Schuppen - die besten Hausmittel gegen Schuppen

Schuppen sind nicht nur unschön anzusehen, sie werden von Betroffenen auch als lästig und störend empfunden, mitunter tritt sogar Juckreiz auf. Zwar hält die Kosmetikindustrie hierfür Schuppenshampoos und Spülungen bereit, wirklich hilfreich sind diese jedoch oft nicht. Es kann sich daher lohnen, auf Hausmittel zurückzugreifen, die in Apotheken und Drogerien problemlos zu finden sind.

Schuppen – Die Ursachen erkennen

Bei Schuppen handelt es sich um abgestorbene Hautzellen, die bei der Neubildung von Zellen entstehen. Sie werden bei jedem Menschen gebildet, sind im Normalfall jedoch winzig klein und fallen daher nicht auf. Manchmal jedoch produziert die Haut größere Schuppen, die dann nicht mehr unbemerkt bleiben. Sie fallen auf die Schulter und sind dort, gerade bei dunkler Kleidung, weithin sichtbar. Die Entstehung von Schuppen kann viele Ursachen haben. Sie können etwa entstehen, wenn die Haut zu viel Talg produziert, aber auch die Benutzung eines falschen Shampoos und sogar Stress können die Ursache sein. In einigen wenigen Fällen ist es sogar Möglich, dass eine Hauterkrankung dahinter steckt, die einer Behandlung bedarf. Es ist daher wichtig, vor einer Behandlung die Ursachen zu erkennen, um gezielt reagieren zu können.

Spezielle Schuppen-Shampoos helfen oft nicht

Die Werbung suggeriert vielfach, dass Schuppen kein größeres Problem darstellen und mit dem entsprechenden Shampoo in kurzer Zeit verschwinden. Die Praxis zeigt jedoch, dass aggressive Shampoos das Problem häufig sogar verschlimmern. Sogar spezielle Anti-Schuppen-Shampoos halten oft nicht, was sie versprechen. Hier geben Verbraucher meist nur viel Geld aus, das Ergebnis jedoch wird nicht erzielt. Es kann daher sinnvoll sein, auf Hausmittel zurückzugreifen. Sie sind nicht nur schonend zur Kopfhaut, sondern meist deutlich effektiver.

Die besten Hausmittel gegen Schuppen

1. Naturjoghurt

Da Pilze häufig für Schuppen verantwortlich sind, kann probiotischer Joghurt helfen, diese zu bekämpfen. Die im Joghurt enthaltenen Substanzen greifen die Hefepilze an und vernichten ihn. Hierzu wird die Kopfhaut einfach mit Joghurt eingerieben und ähnlich einer Haarkur für etwa 30 Minuten im Haar belassen. Im Anschluss wird der Joghurt gründlich ausgespült.

2. Zitronensaft und Eigelb

Ein wirksames Mittel gegen Schuppen ist außerdem Zitronensaft. Er kann sowohl in reiner Form wie auch in Kombination mit einem Eigelb auf die Haare aufgebracht werden. So wird die Kopfhaut nicht nur geschont, die Haare können auch fast normal gewaschen werden.

3. Haarwasser selbst gemacht

Für ein eigenes Haarwasser, das ganz sicher gezielt gegen Schuppen hilft, müssen Brennnesseln gesammelt werden, die im Anschluss mit Obstessig übergossen werden. Nachdem das Ganze etwa zehn Minuten gezogen hat, können die Blätter der Brennnessel entfernt und das Gemisch als Haarwasser genutzt werden.

4. Öl macht die Kopfhaut geschmeidig

Zu trockene Haut ist vielfach der Auslöser für Schuppen. Um diesem zu begegnen, eignen sich Oliven- oder Teebaumöl. Olivenöl spendet der Haut Feuchtigkeit und hilft so auch gegen den unangenehmen Juckreiz. Wichtig ist hierbei, dass das Öl über einen längeren Zeitraum einwirken kann. Das Teebaumöl wird alternativ einem milden Shampoo zugegeben und so auf die Kopfhaut aufgetragen. Mit dem Shampoo wird dieses jedoch sofort wieder ausgespült.

5. Die Ernährung überprüfen

Die Ernährung spielt in der heutigen Zeit eine wichtige Rolle und sollte auch bei Schuppen überprüft werden. Besonders hilfreich sind zinkhaltige Nahrungsmittel, denn das Spurenelement kann durchaus bei einem Mangel für Schuppen verantwortlich sein. Besonders viel Zink enthalten sowohl Vollkornprodukte wie auch Fisch und Haferflocken.

6. Auf die Pflege von Haare und Kopfhaut achten

Um wirksam Schuppen zu bekämpfen, sollte die gesamte Haarpflege auf den Prüfstand gestellt werden. So ist es ratsam, Haare niemals mit heißem, sondern eher mit lauwarmem Wasser zu waschen. Um die größeren Hautschuppen zu entfernen, sollten die Haare außerdem vor dem Waschen gründlich durchgekämmt werden. Die Schuppen können so leichter ausgespült werden. Letztlich können aggressive Haarpflegemittel dafür sorgen, dass die Kopfhaut Schaden nimmt, etwa durch allergische Reaktionen. Es kann daher sinnvoll sein, den Einsatz von Stylingprodukten zu reduzieren oder für eine bestimmte Zeit gänzlich auf sie zu verzichten.

7. Stress vermeiden

Stress ist einer der Hauptursachen dafür, dass sich Menschen in ihrer Haut einfach nicht mehr wohlfühlen. Dies äußert sich nicht selten in Hautproblemen und damit auch in einer vermehrten Schuppenbildung. Im Alltag sollte daher darauf geachtet werden, immer wieder Entspannungsmomente einzubauen, um Körper und Geist zu entlasten.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum