(c) getestet von vergleich.org

Babyphone – mehr Sicherheit, wenn das Baby schläft

Nicht nur der plötzliche Kindstod ist ein schreckliches Ereignis, welches im Kinderzimmer geschehen kann. Sobald das Baby oder Kleinkind ohne elterliche Aufsicht ist, steigt das Risiko. Gerade dann, wenn das Baby schläft, plagen sich viele Eltern ständig mit der Sorge, dass dem Nachwuchs etwas geschehen kann. Ständig unter Aufsicht wollen und können die meisten Eltern das Kind nicht stellen, daher ist das Babyphone das richtige technische Gerät, das Kind auch dann beobachten zu können. Das Funkgerät gibt entweder Geräusche, Temperaturen, Bewegungen oder auch Videobilder wieder. So können die Eltern erkennen, ob das Baby tatsächlich schläft oder spielt. Im Laufe der Jahre haben sich viele, auch ganz unterschiedliche Geräte, auf dem Markt gesammelt. Welche es gibt, was sie taugen und ob sie zu empfehlen sind, wird im Folgenden erklärt.

Was genau ist ein Babyphone

Ein Babyphone braucht immer zwei Geräte. Einen Sender und einen Empfänger. Der Sender gehört an die Stelle, wo sich das Baby befindet, damit es per Funkübertragung etwas übermitteln kann. Den Empfänger sollten die Eltern bei sich haben, damit sie eben das Übertragene vom Nachwuchs mitbekommen. Mit dem Babyphone wollen die Eltern eine höhere Sicherheit haben, dass sie sich in den eigenen Vier Wänden bewegen können, und das Kleinkind auch mal unbeaufsichtigt zu lassen. Gerade dann, wenn das Baby schlafen soll.

Die verschiedenen Babyphone-Modelle im Überblick

Gab es früher das Babyphone nur als klassisches Funkgerätmodell, so gibt es heute zahlreiche Varianten, wie das Baby überwacht werden kann.

Ein Babyphone mit Kamera
Dieses Babyphone-Modell bietet den Vorteil, dass das Kind per Monitor gesehen werden kann. Gerade dann, wenn das Kind krank ist, kann sich die Monitor-Funktion vorteilhaft erweisen. Nicht jedes Gebrabbel erfordert das Eingreifen der Eltern. Dadurch, dass gesehen werden kann, was das Kind macht, muss ein Elternteil nur in einer ernsten Lage eingreifen. Oft geben Kleinkinder auch im Schlaf Geräusche von sich, die durch das Sehen auf dem Monitor visualisiert werden.

Ein Babyphone mit Bewegungsmelder
Das Babyphone mit Bewegungsmelder verfügt neben dem Sender und dem Empfänger über eine Matte, auf die das Baby gelegt werden muss. Die Matte ist an den Sender angeschlossen, damit die Atmung des Babys überwacht werden kann. Gerade Eltern, die wegen des plötzlichen Kindstod in Sorge sind, sind mit diesem Gerät sicherer. Eine bestimmte Zeitspanne akzeptiert das Gerät eine Bewegungslosigkeit, danach gibt es einen Alarm ab. Die Eltern wissen dann, das etwas mit dem Kind nicht in Ordnung ist.

Ein Babyphone mit Gegensprechanlage
Für schon etwas ältere Kinder ist das Babyphone mit einer Gegensprechanlage gedacht. Hierbei wird der Sender gleichzeitig auch als Empfänger und der Empfänger gleichzeitig auch als Sender eingesetzt. Eltern können das Kind so über die Gegensprechanlage beruhigen, oder einfach nur mit dem Kind reden.

Das Babyphone im Telefon / im Handy
Es gibt spezielle Telefonmodelle, in die sich ein Babyphone integrieren lassen kann. Da jeder Haushalt über zahlreiche Elektrogeräte verfügt, fällt so ein zusätzliches weg. Gleiches kann auch zu dem Babyphone im Handy gesagt werden. Zum einen gibt es spezielle Handys, die ein integriertes Babyphone haben. Es gibt aber auch solche Modelle, wo das Handy mit einem externen Babyphone gekoppelt werden kann.

Babyphone mit analoger Funkübertragung
Das Babyphone mit einer analogen Funkübertragung sind die älteren Modelle auf dem Markt. Heute weiß jeder, dass diese Geräte sehr anfällig gegen Störungen sind, sie sogar abgehört werden können. Doch gerade der recht niedrige Kaufpreis ist oftmals der Grund, warum sie auch heute noch sehr häufig gekauft werden.

Babyphone mit digitaler Funkübertragung
Babyphone mit einer digitalen Funkübertragung sind deutlich weniger störungsanfällig. Sie überzeugen auch aus dem Grund, da sie die Geräusche klarer übermitteln. Nachteilig ist aber der recht hohe Preis, der dafür gezahlt werden muss.

Babyphone, die über das Stromnetz betrieben werden
Wer kennt das Problem nicht, dass immer dann der Akku oder die Batterie leer ist, wenn das Gerät dringend gebraucht wird. Bei einem Babyphone, das über das Stromnetz betrieben wird, kann dieses nicht passieren. Zudem zeichnen sich diese Geräte aus, da sie keinerlei Funkwellen abgeben und somit verträglicher sind, als andere Geräte. Nachteilig bei den Babyphone-Modellen ist auf der anderen Seite aber, dass die Benutzung sich bei der Stromrechnung zeigen kann. Sie müssen auch immer an der Steckdose bleiben, sodass sie deutlich weniger flexibel zu benutzen sind.

Tipp: In der Nacht ist das Babyphone, das über das Stromnetz betrieben wird, die ideale Wahl. Am Tag kann auf ein Gerät mit Batterie oder Akku gesetzt werden.

Babyphones im Test – was zeichnet ein gutes Gerät aus?

Der Markt zu einem Babyphone ist derart groß, dass viele Eltern gar nicht wissen, für welches Gerät sie sich entscheiden sollen. Gerade Eltern, die ihr erstes Kind erwarten, verzweifeln an dem Produktangebot. Mit folgenden Tipps kann der Einkauf um einiges leichter werden.

Das Material
Das Material ist einer der wichtigsten Faktoren, die ein gutes Babyphone auszeichnen. Gerade in der Zeit, in der das Baby alles in den Mund nehmen möchte, kann auch ein so gut weggelegtes Babyphone nicht immer vom Kind ferngehalten werden. Das Material sollte daher so verarbeitet sein, dass es Kinderhänden standhalten kann.

Tipp: Sollte ein gekauftes Gerät merkwürdige Gerüche absondern, sollte es beim Hersteller reklamiert werden.

Die Stabilität
Das Babyphone sollte stabil sein. Gemeint ist damit, dass es einen Sturz aus einer normalen Höhe unbeschadet überstehe sollte. Jedes Elternteil weiß, dass gerade dann, wenn gut achtgegeben wird, es dennoch nicht vermieden werden kann, dass das Gerät aus den Händen gleitet. Und wenn das Babyphone dann splitternde Plastikteile abgibt, die vom Kind gefunden und verschluckt werden, wird das Babyphone zu einer Lebensgefahr.

Die Verarbeitung
Das Babyphone sollte von der Verarbeitung sehr gut sein. Jeder sollte vor dem Kauf darauf achten, dass es aus einem Stück gefertigt ist. Manche Geräte sind auch aus zwei oder drei Stücken gefertigt, was erst einmal nicht schlimm ist. Vermieden werden sollten aber solche Geräte, die aus Kleinteilen verarbeitet worden sind.

Die Reichweite
Ein wichtiges Kaufkriterium ist die Reichweite von einem Babyphone. Jeder sollte nach seinen individuellen Vorgaben schauen, welche Reichweite das Gerät besitzen muss. Wer dann, wenn das Baby schläft, die Freizeit im Garten nutzen möchte, der muss sichergehen, dass die Verbindung zum Sender eben auch bis dahin reicht.

Umweltfreundlichkeit
Ein Babyphone sollte immer umweltfreundlich sein. Dabei sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass das Gerät sowohl bei der Verwendung, als auch bei der Beschaffenheit die Vorgaben erfüllen kann.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum