(c) Test von vergleich.org

Die ersten Schritte in Lauflernschuhen

Wenn die Kinder beginnen sich alleine zu mobilisieren, wollen alle Eltern die Erfolge sehen. Hilfreich kann da der Kauf von Lauflernschuhen sein. Die Kinder werden mit ihnen die Hilfestellungen für die ersten Schritte bekommen.

Was sind Lauflernschuhe?

Bei Lauflernschuhen handelt es sich um speziell aufgebaute Babyschuhe. Als Material wird weiches Leder verwendet, welches als Futter und im Fußbett verarbeitet ist. Lauflernschuhe haben eine biegsame Sohle aus Gummi und eine Fersenstütze. Das alles hilft dabei, dass das Baby mit dem Schuh das Laufen erlernen und festigen kann. Die Schuhe sind so aufgebaut, dass das Abrollen des Fußes nicht hinderlich ist, sich anfühlt, als wäre gar kein Schuh vorhanden. Dennoch müssen Eltern und auch das Kind nicht auf den Komfort eines Schuhes verzichten.

Neben den Vorteilen, die ein solcher Schuh für das Laufenlernen bieten kann, sind auch die Kritiken immer wieder da. Kinderärzte und auch Orthopäden sagen, dass ein Schuh in diesem Alter dem Kind mehr schadet, als fördert. Kinder, die das Laufen barfuß lernen, würden das Abrollen besser erlernen. Die Muskulatur der Kinderfüße, die Muskeln und Knochen wird ohne Schuhe besser entwickelt und gekräftigt.

Lauflernschuhe Vor- und Nachteile

VorteileNachteile
schützt vor VerletzungenFüße haben keinen Bodenkontakt
schützt vor WettereinflussMuskulatur kann sich nicht richtig entwickeln
der Fuß bleibt in der richtigen Position

Unterschiede bei den Lauflernschuh-Typen im Test

Grob unterscheiden lassen sich die Lauflernschuhe in Krabbelschuhe und dann eben in Lauflernschuhe. Die Krabbelschuhe können für Kinder ab etwa 7 Monaten, wenn sie die ersten Krabbel-Versuche unternehmen geeignet sein. Lauflernschuhe sollten erst dann getragen werden, wenn das Kind die ersten Schritte macht.

Kennzeichen der Krabbelschuhe:

  • fürs Krabbeln geeignet
  • meist mit einer leichten Wildledersohle versehen
  • sind leicht und weich
  • die Sohle ist dünn
  • der Fuß lässt sich trotz Schuh frei bewegen

Kennzeichen der Lauflernschuhe:

  • ab den ersten eigenen Schritten
  • Halbschuhe
  • höherer Schaft verhindert das Umknicken
  • weiche Gummisohle

Ratgeber zum Kauf der Lauflernschuhe

Beim Kauf der Lauflernschuhe gibt es einige Kriterien, die jeder beachten sollte. Nur so kann der Schuh die Kleinen bei den ersten Schritten optimal unterstützen:

Die richtige Größe
Gerade ein Kinderfuß kann durch eine falsche Schuhgröße Schäden nehmen. Eltern sollten daher unbedingt vor dem Kauf darauf achten, dass der Schuh passt. Vermieden werden sollten zu große Schuhe und auch zu kleine Schuhe. Gerade zu kleine Schuhe, bei denen das Kind den Fuß nicht mehr richtig bewegen kann, führt später zu Haltungsschäden oder Fußproblemen, die jedes Elternteil vermeiden soll.

Wichtig ist es, dass ein Kinderschuh oft nicht lange getragen werden kann. Die Füße der Kinder wachsen durchschnittlich 1mm im Monat. So kann nach rund 8 – 12 Wochen der einst perfekt passende Schuh nicht mehr passen. Eltern sind gut beraten, wenn sie die Passform der Schuhe regelmäßig kontrollieren.

Tipp 1: Die richtige Schuhgröße bei Kinderschuhen aller Art ist nicht einfach zu finden. Kleine Kinder haben noch nicht das Gefühl, dass sie von selbst merken, dass der Schuh nicht richtig passt. Der Schuh sollte daher anprobiert werden und das Kind sollte mit dem Schuh laufen. Wer dann einen anderen Laufstil, als sonst üblich bemerkt, weiß, der Schuh passt nicht!

Tipp 2: Ein anderer Tipp zum Finden der richtigen Schuhgröße ist in dem Basteln einer Schablone zu sehen. Dabei muss der Fuß auf ein weißes Blatt Papier gestellt werden und rund um den Fuß gemalt werden. Die Schablone dann mit zum Einkauf nehmen und in den Schuh hineinlegen.

Das beste Material
Ein Lauflernschuh muss sich an den Fuß anschmiegen, muss atmungsaktiv und flexibel sein. Daher eignet sich besonders Leder als gutes Material für den Schuh. Das Anziehen und das Ausziehen der Schuhe ist wegen der Flexibilität des Materials auch nicht schwer. Um diesen Prozess noch einfacher zu machen, kann eine Kordel oder ein Gummizug am oberen Ende helfen.
Tipp: In dem Zusammenhang mit dem richtigen Material sollte auch noch einmal darauf hingewiesen werden, auf die Schadstofffreiheit zu achten. Das EU-Ecolabel kennzeichnet umweltfreundliche Lauflernschuhe.

Die richtige Sohle
Die Sohle eines Lauflernschuhs ist für den Prozess des Laufenlernens von großer Bedeutung. An die Sohle werden hohe Anforderungen gestellt. Zum einen muss die Schuhsohle rutschfest sein, damit das Kind nicht wegrutschen kann. Weiterhin muss die Sohle flexibel sein, um den natürlichen Abrollvorgang zu unterstützen. Die richtige Sohle für den Lauflernschuh ist an der Fersenpartie recht fest, da genau hier starker Halt wichtig ist. An der Spitze der Sohle wird meist eine kleine Rundung zu finden sein. Diese hilft dabei, dass die Kinder nicht ins Stolpern geraten.

Tipp: Bei Regenwetter sollte der Lauflernschuh schon eine feste Sohle haben, die auch wasserabweisend ist, ansonsten ist der Kinderfuß nass!

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum