Deutsche Wirtschafts Nachrichten – Abo & Geschichte

Als publizistisches Projekt des österreichischen Journalisten Michael Maier wurden die Deutschen Wirtschafts Nachrichten (DWN) schnell zu einem erfolgreichen, wenn auch umstrittenen Medienportal für Wirtschaftsnachrichten im deutschsprachigen Raum. Das Medium bezeichnet sich selbst als journalistisch unabhängig, was sich auch darin äußert, dass Artikel nicht von den einzelnen Journalisten, sondern von den DWN-Redakteuren gezeichnet werden. So soll eine Fokussierung auf den Urheber des Textes vermieden werden. In ihrem eigenen Leitbild stellt sich die Redaktion als wirtschaftlich undogmatisch, liberal und an einer nachhaltigen Wirtschaft interessiert dar. Darüber hinaus macht sie sich stark für eine strenge Kontrolle von Parteien und Regierungsorganisationen. Im Speziellen soll diese Kontrolle in Hinblick auf den Einsatz von Steuergeldern erfolgen.

Die Geschichte der Deutschen Wirtschafts Nachrichten

Gegründet wurden die Deutschen Wirtschafts Nachrichten im Jahr 2012 durch den österreichischen Journalisten Michael Maier und seinem Verlag Blogform Verlags Gesellschaft mbH. Seither habe sich das, historisch betrachtet, noch junge Portal nach eigener Aussage zu dem Medium mit dem schnellsten Wachstum im deutschsprachigen Raum entwickelt. Im Februar 2015 wurden 51% der Deutschen Wirtschafts Nachrichten durch Bonnier Business Press übernommen, ein Teil der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier. Diese beherbergt unter anderem auch die deutschen Verlage Ullstein, Piper und Carlsen. Die Blogform Verlags Gesellschaft mbH hält bislang noch 49% der Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Die Verlagsgesellschaft tritt online mittlerweile als Blogform Social Media GmbH auf und bietet nicht nur die journalistischen Publikationen Deutsche Wirtschafts Nachrichten und Deutsche Mittelstands Nachrichten an, sondern auch Strategieberatung im Onlinebereich, Corporate Publishing und Content Marketing. Die Zielgruppe der Deutschen Wirtschafts Nachrichten sind laut eigenen Angaben leitende Angestellte, Freiberufler, Mittelstandsunternehmer und Menschen in Entscheidungspositionen innerhalb der Wirtschaft.

Die Themen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten berichten über die aktuellen Entwicklungen in der Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Dabei sind auch Themen, die Europa betreffen, sowie Fragen nach Bürgerrechten, Bürgerbeteiligung und Demokratie Teil der Berichterstattung. Diese erfolgt im Rahmen von Interviews, Analysen, Nachrichtenmeldungen und Exklusiv-Berichten. Hierbei werden auch globale Zusammenhänge betrachtet und inwiefern diese sich auf die deutsche Wirtschaft auswirken. Ein weiterer Teil der DWN sind satirische Artikel, welche auch als solche ausgewiesen werden. Damit hebt sich das Medium von anderen, führenden Plattformen innerhalb der Wirtschaftsberichterstattung deutlich ab. Einen eigenen Platz für Stellenanzeigen oder die Möglichkeit, Jobs zu inserieren, gibt es bei den Deutschen Wirtschafts Nachrichten nicht. Da es sich nicht um eine regionale Tageszeitung, sondern um ein überregionales Angebot handelt, gibt es auch keinen Platz für Todesanzeigen.

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten im Abo

Da die Deutschen Wirtschafts Nachrichten hauptsächlich als Onlineportal existieren, besteht primär die Möglichkeit, die Social Media Kanäle des Portals zu abonnieren. Zusätzlich zu dem Onlineangebot bieten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten ein DWN Magazin an, welches Leser monatlich abonnieren können. Dabei wird das Abo zunächst immer für sechs Monate abgeschlossen, mit der Option auf automatische Verlängerung. Als einziges kostenpflichtiges Angebot des Verlages, dient das Magazin auch als finanzielle Stütze für die Fortführung der Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Um Gegensatz zu vielen anderen Modellen gibt es deshalb, und aufgrund des geringen Preises, auch keine rabattierten Angebote für Schüler oder Studenten.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum