(c) Test von vergleich.org

Aktenvernichter Vergleich – Sicher Daten vernichten

Ein Aktenvernichter sorgt sowohl im Business wie auch privat dafür, dass sensible Daten auf Papier, Pappe und diversen Datenträgern bis zur kompletten Unkenntlichkeit vernichtet werden. Das Material wie Papier oder CD wird dabei durch verschiedene Methoden in kleine und kleinste Teile zerstört, die eine Wiederherstellung quasi unmöglich machen. Mithilfe des Aktenshredders können auf diese Weise Geschäftsbriefe, Kontoauszüge aber auch Kreditkarten problemlos dem Altpapier oder Restmüll überantwortet werden. Ein preislich etwas höher angesiedeltes Gerät lohnt sich in den meisten Fällen, da hier eine deutlich bessere Schneidleistung und auch Lebenserwartung besteht. Ein Aktenvernichter Test mit Geräten von Herstellern wie Geha, Fellowes, Hama und vielen anderen zeigt schnell die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte auf.

So funktioniert der Aktenvernichter

Der Aktenvernichter beziehungsweise Aktenshredder stellt sicher, dass Papier, Pappe, CD/DVD oder auch Kreditkarten zerstört werden. Gerade im Bereich von Papier und Datenträgern werden sensible Daten für andere nicht mehr nutzbar. Je nach Ausführung des Aktenvernichters wird das Material entweder in Streifen oder kleine Partikel zerkleinert.

Die Arbeit des Shredderns übernehmen zwei gegenläufige Wellen, deren Getriebe über einen Elektromotor angetrieben wird. Wird das Papier in den Zufuhrschlitz eingeschoben, zerschneiden die Wellen das Papier in dünne Streifen. Für eine noch sicherere Vernichtung bieten sich Geräte an, die das Material auch horizontal zerteilen.

Zusätzliche Metallkanten an den Mänteln der Wellen übernehmen diesen Dienst. Über genormte Stufen bestimmt der Anwender, wie klein das ausgeworfene Material geshreddert wird.

Aktenvernichter für Privat und Geschäft

Wer sich mit dem Gedanken an die Anschaffung eines neues Aktenshredders trägt, stellt schnell fest, wie breit gefächert das Angebot ist. Der Markt bietet für jeden Anwendungszweck vom gelegentlichen bis sehr häufigen Gebrauch den geeigneten Shredder. Die Spanne reicht dabei vom Aktenvernichter Aufsatz bis zum Shredder für den Großeinsatz. Wenn jedoch regelmäßig besonders große Mengen zur Vernichtung anstehen, sollte geprüft werden, ob ein Angebot eines professionellen Aktenvernichters nicht die dauerhaft bessere Lösung ist.

Hier kommt ein kurzer Überblick über die Vor- und Nachteile eines Aktenvernichters:

Vorteile Nachteile
Automatische Zerstörung von Papier, Datenträgern und mehr – Enorme Zeitersparnis Nicht geeignete Materialien wie Büroklammern können Walzen bis zur Funktionsuntüchtigkeit beschädigen
Komplette Zerstörung der sensiblen Daten – Wiederherstellung fast unmöglich Gewisse Unfallgefahr ist vorhanden. Sicherheitsgrundregeln sind zu beachten. Ansonsten könnten lange Haare oder lange Kleidungsstücke doch schnell in das Schneidwerk geraten
Platzersparnis – Nicht mehr benötigte Daten brauchen nicht im Regal zu stehen und Platz wegzunehmen Schneidwerk sollte regelmäßig mit Öl gepflegt werden. Als gutes Hilfsmittel bietet sich Ölpapier an, das durch den Shredder gezogen werden kann
Bei neuen Aktenshreddern können mehrere Papiere können gleichzeitig vernichtet werden – Zeitersparnis
Neue Geräte sind oft wartungsarm – Arbeitszeit lässt sich einsparen

Das Hilfsmittel für das Büro hat also doch so seine Vor- und Nachteile, die Sie bei dem Kauf beachten sollten. Schließlich soll der Aktenvernichter ja auch lange ein guter Helfer im Büroalltag oder auch im Privatgebrauch sein.

Die verschiedenen Schnittmöglichkeiten beim Aktenvernichter

Aktenvernichter arbeiten mit unterschiedlichen Schneidmethoden. Es wird grundsätzlich zwischen den beiden hier aufgelisteten Schnittmöglichkeiten unterschieden:

  • Streifenschnitt
  • Partikelschnitt

Der Längsschnitt, auch als Streifenschnitt bekannt, zerteilt das zugeführte Material in dünne Längsstreifen. Je nach Ausführung haben diese Schnitte unterschiedliche Breiten.

Der Partikelschnitt schneidet das Material auch horizontal, sodass statt Streifen kleine Partikel entstehen. Der Partikelschnitt gilt als die sicherste Methode zur Aktenvernichtung. Andere Bezeichnungen für den Partikelschnitt sind Cross-Cut, Microschnitt oder auch Kreuzschnitt.

Die Schneidleistung des Shredders

Die Schneidleistung gibt an, welche Papiermenge / wie viele Blätter zeitgleich geshreddert werden können. Viele der angebotenen Geräte verfügen über einen automatischen Papiereinzug, ähnlich dem des Druckers. So können auch größere Mengen vernichtet werden, ohne dass man während der ganzen Zeit neben dem Shredder stehen bleiben muss.

Die Aktenvernichter Sicherheitsstufe als Kaufkriterium

Aktenvernichter unterliegen der deutschen DIN Norm 66399 ebenso wie der Europäischen Norm. Da die deutsche DIN jedoch wesentlich mehr Sicherheit bietet, sollte das Augenmerk auf ebendieser liegen. Grundsätzlich wird in diesem Bereich nach drei Schutzklassen unterschieden:

 

Klasse Sicherheit Einsatz Beispiel
1 Normal Daten mit geringem Risiko Werbung, Kataloge, Telefonlisten
2 Hoch Daten, die durch andere verwendet, Schaden verursachen können oder ein Risiko bedeuten Bilanzen, Geschäftsberichte, Kundenstammdaten, persönliche Dokumente
3 Extrem hoch Geheimdaten und Daten, deren missbräuchliche Verwendung existenzbedrohend sein kann Militärische Geheimakten höchster Priorität

Den drei Schutzklassen liegen insgesamt 7 Sicherheitsstufen zugrunde. Je höher die Sicherheitsstufe ist, desto kleiner sind die geshredderten Partikel. Nach dieser Regelung wird der Aktenvernichter entsprechend der Sicherheitsstufe des zu vernichtenden Materials ausgewählt. Die 7 Sicherheitsstufen teilen sich in den 3 Schutzklassen wie folgt auf:

  • Geräte der Schutzklasse 1: Sicherheitsstufe 1 bis 3
  • Geräte der Schutzklasse 2: Sicherheitsstufe 3 bis 5
  • Geräte der Schutzklasse 3: Sicherheitsstufe 4 bis 7

Weitere Kaufkriterien für den Aktenvernichter

Der Aktenvernichter Test soll auch bei der Kaufentscheidung Hilfestellung geben. Neben der Schneidleistung und den diversen Sicherheitsstufen sind noch weitere Punkte maßgeblich für den Kauf des richtigen Gerätes.

Für den privaten Einsatz sind Geräte mit wenig Zusatzfunktionen oder ein Aktenvernichter Aufsatz durchaus ausreichend. In Büros, die einen mittleren oder höheren Entsorgungsaufwand betreiben müssen, spielen auch andere Faktoren eine wesentliche Rolle:

  • Leistungsstarker und wartungsarmer Motor
  • Autostopp und Autostart empfehlenswert
  • Funktion zur Verhinderung eines Papierstau (beispielsweise: automatische Reversierung)
  • Formate zum Shreddern (teilweise bis zu DIN A3 ungefaltet möglich)
  • Verstellbarer Einzug für die Vernichtung kleinformatiger Datenträger (Chipkarten, Filme oder Kreditkarten) sinnvoll
  • Größe des Auffangbehälters
  • Transportmöglichkeiten großer und schwerer Geräte beachten (mit Rolle für variablen Einsatzort sinnvoll)

Fazit zum Aktenvernichter – Gute Geräte für die sichere Entsorgung

Viele Akten, gerade im geschäftlichen Bereich, sind so sensibel und sollten unbedingt geshreddert werden, bevor sie entsorgt werden. Ob in Sternen, Streifen oder anderen Formen, die Hauptsache ist die, dass die Daten nicht mehr leserlich gemacht werden können. Um auf Nummer Sicher zu gehen, bietet sich die Verwendung eines Aktenshredders mit Partikelschnitt an. Denn bei diesem Schnitt ist es nahezu unmöglich, die Unterlagen wieder leserlich zu machen. Die Akten werden in sehr kleine Partikel zerlegt. Kriminelle werden an der Aufgabe, die Unterlagen wieder zusammenzusetzen, mit großer Wahrscheinlichkeit scheitern. Für jeden Anspruch und Bedarf gibt es passende Aktenvernichter online zu bestellen. Ob für den professionellen Einsatz oder den Hausgebrauch, jeder kann beispielsweise Kontoauszüge, Rechnungen und andere Unterlagen mithilfe eines Aktenshredders unkenntlich machen.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum