(c) Test von vergleich.org

Bollerwagen – Spaß nicht nur für die Kinder

Der Bollerwagen gehört in der Kindheit einfach dazu. Ein Ausflug mit Kindern wird dadurch um einiges einfacher. Denn nicht nur die Kinder können sich hier eine Auszeit vom Spaziergang nehmen, auch alle anderen Dinge lassen sich einfach in ihm verstauen. Und bei einem Vatertag-Spaziergang darf der Bollerwagen auch nicht fehlen: wie sollen sonst die ganzen Bierkästen transportiert werden?

Was ist ein Bollerwagen?

Ein Bollerwagen ist ein kleiner Handwagen. Er hat vier Räder und eine Deichsel, zusätzlich eben genug Platz, um in dem Wagen etwas zu transportieren. Heute wird er meist nur noch für einen Spaziergang eingesetzt, wobei alle notwendigen Utensilien hier ihren Platz finden. Sei es das Essen oder Trinken, was in dem Bollerwagen aufgehoben wird oder die Kinder selbst, wenn der Weg lang und mühsam ist. Auch bei einem Strandspaziergang wird er nicht selten zum Einsatz kommen. Hierbei sollte dann ein solches Modell gewählt werden, welches zusätzlich ein Sonnendach hat, um die Kinder vor den Sonnenstrahlen zu schützen.

Der klassische Bollerwagen, wie er noch vor vielen Jahren bekannt war, aus Holz und mit starren Metallstreben, wird heute immer seltener angefragt. Heute möchten die Menschen lieber einen kompakten und handlichen Bollerwagen kaufen. Grundsätzlich sind diese eher so ausgelegt, dass er sich klein und flach zusammenklappen lässt, damit er auch für den Urlaub im Auto Platz finden kann. Nicht selten sind diese Modelle dann nicht mehr so stabil und haben eine nicht mehr so hohe Tragekapazität.

Bollerwagen – die Vor- und Nachteile

VorteileNachteile
einfaches aufbauenoft instabil
genügend Platzsehr laute Reifen
auch für unebenes Gelände
leicht zu verstauen

Die unterschiedlichen Bollerwagen-Modelle

Bei den Bollerwagen wird in zwei unterschiedliche Modelle unterteilt: den faltbaren und den fest konstruierten Bollerwagen.

Faltbarer Bollerwagen
Dadurch, dass ein Bollerwagen zusammengefaltet werden kann, wird er auch für den Urlaub oder für einen Ausflug sehr interessant. Er hat somit Platz im kleinsten Kofferraum. Als Materialien wird bei diesem Bollerwagen-Typ für das Gestell Stahl verwendet, doch sind die Streben meist dünner, als bei festen Bollerwagen. Die Transportfläche ist aus Polyester. Alle Teile lassen sich klappen und falten, damit der Bollerwagen eben kompakt und klein gemacht werden kann. Dadurch kann es passieren, dass es dem Bollerwagen an Stabilität fehlt. Gerade die Transportfläche erlaubt keine schwere Ladung, schon das Gewicht von älteren Kindern könnte zu viel sein. Wer mit dem Bollerwagen in den Urlaub, an den Strand fährt, ist mit diesem Modell bestens beraten. Die meisten dieser Typen haben das Sonnendach und eine kleine Tasche für das Heck, schon inklusive.

Fest konstruierter Bollerwagen
Die fest konstruierten Bollerwagen sind die klassischen Modelle. Sie haben eine lange Geschichte und gehören zu den meisten Kindheitserinnerungen mit dazu. Auch dieses Modell hat ein Gestell aus Stahl, welches einfach aber dennoch recht stabil zusammengesetzt ist. Die Transportfläche ist bei fast allen aus Holz. Um auch diese Modelle mit im Auto transportieren zu können, können die Bollerwagen auseinander gebaut werden. Es erfordert aber meistens mehr Arbeit und auch dann sind die Einzelteile nicht so kompakt, wie bei einem faltbaren Bollerwagen.

Tipp: Auf die Verarbeitung sollte jeder vor dem Kauf genau achten. Soll der fest konstruierte Bollerwagen häufiger auseinander gebaut werden, kann es zu Abnutzungen kommen, so dass die Passgenauigkeit der Einzelteile nicht mehr gegeben ist.

Einen Bollerwagen kaufen – Tipps und Ratschläge

Als erstes sollte ein Bollerwagen-Typ ausgesucht werden, der für den eigenen Bedarf geeignet ist. Danach kann dann bei diesem Typ nachgeschaut werden, welche Eigenschaften gewünscht sind und so eine Auswahl getroffen werden.

Das Material
Welches Material genau verwendet wird, hängt immer auch von dem gewünschten Bollerwagen-Model ab. So sind sowohl der faltbare wie auch der starre Bollerwagen von unten her mit einem Stahlgestell versehen. Unterschiedlich sind die Transportbehälter. Bei dem klappbaren Bollerwagen wird er aus Polyester gefertigt, damit eben ein leichtes zusammenfalten ermöglicht werden kann. Nachteil bei dem Material ist es, dass er nicht so einer hohen Belastung standhalten kann. Anders ist es bei dem Bollerwagen, der nicht faltbar ist. Der Transportbehälter wird aus Holz gefertigt. Hier sollte jeder schauen, ob es unbehandeltes oder lackiertes Holz ist. Von Vorteil ist lackiertes Holz, damit es länger hält.

Tipp: Unbehandeltes Holz kann selbst resistenter gegen Wetter gemacht werden, in dem ein Holzschutzlasur oder ein Wetterschutzlack aufgetragen wird.

Die Zuladung
Der Punkt der Zuladung ist bei den einzelnen Bollerwagen recht unterschiedlich. Im Test werden hier Werte zwischen 50 kg und 500 kg aufgeführt. Bei einem faltbaren Bollerwagen kann durch die geringere Stabilität nicht eine so hohe Zuladung getragen werden. Hier schwanken die Werte unter 100 kg, was für einen Ausflug mit den Kindern oder den Strandspaziergang aber ausreichen sollte. Bei den fest konstruierten Bollerwagen liegt die Zuladung zwischen 100 und 150 kg. Hier kann es sich um einen längeren Ausflug handeln, bei dem viele Vorräte mitgenommen werden. Meist bietet der Holzbollerwagen auch 2 kleineren Kindern Platz. Für den Vatertag-Spaziergang sollte dieses Modell gewählt werden!

Maße und Eigengewicht
Da ein Bollerwagen nur selten verwendet wird, sollte vor dem Kauf auch darauf geachtet werden, dass er in der restlichen Zeit keinen Platz wegnimmt. Auch in der Garage oder im Keller sollte er platzsparend gelagert werden. Zudem sollte auch auf das Eigengewicht des Bollerwagen geachtet werden. Es zeigt sich, dass gerade die schweren Bollerwagen durchaus Nachteile in der Fahreigenschaft haben. Sie lassen sich nicht nur durch mehr Kraftaufwand ziehen, sondern reagieren sie später.

Die Fahreigenschaft
Die Fahreigenschaft wird vor allem durch die Art der Reifen bestimmt. Unterschieden wird hier nach Rädern aus Vollgummi und mit Luft befüllte Reifen. Beide Varianten haben ihre Vorteile und Nachteile und sollten auf den individuellen Gebrauch des Bollerwagens abgestimmt werden. Reifen, die mit Luft befüllt sind lassen sich einfacher schieben, federn etwas und das Fahrgeräusch ist nicht so laut. Dafür sind die Reifen aber auch nicht robust. Schon Steine auf dem Weg könnten ein Loch im Reifen verursachen.

Tipp: Luftbereifung in der Stadt, Vollgummi für unebene Wege!

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum