(c) getestet von vergleich.org

Waschtrockner als Ersatz für Waschmaschine und Trockner?

Gerade dann, wenn in einer Wohnung nicht genügend Platz ist, einen separaten Wäschetrockner aufzustellen, ist die Anschaffung eines Waschtrockners eine Überlegung wert. Dieses Gerät übernimmt dann beide Funktionen: waschen und trocknen der Wäsche. Ob sich die Anschaffung aber tatsächlich als lohnenswert bezeichnen lässt, bleibt eine gute Frage. Schließlich konnte sich bis dato der Waschtrockner nicht wirklich gegenüber zwei einzelnen Modellen auf dem Markt durchsetzen.

Vorteile von Waschtrocknern

Platz:
Dass ein Gerät deutlich platzsparender ist, muss wohl nicht noch ein weiteres Mal erwähnt werden. Dazu kommt, dass Modelle, die als Toplader gekauft werden, noch weniger Platz wegnehmen, als die herkömmlichen Frontlader.

Kein Abluftschlauch erforderlich
Die Mehrzahl der Wäschetrockner wird als ein Ablufttrockner angeboten. Dieses bedeutet, vom Trockner aus müsste ein Schlauch verlegt werden, damit die verbrauchte, feuchte Luft aus dem Raum heraus gelangen kann. Bei den Waschtrockner ist dieses nicht notwendig. Aber auch bei herkömmlichen Trocknern, die als Kondenstrockner auf dem Markt sind, ist der Abluftschlauch nicht wichtig. Das Wasser wird hier in einer Kondensbox gesammelt, die dann nach der Benutzung entleert werden muss.

Zeitersparnis
Ein Waschtrockner erledigt das Waschen und das Trocken auf Knopfdruck mit nur einem Arbeitsgang. Dieses ist gerade für Berufstätige eine deutliche Erleichterung. Vor der Arbeit kann die Maschine programmiert werden, und nach der Arbeit ist die Wäsche gewaschen und getrocknet. Wer ansonsten nach der Arbeit bei zwei Geräten nur eine Arbeit erledigt hat, kann sich beim Waschtrockner darauf verlassen, dass die Wäsche komplett fertig ist. Und auch das mühsame Umräumen der nassen Wäsche aus der Waschmaschine und in den Wäschetrockner kann bei der Benutzung des Waschtrockners entfallen.

Der Kaufpreis
Nicht zuletzt sollte auch auf den Preis geachtet werden. Wer sich eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner kauft, der wird in der Summe mehr dafür bezahlen, als wenn nur ein Gerät angeschafft wird.
Preisunterschiede sind bei den Waschtrocknern genauso vorhanden, wie bei den Einzelgeräten auch. Es beginnt in der billigen Kategorie, in der Geräte für etwa 400 € zu bekommen sind und endet im vierstelligen Bereich. Aber das ist bei Waschmaschinen und Wäschetrocknern ebenfalls zu erkennen.

Nachteile Waschtrockner

Der Energieverbrauch
Die modernen Waschmaschinen und Wäschetrockner sind mit den besten Energieeffizienzklassen ausgestattet, A++ oder sogar A+++. Bei den Waschtrocknern sieht es da anders aus, die meisten Modelle haben B oder gar C. Es gibt auf dem Markt nur sehr wenige Ausnahmen, die eine bessere Energieeffizienzklasse haben. Der Energieverbrauch ist somit um einiges höher, als wenn zwei Geräte separat laufen würden. Denn selbst dann, wenn die Verbrauchswerte von Waschmaschine und Wäschetrockner addiert werden, liegen diese unter dem Wert der Waschtrockner.

Wasserverbrauch
Was sich schon beim Stromverbrauch abzeichnet, wird auch beim Wasserverbrauch noch einmal deutlich: Waschtrockner sind nicht die sparsamsten Geräte! Eine gute Waschmaschine benötigen, immer in Abhängigkeit zum gewählten Programm, etwa 45 bis 50 Liter. Ein Trockner braucht gar kein extern zugeführtes Wasser. Der Waschtrockner verbraucht, wenn er nur im Waschmodus betrieben wird, schon 50 bis 60 Liter Wasser. Wenn im Anschluss daran noch die Wäsche getrocknet werden soll, werden insgesamt 90 bis 110 Liter an Wasser verbraucht. Anders als sonst gängige Trockner wird für das Trocknerprogramm zusätzliches frisches Wasser benötigt. Der Waschtrockner benötigt Frischwasser zur Kondensation der feucht-warmen Umluft. Im Test zeigt es sich, dass die Waschtrockner, die eine besonders gute Energieeffizienz haben, meist sehr viel Wasser verbrauchen. Eigentlich ist es bizarr: die Einsparungen beim Strom werden durch den hohen Wasserverbrauch wieder ausgeglichen.

Tipp: Wer mit dem Waschtrockner viel wäscht und eher selten trocknet, sollten mehr auf den Wasserverbrauch als auf die Energieklasse achten.

Zuladung
Einzelgeräte können mit 7 bis 8 Kilogramm Wäsche beladen werden. Bei einem Waschtrockner sieht es da anders aus. Soll die Wäsche nur gewaschen werden, so wird bei den meisten Geräten eine Empfehlung von 6 bis 8 Kilogramm Wäsche ausgegeben. Dieser Wert ist ja erst einmal gar nicht so schlecht. Wer die Wäsche dann aber auch getrocknet haben möchte, der kann die Maschine nur mit 3,5 bis 5 Kilogramm beladen, damit die Wäsche auch trocken wird. Wer mehr Wäsche in den Waschtrockner gibt, der wird einen zweiten Trocknungsgang brauchen, sodass die Maschine dann in der Summe mehr als 5 Stunden in Benutzung ist. Und das wiederum kostet eine Menge an Strom.

Tipp: Haushalte mit 1 oder 2 Personen kommen mit der Zuladung aus!

Vorteile Nachteile
günstig in der Anschaffung hoher Stromverbrauch
spart Zeit hoher Wasserverbrauch
spart Platz geringere Zuladung

Fazit: Lohnt sich ein Waschtrockner

Gerade bei wenigen Personen, die in einer kleinen Wohnung mit wenig Platz auskommen müssen, kann sich der Waschtrockner im Vergleich zu zwei Geräten durchaus lohnen.

© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum