Damit auch Mütter bequem liegen können – das Stillkissen

Schwangere Frauen, die über die Anschaffung eines Stillkissens nachdenken, können es auch nach der Stillzeit gut benutzen. Der Kauf ist also nicht umsonst, denn zu einem späteren Zeitpunkt kann das gute Stück, auch als Hilfskissen zur besseren Lagerung in der Nacht seine Dienste leisten.

Das wichtigste über weitere Nutzungsmöglichkeiten in Kürze:

  • während der Schwangerschaft
  • zum Stillen
  • nach der Stillzeit
  • als Lagerungskissen im Seniorenalter
  • für Seitenschläfer

Stillkissen – was ist das?

Nicht alle schwangeren Frauen nutzen ein Stillkissen, aber es kann in dieser speziellen Zeit ungemein für Erleichterung sorgen. Das Besondere an dieser Form von Polsterung ist die langgezogene Form, dadurch kann es vom Benutzer gerade so gebogen werden, wie es nötig erscheint.

Beim Stillen selber oder beim Fläschchen geben, ist ein Stillkissen äußerst praktisch, um den Säugling in der besten Position zu lagern. Das entlastet nicht nur die Mutter, sondern auch das Kind, denn die Mahlzeiten laufen um einiges entspannter ab.

Kann das Kind zu einem späteren Zeitpunkt die Flasche allein halten, kann das Kissen zu einer Art Nest geformt werden, um das Baby sicher unterzubringen. Zudem bringt das Utensil Sicherheit, wenn Kind und Mutter kuscheln. Besonders nützlich wird das Schwangerschaftspolster für die ersten Sitzversuche des Kindes. Ein hochwertiges Stillkissen findet weit darüber hinaus Verwendung und das in der gesamten Familie.

Stillkissen – schon nützlich während der Schwangerschaft

Jede Frau, die schon einmal schwanger war weiß, im fortgeschrittenen Stadium werden die Beine schwerer und die Füße sind fast immer geschwollen. Mit dem größer werdenden Umfang des Bauches kommen zusätzliche Belastungen auf den Körper zu, die so gut wie möglich, behoben werden sollten.

Das perfekte Hilfsmittel ist ein Stillkissen, das beim Sitzen, als auch beim Liegen für Entlastung sorgt. Beim Sitzen sorgt das Kissen für eine verbesserte Sitzposition, damit die Wirbelsäule stabilisiert wird. Zur gleichen Zeit können die beiden Enden als Ablage für die Hände dienen. Auch beim Schlafen ist das Utensil flexibel einzusetzen, denn die Anschaffung von einem gesonderten Seitenschläferkissen entfällt.

Vor – und Nachteile von einem Stillkissen

Vorteile:Nachteile:
bequemer Liegekomfortetwas unhandlich
flexibel zu nutzenregelmäßige Reinigung ist erforderlich
in und nach der Schwangerschaft als Seitenschläferkissen einzusetzen
wirkt Verspannungen entgegen
Babys werden stabil gelagert

Stillkissen- welche Kaufkriterien sollten beachtet werden?

Der Handel bietet mittlerweile eine Reihe von unterschiedlichen Stillkissen an. Nicht nur das Angro der verschiedenen Bezüge ist beachtlich, sondern auch die Füllungen können individuell gewählt werden. Eine Anschaffung empfehlen Experten ab dem 6. Schwangerschaftsmonat.

Auch wenn die Polsterung nicht gerade als handlich zu bezeichnen ist und dazu noch einiges an Gewicht mit sich bringt, verfügt es über vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Das Kissen sollte nach Möglichkeit 10 Zentimeter länger sein, als die eigene Körpergröße. Hebammen raten in der Regel zu einem Stillkissen zwischen 1,80 und 2,20 Meter Länge.

Beim Material von dem Bezug muss auf Hochwertigkeit geachtet werden. Beliebt ist reine Bio – Baumwolle, da diese Hautreaktionen und Allergien nachweislich verhindert. Über sehr angenehme Eigenschaften verfügen weiche Bezüge aus einem Nicky – Stoff oder aus Jersey. Das Geheimnis liegt jedoch im Füllmaterial, denn es sollte sich gleichmäßig verteilen, aber auch entsprechende Stabilität gewährleisten.

Unterschiedliche Materialien:

  • Mikrofaser: gilt als robust und formbeständig. Die engen Webmaschen eignen sich ideal für große Oberflächen, zudem kann die Faser bei 60 Grad in die Waschmaschine.
  • Baumwolle: perfekt für alle Allergiker und äußerst hautfreundlich. Das Textil verfügt über eine hohe Hitzebeständigkeit (90 Grad) und wirkt auch bei jahrelanger Nutzung fast wie neu.
  • Plüsch: bietet extrem hohen Komfort und fühlt sich kuschelig auf der Haut an. Leider gestaltet sich die Reinigung als umständlich und Schmutzpartikel setzen sich schnell fest.
  • Leder: besitzt leichte Reinigungseigenschaften und ist über Jahre hinweg robust. Die größten Nachteile bestehen im ziemlich schweren Gewicht, sowie dem hohen Anschaffungspreis.

Unterschiedliche Füllungen bei Stillkissen

Bei den Füllungen gibt es ebenfalls unterschiedliche Varianten, unter denen werdende Eltern wählen können. Hierzu zählen:

  • Mikroperlen: sind nahezu geräuscharm und fein. Die EPS – Perlen mit einem Durchmesser von rund 1,5 Millimetern gehören zu den beliebtesten Füllungen. Im Gegensatz zu den Standardperlen mit einem Durchmesser von 2,5 Millimetern sind sie um einiges leiser und machen sich kaum durch Rascheln bemerkbar. Noch schwerer sind sogenannte Reha – Perlen, die über eine enorm hohe Luftzirkulation verfügen, aber eine optimale Anpassungsfähigkeit bieten.
  • PES – Hohlfaserkugeln: Hohlfasern gehören mittlerweile zu den Hightech – Vertretern unserer Zeit. Sie gelten als geräuscharm und geruchslos, des Weiteren sind die Kugeln enorm formstabil. Die Reinigung gestaltet sich als einfach, denn eine kurze Trocknungsphase ist garantiert.

Hohlfaser Info:

Vorteile:Nachteile:
leichtnicht biologisch abbaubar
für Allergiker geeignetweiche Füllung, leider schnelles Durchliegen
gute Wärme – und Feuchtigkeitszirkulation
leise
einfache Reinigung möglich
  • Dinkelspelz: das Naturprodukt erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dinkel gewährleistet einen optimalen Wärmetransport, besitzt eine gesunde Atmungsaktivität und das Stillkissen verfügt über keine künstlichen Inhaltsstoffe. Leider kann das Kissen nicht gewaschen werden und nimmt leicht Feuchtigkeit auf.

Dinkel Info:

Vorteile:Nachteile:
stabilschwerer als andere Füllungen, darf nicht mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen und nicht für Allergiker geeignet.
biologisch abbaubar
  • Wollkugeln: sind ebenfalls ein reines Naturprodukt, lassen sich leicht aufschütteln und sind sehr weich. Leider gilt Wolle jedoch als äußerst pflegeintensiv und sie gibt bei unzureichender Lüftung einen unangenehmen muffigen Geruch ab.

Tipp: die Füllung des Kissens sagt jedoch nichts über die Qualität eines Stillkissens aus. Produkte, die online bestellt wurden und süßlich oder stechend riechen, sollten nicht genutzt werden, denn sie könnten schädliche Rückstände aufweisen. Generell sollten Eltern immer auf zwei Kissen zurückgreifen können, damit eines einer Reinigung unterzogen werden kann und genügend Zeit zum Auslüften und Trocknen bekommt.

Beim Kauf spielt die Größe des Stillkissens eine maßgebliche Rolle. Frauen, die sich nicht sicher sind, welche Größe die Richtige ist, müssen einplanen, dass kleinere Kissen für das Stillen vollkommen ausreichend sind. Sie sind nicht nur kompakter, sondern können überall mitgenommen werden. Größere Kissen haben den Vorteil, dass sie nicht nur zum besseren Stillen eingesetzt werden können, sie sind ebenfalls zum Schlafen in und nach einer Schwangerschaft von Vorteil.

Schlafen mit einem Stillkissen

Mit zunehmendem Bauchumfang fällt das Schlafen einer Schwangeren nicht gerade leicht. Eine bequeme Schlafposition ist kaum einzunehmen und der erholsame Schlaf kann nicht eintreten. Aus medizinischer Sicht wird den Frauen gerade in Hinsicht mit fortschreitender Schwangerschaft eine Polsterung empfohlen, da es beim Liegen auf dem Rücken zu Komplikationen kommen kann.

Durch das Gewicht der Fruchtblase im Zusammenhang mit dem Kind wird die untere Hohlvene abgedrückt, was wiederum Kopfschmerzen, Schwingel oder Übelkeit auslösen könnte. Im schlimmsten Fall kann es bis zur Bewusstlosigkeit führen.

Mit einem Stillkissen jedoch kann die werdende Mutter gut auf der Seite schlafen. Dabei eignen sich zwei Positionen in seitlicher Lage besonders gut:

  • ein Ende vom Stillkissen wird zwischen die Beine geklemmt und vor dem Bauch positioniert. Der Kopf wird auf das andere Ende gelegt oder nur das Kinn, wenn ein weiteres Kissen in Benutzung ist. Der Rücken wird so gut wie möglich entlastet und der Bauch gestützt.
  • ein Ende des Kissens zwischen die Beine klemmen und hinten am Körper entlang führen. Das andere Ende unter den Kopf legen, während der untere Arm ausgestreckt nach vorne oder unter dem Kissen liegt. Diese Position entlastet ebenfalls den Rücken.

Unterschiedliche Größen und Formen

Inzwischen ist der Markt für Stillkissen sehr groß. Neben durchaus bekannten Herstellern, tummeln sich auch kleinere Anbieter unter ihnen, die jedoch überwiegend auf Naturbasis arbeiten. Verbraucher sollten bei einem Kauf, wenn möglich, auf ein Siegel oder eine Zertifizierung achten.

Befindet sich zum Beispiel ein Öko – Test – Siegel auf dem Produkt, ist sichergestellt, dass sich keine Schadstoffe in dem Stillkissen befinden. Welche Form das Kissen aufweist, ist in erster Linie vom Empfinden des Käufers abhängig. Zu den unterschiedlichen Formen zählen:

  • Bananen – oder U – Form: diese gehören zu den beliebtesten Modellen, denn sie lassen sich flexibel positionieren. In der Regel verfügen die Kissen über eine Länge zwischen 150 und 200 Zentimeter und eignen sich zudem nicht nur als Stütze, sondern auch als sogenannte Seitenschläferkissen, während einer Schwangerschaft. Des Weiteren können sie gut als Nest für ein Baby dienen, als Abgrenzung oder als Rückenstütze.
  • C – Form: sie unterscheiden sich im Gegensatz zu der Bananenform, durch eine starke Biegung und haben eine festere Füllung. Die Stillkissen sind für sämtliche Stillpositionen geeignet und bieten eine stabilere Variante. Nachteil der C – Form ist allerdings, dass das Baby nicht so gut gelagert wird, als Abgrenzung jedoch sind diese Modelle sehr gut geeignet.
  • Halbmondform: ein halbmondförmiges Schwangerschaftskissen verfügt über eine leichte Biegung und schmal zulaufende Enden. Die festere Füllung schränkt zwar beim Stillen etwas ein, das Kissen ist aber handlicher und optimal für unterwegs.
  • Amerikanisches Stillkissen: dieses Modell ist ähnlich gebogen wie die C – Form – Variante, allerdings etwas kleiner. Durch die Formstabilität bekommt die stillende Mutter eine gute Hilfe und auch auf Reisen sind die Produkte als positiv zu bewerten. Diverse der Kissen verfügen über eine Rückenstütze, die an einer Seite mit dem Vorderteil verbunden wurde und auf der anderen Seite geschlossen werden kann. Für die Lagerung eines Kindes oder zum Schlafen sind die Modelle jedoch weniger geeignet.

Auch wenn Hersteller ein Stillei anbieten, handelt es sich hier um ein Stillkissen, das seiner Bezeichnung am nächsten kommt. Im Gegensatz zu den anderen Polsterungen verfügt das Kissen über eine breite Fläche, auf der ein Baby hervorragend liegen oder gestillt werden kann. Dank der kleineren Größe eignet es sich wunderbar für unterwegs, besitzt leider keine so große Flexibilität bei den unterschiedlichen Stillpositionen.

Zwillingsstillkissen – für die doppelte Herausforderung

Es ist nicht leicht zu glauben, aber es gibt auch Stillkissen für Zwillinge. Trotzdem nicht jede junge Mutter es sich vorstellen kann, viele Zwillingsmütter bevorzugen das Tandemstillen, was auch seine Vorteile hat. Zu Beginn mag es schwer werden, aber Babys passen sich relativ zügig ihre Gewohnheiten an und mit der Zeit wird das Stillen zu einem wahren Vergnügen.

Ein Mehrlingsstillkissen sorgt für einen geraden Rücken und auch die Schulterpartie wird nicht so sehr belastet. Beide Hände sind frei, sodass beide Babys nicht nur trinken können, sondern auch das Kuscheln mit beiden kann problemlos vonstattengehen.

Entspanntes Stillen von Zwillingen

Stillkissen sind in den vergangenen Jahren zu einem echten Verkaufsschlager avanciert. Zum Stillen sind sie die ideale Alternative zu einem herkömmlichen Kissen. Die Unterlage kann schon während einer Schwangerschaft gute Dienste leisten und auch danach ist sie optimal zu nutzen.

Das Utensil für Mütter schmiegt sich gut an und vermittelt zudem ein Gefühl von Geborgenheit und Gemütlichkeit. Zwillinge werden beim Stillen, als auch beim späteren Füttern sicher und bequem gebettet.

Zwillingsstillkissen verfügen über diverse Vorteile, besonders im letzten Drittel einer Schwangerschaft. In der Regel haben sie eine Länge von bis zu 2,20 Meter und sind U – förmig gearbeitet.

Im letzten Drittel einer Schwangerschaft ist es vielen Frauen nur möglich auf der Seite zu liegen. Mittels eines Stillkissens wird es möglich, eine angenehme Liegeposition anzunehmen und ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, der Bauch wird so gut wie möglich entlastet. Zudem stärkt solch ein Modell während des Sitzens den Rücken, es kann somit als Rückenstütze eingesetzt werden.

Kaufkriterien für Zwillingsstillkissen

  • Entscheidend ist die Qualität, was sich in erster Linie an der Füllung zeigt. Das Kissen sollte nicht nur weich und anschmiegsam sein, sondern auch formstabil und luftdurchlässig. Die Füllung bestimmt die Nachhaltigkeit, die Haltbarkeit und nicht zuletzt den Preis. Standardmäßig enthalten sie Mikroperlen, da diese haltbar, hygienisch, geruchsarm und atmungsaktiv sind. Eine leichte Reinigung ist ein weiteres Plus, was dieser Füllung gut geschrieben werden darf.
  • Wichtig für Verbraucher ist ein TÜV – Siegel. Einige der Füllmaterialien haben sich in der Vergangenheit als krebserregend herausgestellt, insbesondere dann, wenn sie den Stoff Styrol enthalten. Erkannt werden kann dieses, wenn das Kissen komische oder künstliche Gerüche ausstrahlt. Beide Faktoren können sichere Hinweise auf Schadstoffe sein.
  • Das Reinigen ist ein wichtiger Faktor, denn schnell kann es zu Flecken kommen. Wenn möglich also auf die Kennzeichnung „waschbar“ achten, nur so kann das Zwillingsstillkissen hygienisch sauber bleiben.
  • Als optimal kann das Polster betrachtet werden, wenn es über einen Reißverschluss verfügt. Der Bezug sollte bei mindestens 60 Grad, möglichst viele Waschgänge in der Maschine überstehen.
  • Besonders gut ist es, wenn nicht nur der Bezug, sondern auch der Inhalt wechselbar ist. Bei Bedarf kann der Nutzer Füllmaterial entnehmen oder nachfüllen, sodass der für ihn optimale Füllgrad erreicht wird.

Stillkissen – die praktischen Helfer

Zu den Basics einer Schwangerschaft gehört ein Stillkissen auf jeden Fall dazu. Bei Bedarf kann es so platziert werden, wie es für die Mutter am bequemsten erscheint. In erster Linie dient das Kissen zur Stabilisierung der Körperhaltung und zur Entlastung der Arme, was bei häufigem Stillen ziemlich kräftezehrend werden kann.

Als Schwangerschaftskissen unterstützt es den Rücken, nachts beim Schlafen und tagsüber beim Sitzen, denn durch das größer werdende Gewicht steht der Körper einer Schwangeren unter enormen Belastungen.

Nach einer Geburt wird das Utensil einfach als Lagerungskissen umfunktioniert und dient als eine Art Nest oder einfach nur als Abgrenzung.

Wichtiger Hinweis: Stillkissen sollten nur unter Aufsicht als Nest dienen und in keinem Fall als Bettersatz, auch wenn sich das Baby noch so wohl darin fühlt. Eine optimale Luftzirkulation ist äußerst wichtig, damit das Kind immer mit genügend frischer Luft versorgt wird. Durch ein voluminöses Stillkissen besteht erhöhte Erstickungsgefahr, darum das Baby nie aus den Augen lassen!

Zu der wichtigsten Aufgabe eines Stillkissens gehört, dass das Stillen für die Mutter, als auch für den Säugling nicht zu einem Kraftakt wird. Häufiges und langes Stillen kann leicht zu Nackenverspannungen oder Schmerzen in den Armen führen. Neben der Entlastung ist die Mutter in der Lage, eine ideale Position in optimaler Lage zu finden. Damit werden Stillschwierigkeiten vermieden, wie zum Beispiel wunde Brustwarzen oder der gefürchtete Milchstau.

Die besten Positionen zum Stillen

Jede Frau findet im Laufe der Zeit die beste Position während des Stillens. Wichtig bei diesem Kriterium ist, Mutter und Kind sollten entspannt liegen oder sitzen können. Folgende Stillpositionen haben sich am besten bewährt:

  • Wiegehaltung
  • Kreuzgriff
  • Rückengriff
  • Seitenlage

Jede der vier Positionen kann bequem mit einem Stillkissen ausgeführt werden. Tipp hierbei: die Positionen sollten von Zeit zu Zeit gewechselt werden, um Verspannungen im Rücken – und Nackenbereich, als auch einen Milchstau zu vermeiden. Empfehlenswert ist es zudem, dass Kissen nicht vom Stillen abhängig zu machen. Kleine Mahlzeiten unterwegs sind auch ohne ein Kissen gut möglich.

Die Vorteile eines Stillkissens

Das Schwangerschaftspolster, wie ein Stillkissen auch genannt wird, unterstützt nicht nur beim Stillen, sondern gibt dem Kind einen stabilen Halt, gewährleistet automatisch die perfekte Höhe und die Stillende kann ihre bevorzugte Position beibehalten.

Ein weiterer Vorteil ist, es gibt kaum Verspannungen, zudem werden Schulter – und Nackenmuskulatur entlastet. Stillkissen sorgen für Entspannung, während der intimen Zeit zwischen Mutter und Kind.

Darüber hinaus sind die Stillpolster flexibel einsetzbar. Zum besseren Schlafen einer Schwangeren, als Unterlage zum Liegen für das Baby oder zum Abgrenzen von unterschiedlichen Dingen. Längere Anwendung kann das Polster finden, als späteres Kuschelkissen oder bei den ersten Sitzversuchen.

Unterschiedliche Längen und Größen

Der Handel bietet Schwangerschaftskissen in unterschiedlichen Ausführungen, Längen und Größen an. Verbraucher haben zwischen Miniausführungen und Kissen im XXL – Format die Qual der Wahl. Die kleinsten Polster verfügen über eine Größe von 120 Zentimeter und steigern sich bis zu 220 Zentimeter.

Eine Kaufentscheidung sollte in erster Linie davon abhängig gemacht werden, wie das Kissen zu nutzen ist. Handelt es sich um eine relativ kurze Stillzeit oder soll es nur auf Reisen und für kürzere Ausflüge dienen? Dann darf es getrost eine Miniausführung sein, während größere Polster über einen langen Zeitraum zu nutzen sind.

Tipp: da Babys in den ersten Monaten zum Spucken neigen, sollte unbedingt auf einen Bezug geachtet werden, der mit einem Reißverschluss versehen ist und sich waschen lässt. Er sollte zudem möglichst hohen Temperaturen ausgesetzt werden können und auch ein Ersatzbezug ist anzuraten und als überaus praktisch anzusehen.

Die Kosten für ein Stillkissen

Wie bei anderen Dingen des täglichen Lebens auch, variieren die Preise in dieser Kategorie ziemlich stark. Kleinere Polster stehen bereits ab 10 Euro zur Verfügung, während große U – förmige Lagerungskissen gut und gerne um zwischen 170 und 200 Euro zu Buche schlagen. Online sind gute Stillkissen um die 50 Euro zu haben.

Füllungen mit Naturmaterialien sind generell etwas teurer, was jedoch den intensiven Pflegemaßnahmen zu verdanken ist. Unter den verschiedenen Anbietern kann der Verbraucher Kissen in gleicher Form, Farbe und Größe finden, die sich preislich gleichen, sich jedoch lediglich beim Inlett unterscheiden.

Typ:Preis:
EPS Mikroperlen30 – 80 Euro
Polyesterfaser30 – 80 Euro
Baumwolle30 – 80 Euro
Naturfüllung40 – 100 Euro

Zu erwerben sind Stillkissen in jedem Babyfachgeschäft, als auch in gut bestückten Kaufhäusern und gelegentlich auch in einem Discounter. Eine sehr große Auswahl steht natürlich im Internet zur Verfügung, die deutlich höher ausfällt, als in jedem anderen Laden. Online ist zudem nicht nur die Auswahl um einiges größer, auch die Preise sind besser vergleichbar und in den meisten Fällen auch um einiges niedriger.

Wann lohnt sich ein Kauf?

Generell wird ein Schwangerschaftskissen ab dem sechsten oder siebten Monat für Erleichterung sorgen. Da Beine und Bauch auf dem Kissen positioniert werden können, kann es nicht zu Rückenproblemen oder Verspannungen kommen. Beim Schlafen wird die Seitenlage um einiges verbessert.

Zum Stillen ist jedes Stillkissen bestens geeignet, nur die jeweiligen Inletts verfügen über unterschiedliche Eigenschaften. Sie haben einen Einfluss auf die Stabilität und auf das Tragegefühl während die Mutter stillt. Welches Stillpolster für wen in Frage kommt, muss jede Frau individuell für sich entscheiden, wobei jedes Kissen seine eigenen Vorteile aufweist.

Beim Kauf eines Kissens mit EPS Perlen unterscheidet sich die Füllung in der Größe der Perlen. Gewählt werden kann zwischen kleinen Perlen zwischen 0,5 und 1,5 Millimetern Durchmesser oder größeren Kugeln mit einem Durchmesser von bis zu 2,5 Millimeter. Diejenigen, die es lieber geräuscharm mögen, sollten sich für kleinere Perlen entscheiden.

Generell gilt, je größer die Kugeln, desto mehr Geräusche verursacht das Füllmaterial. Des Weiteren haben kleine Perlen noch einen weiteren Vorteil, denn sie schmiegen sich optimal an einen Körper an und die Polster sind besonders leicht.

Aber auch große Perlen haben durchaus ihre Vorzüge, sie sorgen zum Beispiel für eine gute Atmungsaktivität und Kissen mit EPS Perlen sind samt dem dazugehörenden Inlett in der Maschine waschbar.

Mütter, die täglich Stillen möchten, sollten sich aufgrund der besseren Anpassung, der Leichtigkeit und der geringen Geräuschbildung für kleinere Kugeln entscheiden. Wichtige Kaufentscheidung ist also, wie häufig das Kissen genutzt werden soll.

Eine Alternative zu den EPS Perlen sind Polyesterperlen, diese sind vollkommen geräuschlos und sehen ähnlich aus, wie die in einem klassischen Babykissen. Allerdings passen sie sich nicht ganz so gut dem Körper an, sind jedoch sehr weich und bieten trotz allem einen festen Halt.

Die Inletts sollten ebenfalls eine gute Qualität aufweisen, da sie ansonsten schnell verrutschen und somit Lücken bilden könnten. Daneben sind Stillkissen mit Naturfüllungen zu bekommen, diese bestehen aus natürlichen, ökologischen und biologischen Produkten, zum Beispiel aus Buchweizenspelzen, Hirsespelzen oder Dinkelspreu. Allerdings ist keine der genannten Füllungen für Allergiker geeignet, zudem sind Hirse, Dinkel und Buchweizen für Pilzbefall anfällig.

© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum