Aprikosenkernöl - Wirkung und Anwendung (Haut & Haar)

Aprikosenkernöl oder auch Aprikosenöl ist ein besonders vielfältiges Öl, dass aus dem Kern der Aprikose gewonnen wird. Genaugenommen handelt es sich bei dem Aprikosenkern um eine Mandel. Aprikosenöl wird gerne in der Küche als Speiseöl genutzt, findet allerdings häufiger Verwendung in Kosmetika.

Dabei werden zur Gewinnung von Aprikosenkernöl zweierlei Arten Aprikosen verwendet. Diese unterscheiden sich deutlich in ihrem Aroma. Während die Kerne der Zuchtvarianten der Aprikosen über einen süßlichen Geschmack verfügen, der leicht an

115199815 - fotolia.com - lisa870

115199815 – fotolia.com – lisa870

Mandeln erinnert, kommen die wildwachsenden Aprikosenkerne mit einem recht bitteren Geschmack daher. Dafür haben die bitteren Kerne einen deutlich höheren Anteil an Amygdalin, auch unter dem irreführenden Namen Vitamin B17 bekannt. Aprikosenöl hat eine helle Farbe und schmeckt wunderbar nach Marzipan.

Aprikosenkernöl wird gerne als Grundlage für Salatdressings und als Desserts verwendet. Allerdings ist Aprikosenkernöl nicht zum Braten oder als Backzutat geeignet, da es eine recht niedrigen Rauchpunkt hat, und sich bei zu starker Erhitzung giftige Dämpfe entwickeln können. Außerdem leiden Inhaltsstoffe und sein Aroma unter der Einwirkung von Hitze.

Kaltgepresstes Aprikosenkernöl oder raffiniertes?

Hierzu sollten Sie etwas über die beiden unterschiedlichen Herstellungsverfahren erfahren. Die Herstellung von Aprikosenkernöl ist mit einiger Handarbeit verbunden. Hierzu werden die Aprikosen nach der Ernte getrocknet. Nach etwa der Hälfte der Trocknungszeit werden die Steine von Hand entnommen und weiter getrocknet. Die getrockneten Steine werden im Anschluss aufgebrochen und ein kleiner Kern, ähnlich dem einer Mandel, kommt zum Vorschein. Diese werden nochmals einer von Hand durchgeführten Kontrolle unterzogen. Nur völlig intakte Kerne werden zur Weiterverarbeitung genutzt.

Natrea BIO Aprikosenkernöl | kaltgepresst ✔...
4 Bewertungen
Natrea BIO Aprikosenkernöl | kaltgepresst ✔...
  • ✅ unser mildes, dezent nach Aprikose duftende BIO...
  • ✅ Aprikosenkernöl enthält einen großen Anteil ungesättigte...

Natürlich hergestelltes Aprikosenkernöl neigt allerdings dazu, sehr schnell ranzig zu werden. Aus diesem Grund wird ein Großteil der Produktion raffiniert. Das Ausgangsprodukt wird dazu entsäuert, entschleimt und durch Dämpfung länger haltbar gemacht. Diese Art der physikalischen Raffination ist heute nahezu Standard bei der Herstellung von Aprikosenkernöl. Eine weitere Möglichkeit ist die chemische Behandlung, die wir allerdings nicht empfehlen. Aus diesem Grunde ist – wenn schon raffiniertes Aprikosenkernöl – eines vorzuziehen, das durch physikalische Raffination hergestellt wurde.

ACHTUNG: Zwar ist raffiniertes Aprikosenkernöl grundsätzlich zum Braten und Kochen geeignet, muss jedoch ausdrücklich für den Verzehr bestimmt sein. Aprikosenkernöl wird vielmals in der Kosmetikindustrie eingesetzt und kann daher Zusatzstoffe beinhalten, die gesundheitsbeeinträchtigende Wirkungen beim Verzehr mit sich bringen können.

Das steckt drin – Inhaltsstoffe im Aprikosenkernöl

Aprikosenkernöl gilt schon lange als Geheimnis schöner Haut, und das hat seinen Grund! Mit einem Gehalt von über 25% Linolsäure pflegt und nährt es die Haut wie nur wenige andere Pflegemittel. Hinzukommen die wichtigen Vitamine A und E, die als natürliche Antioxidans die Haut vor dem negativen Einfluss freier Radikale schützen können.

Doch auch von innen kann Aprikosenkernöl gute Dienste leisten. Denn Aprikosenkernöl besteht zu 66% aus Ölsäure, beziehungsweise Oleinsäure. Oleinsäure ist eine essentielle Omega-9- Fettsäure, die der Körper dringend benötigt, nicht aber selbst herstellen kann. Doch das ist bei Weitem nicht alles. Andere Bestandteile in Aprikosenkernöl wie Tocopherol (Vitamin E) helfen dem Organismus dabei, andere ungesättigte Fettsäuren vor ihrem natürlichen Verfall zu bewahren. Dies geschieht durch dessen antioxidative Wirkung. Freie Radikale verursachen im Körper unterschiedliche Sauerstoffreaktionen, die dazu beitragen, dass bestimmte Fettsäuren einfach zerstört werden. Hier greift Vitamin E ein, dass zwar keine direkte Auswirkung auf die ungesättigten Fettsäuren hat, aber die freien Radikale bekämpft und in Schach hält.

Aprikosenkernöl enthält noch weitere Vitamine: Spuren von Vitamin A oder solche aus der B Gruppe sind nur einige Bestandteile. Außerdem kann Aprikosenkernöl durch eine besonders hohe Jodzahl punkten und liegt – im Vergleich mit anderen Ölen – weit oberhalb des Durchschnitts.

Aprikosenkernöl für die Gesundheit?

Aprikosenkernöl kann innerlich wie äußerlich eingenommen werden und so auf unterschiedliche Arten seine gesundheitsförderliche Wirkung entfalten. Bei der innerlichen Einnahme sollten Sie allerdings darauf achten, ein Produkt zu kaufen, das für den Verzehr geeignet ist und keine Zusatzstoffe enthält. Außerdem kann Aprikosenkernöl in der Aromatherapie eingesetzt werden, da es in seiner reinen Form ein ätherisches Öl ist. In der Aromatherapie wird dem Aprikosenkernöl eine stimulierende Wirkung nachgesagt. Hier kann es auf unterschiedlichen Wegen zum Einsatz kommen:

  • Als Inhalationsstoff
  • Als Badezusatz
  • Als Massageöl

Die Behandlung mit Aprikosenkernöl soll das Immunsystem unterstützen und stärken. Hinzu kommt – bei der äußerlichen Anwendung – ein sehr schöner Nebeneffekt: Die Haut wird gepflegt und wird samtig weich. Dabei wird selbst bei der äußerlichen Anwendung ein nicht unbeachtlicher Teil des Öls vom Körper aufgenommen. Bei Patienten, die mit Aprikosenkernöl massiert werden, lässt sich nach einigen Stunden sogar Aprikosenkernöl im Urin nachweisen.

Bei der Inhalation gelangen die Bestandteile des ätherischen Öls über die Lunge in den Blutkreislauf.

Aprikosenkernöl für die Pflege der Haut

Wie bereits beschrieben, hat Aprikosenkernöl einen sehr positiven Effekt auf unser Haut. Selbst geschädigte Hautzellen können unter dem Einsatz von Aprikosenkernöl wieder repariert werden. Dies liegt nicht zuletzt an seinem äußerst hohen Gehalt an Linolsäure. Linolsäure pflegt die Epidermis der Haut und macht sie widerstandsfähiger. Außerdem reguliert sie den Wasserhaushalt der Haut und trägt so zu einem straffen Hautbild bei. Besonders bei sehr trockener, und zu Rissen neigender Haut wird der Einsatz von Aprikosenkernöl empfohlen. Außerdem können Sie mit Aprikosenkernöl versuchen, folgende Hauterkrankungen zu behandeln:

  • Sonnenbrand
  • Verbrennungen
  • Mitesser
  • Kontaktdermatitis
  • Windeldermatitis
  • Altersflecken

Auch die Vorbeugung von Hautschäden ist mit Aprikosenkernöl möglich. Hierzu sollte das Öl allerdings innerlich eingenommen werden, da die beinhaltete Linolsäure auf diesem Wege von innen in die Epidermis eingebunden wird.

Wenn Sie – aufgrund von Hautschäden – Aprikosenkernöl äußerlich anwenden, werden Sie wahrscheinlich recht schnell eine Verbesserung der Hautstruktur feststellen. Aprikosenkernöl zieht rasch in die Haut ein und hinterlässt ein geschmeidiges Gefühl. Regelmäßig angewendet, können sogar Ekzeme durch Aprikosenkernöl abheilen.

Folgende positiven Einflüsse kann Aprikosenkern öl auf die Haut und Ihr Erscheinungsbild haben:

  • Es macht die Haut weich
  • Es versorgt die Haut mit Feuchtigkeit
  • Schuppige Haut wird gepflegt
  • Die Haut kann straffer wirken
  • Es fördert den Abtransport abgestorbener Hautzellen
  • Es lindert Entzündungen

Selbstgemachte Gesichtsmaske mit Aprikosenkernöl

Die Haut benötigt über das ganze Jahr besonders reichhaltige Pflege. Doch gerade im Winter eben ein extra Portiönchen mehr. Niedrige Temperaturen und trockene Heizungsluft sind nur einige der Faktoren, die unserer Haut in der kalten Jahreszeit zu schaffen machen. Gönnen Sie Ihrer Haut eine Auszeit und pflegen Sie sie intensiv mit einer selbstzubereiteten Maske.

Hierzu benötigen Sie:

  • 200 g Quark (aus dem Kühlschrank)
  • 3-4 gehäufte Esslöffel Heilerde
  • 2 Esslöffel Aprikosenkernöl
  • 3-5 Tropfen Teebaumöl
  • Etwas Kamillentee

Verrühren Sie alle Zutaten, bis sie eine cremige Konsistenz erreichen. Je nach Wassergehalt des Quarks benötigen Sie mal mehr und mal weniger Kamillentee. Bevor Sie die Maske auftragen, sollten Sie Ihre Haut gründlich reinigen. Tragen Sie die Maske sanft und gleichmäßig auf Ihr Gesicht und auch auf Hals und Dekolleté auf. Nun heißt es abschalten. Lassen Sie die Maske so lange einwirken, bis sie leicht antrocknet. Nun können Sie sie mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Wenn Sie Ihre Haut im Anschluss weiter pflegen möchten, können sie wenige Tropfen Aprikosenkernöl sanft in Ihre Gesichtshaut einmassieren.

Tipp: Aprikosenkernöl eignet sich übrigens hervorragend zum Abschminken. Geben Sie herzu eine beliebige Menge Aprikosenkernöl auf ein Wattepad und entfernen Sie alle Makeup-Reste.

Aprikosenkernöl für schönes Haar

Die Kosmetikindustrie weiß schon seit vielen Jahren um die positiven Eigenschaften von Aprikosenkernöl und überfluten den Markt mit vielen Produkten die es als Inhaltsstoff innehaben. Doch warum sollten Sie sich mit wenig zufriedengeben, wenn es doch so einfach ist Haut und Haar mit 100% Aprikosenkernöl zu pflegen. Aprikosenkernöl ist ein Segen besonders für trockenes Haar und einer zu Schuppen neigenden Kopfhaut. Es versorgt die Haare mit viel Feuchtigkeit und lindert juckig schuppende Stellen im Nu. Dazu sollten Sie regelmäßig das Öl in das trockene Haar und die Kopfhaut einmassieren und es eine Zeit einwirken lassen. Anschließend waschen Sie die Rückstände mit einem milden Shampoo wieder aus.

Hat Aprikosenkernöl eine Wirkung auf Krebs?

Zwar gibt es mittlerweile viele Erfahrungsberichte, die denken lassen können, dass Aprikosenkerne eine positive Wirkung auf Krebszellen haben können. Fakt ist, das Aprikosenkerne Vitamin B17 enthalten. Dieses Vitamin ist eine Verbindung aus zweier eigentlich ungesunder Stoffe, die in Verbindung aber keinen Schaden im Körper ausrichten. Angeblich soll ein Spaltenzym, dass in Krebszellen vorkommt, diese Verbindung aufbrechen und beide Stoffe (Zyanid und Benzaldehyd) freisetzen. Sie sollen dann, wenn Sie auf die Krebszelle treffen, diese von innen heraus zerstören. Soweit zur Theorie. Allerdings müssten Sie wahrscheinlich so viele Aprikosenkerne oder Aprikosenkernöl zu sich nehmen, dass die Auswirkungen auf den Rest Ihres Organismus alles andere als gesund wären. Eine zu hohe Einnahme kann nämlich die Leber schädigen und die endokrinen Drüsen angreifen. Deshalb kann Aprikosenkernöl – wenn überhaupt – lediglich präventiv eingenommen werden.

Aprikosenkernöl als Nahrungsmittel

Mit Aprikosenkernöl lassen sich zahlreiche Gerichte verfeinern. Nicht zuletzt auf Grund seines intensiven Geschmacks ist es bei zahlreichen Köchen sehr beliebt. Zwar kann Aprikosenkernöl auch zu Braten eingesetzt werden, hat aber einen relativ niedrigen Rauchpunkt und eignet sich daher eigentlich eher für die Zubereitung von Salaten und Saucen.

Für die Zubereitung Ihrer Gerichte sollten Sie jedoch ein reines Öl, das nicht raffiniert wurde verwenden, da durch die Raffinierung nahezu alle Geschmacksstoffe aus dem Öl weichen und es nicht mehr besonders schmackhaft ist.

Aprikosenkernöl kann durch die Nahrungsaufnahme viele positive Effekte auf Ihren Körper haben. Sie wissen nicht, was Sie mit Aprikosenkernöl in der Küche anstellen sollen? Hier sind ein paar kleine Rezepte:

Vorspeise:

  • Zuckermelone mit Ziegenkäse
  • Zutaten (für 4 Personen):
  • 1 Zuckermelone
  • Frischer Ziegenkäse (Menge können Sie selbst bestimmen)
  • Etwas Pfeffer
  • 1 EL Sesam
  • 1 Prise Pfeffer
  • 4 EL Aprikosenkernöl
  • Basilikum, frisch zum Dekorieren

Zuerst sollten Sie die Melone halbieren und die Kerne entfernen. Anschließend schneiden Sie diese und den Ziegenkäse in dünne Scheiben und legen sie abwechselnd auf einen Teller oder einer Platte aus. Würzen Sie alles mit einer Prise Pfeffer und beträufeln Sie das Ganze mit Aprikosenkernöl. Anschließend bestreuen Sie die Scheiben mit Sesam und garnieren das Gericht mit frischgezupften Basilikumblättern.

Heiße Karottencremesuppe mit Aprikosenkernöl

  • Zutaten für 4 Personen
  • 2 TL Aprikosenkernöl
  • 4 TL Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2 TL Butter
  • 250g Karotten in Scheiben
  • Etwas geriebener Ingwer
  • Koriander, frisch (etwas 0,5 Bund)
  • Etwas gemahlener Koriander
  • 100ml Sahne
  • 600ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer

Zuerst schneiden Sie die Zwiebel in kleine Würfel und dünsten diese in der Butter und dem Rapsöl an. Anschließend geben Sie die Karotten hinzu und lassen diese auch kurz anschwitzen. Gießen Sie alles mit der Gemüsebrühe auf, bis alles leicht bedeckt ist. Lassen Sie das Gemüse kochen, bis er gar ist. Sobald das Gemüse fertig ist, geben Sie die Koriandersamen, den Ingwer und die restlichen Gewürze hinzu und lassen die Masse einmal kurz und kräftig aufkochen. Nehmen Sie das Ganze vom Herd und fügen die Sahne und die Korianderblätter hinzu. Nun können Sie die Suppe mit dem Pürierstab zerkleinern. Vor dem Anrichten können Sie bei Bedarf noch etwas nachsalzen. Das Aprikosenkernöl kommt erst auf dem Teller zum Einsatz und wird nach Belieben über der fertigen Suppe verteilt.

Fruchtiger Nudelsalat

  • 300-400g Pasta
  • 500g Cocktailtomaten
  • Majoran
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3EL Zitronensaft
  • 3 EL Aprikosenkernöl
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Knoblauch nach Belieben
  • 1 Kugel Mozzarella in kleine Stücke geschnitten
  • Etwa 250g Aprikosen in schmale Spalten geschnitten

Bereiten Sie die Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser zu. Währenddessen können Sie die Tomaten waschen und vierteln, und den Knoblauch in feine Würfel schneiden.

Für das Dressing verrühren Sie den Zitronensaft mit Salz und Pfeffer. Anschließend geben Sie das Aprikosenkernöl hinzu und schlagen es kräftig mit einem Schneebesen unter. Geben Sie die Sauce über die leicht abgekühlten Nudeln.

Geben Sie das Sonnenblumenöl in eine Pfanne, erhitzen Sie es und braten den Knoblauch und die Tomaten kurz und kräftig an. Im Anschluss geben Sie alles – auch den Sud – mit zum Salat.

Zum Schluss geben Sie den Käse und die Aprikosen hinzu und rühren das Ganze noch einmal kräftig um. Bei Bedarf können Sie das Gericht mit Salz, Pfeffer und auch Zitronensaft nachwürzen. Lässt sich hervorragend vorbereiten und ist nicht nur im Sommer ein beliebtes Rezept.

Fazit: Zwar ist Aprikosenkernöl ein sehr pflegendes Produkt für Haut und Haar, es wäre allerdings sehr schade, wenn es lediglich auf diese Eigenschaften reduziert werden würde. Besonders innerlich versorgt es den Körper mit einer Vielzahl an wichtigen Nährstoffen und auch in der Küche sollte es bei einigen Gelegenheiten unbedingt zum Einsatz kommen. Überzeugen Sie sich selbst von diesem kleinen Wunder aus der Natur und erleben Sie, wie sich das Erscheinungsbild Ihrer Haut bald ändern kann.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum