie, Schlafstörungen, Gewichtszunahme oder sexuelle Funktionsstörungen. Als Langzeitfolge sind Herzerkrankungen oder vermehrte Osteoporose aufgetreten. Hier eignet sich die Traubensilberkerze hervorragend zur Behandlung.

Die Traubensilberkerze eignet sich besonders gut, um Wehen leichter ertragen zu können. Sie werden hierbei nicht nur reguliert, sondern die Schwangere kann sie auch besser verarbeiten.

Wichtig:
Traubensilberkerze sollte nicht bei Beginn und in der Mitte der Schwangerschaft verabreicht werden. Sie besitzt eine wehenfördernde Wirkung und könnte zum Abbruch der Schwangerschaft führen. Erst kurz vor dem errechneten Termin kann die Einnahme beginnen.

Die Pflanze wirkt sich nicht nur positiv auf bestimmte Frauenleiden aus, auch Männer können sie hilfreich einsetzen. Traubensilberkerze eignet sich besonders gut als Begleitmaßnahme bei Diabetes. Sie bekämpft Magenkrämpfe und hilft bei Gallenkoliken. Nervöse Herzbeschwerden sind ebenso behandelbar, wie Rückenschmerzen und Migräne.

Weitere Synonyme der Traubensilberkerze sind, Silberkerze, Wangenkraut, Wanzenkraut oder Hahnenfußgewächs. Die medizinische Anwendung der Pflanze kann mit der Teufelskralle, dem Baldrian, Sonnenhut oder dem Beinwell verglichen werden. Bereits zu Beginn des 18. Jahrhunderts fand die Pflanze ihre Bedeutung in der Frauenheilkunde. In der Volksmedizin wird die Traubensilberkerze bis heute eingesetzt bei:

  • Fieber
  • Hexenschuss
  • Als Schlafmittel
  • Rheumatischen Beschwerden

Weitere Wirkungen sind bekannt bei Reizbarkeit, den ableitenden Harnwegen oder Knochendichte. Besonders kombinierbar ist die Traubensilberkerze mit Johanniskraut. Die Anwendung der Pflanze sollte einen Zeitraum von 6 Monaten allerdings nicht überschreiten.

In der Apotheke bekommen Verbraucher unterschiedliche Darreichungsformen der Traubensilberkerze. Diese sind in Form von Tabletten, Kapseln, Dragees und Lösungen zu erwerben. Rund 100 verschiedene Produkte stehen dem Nutzer zur Verfügung, die einen Extrakt der Traubensilberkerze beinhalten.

Die Pflanze als Teezubereitung ist nicht gebräuchlich, sie kommt nur innerhalb der traditionellen Medizin zum Einsatz. Hierfür werden dann nur die Wurzeln verwendet. Allerdings kann die Traubensilberkerze auch hierzulande angebaut werden. Der Tee aus den Wurzeln kann dann selber hergestellt werden.

Teezubereitung:

Für einen Tee aus Traubensilberkerze wird maximal 1 Gramm aus der Wurzel benötigt. Dieses wird mit etwa 250 ml kochendem Wasser übergossen. Der Tee sollte danach für ungefähr 15 Minuten ziehen und dann durch einen Seiher gegossen werden. Maximal drei Tassen sollten als Tagesdosis nicht überschritten werden, wobei diese in kleinen Schlucken zu verzehren sind.

Gerade Heilpflanzen werden gern kombiniert. Dazu eignet sich auch die Traubensilberkerze bestens. Zu den anderen Pflanzen gehören unter anderem, Kamille und Scharfgarbe. Bei Wechseljahresbeschwerden ist auch Weißdorn, Mönchspfeffersamen oder Rotklee denkbar.

Tipps zum Anbau im heimischen Garten

Die Traubensilberkerze ist eine relativ anspruchslose Pflanze. Nur zu Bodenbeschaffenheit und zum Standort sollte einiges berücksichtigt werden. Der Boden sollte nicht nur humusreich sein, sondern auch lehmhaltig. Staunässe verträgt die Traubensilberkerze überhaupt nicht und muss vermieden werden. Der Standort sollte eher schattig oder halbschattig beschaffen sein. An Hecken, Bäumen oder Sträuchern fühlt sich die Pflanze am wohlsten. Als Dünger kann Kompost dienen oder als Alternative ein Langzeit Dünger für Blühpflanzen.

Besonders beliebt bei Hobbygärtnern ist die eigene Anzucht. Diese Pflanzen werden aus Samen gewonnen und durch Stecklinge oder Wurzelteilung vermehrt. Im Herbst wird die Staude an der Wurzel geteilt und neu verpflanzt.

Produkte aus der Apotheke

Es gibt in jeder Apotheke Produkte, die Traubensilberkerze enthalten. So sind zum Beispiel Filmtabletten denkbar, die bei Beschwerden in den Wechseljahren hilfreich sind. Sie unterstützen die Behandlung bei Schweißausbrüchen, Hitzewallungen und beugen Schlafstörungen vor. Patienten mit einem östrogenabhängigen Tumor sollten das Präparat allerdings nicht zu sich nehmen.

Des Weiteren sind Tropfen zur Einnahme erhältlich. Diese sind ebenfalls zu empfehlen bei Beschwerden in den Wechseljahren, sowie bei Kreislaufstörungen und Stimmungsschwankungen. In der Regel bestehen die Tropfen aus 6 bis 8 unterschiedlichen Heilpflanzen, die harmonisch zusammen arbeiten. Die Heilpflanzen bestehen aus:

  • Bilsenkraut
  • Primel
  • Eselsdistel
  • Keimzumpe
  • Traubensilberkerze

Die Traubensilberkerze hat ein weites Anwendungsspektrum, da sie entkrampft und schmerzstillend wirkt. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn die Darreichungsformen Tee oder Tinkturen sind. Die Produkte helfen ebenfalls bei Husten, Asthma und Entzündungen.

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Präparate, die mit Traubensilberkerzen im Zusammenhang stehen, zeigen so gut wie keine Nebenwirkungen. Selten kann es zu Magen – oder Darmbeschwerden kommen. Es treten Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Wassereinlagerungen oder Übelkeit auf.

Sollten sich während der Einnahme Beschwerden einstellen, sollte der zuständige Arzt aufgesucht werden. Da es kaum Nebenwirkungen bei der Einnahme von Traubensilberkerzen Präparaten gibt, kann auch eine andere Erkrankung dahinterstecken.

Wichtig:
Personen, die unter Allergien leiden, sollten die Einnahme auf jeden Fall mit ihrem Arzt absprechen. Allergische Reaktionen wie Nesselsucht, Hautjucken oder Ausschlag unterbinden die Einnahme.

Es kann auch vereinzelt zu einer leichten Gewichtszunahme kommen. Das ist allerdings von Wassereinlagerungen abhängig, die zu den wenigen Nebenwirkungen zählen. Bei sportlichen Menschen wurden keine gewichtsbedingten Zunahmen beobachtet.

Traubensilberkerze kommt für Männer und Frauen in Betracht, die unter Haarausfall leiden. Hierzu sollten Produkte natürlich nur äußerlich zur Anwendung kommen. Weiterhin kann eine Einnahme dazu führen, dass sich die Leberwerte leicht erhöhen. Leberschädigungen ansonsten sind nicht bekannt. Leider ist nicht zweifelsfrei bewiesen, ob die erhöhten Leberwerte mit der Einnahme von Traubensilberkerzen Produkten konform gehen. Experten gehen davon aus, dass es keine Leberwertveränderung gibt. Unter den Patienten, die die Inhaltsstoffe über ein Jahr eingenommen haben, gab es keine Person, die veränderte Leberwerte hatte.

Sicherheitsregeln:

Aus Sicherheitsgründen sollten Personen, die unter folgenden Beschwerden leiden, Traubensilberkerze nicht zu sich nehmen.

Frauen, mit einer geschädigten Leber, sollten keine Präparate mit Traubensilberkerze zu sich nehmen.
Bei vergangenen Leberschädigungen sollte ebenfalls auf eine Einnahme verzichtet werden
Vorsicht bei beginnender Leberschädigung. Erste Anzeichen sind: Gelbfärbung der Augen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, dunklem Urin oder Bauchbeschwerden.

Hinweis:
Patientinnen, die an Brustkrebs erkrankt sind und sich trotzdem für die Einnahme von Traubensilberkerze Produkten entschieden haben, sollten sich engmaschiger kontrollieren lassen. Die Brustkrebsvor – oder Nachsorge sollte alle 2 bis 3 Monate stattfinden.

In Deutschland ist es Gang und gebe, dass Präparate mit Traubensilberkerze, ausschließlich in den Wechseljahren zur Anwendung kommen. In der Schwangerschaft sollte davon abgesehen werden, da die Wirkstoffe stark Wehen fördernd sind. In der Homöopathie ist es Usus, das stark verdünnte Produkte zur Anwendung kommen.

Zudem sollten diejenigen, die eine Unverträglich mit dem Medikament Aspirin zeigen, auf die Einnahme verzichten. Extrakte mit Traubensilberkerze enthalten Salizylsäure, die dem Aspirin ähnlich ist. Treten Hautreaktionen auf, sollte die Einnahme unverzüglich unterbrochen werden.

Traubensilberkerze ist zwar nicht bewiesenermaßen leberschädigend, in Zusammenhang mit Alkohol kann das jedoch zu einem Problem werden. Die Inhaltsstoffe der Pflanze gleichen einer Droge, wie es bei unterschiedlichen Medikamenten der Fall ist. Das Zusammenspiel von Alkohol und Drogen kann zu Leberschädigungen führen.

Die Traubensilberkerze entfaltet speziell bei Frauen eine hormonelle Regulierung. Dieses wird auf Tripenen zurückgeführt. Im Gegensatz zu künstlich hergestelltem Östrogen, gibt es bei der Traubensilberkerze so gut wie keine Nebenwirkungen. Die Traubensilberkerze hat zudem eine antidepressive Wirkung, da ihre Inhaltstoffe dem Serotonin gleichen. Daher wird die Pflanze in der Heilmedizin auch gern bei Stimmungsschwankungen empfohlen.

Als Antidepressivum kann die Traubensilberkerze nicht angesehen werden, dazu ist die Wirkung zu schwach. Im Zusammenhang mit Johanniskraut können leichte Depressionen aber gut behandelt werden. Anders ist das bei hormonellen Störungen wie, männlicher Haarwuchs oder Akne. Das sind äußere Kennzeichen, die auf eine solche Störung hinweisen. Hier ist die Traubensilberkerze äußerst hilfreich anzuwenden, denn diese Störungen kommen in der Regel daher, dass kein Eisprung ausgelöst wurde. Der Wirkstoff der Traubensilberkerze fördert diesen und hormonelle Störungen gehören der Vergangenheit an.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum