(c) Test von vergleich.org

Badeanzug – die klassische Badebekleidung

Wer denkt, dass der Bikini dem Badeanzug den Rang abgelaufen hat, der irrt. Auch heute noch tragen vielmehr Frauen und Mädchen diese Art von Badebekleidung. Da es ihn in vielen Stilrichtungen gibt, kann er für die unterschiedlichen Verwendungszwecke ausgesucht werden. Gleiches gilt für den Körperbau derjenigen, die sich mit dem Badeanzug zeigen möchten. Längst ist der Badeanzug nicht nur für die Mädchen und Frauen, die sich in einem Bikini nicht zeigen wollen. Dass ein Badeanzug die Vorzüge der Figur auch gekonnt in Szene setzen kann, wird im folgenden noch genauer erklärt.

Badeanzug – vs. Bikini

Seitdem der Bikini ab 1940 das erste Mal auf den Markt kam, galt dieser als Revolution in der Bademode. Der Badeanzug war in den ersten Jahren danach eher ein Bekleidungsstück welches auf der Ersatzbank saß. Viele Modelle in der damaligen Zeit waren nämlich einfach nur da, damit der Zweck erfüllt werden konnte und Frau mit ihm ins Wasser gehen konnte. Die Modelle wirkten langweilig und fad. Sie waren für die sportlichen Frauen und Mädchen gedacht. Wer mit einem Bikini im Schwimmbad oder am Strand war, machte nicht nur die Männerwelt auf sich aufmerksam.

Nach und nach wurde der Badeanzug revolutioniert. Heute gibt es ihn in so vielen Varianten, dass er eben nicht mehr nur als Sportkleidung gilt. Wer auch im Badeanzug die eigene Figur in Szene setzen möchte, kann dieses mit einem Push-Up machen. Frauen mit Problemzonen können im richtigen Badeanzug ein wenig kaschieren und Mädchen haben bei einem Badeanzug die freie Auswahl, ob es ein verspieltes Modell sein soll, ein klassisches oder eine schlichte Variante. Der Bikini kann all diese Vorzüge nicht in der Form aufweisen. Viele Frauen, die einen Bikini tragen, fühlen sich unwohl in der Bekleidung, andere fühlen sich nackt und wieder andere haben Angst, dass der Bikini verrutschen kann.

Vor- und Nachteile des Badeanzugs im Gegensatz zum Bikini

VorteileNachteile
für jede Figur geeignetnur geringe Auswahl im Handel
für jung und alt geeignet
es kann nichts verrutschen

Moderne Badeanzüge im Test

Dass Badeanzüge die Vorzüge einer modernen Bekleidung geben können, lässt sich an einigen Beispielen schnell verdeutlichen. Als einen Vorteil bei Bikinis sehen viele Frauen, dass diese eine bessere Bräunung erlauben, als ein Badeanzug, der eben mehr Haut verdeckt. Doch sind viele moderne Badeanzüge so ausgelegt, dass selbst dort, wo Stoff ist, die Sonneneinstrahlung durchlässig sein kann. So kann auch eine rund um gute Hautfarbe erzielt werden, selbst dann, wenn ein Badeanzug getragen wird.

Wer mit einem Badeanzug seine Figur in Szene setzen möchte, der sollte auf das richtige Modell achten. So gibt es zahlreiche Badeanzüge, bei denen etwas gemogelt werden kann. Wer eine große Oberweite hat und diese verstecken möchte, der sollte einen Badeanzug aussuchen, der im Brustbereich verstärkt ist. Wer Fettpölsterchen an den Hüften oder am Bauch kaschieren möchte, der sollte darauf achten, dass andere Stellen in Szene gesetzt werden. Und nicht zuletzt sind die Badeanzüge auch für Frauen, die nur eine kleine Oberweite haben. Hier gibt es speziell gepolsterte Cups im Badeanzug, mit denen die Oberweite gepusht werden kann.

Da die meisten Bademoden aus Polyamid und Elasthan gefertigt sind, sind sie auf der einen Seite elastisch, auf der anderen Seite aber weniger robust. Gerade bei Kindern kann es also schnell dazu kommen, dass der Badeanzug reißt oder ausleiert. Für Kinder sollte auf eine andere Mischung der beiden Materialien geachtet werden. Herkömmliche Badeanzüge haben ein Mischverhältnis von 80:20.
Tipp: Auch das Waschen der Badeanzüge in der Waschmaschine mit Weichspüler kann begünstigen, dass diese schneller kaputt gehen bzw. das Material ausleiert. So sollten sie lieber mit der Hand gewaschen werden.

Unterschiedliche Stilrichtungen bei den Badeanzügen

Erst einmal ist es wichtig, Badeanzüge nach denen für Kinder und für Erwachsene zu unterteilen. Sie haben doch recht große Unterschiede.

Badeanzüge für Damen
1. Der kleine Schwarze
Dieser Begriff wird wohl häufiger bei Kleidern verwendet. Doch auch bei den Badeanzügen gibt es den schlicht schwarzen Badeanzug. Er zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er Problemzonen kaschiert und die weibliche Figur optisch in ein besseres Licht rücken kann.

2. Der sportliche Schnitt
Nicht nur Profi-Schwimmer sehen in diesem Modell den Klassiker unter den Badeanzügen. Der Schnitt des Badeanzugs ist frisch und sportlich. Kennzeichnend sind die breiten und gekreuzten Träger und der hohe Ausschnitt. Diese Badeanzüge zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen sehr guten Tragekomfort versprechen.

3. Der Push-up Badeanzug
Wer den Badeanzug nicht nur als Mittel zum Zweck trägt, sondern mit diesem auch auf die Figur aufmerksam machen möchte, greift zu einem Push-Up Badeanzug. Er hat geformte Cups, die entweder gefüttert sind oder auch herausnehmbare Einlagen haben. Die Damen, die von sich aus eine kleine Oberweite haben oder die noch mehr zeigen möchten, tragen diesen Badeanzug.

4. Schlichte Badeanzüge
Breite Träger und ein normal geschnittener Ausschnitt zeichnen den schlichten Badeanzug aus. In erster Linie geht es hier nicht um die Farbe, sondern eben um den Schnitt. Oft sind es nämlich diese Modelle, die aufwendige Verzierungen oder Ornamente und Accessoires haben. Dieses Badeanzug-Modell ist für jede Figur geeignet.

Tipp: Auch Schwangere sollten sich so einen Badeanzug kaufen. Durch die breiteren Träger und den hohen Ausschnitt zeichnet sich der schlichte Schnitt als Schwangerschafts-Badeanzug aus.

Badeanzüge für Mädchen
1. Der sportliche Schnitt
Auch bei den Kinder-Bademoden gibt es den Badeanzug mit dem klassischen sportlichen Schnitt. Die Träger sind etwas breiter und auf dem Rücken gekreuzt. Die Modelle sind in allen altersklassen sehr beliebt, da so eine sehr gute Passform erreicht werden kann.

2. Der mädchenhafte Badeanzug
Mädchen mögen es gern verspielt. So gibt es zahlreiche Badeanzüge, die eben genau dieses aufgreifen. Es fängt schon damit an, dass viele Badeanzüge für Mädchen gezielt Accessoire wie Schleifen und Rüschen verwenden. Beliebt sind diese Modelle nicht nur bei kleineren Mädchen, sondern auch bei den schon etwas älteren. Als besonderer Badeanzug in dieser Kategorie gelten die Modelle, die schon einen Rock verarbeitet haben. Er ist gerade bei den kleinsten sehr bleibt, er zielt genau auf das Publikum der kleinen Mädchen ab.

Tipp: Noch besser ankommen wird der Badeanzug bei den Mädchen, wenn ein bunter Print der aktuellen Lieblingsfigur diesen ziert.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum