Bayernkurier - Geschichte & Abo

Der Bayernkurier gilt als konservative Wochenzeitung, die von der CSU und damit vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer herausgegeben wird. Trotz der starken näher zur Christilich-Sozialen Union ist der Bayernkurier kein ausschließliches Parteiblatt, sondern widmet sich allumfassend den verschiedenen Themen wie Politik, Wirtschaft und Kultur. So ist die Zeitung auch für Nicht-Mitglieder der CSU durchaus interessant, denn sie konzentriert sich neben allgemeinen Nachrichten auch auf die Geschehnisse im Bundesland Bayern und damit auf die Heimat der Leser.

 

Die Geschichte des Bayernkurier
Inhalte im Bayernkurier

Die Geschichte des Bayernkurier

Die erste Ausgabe des heutigen Bayernkurier erschien am 03. Juni 1950. Der Name der Zeitung war an den „Bayerischen Kurier“ angelehnt, der in der Weimarer Republik erschien und schon damals dafür sorgte, dass die Einwohner des Bundeslandes Bayern umfassend über Geschehnisse vor Ort informiert werden konnten. Als Gründungsherausgeber trat der spätere Vorsitzender der CSU, Franz Josef Strauß, auf. In den ersten Jahren war der Bayernkurier als Zeitung der CSU durchaus sehr politiknah und versuchte dabei auch, die Sichtweisen der Partei kundzutun und deren Zielerreichung zu unterstützen. Heute tritt der aktuelle bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer als Herausgeber auf. Auch wenn die Zeitung nach wie vor von der CSU herausgegeben wird, bemüht sie sich doch, den Titel des „Parteiblattes“ loszuwerden. Die Zeitung widmet sich heute der allgemeinen Nachrichtenlage, obwohl noch immer aus christlich-sozialer Perspektive berichtet wird. Die Zeitung kann aktuell noch wöchentlich bezogen werden und verfügt derzeit über eine Auflage von rund 46.700 Exemplaren. Käufer sind zumeist Angehörige der CSU, die oft auch über ein Abonnement verfügen. Ebenso wie bei vielen anderen Zeitungen auch ging die Auflage in den vergangenen Jahren auch beim Bayernkurier stark zurück. Zudem belasten finanzielle Probleme die Redaktion. Aus diesem Grund soll der Bayernkurier fortan nur noch monatlich erscheinen, gleichzeitig soll die Internetpräsenz verstärkt werden, um neue Leser auch aus jüngeren Schichten gewinnen zu können.

Inhalte im Bayernkurier

Der Bayernkurier ist eine regionale Zeitung, die sich in erster Linie den Themen Wirtschaft, Politik und Kultur widmet. Dabei bezieht sich das Blatt nicht nur auf Nachrichten aus Bayern, sondern informiert die Leser natürlich auch über die Geschehnisse in Deutschland und der Welt und sorgt so dafür, dass ein umfassender Blick möglich ist. Hintergrundberichte zu den einzelnen Themen und Kolumnen helfen bei der Bewertung und bieten die Möglichkeit, eine eigene Meinung zu bilden. Zusätzlich werden natürlich verstärkt auch Nachrichten aus Bayern sowie den einzelnen bayerischen Regierungsbezirken und aus der CSU offeriert. Nachrichten aus der Wirtschaft sowie kulturelle Themen runden das Angebot ab. Zusätzlich bietet der Bayernkurier verschiedene Reportagen, etwa aus der Rubrik Bauen, Wohnen und Garten, die neben der Information auch der Unterhaltung der Leser dienen. So ist es in dieser Rubrik beispielsweise möglich, sich über die Dämmwerte von Ziegeln und anderen Baustoffen zu informieren oder aber aktuelle To-Dos in der Gartensaison zu erkennen. Alle Informationen sind beim Bayernkurier seit einiger Zeit nicht mehr nur über die Printausgabe verfügbar, sondern können auch online abgerufen werden. So soll es möglich sein, die Themen nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs zu lesen und etwa den Weg zur Arbeit für die Lektüre zu nutzen.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum