Lucuma – der Superfood Geheimtipp aus Peru ?

In der Zwischenzeit ist die Lucuma nicht nur in Peru ein Geheimtipp, sondern auch in Europa. Sie ist eine wahre Wunderfrucht, die zahlreiche gesunde Inhaltsstoffe besitzt und für eine positive Wirkung sorgt. Die Frucht allein ist nicht nur äußerst lecker, sie kann als Süßungsmittel in Speisen und Getränken dienen. Das besondere an ihr ist aber, sie ist um einiges gesünder, als die klassische Zucker Raffinade.

Ursprünglich stammt die Lucuma aus Peru, wo sie als Nationalfrucht fungiert. Seit ihrer Entdeckung durch die Inkas, ist sie aus dem Speiseplan nicht mehr wegzudenken. Die Frucht wächst an einem Baum, der bis zu 15 Meter hoch werden kann und nicht selten rund 500 Früchte trägt.

Die Wirkung der Lucuma

100909710 – fotolia.com – Ildi

Heute ist Lucuma auch in Chile, Ecuador und Kolumbien zu finden. Zudem wird sie auch in Neuseeland, Australien und der Karibik angebaut. Zufall ist das eher nicht, denn es hat sich längst herumgesprochen, dass die Frucht eine gute Alternative zu herkömmlichem Zucker ist. Exportiert wird die Frucht in Form von Lucumapulver, welches aus der getrockneten und gemahlenen Lucuma besteht.

Die Lucuma ist nährstoffreich und sie hat eine positive Wirkung auf den gesamten Körper. Zudem finden sich eine Menge an gesunden Mineralien, die der menschliche Körper braucht. Es sind B – Vitamine und Antioxidantien, die ein starkes Immunsystem versprechen und auch die Zellen vor freien Radikalen schützen.

An Mineralstoffen sind vorhanden:

Die Lucuma kann noch wesentlich mehr, denn sie unterstützt das Verdauungssystem und sorgt für eine schöne, glatte Haut. Sie schützt vor zu starker UV – Strahlung und kann als natürlicher Süßstoff verwendet werden.

Die Frucht hat viele Kohlehydrate, die jedoch einen niedrigen glykämischen Index aufweisen. Der Insulinspiegel steigt nicht so schnell an, wie es bei herkömmlichem Zucker der Fall ist. Das sorgt wiederum dafür, dass die Speisen länger satt machen.

Zudem finden sich in der Lucuma zahlreiche Ballaststoffe, die im Magen – Darm – Trakt wirken. Die Stoffe quellen dort auf und verzögern die Entleerung, dass sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.

Hinweis:
Die Lucuma verfügt über Beta – Carotine, die in Nahrungsmitteln für eine rote, gelbliche oder orange Farbe sorgen. Sie sind außerdem in Karotten, Paprika oder Aprikosen zu finden. Beta – Carotin ist aber nicht nur für das Aussehen verantwortlich, sondern es ist wichtig für Zellwachstum und das Immunsystem.

Beta – Carotine können helfen vor einem Schlaganfall zu schützen und beugen einem zu hohen Cholesterinspiegel vor. Zudem senken sie das Risiko an einem Herzinfarkt zu erkranken. Arterien werden vor Arteriosklerose geschützt und es wirkt entzündungshemmend. Außerdem kann das Krebsrisiko reduziert werden und die Haut wird gestärkt und Beta – Carotine sorgen ebenfalls dafür, dass UV – Strahlen der Haut nicht schaden können. Die Frucht sorgt für mehr Wohlbefinden, denn sie enthält relativ viel Eisen, der zur Herstellung roter Blutkörperchen dient und die Vitalstoffe sorgen für Denkfähigkeit und regen den Stoffwechsel positiv an.

Kalorien und Nährstoffe

Die Lucuma zeichnet sich besonders durch verschiedene Nähr – und Vitalstoffe aus. Pro 100 Gramm finden sich in der Frucht:

Kilokalorien/ Kilojoule:357 kcal/ 1495 kj
Eiweiß:7,1 Gramm
Kohlehydrate:57,1 Gramm
Fett:0,0 Gramm
Ballaststoffe:21,4 Gramm

In Deutschland ist es unwahrscheinlich eine frische Lucia zu bekommen. Als Pulver gibt es die Lucuma in Bioläden oder in einem der vielen Online – Shops. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Frucht und somit das Pulver, aus einem kontrollierten biologischen Anbau stammt. Nur so kann davon ausgegangen werden, dass wertvolle Inhaltsstoffe nicht verloren gegangen sind. Zusätze sollte das Produkt ebenfalls nicht enthalten.

In den Heimatländern wird die Lucuma entweder roh ohne Schale gegessen oder mit Salz und Pfeffer verzehrt. In Peru kann sie jeder gekocht bekommen, wobei die Zubereitungsart der Kartoffel oder dem Kürbis entspricht. Die Frucht schmeckt süß und hat eine leichte Karamellnote.

In Chile wird die Lucuma oft in einem Dessert verwendet, wobei es sich in der Regel um eine Kombination aus Kakao, Erdbeeren und Vanille handelt. Bei uns kann das Lucuma Pulver unterschiedlich eingesetzt werden. Als Süßstoff für Getränke, in Smoothies, einer Creme, im Müsli oder Joghurt.

Das Pulver ist die perfekte Alternative zu herkömmlichem Zucker und lässt sich auch in einem kalten Getränk ohne Umstände einrühren.

Das gesunde Süßungsmittel

In der heutigen Zeit wird stark darauf geachtet, dass so wenig Zucker wie möglich verwendet wird. Darum halten immer mehr Personen Ausschau nach möglichen Alternativen. Eine davon ist Lucuma, das bei uns in Pulverform erhältlich ist. Da die Frucht bei niedrigen Temperaturen getrocknet wird, um dann schonend pulverisiert zu werden, bleiben fast alle Inhaltsstoffe erhalten.

Sogar im Kuchen – und Gebäckteig darf das Pulver Verwendung finden. Lucuma kann in der modernen Küche gut eingesetzt werden. Es ist zum Verfeinern von Gerichten vorgesehen oder für den Kuchenteig.

Dosierung:

Gibt es keine gesundheitlichen Einschränkungen, spricht nichts dagegen, Lucuma in größeren Mengen zu sich zu nehmen. Im Shake, Müsli, Smoothie oder Tee, reichen schon ein bis zwei Teelöffel vollkommen aus.

Hinweis:
Bei der Einnahme von Lucuma sind keine Nebenwirkungen bekannt. Allerdings sollte es bei Diabetikern nicht als Zuckerersatz gesehen werden. Das Pulver ist zwar gesünder als üblicher Haushaltszucker, hat aber einen langsameren Einfluss auf den Insulinspiegel. Normalerweise ist die Einnahme unbedenklich, trotzdem sollte davor der Hausarzt informiert werden.

Wie sollte Lucuma verwendet werden?

Die Frucht ist in Pulverform im Internet oder einem Bioladen zu bekommen. Sie kann nicht nur in Speisen, sondern auch in jeglicher Art von Getränken eingerührt werden. Da das Pulver einen süßlichen Geschmack aufweist, ist es der ideale Ersatz für Zucker. Wer Lucuma das erste Mal probiert, wird eine Mischung aus Karamell und Mango schmecken.

Lucuma ist voll von gesundheitsrelevanten sekundären Pflanzenstoffen. Hierzu gehören unter anderem Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Enzyme, Antioxidantien und noch einiges mehr. Die Frucht ist ein echtes Superfood, wenn es um gesunde Ernährung geht.

Zudem profitiert das Immunsystem von der Einnahme, denn die Inhaltsstoffe bieten diverse Vitamine, die der Gesundheit dienen. Das Süßen ist viele Male gesünder, als mit normalem Zucker. Wird etwas Süßes im Mund verspürt, ist das eine Meldung an die Bauchspeicheldrüse, denn jetzt wird dort die Insulinproduktion auf Hochtouren gefahren. Hierbei kann es zu einer gefährlichen Überzuckerung kommen, denn die Raffinade geht ohne Umwandlung direkt ins Blut.

Der menschliche Körper hat große Mühe, einen hohen Glukosespiegel im Blut zu verarbeiten. Bei der Lucuma ist das anders, denn hier wird die Süße erst allmählich verfügbar. Der Blutzuckerspiegel wird leichter geregelt und es gibt weder eine Über – noch eine Unterzuckerung. Dennoch besitzt das Pulver eine vergleichbare Süßkraft, wie Kristallzucker.

Positive Auswirkungen auf die Gesundheit

Lucuma ist aber nicht nur als Süßstoff eine Besonderheit, sondern kann auch ansonsten der Gesundheit hilfreich dienen. Die Frucht wird schon seit Jahrhunderten eingesetzt, denn sie hat nicht nur entzündungshemmende Eigenschaften. Vornehmlich hilft sie auch eine sonnengeschädigte Haut zu reparieren. Wer Lucuma regelmäßig anwendet, sorgt außerdem dafür, dass Altersanzeichen, wie zum Beispiel feine Linien oder Falten gemindert werden.

Das Pulver ist ebenfalls reich an Eisen. Das hat im Körper mehrere Aufgaben. Eine davon ist die Bildung von rotem Blutfarbstoff Hämoglobin. Durch reichlich Zufuhr von Eisen, kann Energie aufgebaut werden. Das sorgt dann dafür, dass Ermüdungserscheinungen nicht so leicht auftreten.

Zudem befindet sich in der Lucuma eine Reichhaltigkeit an Ballaststoffen, die wiederum für einen geregelten Stuhlgang sorgen und den Darm bei dessen Gesundheit unterstützen. Der Cholesterinspiegel wird gesenkt und es gibt es ein längeres Sättigungsgefühl.

 

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum