(c) Test von vergleich.org

Kinderbett – für Kinder der richtige Platz zum Schlafen

Ist das Kind aus dem Alter raus, in dem es in einem Gitterbett schläft, müssen sich die Eltern Gedanken über ein neues Bett machen. Ein Kinderbett ist ab dem 2. oder 3. Lebensjahr der richtige Ort, an dem die Kinder ihren Schlaf genießen können.

Warum muss es ein Kinderbett sein?

Die Entscheidung für ein richtiges Kinderbett sollten Eltern bewusst treffen. In diesem Alter ist das Bett für Kinder nicht nur zum Schlafen gedacht: es symbolisiert einen Ort zum Wohlfühlen, eine Rückzugsmöglichkeit für die Kinder. Daher sind an das Bett im Kinderalter mehrere Aufgaben gestellt. Nur wenn diese alle erfüllt werden können, können sich Eltern sicher sein, dass das Kind auch im eigenen Bett schlafen geht.

Vor- und Nachteile der Kinderbetten

VorteileNachteile
Blickfang für das eigene KinderzimmerOft nicht zum Jugendbett umbaubar
eigene Motive sind wichtig
Kinder fühlen sich wohl und geborgen

Die unterschiedlichen Kinderbett-Typen im Test

Bei den Kinderbetten gibt es mehrere Typen, die sich in der Art deutlich von einander unterscheiden. Eltern sollten nach den Bedürfnissen der Kinder handeln und ein Bett kaufen, dass den Kindern auch gefällt.

Klassisches Kinderbett
Unter einem klassischen Kinderbett sind die Betten für Kinder zu verstehen, die ein schlichtes Design haben. Sie sind meistens aus Massivholz gefertigt, welches noch lackiert sein kann. Wenn es unbehandelt ist, können auch Eltern das Bett für die Kinder farbig lackieren, damit das Bett individuelle Geschmäcker aufgreifen kann. Viele Kinderbetten aus dieser Kategorie lassen sich auch als Gästebett oder Jugendbett verwenden.

Tipp: Als erstes Kinderbett im eigenen Zimmer ist es eher ungeeignet. Ggf. durch einen individuellen Anstrich kann es den Kleinkindern doch gefallen.

Kinderbett mit Schublade
Kinderbetten mit Schubladen können hilfreich sein. Hier kann das Spielzeug drin verstaut werden. Gerade Eltern, die ein kleineres Kinderzimmer vorfinden, sollten sich für ein solches Bett entscheiden. Die Schubladen sind in der Regel sehr leicht zu öffnen, so kann es das Kind auch selber machen. Achten sollte jeder in diesem Zusammenhang auf Rollen unter den Schubladen, dadurch wird es einfacher.

Tipp: In kleinen Kinderzimmern sehr zu empfehlen!

Kinderbetten mit Design
Besonders kindgerecht sind Kinderbetten mit einem Design. So kann das Kind, dass gerne Feuerwehrmann sein möchte, in einem Feuerwehrauto-Kinderbett schlafen – schöne Träume sind hier vorprogrammiert. Für Mädchen sollte es dann eher ein Prinzessinnen Kinderbett sein, ein Himmel dazu wird auch die kleinen Mädchen von dem neuen Bett begeistern.
In diese Kategorie der Kinderbetten gehören auch Hochbetten. Sie sind bei Kindern immer wieder sehr beliebt, vor allem dann, wenn neben der Leiter zum hochklettern auch eine Rutsche angebracht ist. Das Bett wird so zu einem Spiel- und Schlafplatz. Unter dem Bett lässt sich der Stauraum gut gebrauchen. Spielzeug kann hier sehr gut in Kisten gelagert werden, ein Umhang davor verhindert, dass alles gesehen werden kann. Und dahinter kann das Kind ungestört spielen.

Tipp: Bei Hochbetten müssen Eltern darauf achten, dass eine Umrandung vorhanden ist, die sich an das Alter des Kindes anpasst. Gerade kleinere Kinder drehen sich nachts unbewusst im Bett herum und könnten dann hinausfallen!

Das richtige Kinderbett kaufen: Ratgeber und Informationen

Neben dem richtigen Kinderbett-Typen sollten alle Eltern folgende Informationen gründlich lesen, damit das Kind sich auch in seinem Bett wohl fühlt und gut schlafen kann.

1. Die Liegefläche
Viele Eltern tendieren gerade bei Kleinkindern zu einem Kinderbett mit einer Liegefläche von 70 x 140 cm. Dieses mag zwar erst einmal kein falscher Gedanke sein, doch sollten Eltern auch an die Zukunft denken. Bei kleineren Kindern reicht diese Liegefläche zwar aus, was aber wenn das Kind älter und somit auch größer wird? Soll dann ein neues Bett gekauft werden? Besser wäre es gleich ein Kinderbett mit einer Liegefläche von 90 x 200 cm zu kaufen. Hier wird das Kind auch in der Zukunft ausreichend Platz zum Schlafen haben.

Tipp: Eltern sollten auch daran denken, dass sie selbst vielleicht Platz im Bett haben wollen. Beim Vorlesen einer „Gute-Nacht-Geschichte“ kann ein kleineres Kinderbett oft nicht ausreichen.

2. Das Material
Kinderbetten werden aus den verschiedenen Materialien zum Kauf angeboten. Eltern fällt da die Wahl oft nicht leicht. Daher sollten Eltern darauf achten, wie stabil das Bett durch das Material wird. Kinder springen allzu oft in den Betten herum, daher ist Massivholz bestens geeignet. Ist dieses geklärt, wird die Frage nach der Holzart gestellt. Hier gilt es, dass Hartholz besser geeignet ist, da Weichholz für Allergiker oft nicht geeignet sind. In Weichholz, wie es bei Kiefer der Fall ist, können Terpene enthalten sein, was zu allergischen Reaktionen führen könnte. Daher sollte lieber Buche oder Eiche gewählt werden. Bei einem Kinderbett aus Kunststoff gilt ähnliches. Auch hier sollte vorab immer auf Schadstoffe geachtet werden. Besonders bei Betten aus Kunststoff können Weichmacher oder BPA zu Allergien führen. Bei einem Bett aus Holz sollte im Bezug auf die Gesundheit darauf geachtet werden, dass es sich um unlackierte Holze handelt. In Farbstoffen kann sich auch giftiger Stoff verstecken.

Tipp: Beim Aufbau des Bettes sollte sich Hilfe gesucht werden, da die einzelnen Teile aus Massivholz nicht leicht zu tragen und zu halten sind.

3. Die Verarbeitung
Bei Kindermöbeln sollte immer auf die Verarbeitung geachtet werden. Hier gilt es, dass die Sicherheit der Kinder an erster Stelle stehen soll. Da viele Möbel von den Eltern selbst montiert werden, sollte das Bett mit all seinen Einzelteilen vor der Montage geprüft werden. Zu kleine Schrauben oder geklebte Balken im Lattenrost können eine Gefahr für die Stabilität des Bettes sein!

4. Auswahl von Lattenrost und Matratze
Bei Kinderbetten wird das Bett oft im Set mit Lattenrost und Matratze angeboten. Da diese Zusammenstellung meist billiger ist, als wenn die Einzelteile separat gekauft werden, sind viele Eltern daran interessiert, sie im Set zusammen zu kaufen. Doch sollten Eltern auch hier an die Kinder denken: Die Matratzen und auch das Lattenrost weisen nicht die gute Qualität auf, als wenn sie separat gekauft werden. Wer ein Kinderbett in einer Standardgröße kauft, sollte sich daher lieber nach einer guten Kindermatratzen und einem guten Lattenrost umsehen.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum