(c) getestet von vergleich.org

E-Book Reader im Test und Vergleich

Immer weniger Menschen nutzen die traditionellen Bücher und stattdessen einen E-Book Reader. Vor einigen Jahren galten diese als Exoten, heute sind sie absolut angesagt. Und das obwohl bei der Einführung einige Vorbehalte gegenüber der neuen Technik bestand. Wer jedoch erst einmal ein solches Gerät in den Händen hält, wird es so schnell nicht wieder an die Seite legen. Wie unterscheiden sich die einzelnen Modelle voneinander? Worauf sollte vor dem Kauf geachtet werden? Und ist der Amazon Kindle besser, als der Tolino? All das zeigt der Vergleich auf.

Wie funktioniert der E-Book Reader?

Zahlreiche Menschen nutzen auch ein Smartphone oder ein Tablets zum Lesen von E-Books. Dabei kann auf einem speziellen E-Book Reader das Lesen viel komfortabler sein. Das Display zum Beispiel ist genau auf das Lesen optimiert. Verwendet wird dafür elektronisches Papier und keine LCD-Technologie, wie bei den Displays der Smartphones und Tablets. Das Lesen fällt einfacher uns strengt weniger an.
E-Book Reader können das Geschriebene sehr scharf darstellen und es wird keine Hintergrundbeleuchtung verwendet. Das Lesen wird so empfunden, als wenn ein traditionelles Buch gelesen wird. Bei einem Smartphone oder dem Tablet stellt sich recht schnell ein Müdigkeitsgefühl ein, da die Sehnerven einfach zu stark strapaziert werden.

Um das Ganze einmal genauer zu erklären, ein kurzer technischer Abriss zu der Funktionsweise des Bildschirms. Das Gerät enthält unterschiedlich geladene Partikel, die einmal in weißer und einmal in schwarzer Farbe auftreten. Diese werden durch die Spannung zu bestimmten Mustern sortiert, sodass eine Buchseite mit schwarzen Buchstaben und einem hellen Hintergrund entsteht. Der Bildschirm verbraucht keine Energie, nur beim Umblättern der Seiten wird diese benötigt. Dann nämlich werden die Buchstaben neu sortiert und dieses verbraucht Strom.

Die meisten neueren E-Book Reader haben einen Touchscreen, alleine durch das Berühren des Displays kann dann die Seite umgeblättert werden. Lesen im Dunkeln ist mit einem E-Book Reader nur dann möglich, wenn das Gerät eine eigene Hintergrundbeleuchtung hat. Dieses führt dann allerdings zu einem höheren Stromverbrauch. Auch wird das Lesen dann schneller ermüden.

Welche Vorteile hat ein E-Book Reader?

Im Vergleich zu den traditionellen Büchern ist der E-Book Reader kleiner und handlicher. Dazu kommt, dass die Geräte dadurch überzeugen, dass sie eine ganze Bibliothek sein können. Gerade große Bücherfans kommen so auf ihre Kosten, denn für den Urlaub müssen nicht mehrere „dicke Schinken“ mitgenommen werden, die Platz im Koffer weg nehmen und das Gepäck schwerer machen. Der E-Book Reader verspricht keine Langeweile, egal ob im Urlaub oder auf der Bahnfahrt. Das Erscheinungsbild der einzelnen Bücher auf dem E-Book lassen sich nach den individuellen Wünschen anpassen. So kann bei den meisten Modellen die Schriftgröße und der Zeilenabstand selbst bestimmt werden. Bei vielen Geräten kann dazu auch noch festgelegt werden, ob im Hochformat oder im Querformat gelesen werden soll. Das Lesezeichen wird im Vergleich zu den normalen Büchern immer an seiner Stelle bleiben. Im Vergleich zu Tablets und Smartphones auf denen auch gelesen werden kann, bieten die E-Book Reader den Vorteil an, dass sie zum einen leichter sind und zum anderen einen größeren Bildschirm besitzen, als das Mobiltelefon.

Die Nachteile der E-Book Reader

Die Nachteile der E-Book Reader sind vor allem dadurch gegeben, dass es sich um ein technisches Gerät handelt. Zum Beispiel kann der Akku leer gehen, wenn das Buch gerade an der spannendsten Stelle ist. Bei einem traditionellen Buch kann dieses nicht passieren. Auch durch die Technik bedingt, ist ein E-Book Reader teurer und wertvoller als ein normales Buch. Wer am Strand oder im Freibad mit dem Gerät liest, der sollte es gut verstauen, damit er nicht geklaut wird. Da kann das Lesen schon einmal schwer fallen. Einige E-Book Reader sind zudem auch nicht gegen Wasser und Witterungseinflüsse geschützt. Wer nicht genau acht gibt, riskiert somit, dass der Reader kaputt geht.

Verschiedene E-Book Reader im Vergleich

Zu den wohl bekanntesten Marken der E-Book Reader gehören Kindle, welches von Amazon vertrieben wird und Tolino.

Kindle: Der E-Book Reader von Amazon

Amazon bietet den Kindle E-Book Reader an. Diese digitalen Bücher werden immer bekannter. Aktuell sind drei verschiedene Modelle zu bekommen:

  • der normale Kindle, das Einsteigermodell. Mit einer Auflösung von 800 mal 600 Pixel können hier die E-Books, die per WLAN auf das Gerät geladen wurden, gelesen werden.
  • der Kindle Paperwhite. Dieses Gerät hat eine Hintergrundbeleuchtung, sodass das Lesen im Dunkeln möglich ist. Die Auflösung liegt bei 1448 mal 1072 Pixel. Zudem bietet das Gerät auch die Möglichkeit, die E-Books per 3G-Empfang auf den Reader zu laden.
  • der Kindle Voyage hat zahlreiche Sonderfunktionen. Für Bücherwürmer wird das Lesen noch einfacher. Auch diese Geräte erlauben das Herunterladen von E-Books über das Mobilfunknetz.

Die E-Book Reader von Kindle sind die am meisten verkauftesten Modelle auf der ganzen Welt. Alle drei Varianten haben ein 6-Zoo großes Display. Alle drei Modelle erlauben nur die digitalen Bücher, die direkt über die Amazon-Seite gekauft werden. Am Anfang mag dieses nachteilig erscheinen und jeder fühlt sich eingeschränkt. Doch ist dieses ganz anders, da Amazon eine sehr große Auswahl parat hält. Kaum ein Buch auf dem Markt, hat Amazon nicht in der Auswahl der E-Books. Von den Kosten her ist die Bindung an das Amazon-Programm auch nicht nachteilig. Durch die Buchpreisbindung sind alle E-Books überall zu einem identischen Preis zu bekommen. Dank den unschlagbaren Angeboten, die Amazon den Kunden immer wieder anbieten kann, kann jeder Vielleser hier gar eine E-Book Flatrate buchen. Für knapp 10 € im Monat steht eine riesengroße Auswahl an E-Books bereit.

Die Tolino E-Book Reader

Tolino ist ebenfalls eine sehr bekannte und gleichermaßen beliebte Marke für E-Book Reader. Auch hier werden unterschiedliche Geräten, in mehreren Preisklassen angeboten, die sich auf den individuellen Bedarf beziehen:

  • Tolino Shine ist das preisgünstigste Gerät der Marke. Im Gegensatz zu dem ansonsten identischen Kindle-Modell verfügt es über eine Hintergrundbeleuchtung.
  • Tolino Vision 3. Dieses Gerät bietet als besonderes Extra einen Wasserschutz an, so kann auch das Lesen am Strand und am Pool genossen werden.

Die E-Book Reader von Tolino sind in der Anschaffung etwas teurer als die Geräte von Amazon. Doch das auch dieses Geld gut investiert ist, wird sich schnell zeigen. Und zwar schon aus dem Grund, dass die Bücher eben nicht nur über Amazon bezogen werden können. Die Auswahl ist etwas größer. Ein weiteres Plus ist es, dass die Tolino-Reader mehr Dateiformate verarbeiten können. So können auch Bücher in PDF Dateien oder ePUB-Bücher dargestellt werden. Das Herunterladen der E-Books kann bei den Tolino-Geräten über WLAN erfolgen. Andererseits kann unterwegs auch über ein Telekom-Hotspot nach erstmaliger Registrierung bei dem Buchhändler das E-Book heruntergeladen werden. Zudem können die E-Books in der Cloud gespeichert werden, was für den Speicher sicherlich um einiges besser ist. Alle Tolino E-Books haben eine Wörterbuchfunktion, womit auch ausländische Bücher einfacher verstanden werden.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum