(c) getestet von vergleich.org

FM-Transmitter Test - für mehr Musikvielfalt im Auto

Für viele Autofahrer gehört das Hören von Musik während der Autofahrt genauso dazu, wie die Schlagsahne auf der Erdbeertorte. Die Musik führt nicht nur zu einer gelungenen Auto-Atmosphäre, sondern entspannt während langen und kurzen Autofahrten. Wer nicht nur das Radioprogramm nutzen möchte, greift gern zur eigenen Playliste via iPhone, MP3-Player, iPod oder dergleichen zurück. Vor allem bei älteren Autoradios wird diese Vorhaben jedoch schwierig, verfügen diese Modelle über keinen AUX-IN-Anschluss oder eine benötigte Bluetooth-Schnittstelle, mit der eine Verbindung zum Handy möglich wäre. In diesen Fällen ist ein FM-Transmitter sinnvoll.

Was leistet ein FM-Transmitter?

Der FM-Transmitter wird auch gern als Minisender bezeichnet – dieser kleine Sender wandelt Audiosignale in UKW-Frequenzen um. Besitzt das Autoradio einen UKW-Empfänger, so kann dieser das Signal aufnehmen, umwandeln und abspielen. Das ist vor allem für ältere Radios vorteilhaft, die sich nicht mit iPads, iPods, Android-Smartphones und dergleichen koppeln lassen. Besonders schön: der FM-Transmitter benötigt keine Kabelverbindung zum Radio, sodass Kabelsalat vorteilhafterweise ausfällt.

Wer nutzt FM-Transmitter?

Gegen Ende der 90er Jahre wurden die FM-Transmitter vor allem in den USA gern genutzt. Dort war und ist bis heute der Nutzen dieser Sender uneingeschränkt möglich. In Deutschland hingegen kam der Handel via Internet nur schleppend ins Rollen. Dies lag sicherlich daran, dass die Bundesnetzagentur den Betrieb dieser Geräte erst gegen 2006 erlaubte. Indes dürfen jedoch nur Produkte verwendet werden, die eine CE-Kennzeichnung sowie eine gesonderte Strahlungsleistung von maximal 50 Nanowatt besitzen.

Was kann der FM-Transmitter leisten?

Die Sendereichweite des Transmitters ist natürlich auf eine bestimmte Tragweite begrenzt. Zumeist liegt diese bei round about 5-15 Metern. Selbstverständlich versuchen Nutzer diese Reichweite immer mal wieder zu erhöhen, indem Antennen oder ähnliches an den Sendetransistor angelötet werden. Diese Tätigkeit kann durchaus von Erfolg gekrönt sein. Einziger Nachteil: andere Radios werden ebenso gestört. Aus diesem Grund ist dieses Feintuning in Deutschland nicht erlaubt!

Hinweis: mittels der Phasenregelschleife, die in Fachkreisen auch kurz als PLL-Technik bezeichnet wird, verfügt der FM-Transistor über verschiedene Frequenzen, die zwischen 87,5 bis 108 MHz ausgekostet werden können. Günstige Produkte haben manchmal allerdings nur eine feste Frequenz. Modelle aus Fernost senden teilweise unterhalb des UKW-Bereiches. Allerdings sind auch diese Waren in Deutschland nicht gestattet.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?
Bevor der FM-Transmitter erworben wird, sollten sich Interessierte ausgiebig beraten lassen. Vorschnelle Käufe können zu bösen Überraschungen führen. Zwar sind auch im günstigen Bereich praktische Sender zu erhalten, allerdings sind hier die Möglichkeiten der eigenen HiFi-Anlage abzuchecken.

Stromversorgung bedenken
Die meisten FM-Transmitter beziehen ihren Strom über den 12-Volt KFZ-Stecker, also dem üblichen Zigarettenanzünder. Es werden indessen jedoch auch Modelle angeboten, die über Batterie oder Akku betrieben werden. Auch ein USB-Anschluss oder ein Mikro-USB-Anschluss wird geboten – hier sollten die einzelnen Gegebenheiten und Wunschvorstellungen beachtet werden.

Anschluss kontrollieren
Auch bei den Anschlüssen gibt es eminente Unterschiede. Hier ist darauf zu achten, dass sich das Smartphone oder dergleichen ohne Hindernisse mit dem Transmitter verbinden lässt. Zumeist wird ein 3,5mm-Klinkenstecker dargereicht, welcher mit der Kopfhörerbuchse des Handys gekoppelt wird. Andere Produkte setzen hingegen auf Bluetooth.

Tipp: ein USB-Anschluss kann sinnvoll sein, wenn weitere Geräte wie ein Navi oder ein Tablet zusätzlich mit Strom versorgt werden sollen. Verfügt der FM-Transmitter über einen SD-Kartenslot oder gar einen SD-Kartenleser, ist ein Handy, iPod oder iPad nicht mal notwendig. Die Musik wird einfach auf die SD-Karte transferiert, die zukünftigen Musikspaß im Auto garantiert.

Gadget Bluetooth

Einige Transmitter besitzen praktischerweise eine Bluetooth-Schnittstelle. Ein zusätzlicher Adapter ist nicht von Nöten. Das Handy wird einfach kabellos mit dem Sender gekoppelt und die gewünschte Musik lässt sich kinderleicht abspielen.

Vorteile FM-Transmitter Nachteile FM-Transmitter
Musikvielfalt ohne Kabelverbindungen Erwerb des zusätzlichen Senders notwendig
Gute Übertragung der gewünschten Musik Verbraucht Strom
Einfache Anbindung zum Radio

Praktische Funktionen des FM-Transmitters

Während die ersten Geräte noch recht klobig und unscheinbar wirkten, haben sich die modernen Transmitter regelrecht gemausert. Die meisten Varianten sind mit zeitgemäßen Displays ausgestattet, können auch als Freisprechanlage genutzt werden und sind teilweise mit Fernbedienung bedienbar. Zugegeben: der Equalizer kann nicht mit starken Car-HiFi-Anlagen mithalten, bildet aber ein nettes Zusatzzubehör. Zu den bekanntesten und beliebtesten Marken zählen derweil

  • LogiLink
  • Griffin
  • Logic
  • König
  • Monster
  • Caliber
  • Auvisio
  • Technaxx
  • Belkin

und weitere.

Wie ist der Transmitter einzustellen?
Welche Frequenz im Auto ideal genutzt ist, hängt vom jeweiligen Wohngebiet ab. So werden in Süddeutschland ganz andere Frequenzen gewählt als im Norden des Landes, da dort mehr Sender zur Verfügung stehen. Normalerweise wird die Frequenz 87,5 MHz erwählt, ist diese beinahe störungsfrei. Der Selbsttest wird hier jedoch bessere Erkenntnisse liefern.

Wie schwierig ist die Installation?
Ist ein guter FM-Transmitter erworben worden, so ist das Gerät zunächst der Verpackung zu nehmen. Das weitere Vorgehen ähnelt einem Kinderspiel: der Sender wird mit dem Klinkenstecker oder dem Bluetooth verbunden und eingestellt. Anschließend wird eine passende Frequenz ermittelt. Ist diese gefunden, steht den Musikfreuden im Auto nichts mehr im Wege.

Wichtig: der Transmitter gibt nur Autosignale wieder, die über die Radiolautsprecher übertragen werden. Hochwertige Modelle sorgen für eine gute Klangauswahl, aber auch günstige Produkte können für Zufriedenheit sorgen.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum