Kreditkarten Vergleich - Vorteile, Nachteile, Kosten

Kreditkarten sind in den vergangenen Jahren immer populärer geworden. Mittlerweile werden sie in vielen Alltagssituationen eingesetzt und auch bei Zahlungen im Ausland wollen Urlauber und Geschäftsreisende nicht mehr darauf verzichten. Wir zeigen jedoch nicht nur die Vorteile von Kreditkarten, sondern auch deren Nachteile. Zudem erfahren Sie hier alles über die verschiedenen Arten von Kreditkarten, deren unterschiedlichen Leistungen und den Kosten.

Kreditkarten: Die Vorteile beim Vergleich


In vielen Alltagssituationen ist es heute möglich, mit Kreditkarte zu bezahlen. Sei es im Restaurant, an der Tankstelle oder bei der Hotelbuchung. Die Zahlung per Kreditkarte wird dabei oft bevorzugt behandelt, denn Händler können hier sicher sein, dass die Rechnung auch tatsächlich bedient wird. Sofern die Kreditkarte nicht gesperrt ist und sich die Zahlung innerhalb des Kreditrahmens befindet, wird die Buchung in jedem Fall ausgeführt. Dies gibt Händlern Sicherheit und sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Zahlungen. Doch nicht nur für Händler, auch für Kunden bietet die Kreditkarte Vorteile, was die Karte so beliebt werden ließ.

Weltweit an Millionen Akzeptanzstellen einsetzbar
Kreditkarten sind, anders als ec-/maestro-Karten nicht nur in Deutschland oder Europa, sondern weltweit einsetzbar. Bei den wichtigsten Kreditkartenherausgebern VISA und Mastercard können Karteninhaber auf aktuell rund 28 Millionen Akzeptanzstellen zurückgreifen. So können Zahlungen sowohl zu Hause wie auch unterwegs problemlos abgewickelt werden.

Online-Bestellungen mit Zeitvorteil
Wie oben bereits beschrieben, können Händler bei Zahlungen sicher sein, dass diese auch tatsächlich abgewickelt werden. Eine eventuelle Sperre oder ein Überschreiten des Verfügungsrahmens werden online überprüft. Durch die schnellere Abwicklung können so die bestellten Waren binnen kürzester Zeit an den Kunden gesandt werden. Oft erfolgt der Versandt sogar taggleich.

Hohe Sicherheit bei Zahlungsabwicklungen
Kreditkartenunternehmen sind stets bemüht, Vorteile für ihre Kunden zu erreichen. Hierzu gehört auch, dass die Sicherheitsstandards immer wieder überarbeitet werden. So werden bei Onlinezahlungen beispielsweise zusätzliche Passwörter oder sogar TAN-Nummern benötigt, um die Zahlung freizugeben. So soll verhindert werden, dass unbefugte die Karte einsetzen können. Sollte es dennoch einmal passieren, dass eine unberechtigte Zahlung gebucht wurde, kann diese ganz bequem bei der Bank widerrufen werden.

Kein Bargeldverlustrisiko
Sicherheit bieten Kreditkarten auch hinsichtlich des Bargeldverlustrisikos. Wenn Geld verloren geht, etwa durch Unachtsamkeit oder durch einen Diebstahl, kann dieses in der Regel nicht wieder gefunden werden. Wer eine Kreditkarte verliert, kann diese hingegen sperren lassen und so das Verlustrisiko beschränken. Zudem bieten viele Banken Haftungsbeschränkungen, wodurch das Risiko bei Verlust auf 50-150 Euro beschränkt wird. Einige Kreditkartenunternehmen bieten speziell für das Ausland die Beschaffung von Ersatz- oder Notfallkarten an, sodass der Urlaub unbeschwert fortgesetzt werden kann.

Kreditkartenlinie bietet erweiterten Verfügungsrahmen
Jede Kreditkarte ist, abhängig von der Bonität des Karteninhabers, mit einem Verfügungsrahmen ausgestattet. Dieser beträgt in der Regel einige tausend Euro und kann für Einkäufe oder Bargeldverfügungen am Geldautomat genutzt werden. Zum Ende eines Abrechnungsmonats wird der in Anspruch genommene Geldbetrag dann entweder vom Girokonto abgebucht oder kann in monatlichen Raten zurückgezahlt werden. Dies bietet Karteninhabern einen erweiterten Verfügungsrahmen, der zusätzlich zum eventuell bestehenden Dispositionskredit auf dem Girokonto genutzt werden kann.

Die Nachteile von Kreditkarten

Es gibt somit zahlreiche Vorteile, die für den Einsatz von Kreditkarten sprechen. Karteninhaber sollten jedoch nicht nur diese Vorteile, sondern auch eventuelle Nachteile beachten. Wer diese Nachteile kennt, kann sie durch die gezielte Auswahl einer Kreditkarte oft ausgleichen und findet so genau das passende Modell für die eigenen Bedürfnisse.

Akzeptanz ist vom Händler abhängig
Ob eine Kreditkarte akzeptiert wird, ist ausschließlich vom jeweiligen Händler vor Ort oder im Internet abhängig. Dabei ist zu beachten, dass nicht alle Händler und Geschäfte auch wirklich alle am Markt verfügbaren Kreditkarten akzeptieren. Mit jeder Kreditkartengesellschaft muss nämlich ein separater Vertrag geschlossen werden, auch müssen die Händler vielfach Gebühren beachten. Gerade in kleineren Ländern kann es daher zu Einschränkungen kommen, die vor der Reise beachtet werden sollten.

Bei technischen Einschränkungen sind Zahlungen nicht möglich Kreditkartenzahlungen werden immer online abgewickelt. So haben die Händler die Möglichkeit, eventuell vorhandene Sperren zu prüfen und Zahlungen notfalls abzuweisen. Sollte das Transaktionsgerät jedoch defekt sein oder keine Verbindung aufbauen, kann die Zahlung ebenfalls nicht getätigt werden. Mitunter ist es aber möglich, die Zahlung offline abzuwickeln. Dies ist natürlich nur bei vorhandenem Vertrauen zwischen Händler und Karteninhaber möglich.

Mitunter hohe Gebühren für Kartenzahlung
Ein weiterer Nachteil, der bei Kreditkarten anfallen kann, sind die teils hohen Kosten. So müssen Karteninhaber meist nicht nur für Verfügungen am Geldautomat, sondern auch für Zahlungen im Ausland Gebühren übernehmen. Wie hoch diese sind, ist von der ausgebenden Bank oder dem Kreditkartenunternehmen abhängig. Hier lohnt es sich, die Angebote zu vergleichen und günstige Alternativen zu finden.

Risiko von Zinszahlungen beachten
Viele Karteninhaber nutzen gern die Kreditlinien, die ihnen von ihrer Bank oder Kreditkartengesellschaft angeboten werden. Werden die Zahlungen zum Ende des Abrechnungsmonats ausgeglichen, fallen keine Zinsen an, der Kreditrahmen kann in dieser Zeit somit quasi kostenfrei genutzt werden. Wird jedoch die monatliche Rückzahlung gewählt, müssen vielfach Zinsen gezahlt werden, die durchaus 12-14 Prozent betragen können. Gerade bei höheren Kreditsummen kann dies zu hohen Kosten führen. Ein alternativer Ratenkredit kann hier helfen, Zinsen zu sparen.

Unterschiedliche Arten von Kreditkarten

#90595885 - fotolia.com - Kenishirotie

#90595885 – fotolia.com – Kenishirotie

Bankkunden, die sich für die Bestellung einer Kreditkarte entscheiden, können mittlerweile auf viele verschiedene Kartentypen zurückgreifen. Neben der klassischen Kreditkarte, die ausschließlich für Zahlungen im In- und Ausland gedacht ist, bieten die Banken vielfach weitere Kreditkarten an, die mit zusätzlichen Leistungen ausgestattet sind. Die goldene Kreditkarten beispielsweise bietet oft einen erhöhten Verfügungsrahmen, gleichzeitig können Kunden auf verschiedene Versicherungen wie der Auslandsreisekrankenversicherung, der Reiserücktritts- oder der Reiseabbruchversicherung zurückgreifen. Können Klassikkarten und goldene Kreditkarten auf Wunsch bei der Bank bestellt werden, werden Platinkarten und schwarze Kreditkarten oft nur an betuchte Kunden ausgegeben. Vielfach werden sie auch nur auf Einladung vergeben, etwa wenn ein gewisser Mindestumsatz erreicht wurde. Karteninhaber können bei diesen exklusiven Karten neben Upgrades für Mietwagen- und Hotelbuchungen auch einen Concierge-Service in Anspruch nehmen, der sich etwa um Theaterkarten, Blumenlieferungen oder die Besorgung von Geschenken kümmert. Für das Gros der Kartennutzer sind diese Leistungen meist weniger interessant.

Diese Kreditkarten werden angeboten:

  • klassische Kreditkarte
  • goldene Kreditkarte
  • Platinkreditkarte
  • Schwarze Kreditkarte

Unterschiedliche Zahlweisen bei Kreditkarten möglich

Kreditkarten unterscheiden sich aber nicht nur hinsichtlich ihrer Farbe und den eventuellen Versicherungsleistungen, sondern auch hinsichtlich der Rückzahlung der in Anspruch genommenen Kreditlinie. Generell handelt es sich bei Standardkarten um so genannte Charge Cards. Bei ihnen werden die Zahlungen auf dem Kreditkartenkonto vermerkt, gesammelt und zum Ende des Abrechnungsmonats vom Girokonto des Nutzers abgebucht. Während des Monats fallen keine Zinsen für die in Anspruch genommene Kreditlinie an. Immer häufiger bieten die Kreditkartenunternehmen mittlerweile aber Revolving Cards. Auch hier werden die Kreditkartenzahlungen gesammelt, zum Ende des Abrechnungsmonats muss der Betrag jedoch nicht in einer Summe zurückgezahlt werden. Vielmehr ist es möglich, den im Minus befindlichen Betrag in Raten zu tilgen. Hierfür werden von den Banken oft Mindestsummen festgelegt, sodass Rückzahlungen mindestens in Höhe von 2-3 Prozent der in Anspruch genommenen Summe geleistet werden müssen. Auch Sonderzahlungen sind möglich. Der große Vorteil dieser Karten besteht darin, dass Zahlungen ohne Gedanken an den Kontostand getätigt werden können, selbst bei größeren Beträgen. So kann der Urlaub in Ruhe genossen werden, die Rückzahlung erfolgt dann später. Bei derartigen Karten sollte jedoch auf die Höhe der Sollzinsen geachtet werden, denn diese können durchaus 12-14 Prozent betragen und damit enorm zu Buche schlagen. Wer den Kredit nicht kurzfristig zurückzahlen kann, sollte Alternativen prüfen, etwa in Form von Ratenkrediten. Diese sind deutlich günstiger, zudem kann die Kreditkartenlinie wieder in voller Höhe genutzt werden.

Die Kosten von Kreditkarten

Wie bei Girokonten oder Krediten ist es auch bei Kreditkarten nicht möglich, pauschale Kostenangaben zu machen. Zu den wichtigsten Kosten gehören die Jahresgebühren, die die Banken bei Ausgabe der Karte berechnen. Bei Klassikkarten kann die Jahresgebühr zwischen 0-40 Euro pro Jahr betragen, für goldene Kreditkarten werden durchaus bis zu 80 Euro pro Jahr fällig. Für Platinkarten und schwarze Kreditkarten kann die Jahresgebühr sogar einige hundert Euro betragen. Die Höhe der Gebühr ist natürlich abhängig vom Leistungsumfang sowie von der ausgebenden Bank.

Diese Gebühren sollten bei Kreditkarten beachtet werden:

  • Jahresgebühr
  • Gebühren für den Einsatz am Geldautomat
  • Gebühren für den Einsatz im Ausland

Neben der Jahresgebühr können aber noch weitere Kosten anfallen, die individuell beachtet werden sollten. So berechnen viele Banken für die Bargeldverfügung am Geldautomat einen festen Abhebungsbetrag, der zwischen 5-10 Euro pro Buchung betragen kann. Kartennutzer, die ihre Kreditkarte häufig am Geldautomat benutzen wollen, sollten daher nach Karten suchen, die das kostenfreie Abheben am Automaten bieten. Vor allem Kreditkarten von Direktbanken bieten diese Möglichkeit. Daneben ist es aber auch wichtig, die Gebühren für den Einsatz der Karte im Ausland zu beachten. Vor allem Menschen, die häufig ins Ausland reisen, sollten diesen Posten berücksichtigen.
Während Zahlungen innerhalb Europas kostenfrei abgewickelt werden, können für Zahlungen im nichteuropäischen Ausland bis zu drei Prozent des Kartenumsatzes an Gebühren berechnet werden.

Kartenvergleich lohnt sich in jedem Fall

Der Kreditkartenmarkt hat sich in den vergangenen Jahren enorm gewandelt. Kartennutzer können mittlerweile auf ein enormes Angebot zurückgreifen, welches große Unterschiede bietet. Zudem ist es nicht mehr nötig, die Kreditkarte bei der eigenen Hausbank zu beantragen, sondern es können auch alternative Karten in Anspruch genommen werden, wenn diese bessere Konditionen bieten. Ein Kreditkartenvergleich bietet die Chance, die unterschiedlichen Angebote aufzulisten und eine für sich passende Karte auszuwählen.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum