(c) Test von vergleich.org

Krabbeldecken: Spiel- und Rückzugsort für die Kleinen

Babys und Kleinkinder verbringen viel Zeit auf dem Fußboden. Damit das Kind da auch warm und sicher auf dem Boden sich bewegen kann, greifen viele Eltern auf eine Krabbeldecke zurück. Sie kann sich im Vergleich zu anderen Decken auszeichnen.

Warum eine Krabbeldecke sinnvoll ist!

Eltern sind gut beraten, dem eigenen Kind eine Krabbeldecke zu kaufen. Zum einen aus dem Grund, damit das Kind nicht auf dem kalten und harten Boden liegen muss. Die Verletzungsgefahr und die Kälte sind für die Gesundheit nicht gut. Doch können auch herkömmliche Decken diese beiden Punkte bieten, werden einige jetzt sagen. Dem wird auch nicht widersprochen, doch sind die meisten Krabbeldecken dicker, manche gar gepolstert. Hier wird sich das Kind auch bei aktiven Bewegungen nicht so schnell den Kopf stoßen, wie es bei einer anderen Decke geschehen kann.

Des Weiteren sind spezielle Krabbeldecken auch aus der Sicht besser für das Kind, da sie die Entwicklung des Kindes fördern können. Diese Decken werden meist aus bunten Stoffen gefertigt, wo das Kind alleine durch das Sehen seine Sinne stimulieren kann. Eine besondere Form der Krabbeldecken sind mit Spielzeug versehen, andere machen auch Musik. Bei diesen Varianten wird das Kind zusätzliche Reize bekommen: der Tastsinn wird angeregt, der Hörsinn weiterentwickelt.

Mit diesen Krabbeldecken haben Eltern im Vergleich zu anderen Decken für das Baby somit auch den Vorteil, dass sich das Kind mit der Decke beschäftigen kann.

Vorteile und Nachteile der Krabbeldecken:

VorteileNachteile
eigener Platz für das Kinddie Pflege ist oft nicht leicht
mehrere Sinne werden geförderteinige Modelle sind nicht frei von Schadstoffen
weicht auf dem Boden liegenteurer als andere Decken
auch als Spieldecke oder Picknickdecke zu verwenden

Die Krabbeldecken-Modelle im Test

Unterschieden wird bei den Krabbeldecken innerhalb von zwei Kategorien. Krabbeldecken ohne Spielelemente und Krabbeldecken mit Spielelementen. Als Spielelement kann bei einer Decke ein Beißring integriert sein, etwas was Geräusche oder gar Musik macht oder einfach ein Spielzeug, welches an der Decke, ggf. wie bei einem Spielbogen befestigt ist.

Krabbeldecken ohne Spielelement
Klassisch wird die Krabbeldecke ohne Spielzeug verarbeitet. Meistens ist sie leicht gefüttert, sodass das Kind auf ihr liegen, rollen und krabbeln kann. Auch die ersten Schritte kann das Kind auf dem weichen Unteregrund bestens lernen und üben. Bunte Modelle regen die Sinne der Kinder an. Die meisten einfachen Krabbeldecken können auch im Preis überzeugen. Zudem sind sie auch größer, sodass das Kind aktiver sein kann. Als einen Vorteil sehen viele Eltern auch an, dass die Krabbeldecke problemlos in die Waschmaschine und in den Trockner kann.

Tipp: Um die Krabbeldecke zu waschen, sollte immer die Information auf der Decke beachtet werden.

Krabbeldecken mit Spielelementen
Solche Krabbeldecken, die Spielzeuge besitzen, geben dem Kind mehr Anreize, auf und mit der Decke aktiv zu werden. Bei einigen Decken sind Geräuschelemente integriert, die schon für Babys gedacht sind. Durch bloses berühren wird die Decke interessanter. Andere Spieldecken dieser Kategorie haben angenähtes Spielzeug oder Beißhilfen, die bei den Kindern auch sehr beliebt sind. Durch jedes Extra kann den Kindern ein Reiz gegeben werden, was die Entwicklung der Kinder unterstützt. Nachteilig bei den Krabbeldecken mit Spielelementen ist es, dass sie nur selten problemlos in die Waschmaschine können. Oft ist eine Handwäsche erforderlich. Sind die Kinder älter, kann das Spielzeug uninteressant werden. Ein leichtes verstauen ist bei viel Spielzeug auch nicht möglich. Und nicht zuletzt sind diese Krabbeldecken meist teurer.

Hilfe beim Kauf der richtigen Krabbeldecke

Um allen eine Hilfe beim Kauf der richtigen Krabbeldecke zu geben, sollten folgende Tipps aufmerksam gelesen werden!

Das richtige Material
Grundsätzlich werden Krabbeldecken aus Baumwolle, Polyester oder aus Mischgeweben gefertigt.

1. Baumwolle: Das Material Baumwolle zeichnet sich dadurch aus, dass sie widerstandsfähig aber auch atmungsaktiv ist. Babys-Haut fühlt sich sehr wohl auf einer Decke aus Baumwolle. Sie ist waschbar, ob bei 60° oder bei 30° ist abhängig davon, ob eine Beschichtung vorhanden ist. Nachteilig bei Baumwolle kann es sein, dass die Decken schwerer sind, als etwa Polyester. Bei reiner Baumwolle ist die Polsterung häufig nicht ganz so dick, wie bei Mischgeweben.

2. Polyester: Polyester ist dadurch gekennzeichnet, dass es robust und langlebig ist. Das Material ist leichter, als beispielsweise Baumwolle. Von Nachteil kann es sein, dass die Krabbeldecken aus Polyester nur bei niedrigen Temperaturen gewaschen werden können und das sie im Trockner statisch werden können. Polyester ist nicht atmungsaktiv.

3. Mischgewebe: Bei einer Krabbeldecke, die aus Mischungen hergestellt wird, werden Baumwolle und Polyester miteinander vereint. So wird Baumwolle als Obermaterial genommen, damit die Decke atmungsaktiv ist und sich auf der Haut gut anfühlt. Als Innenfutter wird Polyester genommen, damit die Decke eine stabilere Polsterung und Isolierung bekommt.

Die richtige Größe
Ob eine große oder eine kleine Krabbeldecke gekauft werden soll, ist viele auf den ersten Blick recht egal. Doch kann es wichtig werden. Kleinere Krabbeldecken sind einfach zu verstauen, was gerade dann wichtig werden kann, wenn die Decke auch mit zu Oma oder in den Urlaub genommen werden soll. Eine große Krabbeldecke hat den Vorteil, dass nicht nur das Baby auf der Decke viel Platz hat. Sollte das Kind zu alt für die Krabbeldecke sein, so kann die Decke auch umfunktioniert werden, als Picknickdecke mit in den Garten genommen werden. Dafür fällt bei sehr großen Decken auf, dass sie nicht in die Waschmaschine passen.

Die beste Verarbeitung
Um die Babys nicht einer unnötigen Gefahr auszusetzen, sollte vor dem Kauf auf die Verabreitung der Krabbeldecke geachtet werden. Sollte eine gekauft Decke offene Nähte oder Fäden haben, eigentlich angenähte Spielsachen locker sein, sollte die Decke wieder umgetauscht werden. Die Gefahr für das Kind besteht hier immer!

Tipp: Auf die Schadstoffangaben auf der Verpackung achten! Fehlt die Angabe, sollte die Decke lieber nicht gekauft werden!

Die richtige Ausstattung
Eine gute Krabbeldecke muss nicht viel Spielzeug haben, damit sich das Kind auf dieser glücklich fühlt und sich gerne auf die Krabbeldecke legt. Vielen Kindern reicht es auch aus, wenn das Lieblingskuscheltier mit auf die Decke gegeben wird. Viele reden auch davon, dass zu viel in der Nähe des Kindes das Kind überfordert. Daher sollte jeder vor dem Kauf abwägen, was für das Kind das richtige ist. Zwar mag es sein, dass sich Kinder durch das Spielzeug länger beschäftigt sind, doch können Eltern ihre Kleinen auch wenn es auf dem Boden liegt, nicht unbeobachtet lassen.

Wichtig ist es, dass vorab bestimmt wird, welchen Zweck die Kinderdecke erfüllen soll. Wer sie zum Beispiel auf einen harten Boden legen möchte, muss darauf achten, dass die Decke ein breiteres Innenfutter hat und rutschfest ist.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum