Reiskeim Öl – Gesundheit für den Menschen

Reis ist auf der ganzen Welt bekannt und für viele ist es das Grundnahrungsmittel schlechthin. Die Ursprünge des Lebensmittels sind auf ca. 8.200 v. Chr. datiert. Gab es ihn zuerst nur in China und Südostasien, verbreitete er sich rasant bist nach Ägypten und Afrika. Nach Europa kam der Reis über Amerika. Die Hauptlieferanten sind heute die Volksrepublik China und Indien.

Aus der Reiskleie wird das Reiskeim Öl gewonnen. Hierin befinden sich diverse Wirkstoffe, die nicht nur gut für den Menschen sind, sondern auch Pferden und Hunden verabreicht werden dürfen. Im Reiskeim Öl findet sich Gamma – Oryzanol, welches nicht nur das Muskelwachstum fördert, sondern auch gut für den Energiestoffwechsel in der Leber ist.

Die Gewinnung von Reiskeimöl

39585282 – fotolia.com – Comugnero Silvana

Reiskleie ist reich an Vitaminen, Fett – und Proteinen. Gewonnen wird es aus den Samenschalen, dem Embryo und des eigentlichen Reiskorns. Die Farbe ist bräunlich bis gelb, es hat jedoch einen markanten Geruch. Das Öl wird bei Pferden, aber auch in der Kosmetik eingesetzt. Natürlich dient es ebenso in der Küche, dieses Öl ist jedoch nativ gepresst und daher nahezu geruchsneutral.

Die Gewinnung selber muss rasch erfolgen, denn das Korn enthält Lipasen und Enzyme, die sich rasch zersetzen können. Die Enzyme werden inaktiviert und danach wird die ganze Masse auf circa 140 Grad erhitzt. Dieser Vorgang ist ziemlich schwierig, denn bildet sich Schaum, wird das Öl dunkel und eignet sich nicht mehr zum Verzehr.

Reiskeim Öl eignet sich besonders für:

  • Sonnenschutzcremes
  • Seifen und Salben
  • Zur Behandlung von sensibler und spröder Haut

Vorsicht:
Pferdebesitzer sollten nicht vor einem Rennen, dass Futter mit Reiskeim Öl anreichern. Dieses ist als Doping zu bewerten, da es den Muskelaufbau unterstützt. Ansonsten ist auf die richtige Menge zu achten. Hierbei sollte der Tierarzt hinzugezogen werden.

Reiskeim Öl ist ein Anti – Aging Produkt, dass besonders hilfreich in der Gesichtspflege ist. Die Haut wird mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt. Das Öl hilft der Faltenbildung vorzubeugen. Sogar schwache und mittelstarke Entzündungen können gut mit Reiskeim Öl behandelt werden. Dazu muss das Öl in dünnen Schichten mehrmals am Tag aufgetragen werden.

Als Speiseöl findet es selten Anwendung, dabei kann es gut mit einem Olivenöl konkurrieren. Beide Öle haben durchaus einige Gemeinsamkeiten. Hierbei spielt es kaum eine Rolle, ob es für rohe oder gekochte Nahrung genutzt wird. Speisen werden dadurch nicht nur würziger, sondern auch durchaus verfeinert. Das Gleiche gilt ebenso in Bezug auf Soßen oder Salate.

Produktarten mit Reiskeim Öl:

  • Gesichtsmasken
  • Bodymilk
  • Handcreme
  • Nahrungsergänzungsmittel für Tiere
  • Naturseifen

Um Reiskeim Öl in der Küche verwenden zu können, bieten sich folgende Lebensmittel an:

  • Schollenfilets
  • Bratkartoffel
  • Gebratener Wels
  • Weißkohlsalat und vieles mehr

Das Nahrungsergänzungsmittel

Reiskeim Öl wird hauptsächlich als Nahrungsergänzungsmittel angesehen. Dieses liegt vor allen Dingen an dem hohen Gehalt von Gamma – Oryzanol. Das ist ähnlich wie Cholesterin, was wiederum in fettreichen Pflanzenteilen zu finden ist.

Als zwischen den 1970er und 2980er Jahren nach einer Alternative zum Anabolika gesucht wurde, stieß man hierbei unweigerlich auf Gamma – Oryzanol. Die Präparate, die diesen Wirkstoff enthalten, sollen die natürlich Alternative zu anabolen Steroiden sein. Sie sollen die Muskelkraft nicht nur erhöhen, sondern auch den Muskelaufbau unterstützen. Zudem können sie nachweislich Müdigkeit reduzieren und auch der Cholesterinspiegel wird maßgeblich gesenkt.

Allerdings muss auch hier die Dosierung stimmen, denn wenn über eine Dosis von 600 Milligramm am Tag eingenommen werden, kann es zu einem trockenen Mund kommen und Kopfschmerzen können sich einstellen. Schläfrigkeit, Reizbarkeit und Hitzewallungen sind ebenfalls möglich.

Hinweis:
In der Schwangerschaft und der Stillzeit sollte Gamma – Oryzanol nicht eingenommen werden.

Reiskeim Öl ist auch heute noch in Deutschland schwer zu bekommen. In der Regel muss es über den Online – Handel bestellt werden. Wer Glück hat, findet es in einem gut bestückten Reformhaus oder einem Bio – Markt.

In der Küche ist das Öl beliebt, denn es bietet sich gut an, um Fleisch oder Gemüse anzubraten. Das Öl hat einen hohen Siedepunkt und ist deshalb ideal. Speisen können schneller zubereitet werden, als mit herkömmlichen Ölen. Reiskeim Öl kann ebenso helfen, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, denn es hat einen hohen Vitamin E Gehalt.

Bio – und Naturkosmetik

Reiskeim Öl ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Der Hauptbestandteil ist Palmitinsäure, was sich außerordentlich gut auf die Haut auswirkt. Auch Linolsäure ist enthalten, diese wiederum beschleunigt die Regeneration der Haut.

Das Öl zieht nicht nur schnell ein, sondern wirkt hautberuhigend. Somit ist es optimal zur Pflege von sensibler und geschädigter Haut zu nutzen. Als Sonnenschutz und zur täglichen Hautpflege kann es daher nur empfohlen werden.

Reiskeim Öl ist reich an Kalium, das sich positiv auf den menschlichen Körper auswirkt. 100 Gramm Reis enthalten ca. 1.500 Milligramm Kalium. Das hilft beispielsweise Muskelkrämpfe vorzubeugen und Herzrhythmusstörungen sind so nicht zu erwarten. Diejenigen, die reichlich Kalium zu sich nehmen, können ihren Stoffwechsel anregen und somit das Herz und den Kreislauf entlasten. Zudem wird der Körper nicht nur entschlackt, sondern auch entwässert.

Gerade Menschen, die unter Neurodermitis leiden, sollten Reiskeim Öl ausprobieren. Es eignet sich hervorragend als Körperlotion, die die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt. Juckreiz wird gelindert und die Haut bekommt genügend Pflege.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum