(c) Test von vergleich.org

Leggins – alles rund um die beliebten Stretchhosen

Das erste Mal kamen die Leggins in den 80er Jahren ganz groß in der Modewelt vor. Damals waren sie ein Einbegriff der Aerobic-Welle, die auch bei der Bekleidung keinen Halt machte. Mit einer Leggins und den damals auch sehr trendigen Bodys wollte jeder zumindest sportlich aussehen. Heute wird die Leggins nicht mehr nur alleine beim Sport getragen. Die Leggins gilt als ein vielseitiges Kleidungsstück, welches zu vielen Stilrichtungen getragen wird.

Was sind Leggins?

Leggins sind eng anliegende Hosen, die einen hohen Stretchanteil haben. Sie passen sich der eigenen Figur daher sehr gut an. Sie gibt es in zahlreichen Varianten. Viele Modelle sind aus Baumwolle hergestellt und eben mit einem Stretchanteil versehen. Andere Modelle sind aus Lycra oder Nylon, welche eher für den Sport gedacht sind. Leggins in Jeansoptik werden auch auf dem Markt angeboten. Sie tragen einen besonderen Namen: Jeggins. Es gibt aber auch Leggins aus Leder, welche eine ganz andere Ausstrahlung haben und für andere Verwendungszwecke gedacht sind. Neben den unterschiedlichen Materialien, sind auch die Längen einer Leggins recht unterschiedlich. So unterscheidet sich der Schnitt der Hosen in:

  • Capri-Hosen,
  • Radler-Hosen,
  • Hot-Pants

Wer kann Leggins tragen?

Grundsätzlich gesehen werden Leggins auch als Bekleidungsstück bezeichnet, welches keine Schummeleien erlaubt. Bei schlanken und zierlichen Frauen haben die Leggins eine andere Wirkung, als bei Frauen mit weiblichen Rundungen. Aber auch Frauen mit dem einen oder anderen Schönheitsmakel tragen durchaus Leggins, da sie in der Modewelt eben sehr beliebt sind. Frauen, die eher kräftige Oberschenkel haben, müssen auf die Leggins nicht verzichten. Hier gilt aber, dass es sehr wichtig ist, die richtige Leggins für den eigenen Typ zu finden.

Tipp: Schwarz macht schlank! Schwarze bzw. dunkle Leggins, dazu Schuhe mit Absätzen, sind auch für etwas kräftigere Frauen keine Modesünde.

VorteileNachteile
bequemkaum kaschieren von Problemzonen möglich
viele Kombinationsmöglichkeitenin manchen Stilrichtungen und Anlässen nicht passend
kein Schwitzen in Legginsgroße Qualitätsunterschiede, manche Modelle sind nicht blickdicht
der weibliche Körper wird betont

Unterschiedliche Varianten bei Leggins

Die Leggins unterscheiden sich nicht nur in der Länge und in der Farbe voneinander, sondern beginnen die Unterschiede schon in der Verarbeitung.

Die Verarbeitung

Nahtlose Varianten sind bei Frauen und Mädchen sehr beliebt. Sie fühlen sich an wie eine zweite Haut, daher werden sie sehr gerne getragen. Die Verarbeitung kann wie ein Schlauch bezeichnet werden, wobei es eben keine Außenränder gibt. Die einzelnen Stoffbahnen sind im Schnitt miteinander vernäht. Oftmals wird hier noch ein Zwickel eingesetzt, wie es auch bei Nylonstrumpfhosen üblich ist. Er schafft einen Dehnungsausgleich. Eine andere Form der nahtlosen Verarbeitung ist in einem L-Schlauch zu sehen. Diese Leggins ähneln einer großen Socke. Anstatt der Ferse gibt es eben den Hosenbund. Hier laufen die einzigen Nähte, neben denen an den Beinenden, durch.

Das Material

Beim Material der Leggins nutzen die Hersteller heute alles, was der Markt hergibt. Das ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass die Leggins bei keinem Outfit fehlt. Je nach Art des Materials kann das eigene Styling durch die Leggins unterstrichen werden. So ist zum Beispiel die Lederleggings bei all den Frauen sehr beliebtes Accessoire, die ein sexy Styling unterstreichen wollen. Auffallen wird die Frau sowieso, wenn eine Lederleggings getragen wird. Mit dem passenden Oberteil und High-Heels dazu, kommt der sexy Auftritt von alleine.

Statement Leggins sind da ganz anders einzuordnen. Sie haben mehr oder wenig große Muster, mal Verzierungen oder Applikationen aller Art. diese Stretchhosen sind bei Frauen und Mädchen gleichermaßen beliebt und lassen sich zu vielen Anlässen tragen. Wer dazu einen Rock kombiniert, Sneakers trägt, kann so sein Freizeitoutfit in Szene setzen. Aber auch alleine kann die Statementleggins durchaus getragen werden. Gerade große Muster und Motive sind da sehr beliebt. Für Kinder sind es, je nach Alter auch die Comic-Helden, die die Leggins verzieren. Bei älteren Mädchen und Frauen sind es etwa Blumenmuster, die sehr beliebt sind.

Leggins im Test – welche Leggins gekauft werden sollte!

Der Kauf einer Leggins sollte immer gut bedacht werden. Gerade bei einem solchen Bekleidungsstück kann Frau viel falsch machen. Es beginnt schon bei der Farbauswahl, die wichtig ist. Wie schon erwähnt, sind schwarze Leggins, bzw. generell dunkle Töne zum kaschieren von kleinen Problemzonen ideal. Da eigentlich keine Frau 100%-ig zufrieden mit ihrem Körper ist, helfen diese Farbtöne dabei, dass sich jede Frau in einer Leggins wohlfühlt.

Tipp: Hautfarbige, weiße und cremefarbige Leggins zeigen den Körper so, wie er wirklich ist.

Der zweite Punkt ist der Anlass, zu dem die Leggins getragen werden soll, was für den Kauf sehr wichtig ist. Die Leggins lassen sich zu vielen Anlässen tragen, entscheidend dafür, zu welchem Anlass der richtige ist, gibt das Material, die Länge und der Schnitt. Mit einer Lederleggings oder auch einer Lederimitat-Leggins sollte niemand zum Sport gehen. Diese Typen sind eher für den abendlichen Auftritt gedacht. Doch auch hier gilt, dass mit diesem Material immer etwas Besonderes im Vordergrund steht. Wer nicht auffallen möchte, wer nicht als sexy, etc. abgestempelt werden möchte, sollte sich lieber für andere Materialien entscheiden. In der Freizeit sind Leggins, die aus einem hohen Baumwollanteil bestehen, die idealen Begleiter. Sie gibt es in vielen Farben, mit Motiven und in vielen Schnitten. Hier kann jeder die Leggins mit anderen Stücken richtig kombinieren.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum