Die 16. SSW (16. Schwangerschaftswoche)

Kaum zu glauben, aber wahr. Ab der 16. SSW (16. Schwangerschaftswoche) ist es dem Fötus möglich, Grimassen zu schneiden. Mit einer Größe zwischen 9 und 11 cm und einem Gewicht von ca. 90 Grad wird es jetzt auch immer spürbarer für die Mutter. Die Figur der Mutter beginnt sich ebenfalls zu ändern, die Brüste werden noch einmal größer und bei manchen Frauen kann es passieren, dass die Vormilch produziert wird. Der Schwangerschaftsbauch wird immer sichtbarer, da die Gebärmutter immer mehr wächst. Dies geschieht zum Schutz des Babys und kann es somit auch noch stabiler festhalten.

In der 16. SSW (16. Schwangerschaftswoche) stellt der Arzt das Geschlecht immer genauer fest. Wenn Sie zu den Personen gehören, die sich das Geschlecht nicht sagen lassen wollen, sollten Sie spätestens jetzt ihrem Frauenarzt das mitteilen. Ansonsten plaudert er es aus Versehen in einer Vorsorgeuntersuchung aus. Zudem wird es auch langsam Zeit sich darum Gedanken zu machen, wie die Geburt ablaufen soll. Wenn Sie über eine Hausgeburt nachdenken, müssen Sie eine Hebamme dafür finden, die Hausgeburten begleitet. Wenn Sie jetzt entschließen sich Kreißsäle anzugucken, fahren Sie in ein Krankenhaus und lassen Sie sich die Besichtigungstermine dafür geben.

Die Mutter in der 16.SSW (16. Schwangerschaftswoche)

Die Brust wird nun fester und kann etwas ziehen. In der 16. SSW beginnt die Produktion der sogenannten Vormilch, oder auch Kolostrum genannt, sich zu bilden. Dies ist eine gelblich konzentrierte Flüssigkeit, die aus der Brustdrüse in der 16.SSW austreten kann. Da es sich um eine Milchproduktion der Drüsen handelt, ist es am Anfang manchmal mit Schmerzen verbunden. Der Kolostrum ist sehr nährstoffreich und mit sehr vielen Abwehrstoffen versehen. Der Kolostrum bleibt bis ein paar Tage nach der Geburt vorhanden und ist auch die erste Milch, die ihr Säugling bekommt. Dann wandelt sich die Vormilch in Muttermilch um. Doch nicht nur die Brust verändert sich in der 16. SSW (16. Schwangerschaftswoche) der Mutter, nach und nach wächst der Schwangerschaftsbauch.

Ihre Mitmenschen werden jetzt schnell erkennen, dass Sie ein Baby bekommen. Gerade ab der 15. SSW ist es sehr wichtig, dass Sie darauf achten, genügend Kalzium zu sich zu nehmen. Auch Jod ist ein wichtiger Bestandteil ihrer Nahrungsaufnahme geworden. Bei vielen Frauen reicht es schon aus, wenn man die Nahrung für Kalzium mit grünem Gemüse oder Milchprodukten erweitert und bei Jod mit normalem Jodsalz würzt. Auch die Zähne sind jetzt etwas anfälliger, wie vor der Schwangerschaft. Durch den erhöhten Mineralbedarf, und durch die hormonelle Veränderung des Körpers, ist das Zahnfleisch anfälliger geworden. Sollten Sie bei sich eine Zahnfleischentzündung feststellen, gehen Sie zum Zahnarzt. Es wurde bewiesen, dass Fehlgeburten durch Zahnfleischentzündungen entstehen können.

Ihr Körper könnte zudem Magen und Darmprobleme aufweisen, andere Frauen wiederum haben Atemnot. Magen und Darm Probleme können durch das Wachsen der Gebärmutter auftreten. Der Druck, der durch das Ausdehnen entsteht, führt zu leichten Reizungen. Wenn Sie unter Kurzatmigkeit leiden, kann dies dadurch kommen, dass sich bei vielen Schwangeren etwas Wasser in der Lunge bildet. Es ist nicht gefährlich und kann weder für Sie noch für ihr Baby schädlich sein. Sollte die Kurzatmigkeit ein Dauerzustand werden ist, es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Das Ungeborene in der 16.SSW (16. Schwangerschaftswoche)

Das Baby wird immer beweglicher und wenn Sie bis jetzt Ihr Baby noch nicht gespürt haben, kann dies jetzt passieren. Das Baby ist in der Entwicklung seiner Organe immer weiter. So schluckt es Fruchtwasser und stößt es wieder aus, um seine Lungenfunktion für später schon vorzubereiten. Auch sportlich ist der Fötus sehr engagiert und schlägt neben Saltos auch Purzelbäume und tätigt viele Boxübungen. Der Greifreflex wird ebenfalls in der 16.SSW (16. Schwangerschaftswoche) weiterhin ausgebildet. Auf manchen Schwangerschaftsbildern kann man sehen, wie ein Fötus mit seinen Händen die Nabelschnur umgreift. Sollte das ihr Baby machen, machen Sie sich keine Sorgen.

Es kann höchstens sozusagen ins Schwitzen kommen. Denn auch die Schweißdrüsen haben sich in der 16.SSW vollkommen gebildet. Achten Sie unbedingt ab der 16. SSW (16. Schwangerschaftswoche) auf eine gut zu reichen der Jodversorgung. Denn die Schilddrüse ist jetzt soweit komplementiert, dass sie die Hormonproduktion selbst aufnimmt. War ihr Baby vor einigen Wochen noch ein gekrümmtes Würmchen, fängt es jetzt auch an sich zu strecken. Es trainiert mit der Nacken und Rückenmuskulatur, damit sich später einen aufrechten Gang bildet. Die Mimik vom Baby wird in der 16.SSW immer deutlicher. Vielleicht haben Sie das Glück zu sehen, wie ihr Kind Ihnen die Zunge raus streckt oder Ihnen schon ein Lächeln beschert.

Ab der 16. SSW (16. Schwangerschaftswoche) nimmt das Baby nicht mehr nur Schwingungen auf, sondern es kann Töne immer besser wahrnehmen. Auch jetzt noch bis zum Ende der Schwangerschaft entwickelt sich das Baby meist in Größe und Gewicht, und es gibt noch ein Feintuning der Organe bis zum Ende der Schwangerschaft.

Gewichtsentwicklung in der 16.SSW (16. Schwangerschaftswoche)

Viele Schwangere fragen sich zu diesem Zeitpunkt:“ Bin ich zu dick oder zu dünn?“

Auch hier gilt, es entwickelt sich bei jeder Frau anders. Manche sind in der 12. SSW schon etwas fülliger geworden, andere Frauen wiederum sieht man ihre Schwangerschaft nicht mal im 6. Monat an. Die Frage des Gewichts beschäftigt aber jede Schwangere. Sollten Sie sich zu dick fühlen, ist davon abzuraten, eine Diät zu machen. Achten Sie lieber auf ihre Ernährung und essen Sie viel frisches Gemüse und Obst. Wenn Sie eine Diät machen, entziehen Sie Ihrem Baby wichtige Nährstoffe, die es dringend benötigt. Auch auf rohes Fleisch sollten Sie unbedingt verzichten. Ein leckeres Mettbrötchen ist nach der Schwangerschaft natürlich wieder möglich, aber während der Schwangerschaft kann es gefährliche Krankheitserreger mit sich führen und somit ihrem Baby schaden. Neben dem Mett sind natürlich auch Rohmilchprodukte ein absolutes Tabu während der Schwangerschaft. Trinken Sie viel Wasser oder Früchtetee. Vor Kräutertee ist abzuraten, da manche Kräuter Wirkstoffe besitzen, die eine frühzeitige Geburt auslösen kommen. Wenn Sie sich Gedanken um ihr Gewicht machen, sprechen Sie mit ihrem Arzt oder Hebamme darüber. In der Schwangerschaft gilt, dass viele Dinge erlaubt sind, die glücklich machen. Eine gute Ernährung ist die beste Voraussetzung, dass es Ihnen und ihrem Baby gut geht. Achten Sie einfach auf eine abwechslungsreiche überwiegend pflanzliche und fettarme Nahrung. So ist die Grundversorgung für ihr Baby auch nach der 16. SSW weiterhin gegeben.

Mehr zum Thema
Zeitung.de 1996 - 2020 - Impressum & Datenschutz