Krauthobel – Sauerkraut selber herstellen

Wer mag nicht gerne Sauerkraut? Die meisten Deutschen, Bayern oder Österreicher essen ihn am liebsten zur Bratwurst oder zu einem Stück Schweinebraten. In der Regel wird das Kraut in der Dose oder mittlerweile auch in Tüten angeboten, welches bereits gegart und küchenfertig gewürzt wurde. Allerdings schmeckt alles besser, wenn es frisch hergestellt wird, die Rezepte sind einfach und können auch ein Laie, ohne große Küchenerfahrung, kann das hinbekommen. Zum Herstellen von Sauerkraut ist jedoch ein Krauthobel nötig, der in unterschiedlichen Varianten im Handel zu erwerben ist.

Krauthobel – Wichtige Infos in Kürze:

Krauthobel gibt es in verschiedenen Ausführungen. Für Anfänger eignen sich bestens Geräte aus Holz oder Hartplastik. Für Fortgeschrittene bietet der Markt die Krautmesser, als Elektrogerät oder als Profivariante an. Zu unterschieden bei dem Küchengerät ist unter:

  • auch andere Gemüsesorten können verarbeitet werden
  • unterschiedliche Materialien
  • leichte Reinigung

Auf den Cent sollten Verbraucher nicht achten, denn je teurer das Küchengerät ist, desto besser fällt die Schnittqualität aus. Ein weiteres Kriterium besteht darin, dass einige Krauthobel aus Kunststoff sogenannte Weichmacher beinhalten. Hierzu zählt zum Beispiel Bisphenol A oder von Fachleuten auch als BPA deklariert.

Sauerkraut ist weltweit ein bekanntes Nationalgericht. Zudem ist es eines der nährstoffreichsten Lebensmittel überhaupt. Es ist daher anzuraten, das Kraut in der heimischen Küche selber herzustellen, dazu wird jedoch ein Krauthobel benötigt.

Das gesunde Sauerkraut

Schon 130 Gramm Sauerkraut decken ein Viertel des benötigten Tagesbedarfes von Vitamin C ab. Zudem ist das Nahrungsmittel reich an Ballastoffen und eines der energieärmsten Gemüsesorten. Für einen optimalen ph – Wert sorgt indes die im Sauerkraut enthaltene Milchsäure.

Was das Kraut zu einem sehr gesunden Nahrungsmittel macht, ist der Gärprozess. Das geschieht indem der geschnitten Weißkohl in einem Gefäß geschichtet und mit genügend Salz bestreut wird. Die im Kohl vorhandenen Milchsäurebakterien mischen sich zu einer Lake, sodass der Zucker zu Milchsäure verarbeitet werden kann.

Zur gleichen Zeit werden Pflanzenfasern durch die Bakterien zersetzt und was herauskommt ist ein leicht verdauliches Sauerkraut. Beim genutzten Gefäß müssen Köche peinlichst genau darauf achten, dass das dieses absolut luftdicht verschlossen werden kann, allerdings muss auch das Kohlendioxid entweichen können (s. u.).

Was ist beim Kauf zu beachten?

Ein superscharfer Krauthobel kann Erleichterung bringen, denn natürlich ist er nicht nur allein zum Weißkohl schneiden zu nutzen. Ob allerdings gute Ergebnisse gelingen, hängt in erster Linie von der Schärfe des Messers oder der Klingen ab.

Empfohlen wird immer auf Edelstahl Klingen zurückzugreifen, da sie ein nahezu perfektes Schneideergebnis liefern. Die Anzahl der Messer bei einem Krauthobel müssen sich zudem nicht zwingend auf ein gutes Schneideergebnis auswirken.

Modelle mit 3 Klingen bringen der Hausfrau zwar eine Zeitersparnis ein, allerdings sind auch zweiklingige Produkte in der Lage, das Gemüse in der gewünschten Stärke zu schneiden. Die Dicke von einem Krauthobel ist nicht justierbar, dieses Kriterium muss der Verbraucher in Kauf nehmen.

Tipp: Hände weg von Krauthobeln aus qualitativ schlechtem Holz. Die Produkte stellen sich zwar als besonders günstig heraus, verfügen jedoch über keine allzu lange Lebensdauer, da das Material schnell aufquellen kann.

Des Weiteren kann es durchaus vorkommen, dass in einem Krauthobel aus Holz auch minderwertige Klingen verbaut werden und auch dieses beeinflusst die Lebensdauer enorm. Andererseits ist Holz ein schadstofffreies Produkt und der Markt bietet natürlich viele Modelle aus diesem Material an. Der Verbraucher kann allein am Preis erkennen, ob es sich um ein hochwertiges Krautmesser handelt.

Sicherheit ist oberstes Gebot

Gerade in der Küche kann es leicht zu mehr oder wenigen bösen Unfällen kommen. Schuld daran sind nicht etwa scharfe Klingen, sondern jene, die mit der Zeit ihre Schärfe verloren haben. Der Krauthobel sollte aus diesem Grund auf jeden Fall über eine Führungsschiene verfügen.

So wird gewährleistet, dass der Nutzer nicht seitlich mit den Fingern abrutschen kann. Auch ein Modell mit einem sogenannten Schlitten sorgt für mehr Sicherheit bei der Arbeit. In diese Art einer Schublade, wird das Gemüse eingelegt und schafft so genügend Abstand zu den Fingern.

Ein Krauthobel mit Schlitten minimiert eine Verletzungsgefahr erheblich und ist daher wärmstens zu empfehlen.

Krauthobel ohne Schadstoffe

In der Regel sind hochwertige Hobel aus geöltem Holz hergestellt. Da sie eher durch ihr rustikales Aussehen punkten, werden die Geräte auch gern als „Tiroler Krauthobel“ bezeichnet .Diejenigen, die glauben das Holz nicht so hygienisch ist im Gegensatz zu Plastik, befinden sich in einem Irrtum, denn tatsächlich, schneidet bei diesem Vergleich, Plastik um einiges schlechter ab.

Experten raten sogar zu Holzgeräten, denn viele dieser Produkte sind resistenter gegenüber Bakterien und Keime, als Utensilien, die aus Kunststoff gefertigt wurden.

Wichtig: in Küchenhelfern aus Kunststoff findet sich oft, der schon oben erwähnte Stoff Bisphenol A. Dieser steht seit langem im Verdacht, Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, Herz – Kreislauf – Erkrankungen oder sogar Leberschäden hervorzurufen oder auszulösen. Kommt das Plastik mit Hitze in Verbindung, löst sich das BPA und kann somit ungehindert in den Organismus eindringen.

Krauthobel aus Holz sind unbedenklich. Allerdings sollte das Gerät nach jeder Benutzung gründlich mit heißem Wasser, sowie etwas Spülmittel gereinigt werden. Nach der Reinigung sollte das Holz vor der nächsten Nutzung vollkommen trocknen, denn etwaige vorhandene Keime sind so nicht in der Lage zu überleben.

Die richtige Pflege

Krauthobel aus Holz sind zwar in der Pflege etwas anspruchsvoller, als jene aus Kunststoff, aber auch empfindlicher, als Modelle aus Kunststoff. Da es sich in der Regel um naturbelassenes Holz handelt, sollte eine Reinigung unmittelbar nach einer Nutzung vonstattengehen.

Verbraucher sollten Produkte bevorzugen, bei denen die Klingen bei Bedarf, herausgeschraubt werden können. Dies ist nicht nur für die Reinigung von Vorteil, sondern auch zum Nachschärfen der Messer. Die weitere Pflege besteht aus dem Einreiben mit Öl. Hierbei sollten es nach Möglichkeit keine Speiseöle wie beispielsweise Olivenöl oder Rapsöl sein, denn diese verfügen über eine relativ kurze Haltbarkeit. Besser ist es, der Nutzer greift auf Leinöl, Mohnöl oder raffiniertes Walnussöl zurück, da sich diese Öle deutlich besser zur Pflege eignen.

Durch eine Ölbehandlung verhindert der Besitzer, dass Bakterien und Keime in das Holz eindringen können, so wird garantiert, dass die Arbeit mit einem Krauthobel hygienisch bleibt und auch keine fremden Aromastoffe einziehen können.

Krauthobel – der Allrounder in jeder Küche

In der Küche soll es meistens schnell gehen, denn nach einem langen Arbeitstag verspürt wohl kaum jemand Lust, noch stundenlang am Herd zu stehen. Mit einem Krauthobel lassen sich diverse Gerichte zubereiten, dass fängt beim Weißkohl an und endet beim Hartkäse.

Allerdings sollten Käufer einige Kaufkriterien beachten, denn gerade zum Verarbeiten von frischen Lebensmitteln ist auf eine hochwertige Qualität zu achten. Dabei geht es in erster Linie nicht nur um den Geschmack, sondern auch um eine garantierte Sicherheit.

Produkte die am meisten verkauft werden, sind Krauthobel aus wasserabweisendem Hartholz. Natürlicher Geschmack ist gewährleistet und das schlägt sich auch auf ein gesundes Essen nieder. Krautmesser aus Kunststoff sind zwar leichter zu reinigen, können jedoch mit Chemikalien versehen sein, die nach einem längeren Gebrauch auf die Gesundheit schlagen können.

Experten schwören darum auf Holz, was nicht nur dieses Küchenutensil betrifft. Natürlich benötigt das Gerät ein klein wenig mehr an Pflege, das stellt jedoch keinen Grund zum nicht kaufen dar, denn eigentlich sind auch hier die Pflegemaßnahmen als kinderleicht zu betrachten.

Sauerkraut ist in jedem Fall eine leckere und gesunde Sache. Vor allem in den kalten Monaten eines Jahres kann es zu einem zuverlässigen Vitamin – C – Lieferanten avancieren. Aus der Dose ist natürlich auch super lecker, aber besser schmeckt es, wenn das Kraut frisch zubereitet wird.

Elektrisch oder nicht, ein Krauthobel war vor langer Zeit fast lebensnotwendig, denn Südfrüchte waren bis Dato unbekannt und die Menschen mussten schließlich der Krankheit Skorbut vorbeugen. Hierbei handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Vitamin – C Mangel, was früher zu einer echten Bedrohung für das Leben werden konnte.

Pflegetipps für einen Krauthobel aus Holz

Ein Krautmesser aus Holz einfach in die Spülmaschine stecken, wäre eher kontraproduktiv, denn das Material würde mit der Zeit aufquellen. Auch Seife oder Spülmittel sollten nach Möglichkeit nicht mit dem Utensil in Verbindung gebracht werden.

Allerdings ist die Spülmaschine auch für einen Krauthobel aus Kunststoff nicht gerade zu empfehlen, denn Hitze ist hierbei seine größte Gefahr. Unschöne Deformationen sind das Endergebnis für Kunststoff. (bitte nur Gegenstände in die Spülmaschine geben, die auch als solche deklariert sind). Da die Maschine im Zusammenhang mit Seife ein Tabu darstellt, muss das Gerät mit der Hand gereinigt werden.

Klares und frisches Wasser ist letztendlich alles, was die Hausfrau benötigt. Die beste Methode ist immer noch, das Küchenutensil einfach unter laufendes Wasser zu halten und mit einem Tuch zu säubern und danach ordentlich nachspülen. Ein späteres vollkommenes Trocknen ist wichtig, da es ansonsten passieren kann, dass das Holz im feuchten Zustand leicht Risse aufweisen kann und schließlich zerbricht.

Wer seinen Krauthobel aus Holz über einen längeren Zeitraum nutzen möchte, kann diesen einer antibakteriellen Reinigung unterziehen. Kochsalz oder Essig werden zu diesem Zweck ein gebürstet und nach ungefähr 15 bis 20 Minuten unter warmem Wasser abgespült.

Eine gute Verarbeitung und die entsprechende Pflege tragen zusätzlich dazu bei, dass das Küchengerät über eine lange Lebensdauer verfügt.

Vorteile von elektrischen Krauthobeln

Krautschneider aus Edelstahl kommen immer mehr in Mode und das hat durchaus gute Gründe und Vorteile. Die Messer bestehen in der Regel aus gehärtetem Edelstahl, was schon allein eine lange Lebensdauer verspricht. Zudem finden sich bei dem Angro der Modelle verstellbare Schnitthöhen, damit Gemüse je nach Vorliebe die richtige Dicke und Breite aufweisen.

Die elektrische Maschine verfügt natürlich über ein größeres Volumen, was die Menge der Lebensmittel betrifft. Bei diversen Produkten dieser Art, sind bis zu rund 80 Tonnen Weißkohl pro Lebensdauer kein Problem. Käufer sollten lediglich darauf achten, dass das Gerät leicht zu reinigen ist, damit auch in Sachen Hygiene nichts schiefgehen kann.

Die Vorzüge eines elektrischen Krauthobels sind:

  • leichte Handhabung, einige Modelle sind leichter zu bedienen als ein Gerät mit Klingen
  • die Schnelligkeit, dadurch bedingt große Zeitersparnis
  • universelle Einsatzmöglichkeiten
  • ist in der Lage einen Gemüseschneider zu ersetzen

Krauthobel Anwendung

Die Anwendung von einem Krauthobel an sich stellt sich als kinderleicht dar, denn hier kommt es praktisch nur auf das Lebensmittel an, welches Schwierigkeiten bereiten könnte. Der Käufer sollte möglichst darauf achten, bei einem Gemüsehändler seiner Wahl oder im Supermarkt, Weißkohl zu erwerben, bei dem die Schnittkante hell und gerade verläuft.

Des Weiteren muss ein Kunde sicherstellen, dass es sich um frische Ware handelt und somit das Innere unversehrt ist.

Tipp: von einem Kauf von bräunlichen Köpfen, die zudem noch Verfärbungen am Strunk aufweisen, ist abzuraten. Hier handelt es sich um schlechte Qualität und kann zudem ein Anzeichen davon sein, dass bereits ein Schädlingsbefall eingesetzt hat.

Nichts desto trotz ist das gründliches Waschen des Gemüses natürlich auch notwendig, wobei im gleichen Schritt die äußeren zwei bis drei Blätter entfernt werden können. Tipp hierbei: der Weißkohl lässt sich deutlich einfacher verarbeiten, wenn er vorher für einige Stunden im Kühlschrank gelagert wurde.

Danach wird der Kohl vom Strunk befreit und das Hobeln kann beginnen. Nutzer sollten dafür Sorge tragen, dass der Krauthobel auf einer fest sitzenden Arbeitsplatte zur Anwendung kommt, damit ein sicheres Arbeiten gewährleistet ist.

Der Kohl sollte in einem Winkel von etwa 45 Grad in Vor – und Rückwärtsbewegungen über die Klinge geführt werden. Bei einem Sauerkrauthobel ohne Schlitten bitte Vorsicht bei den letzten Zentimetern walten lassen. Geschwindigkeit reduzieren und gut auf die Finger achten!!

Im Internet, in gut bestückten Supermärkten oder in einem Haushalts – Discounter ist ein sogenannter Fingerschutz zu erwerben. Hierbei wird der Kohl auf gespickt, sodass sich der Abstand zwischen Hobel und Finger deutlich erhöht.

Übrigens: beträgt die Breite des Gemüses mehr als 30 Zentimeter, ist ein vorheriges Halbieren nicht nötig, wenn der Hobel die entsprechende Größe aufweist. Weiterhin ist darauf zu achten, dass der Strunk nicht mit verarbeitet wird, da sich in ihm lediglich Bitterstoffe befinden.

Rund um das Thema Krauthobel

  • der klassische Krauthobel aus Holz verfügt über 2 bis 3 Klingen aus Edelstahl
  • elektrische Geräte werden überwiegend in der Gastronomie genutzt
  • nur wenige Hersteller bieten Ersatzklingen an
  • beim Kauf ist darauf zu achten, dass die Messer entnommen werden können, so ist die Möglichkeit von Schleifen und leichtes Säubern gegeben

Allerdings verfügt ein solches Krautmesser, wie andere Küchenutensilien auch, über Vor – und Nachteile. Diese sind im Einzelnen:

Vorteile:Nachteile:
Kraut und anderes Gemüse wird frisch zubereitetim Vergleich zu Fertigprodukten etwas zeitintensiver
Vitamine und Nährstoffe bleiben erhalten
Hobel aus Holz verfügen über keine Schadstoffe
bessere hygienische Verhältnisse

In der Gastronomie kommen hauptsächlich sogenannte Trommel – Krauthobel mit oder ohne Kurbel zum Einsatz. Diese Geräte garantieren eine Zerkleinerung in wenigen Sekunden und die zudem vielfach vollautomatisch ihre Arbeit verrichten. Mit den Geräten besteht die Möglichkeit, nicht nur halbe, sondern auch ganze Krautköpfe zu verarbeiten.

Herstellung von hausgemachtem Sauerkraut

Sauerkraut ist die Vitamin – Bombe schlechthin, gerade in der kalten Jahreszeit und sollte daher öfter auf dem Speiseplan stehen. Anstatt sich mit Dosen weiter zu helfen, bietet sich ein Krauthobel an, womit das Selbermachen fast zu einem Kinderspiel wird.

Benötigte Zutaten sind:

  • Weißkohl oder als Alternative Spitzkohl
  • Wasser
  • Salz
  • eventuell 2 bis 3 ganze Äpfel
  • Lorbeerblätter
  • Wacholderbeeren

Die Zubereitung gestaltet sich als relativ einfach, denn nachdem ein Krauthobel zur Anwendung kam, kommt die erste Schicht Kraut in einen Gär Topf. Die Schicht sollte möglichst um die 10 Zentimeter dick sein.

  • mittels eines Krautstampfers solange drücken, bis Saft austritt
  • unter Rühren einen gehäuften Teelöffel Salz hinzusetzen
  • den Vorgang solange wiederholen, bis der Gär Topf fast voll ist. Rund 10 Zentimeter am oberen Schaft sollten freibleiben.
  • befindet sich zu wenig Flüssigkeit im Topf, kann der Anwender mit Salzlake oder Weißwein auffüllen.
  • je nach Geschmack mit Äpfel, Lorbeerblätter und Wacholderbeeren verfeinern.
  • den Inhalt abermals gut umrühren.
  • den Topf gut verschließen und den Inhalt über mindestens 4 Wochen gären lassen
  • Lagerung sollte im Keller bei nicht über 20 Grad stattfinden.

Wichtig: Sauerkraut ist ein super gesundes Lebensmittel, welches verdauungsfördernd wirkt und etliche Vitamine, als auch Nährstoffe besitzt. Unter anderem finden sich im Kraut Milchsäure und Vitamin A, wobei Letzteres das Immunsystem stärkt und fettlösend wirkt.

Sauerkraut nicht ohne einen Gär Topf

Das Einsäuern ist eine der ältesten Konservierungsmethoden, die bekannt ist. Hierbei kommt nicht nur Sauerkraut zum Tragen, sondern auch Rot -und Blumenkohl, Karotten, Paprika oder Broccoli. Zum Einlegen eignen sich weiterhin besonders Zwiebeln, Gurken, Sellerie, Tomaten und Radieschen.

Selber eingelegtes Gemüse schmeckt nicht nur hervorragend, es enthält sämtliche wichtige Inhaltsund Nährstoffe. Bei uns ist das gute Sauerkraut bereits seit dem Mittelalter bekannt und wurde unter anderem gegen Skorbut genutzt und geschätzt.

Bei jeglicher Art von Sauergemüse ist mittlerweile bekannt, dass es sich positiv auf die Darmflora auswirkt. Allerdings ist zur Sauerkrautherstellung nicht nur ein Krauthobel von Nutzen, sondern auch ein Gär Topf, sowie ein Krautstampfer.

In der Regel greifen Verbraucher gern auf Fertigprodukte zurück, auch beim Sauerkraut ist das nicht anders. Hierbei handelt es sich nach Meinung von Experten um eine negative Entwicklung, denn industriell hergestelltes Kraut wird pasteurisiert und sterilisiert. Bei diesen Prozessen werden jedoch lebendige Milchsäurebakterien zerstört, die ein gesundes Sauerkraut überhaupt erst ausmachen.

Der Ablauf der Milchsäuregärung ist einfach zu verstehen. Zu Anfang herrschen diverse Bakterien und Hefen im sauerstoffreichen Milieu vor. Es kann passieren, dass eine sogenannte Khamhaut entsteht, aus diesem Grund sollten Anwender bis zum Ende einer Gärung den Deckel fest verschlossen halten.

Schädliche Bakterien und Hefen werden durch Milchsäurebakterien abgetötet. Die Milchsäure selber wird in rechts – und linksdrehend unterschieden. CO2, das beim Prozess entsteht, verdrängt die übrige Luft aus dem Topf, sodass ein vollkommen sauerstofffreies Milieu entstehen kann.

Somit bekommen die Milchsäurebakterien optimale Vermehrungsbedingungen, sodass schließlich der richtige ph – Wert erreicht wird. Mit diesem Vorgang wurde der Fermentierungsprozess abgeschlossen.

Gute Gär Töpfe zeichnen sich durch eine ringförmige Einkerbung um die Öffnung herum aus. Die Vertiefung muss vor dem Verschließen mit Wasser gefüllt werden, sodass vorhandene Gärgase austreten können, während Sauerstoff, Schmutz und eventuelle Bakterien ferngehalten werden.

Krauthobel und Co.

Um ein leckeres Sauerkraut selber herstellen zu können, ist ein Krauthobel unerlässlich. Allerdings benötigt der Anwender noch einige andere Utensilien, die bequem via Internet zu ordern sind. Vom einem Gär Topf einmal abgesehen, sind folgende Dinge notwendig:

  • einen Gegenstand zum Beschweren
  • zum Beispiel ein sauberer Stein
  • dieser darf jedoch nicht kalkhaltig sein
  • als Alternative eignet sich auch ein Wasserkübel
  • ein Brett oder Tuch zum Abdecken
  • Krautstampfer
  • Krauthobel

Wer seinen Krauthobel im Internet bestellen möchte, hat eine reichliche Auswahl an Händlern und Anbietern. Die Suche selbst gestaltet sich als relativ einfach, denn das Angebot an unterschiedlichen Geräten ist groß und auch die Preise sind angemessen. Vom kleinen Hobel für den normalen Haushalt, bis hin zum Profigerät ist alles vorhanden.

Wichtig ist, dass Preis – Leistungs – Verhältnis, denn natürlich gibt es auch in diesem Bereich schwarze Schafe, die billige und somit minderwertige Krautmesser verkaufen. Leider sind diese Utensilien nach mehrmaligem Gebrauch dann reif für die Mülltonne.

Natürlich darf beim Kauf auch das Sicherheitskriterium nicht außeracht gelassen werden. Daher sollten Käufer in jedem Fall darauf achten, dass der Hobel entweder über Führungsschienen verfügt oder, aber ein Fingerschutz mit im Lieferumfang enthalten ist.

Hochwertige Krauthobel kosten etwas mehr, sind ihr Geld jedoch wert. Allerdings müssen Verbraucher beim Kauf die Augen offen halten, denn die angebotenen Produkte unterscheiden sich in Punkto Schnittqualität, Verarbeitung und Anzahl der Klingen.

Die kleine Kaufberatung

Bei einem Krauthobel handelt es sich um ein Küchenutensil, welches zwar besonders für Sauerkraut geeignet ist, jedoch auch für diverse andere Gemüsesorten und Parmesan genutzt werden kann. Ob der Hobel seine Arbeit zufriedenstellend verrichtet, liegt in erster Linie an der Schärfe der Klingen.

Um bei diesem Kriterium zu überzeugen, sollten Käufer darauf achten, dass es sich um ein Gerät mit Klingen aus Edelstahl handelt. Die Anzahl der Messer, wirkt sich allerdings nicht zwingend auf die Schnittqualität aus.

Allerdings ist selbstverständlich bei einem Gerät, welches über drei Klingen, anstatt nur über zwei verfügt, die Zeitersparnis ein wichtiger Faktor. Die Dicke des Schneidgutes ist nicht beeinflussbar, auch der teuerste Krauthobel kann was diesen Aspekt betrifft, nicht verstellt werden.

Hände weg von Billigware, denn diese Hobel bestehen aus qualitativ schlechtem Holz, dass sich nach kurzer Zeit beim Säubern wellt. Häufig werden zudem noch minderwertige Klingen verbaut, wobei es sich durchaus um Edelstahl handeln kann, dass Metall jedoch nicht rostfrei gewählt wurde.

Tipp: das Material der Messer beeinflusst häufig auch die Lebensdauer des Hobels. Bei einem persönlichen Krauthobel – Test, sollten Verbraucher immer auf hochwertige Edelstahlmesser zurückgreifen. Sauerkrauthobel mit Klingen dieser Kategorie bleiben über einen sehr langen Zeitraum scharf. Ein weiterer Aspekt der Klingen besteht darin, dass sie sich besonders einfach und leicht zur Reinigung entnehmen lassen.

Übrigens: besonders bei großen Hobeln sind Führungsschienen samt Schlitten ein Muss. Gerade diese Geräte werden dazu genutzt, größere Mengen von Weißkohl in kurzer Zeit zu schneiden. Damit der Nutzer auch bei einem schnelleren Arbeitstempo bestens geschützt ist, sind Sicherheitsvorrichtungen unverzichtbar.

© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum