(c) getestet von vergleich.org

Kontaktgrill – zu jeder Jahreszeit lecker gegrilltes Essen

Wer gegrilltes Essen liebt, wird die warme Jahreszeit herbeisehnen. Doch auch dann darf oder kann nicht jeder seine Speisen auf dem Holzkohlegrill zubereiten. Gut, dass es da in der technischen Welt Geräte gibt, die gegrilltes Essen zu jeder Jahreszeit ermöglichen. Kontaktgrills sind die neuen Geräte, die leckeres Essen, nicht nur in den Sommermonaten versprechen.

Vorteile der Kontaktgrills

Bei einem Kontaktgrill entsteht weder Rauch noch Qualm. Dieses führt zwischen den Nachbarn nämlich sehr häufig zu Streitereien. Auch diejenigen, die keinen Balkon oder Garten haben, wo mit Grillkohle hantiert werden darf, kommen mit dem Kontaktgrill in den Genuss einer leckeren Mahlzeit. Die Sicherheit ist deutlich besser, da eben kein Feuer gemacht wird, welches zu Unfällen führen kann. Der Kontaktgrill verspricht gegrilltes Essen zu jeder Jahreszeit. Er ist nicht an die Witterung gebunden, da mit ihm in der Wohnung gearbeitet werden kann. So kann es auch in den Wintermonaten lecker gegrilltes Essen geben.

Der Kontaktgrill ist für die Gesundheit wesentlich besser geeignet. Vor den Holzkohlegrills wird immer wieder wegen der gesundheitlichen Aspekte gewarnt. Wenn das Fett in die Glut tropft, kommt es zu gefährlichen Dämpfen. Auch stärker verbranntes Essen wird vom Holzkohlegrill eher gegessen, als wenn es aus der Pfanne kommt. Essen aus dem Kontaktgrill ist um einiges gesünder, da es auch weniger kalorienhaltig ist. Für die Zubereitung wird nur eine geringe Menge an Fett benötigt, beim Braten in der Pfanne etwa muss eine größere Menge hinzugefügt werden. Dazu kommt, dass das Fett in die Auffangschale tropft und nicht in der Pfanne bei dem Grillgut hängen bleibt.

Die Speisen sind mit dem Kontaktgrill deutlich schneller fertig, als mit dem Holzkohlegrill oder in der Pfanne. Die Hitze wirkt von beiden Seiten auf die Speisen ein und sorgt so dafür, dass das Essen schneller auf den Tisch kommt. Hähnchenbrust benötigt durchschnittlich etwa 2 Minuten, Gemüse ist sogar noch schneller fertig.

Vielfältige Einsatzbereiche machen den Kontaktgrill zu einem unabkömmlichen Haushaltsgerät

Wer denkt, dass nur Bratwürste, etc. mit dem Kontaktgrill zubereitet werden können, der irrt sich aber gewaltig. Der Kontaktgrill ist deutlich vielfältiger einsetzbar, als im Vergleich der Holzkohlegrill.

Fleisch
Fleisch ist der Klassiker auf einem Grill. So ist es auch bei einem Kontaktgrill nicht anders. Der Vorteil bei einem Kontaktgrill liegt darin, dass selbst mageres Fleisch nach wenigen Minuten saftig und zart verzehrt werden kann. Auch Nackensteaks etwa sind von einem Kontaktgrill ein wahrer Genuss. Sie bleiben schon saftig, dennoch sind sie deutlich gesünder.
Tipp: Wer gerne Hähnchenkeulen grillen möchte, sollte dieses nicht auf dem Kontaktgrill machen. Grund dafür ist die unregelmäßige Dicke der Keulen. Sie würden nicht gleichmäßig durchgaren.

Fisch
Wer Fisch grillen möchte, muss diesen auf dem Kontaktgrill nicht mehr umständlich in Folie einwickeln und dann lange darauf warten. Der Fisch kann einfach so auf den Kontaktgrill gelegt werden, schon nach wenigen Minuten ist er fertig und verzehrbereit.

Gemüse
Gemüse wird in den letzten Jahren immer häufiger gegrillt. Gemüse aus dem Kontaktgrill wird ein ganz besonderer Genuss. Das Gemüse wird nicht verbrennen, sodass es ein rundum gesundes Essen werden wird.

Mehrere Küchengeräte in einem

11499470 - fotolia.com - martina-

11499470 – fotolia.com – martina-

Ein Kontaktgrill ist nicht nur ein Grill. Dieses Gerät vereint mehrere Funktionen in einem. So kann durch die Nutzung des Kontaktgrills oft auf andere Küchengeräte verzichtet werden. Ein Kontaktgrill kann neben Grillen Auftauen, Überbacken, Braten und auch Auftauen. So kann der Toaster ersetzt werden, Brotscheiben werden schnell fertig. Tiefgekühlte Frikadellen können schon nach wenigen Minuten verzehrt werden. Wer zum Frühstück Bacon und Spiegeleier servieren möchte, muss nicht mehr aufwendig mit mehreren Pfannen hantieren. Alle Zutaten werden im Kontaktgrill schnell und einfach zubereitet. Und selbst Waffeln lassen sich bei einigen Modellen schnell zubereiten.

Was macht einen guten Kontaktgrill aus?

1. Die Temperatur
Die Temperatur ist für ein gutes Ergebnis außerordentlich wichtig. Beachtet werden sollte dabei nicht nur, dass der Kontaktgrill mindestens 2000 Watt haben soll, sondern auch, dass die Ausrichtung der Heizspiralen beide Platten erreichen kann. Die Wattanzahl ist aus dem Grund so wichtig, da eine geringere Heizleistung dazu führen kann, dass die Poren bei den Speisen nicht schnell genug schließen. Wer aber zartes und gleichzeitig saftiges Fleisch essen möchte, der sollte sich einen Kontaktgrill mit entsprechender Wattanzahl kaufen.

Tipp: Das Einstellen der Temperatur über mehrere Temperaturstufen kann interessant werden, wenn verschiedene Speisen zubereitet werden sollen. Im Idealfall sind die Gradzahlen konkret benannt.

2. Die Isolierung
Trotz der hohen Hitze im Inneren des Geräts, muss es von Außen kühl bleiben. Eine entsprechende Isolierung ist daher enorm wichtig, da ansonsten Verbrennungsgefahr besteht. Neben dem gesamten Korpus müssen auch die Griffe gut isoliert sein. Neben der Sicherheit ist die Isolierung auch für den Geldbeutel wichtig, da eine schlechte Isolierung zu viel Wärme entweichen lässt und das Grillgut so deutlich länger braucht, um gar zu werden.

3. Antihaftbeschichtung
Die Antihaftbeschichtung des Kontaktgrills ist nicht nur für die Menschen wichtig, die auf die Kalorienmengen achten wollen. Fisch oder Sandwiches neigen zum Klebenbleiben, wenn die Beschichtung schlecht ist. Ratsam ist auch aus gesundheitlichen Gründen eine Antihaftbeschichtung aus Keramik und keine aus Kunststoff.

4. Die Heizplatten
Gerade für das Reinigen der Heizplatten ideal ist es, wenn diese entnommen werden können und auch in die Spülmaschine können. Gleiches gilt für die Auffangschale, die nicht nur herausnehmbar sondern auch spülmaschinetauglich sein sollte. Der Abstand der Platten sollte individuell einzustellen sein. Wer auch mal dickere Stücke grillen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass der Grill nicht nur ein einfaches Scharnier hat. Dann nämlich kann es schnell passieren, dass zu groß und dicke Stücke nicht zwischen die Platten passen.

Kontaktgrill im Kurztest

Das Angebot an Kontaktgrills ist recht groß. Sie gibt es in allen möglichen Preisklassen. Wer noch nie etwas mit den Küchengeräten zu tun hatte, wird schnell dazu neigen, eins aus der unteren Preiskategorie zu kaufen. Dieses wird sich aber schnell als Nachteil herausstellen, da diese Geräte von der Verarbeitung her der Mittelklasse keineswegs das Wasser reichen können. Für einen durchschnittlichen Gebrauch muss es auch kein Kontaktgrill der Extraklasse sein. Welcher Kontaktgrill nun tatsächlich gekauft werden sollte, hängt immer von den ganz individuellen Bedürfnissen und Lebensumständen ab.

Singles oder Paare suchen vor allem ein Gerät, welches viele Vorteile vereint. Es sollte wenig Platz wegnehmen und energiesparend sein. Geeignet dafür sind kleine oder mittlere Kontaktgrills, wie der Tefal GC 3060. Dieses Gerät ist auf die Bedürfnisse abgestimmt, in kleinen Mengen ein gutes und leckeres Essen zubereiten zu können.

Familien haben andere Voraussetzungen. So sollten die Geräte ausreichend Möglichkeiten bieten, viele Speisen auf einmal und abwechslungsreiche Speisen zubereiten zu können. Mittelgroße Kontaktgrills sind da bestens geeignet, wie der Gastroback 42514. Dieses Gerät bietet viele Möglichkeiten an, wie Eltern und Kinder satt werden.

Großfamilien und Gastgeber sollten sich für ein großes und komplett aufzuklappenden Kontaktgrill entscheiden. Der Steba PG 4.4 ist einer von diesen Kontaktgrills, die den Bedürfnissen gerecht werden können.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum