Hausarbeit effektiv organisieren

Wer im ohnehin schon stressigen Alltag noch die lästige Hausarbeit erledigen muss, ist hiervon oft nicht begeistert. Leider ist es notwendig, regelmäßig aufzuräumen und zu putzen, um nicht im Chaos zu versinken. Ordnung schaffen und sauber machen muss jedoch nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen, denn wie in vielen anderen Bereichen gilt auch hier, dass perfekte Organisation wertvolle Freiräume schafft. Wir verraten, wie sich die Hausarbeit angenehmer gestalten lässt und wie man insgesamt Zeit spart, wollen wir hier zeigen.

Grundordnung im Haushalt schaffen

103843927 - fotolia.com - Konstantin Yuganov

103843927 – fotolia.com – Konstantin Yuganov

Das wohl wichtigste für ein optimales Zeitmanagement im Haushalt ist eine funktionierende Grundordnung. Ist diese hergestellt, laufen Saubermachen und Ordnung halten fast von allein. Sinnvoll ist es in diesem Zusammenhang, Zimmer für Zimmer zu überprüfen, welche Dinge wirklich benötigt werden und was lediglich Platz wegnimmt und im Wege steht. Es wird sich zeigen, dass zahlreiche Sachen bereits über Wochen oder Monate hinweg nicht mehr benutzt wurden und daher entsorgt werden können. Um nichts wegwerfen zu müssen, besteht auch die Möglichkeit, etwas zu verschenken oder zu verkaufen. Dies ist sowohl über die Privatanzeigen in Zeitungen wie auch über Plattformen im Internet möglich. Oftmals kostet eine solche Annonce nicht einmal Geld. Sind die Schränke übersichtlich, spart man sofort Zeit beim Aufräumen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für Erwachsene, auch Kinder und Jugendliche können so leichter Ordnung halten und sorgen nicht mehr für Chaos.

Ein Haushaltsplan kann helfen

Im Haushalt sind täglich, wöchentlich oder monatlich zahlreiche Arbeiten zu erledigen. Doch was muss wann getan werden? Und wer übernimmt diese Tätigkeit? Hier ist es sinnvoll, alle Arbeiten zu notieren und aufzuschreiben, welches Familienmitglied hierfür zuständig ist. Auch Kinder können natürlich einbezogen werden, denn auch sie können leichte Tätigkeiten übernehmen und freuen sich oft sogar, in den Familienalltag noch besser einbezogen zu werden.

Die tägliche Hausarbeit

  • Aufräumen
  • Küche putzen
  • Kochen

Die wöchentliche Hausarbeit

  • Wäsche waschen
  • Wischen
  • Bad putzen
  • Staub saugen
  • Staub wischen

Während die tägliche Hausarbeit auch wirklich an jedem Tag erledigt werden muss, können die wöchentlichen Arbeiten auf verschiedene Tage verteilt werden. Hier kann jeder individuell entscheiden, welcher Tag hierfür ideal ist. Wenn beispielsweise ohnehin wenig Zeit ist, weil die Kinder in den Sportverein gebracht werden müssen oder selbst Training ansteht, kann die Hausarbeit reduziert werden. Ist hingegen an einem Nachmittag mehr Zeit, können auch gleich zwei oder drei Arbeiten erledigt werden. Sobald etwas abgeschlossen wurde, kann es auf der Liste abgehakt werden. Tages- und Wochenpläne sorgen zwar nicht unbedingt für mehr zeitliche Freiräume, es ist aber ein tolles Gefühl, etwas geschafft zu haben. Zudem helfen Pläne bei der Strukturierung des Alltages und sorgen dafür, dass nichts vergessen wird.

Disziplin ist wichtig

101903936 - fotolia.com - TR

101903936 – fotolia.com – TR

Wer die Grundordnung im Haushalt hergestellt und Haushaltspläne erstellt hat, muss nun natürlich Disziplin aufbringen, um alles zu erledigen. Konsequenz ist dabei enorm wichtig, denn nur wenn alle Arbeiten regelmäßig ausgeführt werden, haben Schmutz und Staub fast keine Chancen. Wer hingegen Dinge aufschiebt oder Hausarbeit sammelt, landet schnell wieder im Chaos. In der Küche beispielsweise hat es sich bewährt, benutztes Geschirr schon beim Kochen in die Spülmaschine zu räumen. So schafft man nicht nur Platz fürs Kochen, sondern die Küche sieht im Anschluss immer noch recht ansehnlich aus und muss nur kurz gesäubert werden. Gleiches gilt mit Wäsche waschen und bügeln. Wer regelmäßig wäscht, muss lediglich einen Korb Wäsche auf einmal bügeln und ist hiermit bereits nach 30 Minuten fertig. Muss hingegen die Wäsche von 4-5 Maschinen gebügelt werden, kann dies Stunden dauern. Das ist nicht nur anstrengend, sondern auch demotivierend und sorgt nicht selten dafür, dass Bügelarbeit beim nächsten Mal sogar noch länger aufgeschoben wird. Die saubere und gebügelte Wäsche sollte danach natürlich sofort in den Schrank geräumt werden, damit alles wieder an seinem Platz liegt.

So halten Sie dauerhaft Ordnung
– Benutztes Geschirr sofort abspülen oder in die Spülmaschine räumen
– Regelmäßig Wäsche waschen
– Alle 3-4 Tage nur einen Korb Wäsche bügeln

Hausarbeiten in den Tagesablauf integrieren

Routine ist in vielen Alltagssituationen sehr hilfreich. Auch im Haushalt kann es sinnvoll sein, Arbeiten täglich auf die gleiche Weise auszuführen und sich daran zu gewöhnen. Das Aufräumen wird so zu einem festen Bestandteil des Alltages und man muss sich nicht mehr extra hierfür aufraffen. Wer beispielsweise am Abend eine halbe Stunde investiert, Kleinigkeiten wegräumt und die Spülmaschine einräumt, freut sich am Morgen über eine saubere und ordentliche Wohnung. Alternativ ist es natürlich auch möglich, am Morgen eine halbe Stunde früher zu starten und für Ordnung zu sorgen. Danach kann man sich auf die wichtigen Dinge des Alltags konzentrieren und mit Elan durchstarten. Eltern, die ihren Kindern dies beibringen, haben zudem weniger Stress, denn die Kids sorgen selbst für Ordnung. Das Sprichwort „Ordnung ist das halbe Leben“ kann hier von Anfang an gelernt werden. Denn wird etwas nicht sofort weggeräumt und aufgeschoben, häufen sich immer mehr Dinge an, die schließlich im Chaos enden. Auf immer längere Aufräumaktionen hat man dann aber erst recht keine Lust. Ein Teufelskreis. Gleichzeitig belasten nicht erledigte Dinge die Seele, denn man denkt immer daran, was alles noch erledigt werden muss. Dies wirkt belastend und kann mitunter sogar der Auslöser für innere Unruhe sein.

Tipps für den Haushalt beherzigen

Um Zeit im Haushalt zu sparen und die Arbeiten effektiv zu organisieren, gibt es einige Tipps, die im Haushalt beachtet werden sollten. Auch hier gilt, dass Routinen helfen, alles zu erledigen und schneller fertig zu werden.

  • Nicht alle Aufgaben auf einmal erledigen. Wer versucht, alles sofort zu erledigen, verzettelt sich und schafft am Ende nichts. Besser ist es, eines nach dem anderen zu tun und Arbeiten zu Ende zu bringen.
  • Die wichtigsten Dinge müssen zuerst erledigt werden. Wer Prioritäten setzt, schafft Klarheit.
  • Wer jeden Tag ein bisschen tut, spart sich unter Umständen den großen Hausputz
  • Dinge, die nicht benötigt werden, verursachen häufig Unordnung. Müll sollte daher sofort weggebracht werden, nicht mehr benutzte Dinge sollten entsorgt werden
  • Gute Putzgeräte können die Arbeiten erleichtern. Wenn die Geräte handlich sind und gründlich reinigen, spart dies Zeit und Geld.
  • Aufgaben im Haushalt können sehr gut aufgeteilt werden. Sowohl der Partner/die Partnerin wie auch die Kinder können verschiedene Tätigkeiten je nach persönlicher Fasson übernehmen. Arbeitsteilung spart viel Zeit und entlastet den Einzelnen.
  • Mit Musik macht sogar Hausarbeit Spaß! Deshalb sollte man beim Aufräumen die Lieblingsmusik auflegen, mitsingen und einfach durchstarten.
  • Zur Hausarbeit gehört auch der anfallende „Papierkram“. Auch hier ist es sinnvoll, die Papiere regelmäßig zu sortieren, auszumisten und abzuheften. Unsortierte Papierberge sind nicht nur ärgerlich, sie können mitunter auch dafür sorgen, dass man den Überblick verliert und mitunter sogar wichtige Rechnungen übersieht.
Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum