(c) Test von vergleich.org

Badehose - Ratgeber und Vergleich

Am Strand und im Schwimmbad tragen Männer und Jungen eine Badehose. Sie ist die einzige Bademode für das männliche Geschlecht. Für Frauen gibt es auch Badehosen, sie spielen aber im Vergleich zu Bikinis und Badeanzügen eine eher untergeordnete Rolle. Badehosen gibt es in mehreren Varianten. Sie unterscheiden sich im Schnitt und auch im Material. Je nach eigenen Vorlieben können sie gewählt werden. Auch der Verwendungszweck spielt für den Kauf der richtigen Badehose eine sehr wichtige Rolle.

Was zeichnet die Badehose aus?

Bademode muss aus einem Material sein, welches mehrere Voraussetzungen erfüllen kann. Jeder Mann und jeder Junge muss sich in der Badehose wohlfühlen, sie muss zudem recht schnell trocken werden und gleichzeitig auch elastisch sein. Meistens wird daher Polyamid verwendet, viele Badehosen bestehen aber auch aus einem Gemisch aus Elasthan und Polyester. Diese Materialien können vor allem deshalb überzeugen, dass sich die Badehose nicht mit Wasser vollsaugt, der Badehosenwechsel schnell vonstatten gehen kann. Weiterhin ist das Material durchaus elastisch, sodass sich jeder in der Badehose bewegen kann.

Tipp: Um das Ausleiern der Badehose zu vermeiden, sollte sie nicht mit Weichspüler gewaschen werden!

Wer die Badehose in der Freizeit tragen möchte, der wird sich für eine andere Badehose entscheiden, als die Menschen, die sie für den Sport tragen möchten. Die Anforderungen an die Badehosen sind nicht die gleichen. Während es bei einem Schwimmwettkampf vielmehr darauf ankommt, dass die Badehose keinen Widerstand im Wasser gibt, sind die Voraussetzungen in der Freizeit eher auf die Optik gelegt. Daher tragen beim Sport viele Menschen eng geschnittene Badehosen. In der Freizeit sind sie nicht so gern gesehen. Viele Männer und auch die Jungen sehen den Badehosen-Sieger hier in weit geschnittenen Shorts, mit denen sich jeder auch am Strand gut sehen lassen kann. Diese Badehosen haben den Zweck, dass sie bequem sein sollen. Die Badeshorts haben oft auch Taschen, sodass sich Schlüssel und dergleichen aufbewahren lassen.

Badehosen-Typen

Je nach Schnitt der Badehose wird sie in die einzelnen Typen eingeteilt.

  • Boardshorts: Bei diesem Modell handelt es sich um die lässige Variante der Badehose. Meistens sind sie knielang und haben einen Schnürverschluss. Da durch die Länge die Beine optisch kleiner wirken, sind sie eher für größere Männer geeignet.
  • Pantys: Pantys sind eng anliegende Badehosen. Sie lassen sich mit den Pantys vergleichen, die auch von den Damen meist als Unterwäsche getragen werden. Sie haben einen relativ kurzen Beinansatz und meist einen Tunnelzug am Bund. Diese Stretchbadehosen sollten von athletischen Männern getragen werden.
  • Badeslip: Der Badeslip ist das klassische Badehosen-Modell. Auch für die Damenwelt gibt es bei einem Bikini eine gleiche Variante. Da der Slip eng anliegt, einen hohen Beinausschnitt hat und nur wenig Haut bedeckt, sollte auch dieses Modell eher von sportlichen Männern getragen werden.
  • Boxershorts: Eine Badehose in dem Schnitt einer Boxershorts geht über die Oberschenkel. Sie ist bei Männern und bei Jungen sehr beliebt, da sie bei jeder Figur getragen werden kann. Durch diese Badehose kann auch ein kleiner Bauchansatz kaschiert werden. Damit in der weit geschnittenen Hose nichts verrutscht, ist sie mit einem Netzstoff versehen.

Die richtige Badehose kaufen

Da die Auswahl an Badehosen sehr groß ist, fällt die Entscheidung nicht leicht. Mit den folgenden Tipps kann die beste Badehose aber schneller gefunden werden.

1. Die richtige Größe
Wie wichtig die richtige Größe für den Bekleidungskauf ist, wissen sicherlich alle Männer. Doch gerade bei der Badehose ist es enorm wichtig, die richtige Größe zu kaufen. Da es meist die einzige Bekleidung ist, die Mann trägt, kann auch mit anderen Sachen nicht verdeckt werden. Die Badehose muss somit sehr genau passen. Das große Problem, vor dem viele Männer stehen, ist, dass es bei Männergrößen sehr unterschiedliche Angaben gibt. Wer seine Hosen zwar selbst kauft, seine Bademode aber noch nie, wird schnell merken, dass es hier ganz andere Größenangaben gibt. Bei Bademode wird meist in der amerikanischen Größe gerechnet. Bei Hosen kann es sein, muss aber nicht. Dazu kommt, dass gerade die Männer, die klein sind oder einen kleinen Bauchansatz haben eine spezielle Konfektionsgröße benötigen.

2. Der richtige Schnitt
Der Schnitt bei der Badehose ist immer auch eine Geschmackssache. Dazu kommt, dass es auch auf den Verwendungszweck ankommen sollte, welches Badehosen-Modell gekauft werden sollte. Wer eine Badehose für den Sport, einen Schwimmwettkampf etwa sucht, der muss ein anderes Modell kaufen, als diejenigen Männer, die mit der Badehose gemütlich am Strand liegen möchten. Weiterhin spielt aber auch der eigene Körperbau eine wichtige Rolle, welches der individuell richtige Schnitt der Badehose ist.

3. Das richtige Material
Wie bei allen anderen Kleidungsstücken auch, ist auch das Material für die Kaufentscheidung sehr wichtig. Was nützt die schönste Badehose, wenn das Material keinen hohen Tragekomfort aufweist. Wer die Badehose nicht tragen kann, weil sie kratzt oder einschneidet, der sollte daher lieber zu einem anderen Material tendieren.
Wichtig für den Materialkauf ist es, dass es sich bei den Badehosen um solche Materialien handeln sollte, die das Wasser nicht zu stark aufsaugen. Es sollte gewährleistet sein, dass die Badehose schnell wieder trocknet, da die Schwimmhose ansonsten voll mit Wasser ist. Wer dann die Badehose ausziehen möchte, erkennt recht schnell, welche Probleme dieses bereiten kann.

Tipp: Eine gute Badehose sollte im nassen Zustand nicht viel wiegen.

4. Die richtige Farbe
Bademode gibt es in allen nur erdenklichen Farben. Auch hier spielen die eigenen Vorlieben eine sehr große Rolle. Gerade für den Strandurlaub sind es bunte Badehosen, die von den Männern gerne getragen werden. Meist haben sie auch auffällige Applikationen. Wer die Badehose für den Sport nutzen möchte, der wird eher zu einem schlichten Farbton tendieren. Hier ist ein klassisches schwarz oder blau angebracht.

Tipp: Badehosen in weiß oder creme sind nicht so gute Farben, da sie im Wasser schnell durchlässig werden.
Beim Kauf sollte auch darauf geachtet werden, dass die Badehose eine gleichmäßige Farbverteilung hat. Wenn die Badehose an Farbe verliert, die Haut etwas Farbe annimmt, dann ist es ein Zeichen von einer schlechten Verarbeitung.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum