Was können Maschinentabs wirklich?

Maschinentabs sind heute in fast jedem Haushalt zu finden. Sie sind leicht zu handhaben und können zudem die Maschinen in einem guten Zustand halten. Nach Angaben der Stiftung Warentest, sind Tabs jedoch nicht gleich Tabs. Einige Hersteller empfehlen viel zu teure, die dazu noch mangelhaft sind. Außerdem gibt es Tabs der gleichen Marke, die unterschiedlich gut sind.

Was können Maschinentabs aber wirklich? Ein Beispiel zeigt, dass in einem Tab sämtliche Wirkstoffe enthalten sind. Ab einer Wasserhärte von 21 Grad allerdings, muss es ein zusätzliches Regeneriersalz sein. Der Maschinenbesitzer hat die Möglichkeit, zu einem sogenannten Soloreiniger zugreifen.

Maschinentabs in Form von Soloreinigern

Soloreiniger gibt es entweder, als Mono Tabs oder in Form von Pulver. In der Regel werden sie im Handel mit dem Namenszusatz „Classic“ vertrieben. Diejenigen, die sich für Solo Tabs entschieden haben, können mit Zusatzkosten rechnen, denn sie brauchen nicht nur Regeneriersalz, sondern auch noch einen Klarspüler.

Das Salz sorgt dafür, dass die eingebaute Enthärtungsanlage in der Maschine arbeiten kann. Der Reiniger selbst löst Verschmutzungen und der Klarspüler fließt gegen Ende des Programms ein. Wer einen Geschirrspüler betreiben möchte, sollte sich auf jeden Fall bei seinem zuständigen Wasserwerk erkundigen, welchen Härtegrad das Wasser in der jeweiligen Region aufweist.

Der Geschirrspüler ist aus der modernen Küche kaum noch wegzudenken. Gerade bei Großfamilien ist er Standard, denn sie sparen nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge an Arbeit. Leider weist das Angro der Maschinen einen viel zu hohen Wasserverbrauch auf, was in die Haushaltskasse ein größeres Loch reißen könnte.

Den Geschirrspüler richtig nutzen

Eine Spülmaschine hat es wahrlich nicht leicht, denn sie muss möglichst jeden Tag, Berge von Geschirr säubern. Nicht immer gelingt es, dass das Geschirr wirklich sauber aus der Maschine kommt. Es finden sich häufig Schmutzreste oder trübe Schleier auf Geschirr und Gläsern.

Wer sich Maschinentabs anschafft, sollte zu deren Einsatz einiges beachten. Es darf nicht alles in die Maschine, was als Geschirr deklariert wird. Natürlich kann manchmal davon abgesehen werden, denn meistens ist Geschirr mit „spülmaschinenfest“ gekennzeichnet.

Plastik sollte jedoch immer im oberen Korb seinen Platz finden, die Hitze ist dort um einiges geringer, als im unteren Bereich. Altes Porzellan, womöglich noch mit einem Goldrand, hat in einer Spülmaschine nichts verloren. Im Laufe der Zeit würde sich der Rand unweigerlich lösen. Dinge mit Holzelementen, wie beispielsweise Frühstücksbretter oder Messer mit Holzgriff, müssen per Hand gespült werden.

Es ist immer darauf zu achten, dass Geschirr in der Maschine richtig verstaut wird. Sämtliche Teile dürfen weder wackeln und müssen ineinander verkeilt sein. Besteck gehört, wie der Name schon sagt, in den Besteckkasten oder einer dafür vorgesehenen Schublade. Aus Sicherheitsgründen sollte Besteck so eingeräumt werden, dass die Spitzen nach unten zeigen.

Was müssen Maschinentabs wirklich können?

Klarspüler, Salz und Spülpulver müssen vor einem Waschgang in die Maschine kommen. Es geht jedoch auch einfacher, wenn Multitabs verwendet werden. Die Versprechen der Tabs sind hochgeschraubt, sie sollen Geschirr reinigen können und zudem auch Kalk in der Maschine und Wasserflecke vermeiden.

Tabs sollen möglichst alle Essensreste einwandfrei entfernen, anschließend noch klarspülen und Kalkablagerungen in der Maschine verhindern. Außerdem erwartet der Nutzer, dass das Geschirr „schrankfertig“ aus dem Gerät kommt. Teure Tabs müssen es nicht immer sein, denn auch die aus einem Discounter, sind durchaus ihr Geld wert.

Ein Geschirrspüler braucht, wenn keine Mono- oder Multitabs vorhanden sind drei unterschiedliche Mittel:

  • Spülmaschinensalz reguliert die Wasserhärte
  • Reinigungsmittel zum Lösen von Schmutz und Fett
  • Klarspüler, der verhindert Kalkflecken und sorgt für Glanz auf dem Geschirr
  • Sämtliche Mittel lassen sich in separate Kammern füllen. Salz hält in der Regel bis zu mehreren Wochen, Reinigungsmittel muss vor jedem Spülgang in die Maschine

Multitabs verhindern das umständliche Nachfüllen, auch wenn eine Kontrolllampe aufleuchtet. Zudem kann der Nutzer auf zusätzlichen Klarspüler und Salz verzichten und spart so auch noch jede Menge Geld ein.

Maschinentabs können mehr, als nur Geschirr reinigen

Spülmaschinentabs müssen nicht ausschließlich für einen Reinigungsvorgang von Geschirr, Töpfen und Besteck gekauft werden. Sie sind kleine Helfer im Haushalt, zum Beispiel, wenn die Waschmaschine einen üblen Geruch verströmt. Auch wenn die Trommel blitzt und blinkt, ist das kein Hinweis, dass die Maschine auch wirklich sauber ist.

Keime, Bakterien und Kalk lagern sich unweigerlich mit der Zeit ab. Die Maschine fängt an unangenehm zu riechen, was sich zeitweise auch auf die Wäsche auswirkt. Teure Reiniger sind nicht nötig, denn Spülmaschinentabs sind hier eine willkommene Alternative.

Zwei handelsübliche Tabs einfach einlegen und mit leerer Trommel bei 60 Grad laufen lassen. Damit werden Keime getötet und Kalk effektiv entfernt. Zudem gibt es einen Nebeneffekt, denn die Maschine duftet wie am ersten Tag.

Spülmaschinentabs und ihre Inhaltsstoffe

Bei unterschiedlichen Tabs variieren natürlich auch deren Inhaltsstoffe. Grundsätzlich beinhalten aber alle Tabs Bleichmittel, die entfärbend wirken.

Hinweis:
Häufig werden Percarbonate verwendet, hierbei handelt es sich um ein Salz, welches einen hohen Sauerstoffanteil besitzt. Aufgrund der bleichenden Wirkung sind sie häufig auch in Waschmitteln zu finden, die speziell zum Entfärben von weißer Kochwäsche genutzt werden. Percarbonate helfen, die Wäsche wieder leuchtend weiß zu bekommen.

Weitere Bestandteile von Spülmaschinentabs sind Enzyme, wie Proteasen und Amylasen. Sie sind in der Lage, Eiweiß und Stärke zu spalten, wodurch deren Zersetzung zustande kommt. Lipasen kommen in unterschiedlichen Tabs vor, sie zersetzen Fette und das Geschirr wird so herrlich sauber. Bis vor kurzem wurden auch Phosphate in Tabs verarbeitet, mittlerweile dürfen sie nicht mehr verwendet werden, denn sie belasten das Grundwasser zu sehr.

Weitere Inhaltsstoffe von Spülmaschinentabs:

Mono- oder Solo Tabs:es sind keine weiteren Inhaltsstoffe vorhanden
Multi-2-Phasen-Tabs:gepresstes Reinigungsmittel plus Salz oder gepresstes Reinigungsmittel plus Klarspüler
Multi-3-Phasen-Tabs:gepresstes Reinigungsmittel plus Salz und Klarspüler
Folien-Tabs:Tabs sind mit wasserlöslicher Folie überzogen. Hierbei handelt es sich um Polyvinylalkohol (PVA), es ist wasserlöslich und für die Umwelt unbedenklich
Reiniger-Tabs mit Glasschutz:schützen Glas und verleihen Glanz. Besonders zu empfehlen bei hochwertigen Gläsern.
Reiniger-Tabs mit Verdunstungseffekt:sind mit Trockenzusätzen versehen, Wasser verdunstet schneller, dass Geschirr ist besonders trocken. Nachpolieren ist nicht nötig.
Nature-Tabs:Enthalten keine Phosphate und besitzen keinen Farbstoff. Besonders umweltfreundlich und positiv für Allergiker
Gelkissen-Reiniger-Tabs:Reinigen, haben aber Nachteile. Zum Teil lösen sie sich nicht vollständig auf und bei längerer Lagerung, haften sie aneinander.

Spülmaschinentabs besitzen zudem ein Verfallsdatum, darauf sollten Verbraucher achten.

Sind Maschinentabs so gut wie ihr Ruf?

Diejenigen, die eine Spülmaschine ihr Eigen nennen, müssen nicht per Hand abspülen. Was ist jedoch besser geeignet? Tabs oder doch lieber Pulver, beides hat sowohl Vor-, als auch Nachteile. Vorgefertigte Tabs sind besonders gut zu handhaben, die Dosierung stellt sich als sehr einfach heraus, Pulver kann jedoch variabel genutzt werden.

Tabs erleichtern das Spülen sehr, zudem sind sie einzeln verpackt und können so genau dosiert werden. Es gibt Produkte, die Waschen, Klarspülen und die Maschine schonen können. Tabs können auch nicht, wie Pulver, in der Verpackung verklumpen.

Beim Pulver hingegen entstehen Folgekosten, in Form von Salz und Klarspüler. Allerdings kann es leichter dosiert werden, wenn es sich um leichte Verschmutzungen oder wenig Geschirr handelt. Ist eine niedrige Temperatur gewählt, kann es möglich sein, dass ein Tab viel zu viele Wirkstoffe enthält, die ungenutzt durch den Ausguss verschwinden.

Geld lässt sich mit Pulver allerdings einsparen, denn es ist um einiges günstiger als Tabs. Geschirrspülmittel aus dem Discounter kosten pro Waschgang rund drei bis sieben Cent, während ein Markentabs bis zu 20 Cent kosten kann.

Bei Maschinentabs immer auf die Dosierungsempfehlungen achten

Für Nutzer einer Geschirrspülmaschine ist es immer sinnvoll, sich genau an die Dosierungsempfehlungen des Herstellers zuhalten. Neben den herkömmlichen Zusätzen, gibt es im Handel auch Konzentrate zu erwerben. Diese beinhalten einen höheren Anteil an waschaktiven Substanzen. Befindet sich zu viel Spülmittel in einer Maschine, entsteht zu viel Schaum, an dem Schmutzpartikel hängen bleiben. Diese setzen sich dann erneut auf das bereits abgespülte Geschirr ab.

Maschinentabs müssen nicht teuer sein

Die Werbeversprechen der Hersteller sind mannigfaltig. Tabs sollen ein Multipaket aus streifenfreier Reinigung sein, sie sollen die Maschine nachhaltig pflegen und versprechen glänzende Ergebnisse bei allen Geschirrarten. Die Realität sieht in manchen Fällen jedoch anders aus. Wer nicht zu viel Geld investieren möchte und trotzdem gute Tabs kaufen will, sollte sich an Testergebnisse der Stiftung Warentest halten.

Es wurden in jüngster Vergangenheit mehrere Spülmaschinentabs genau unter die Lupe genommen. Das Kuriose hieran ist, Testsieger und schlechtester Hersteller, waren ein und derselbe. Auch müssen es nicht immer Tabs sein, die am meisten Geld kosten. Festgestellt wurde, dass Maschinentabs vom Discounter genauso gut oder besser sind, wie die von einem Markenhersteller.

Es gibt gute Gründe genau nachzuforschen, welcher Maschinen Tab es sein soll. Laut EU-Vorgaben müssen nämlich jetzt alle ohne Phosphate auskommen. Die halfen dabei, Speisereste gründlich zu entfernen. Die Hersteller sind nun auf andere Substanzen angewiesen, die wesentlich teurer sein können. Das hat den Nachteil, dass sie manchmal nicht in ausreichenden Mengen eingesetzt werden.

Der Test Sieger ist relativ hochpreisig, denn ein Spülgang kostet 20 Cent. Gut sind auch die Tabs aus Drogeriemärkten und Discountern, wobei der Nutzer lediglich 5 bis 7 Cent zahlen muss.

Mehr zum Thema
© 1996-2018 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum