Windelrucksack – der ständige Babyzeit Begleiter

Bevor zum Kauf von einer Babytasche geschritten wird, stellt sich die Frage, ob es eine Windeltasche oder ein Windelrucksack sein sollte. Beide Varianten verfügen über Vorteile und obwohl eine Windeltasche etwas eleganter aussieht, entscheiden sich viele Mütter für den Rucksack.

Diese Art von Tasche kann bequem auf dem Rücken transportiert werden und beide Hände bleiben frei. Unter Umständen kann das zum Beispiel beim täglichen Einkauf von Nutzen sein. Andererseits kann eine Windeltasche, am Kinderwagen befestigt werden, was jedoch auch bei einigen Rucksäcken möglich ist. Doch nicht alle Mütter bevorzugen dieses Transportmittel, sondern greifen auf eine Babytrageschale zurück.

Windelrucksack – Die wichtigsten Infos in Kürze:

Im Gegensatz zu einer Windeltasche verfügt der Rucksack über viele Vorteile. Dazu gehören unter anderem:

  • bietet ausreichend Platz für Utensilien
  • beugt Haltungsschäden vor
  • beide Hände sind frei
  • bequemer Tragekomfort

Der Wickelrucksack stellt sich auf jeden Fall als eine gute Alternative zu einer Wickeltasche heraus und verfügt ebenfalls über eine genügend große Kapazität. Die Behältnisse weisen überwiegend einen großen Stauraum auf und Platz für persönliche Dinge ist zudem auch vorhanden.

Was ist eigentlich ein Wickelrucksack?

Bei einem Windelrucksack handelt es sich eigentlich um einen herkömmlichen Rucksack, der etwas zweckentfremdet wurde. Er verfügt beispielsweise über funktionale Riemen, praktische Steckfächer und eventuell auch über eine Netztasche, was je nach Modell unterschiedlich ausfallen kann.

Netztaschen lassen sich in der Regel anhand von Knöpfen, Klettverschlüssen oder Zippern öffnen und schließen. Sie bieten so einen zusätzlichen Stauraum für kleinste Teile. Gekrönt wird das Ganze mit Einstecktaschen, Schnallen und flexiblen Bändern, was wiederum Modell abhängig ist.

Erstaunlich bei dieser Art Rucksack ist das enorme Platzangebot, wobei sich auf eigentlich kleinsten Raum viel Platz für große Mengen bietet. Ob Gläser, Becher, Fläschchen, Reinigungstücher, Spielzeug und Co., alles kann bequem deponiert werden, findet seinen Platz und ist genauso schnell wieder griffbereit.

Idealerweise sollten die innen liegenden Fächer möglichst mit Polstern versehen sein, sich als wasserabweisend herausstellen und die Tasche sollte zudem über einen stabilen Boden verfügen. Ein Wickelrucksack der modernen Art ist an Funktionalität kaum zu überbieten, wovon natürlich der Träger profitiert. Ein elementarer Bestandteil einiger Rucksäcke ist ein sogenannter Zipper, an denen ein Schnuller befestigt werden könnte.

Der Zipper sollte im besten Fall nicht nur leichtgängig, sondern auch bequem erreichbar sein. Wem das immer noch nicht genug an Komfort ist, sollte beim Kauf auf einen Windelrucksack mit einem zusätzlichen Bauchgurt achten.

Worauf ist beim Kauf von einem Windelrucksack zu achten?

Zuerst muss überlegen werden, welche Größe es sein sollte. Das hängt im Wesentlichen vom Verwendungszweck ab. Kommt der Rucksack täglich oder nur zu bestimmten Anlässen zum Tragen? Wird er jeden Tag benutzt, erscheint die mittlere Größe als vollkommen ausreichend, bei Reisen aber würden größere Rucksäcke besser von Nutzen sein.

Generell gibt es genau 5 Kriterien, nach denen das Behältnis ausgesucht werden sollte:

  • Größe
  • Qualität des Materials
  • Fächeraufteilung
  • Gurte
  • genügend Zubehör

Ist eine passende Größe festgelegt, geht es an das Material und die Verarbeitung. Bei Letzterem ist genau darauf zu achten, dass die Nähte einwandfrei verarbeitet wurden, ob die Stiche sauber sitzen und, ob der Rucksack eine gewisse Stabilität ausstrahlt. Billige Produkte haben oft den Nachteil, dass die Hersteller kostensparend arbeiten möchten, dass erkennt jeder Laie an unprofessionellen Nähten oder an nicht abgetrennten Fäden. Von diesen Behältnissen sollten Verbraucher die Finger lassen, denn schnell werden sich erste Risse zeigen oder die gesamte Naht gibt nach kurzer Zeit ganz auf.

Das nächste Augenmerk muss auf eventuell vorhandene Reißverschlüsse gelegt werden. Geht er leicht zu Schließen oder macht er Probleme? Gerade dieses Detail ist äußerst wichtig, denn der Verschluss muss einigermaßen strapazierfähig sein, schließlich wird er mehrere Male am Tag benutzt. Weist ein Reißverschluss gleich zu Beginn schon Schwachstellen auf, könnte das Material in vollem Zustand der Tasche, schneller reißen.

Wird eine Harmonie zwischen der Optik mit dem Look vom Kinderwagen oder des Buggys hergestellt, ist das der Effekt den Eltern wünschen. Der Rucksack sollte jedoch nie nur durch ein attraktives Design begeistern, sondern in erster Linie seine Zweckmäßigkeit erfüllen und mit einer hohen Funktionalität punkten.

Ein Wickelrucksack sollte sich nicht nur als multifunktional herausstellen, er muss zudem ein geringes Eigengewicht aufweisen und über eine mehr als nur hohe Materialbeschaffenheit verfügen.

Kaufkriterien im Einzelnen:

  • die Größe der Rucksäcke muss genügend Stauraum aufweisen
  • verarbeitete Stoffe sollten wasserabweisend und stabil sein
  • bewusst auf eine gute Aufteilung der Fächer achten
  • viele Polsterungen erleichtern das Tragen

Weitere Aspekte sind Nachhaltigkeit und Schadstofffreiheit. Käufer sollten den Blick also auf „ Green Label, Fair Trade und Eco“ richten.

Wichtig ist auch eine leichte Reinigung, was wiederum mit dem bevorzugten Material zusammenhängt. Nutzer dürfen nicht nur ein schickes Design im Auge haben, sondern zudem auch die Pflegeleichtigkeit beachten.

Babys mögen es sehr sauber und hygienisch, zu große wäre die Gefahr, sie bewusst einer Krankheit auszusetzen. Taschen kommen mit allerlei Verschmutzungen in Kontakt, sei es vom Boden, von vollen Windeln oder von fremden Händen. Fakt ist: der Rucksack muss einer regelmäßigen Reinigung unterzogen werden.

Hier kommt wieder das bevorzugte Material ins Spiel, denn viele vertragen keinen Waschgang in der Maschine. Das Säubern mit Feuchttüchern oder ähnlichem reicht jedoch manchmal nicht aus um gefährliche Bakterien zu beseitigen. Daher ist anzuraten, einen Windelrucksack zu erwerben, der als „schmutzabweisend“ deklariert ist.

Wichtig: das Modell sollte groß genug sein, um möglichst viel Stauraum aufzuweisen. Allerdings darf sich das Eigengewicht, als nicht zu hoch herausstellen, damit Rücken und Schultern nicht übermäßig belastet werden. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass das entsprechende Produkt über möglichst breite, abgerundete und gepolsterte Gurte verfügt.

Einige der Wickelrucksäcke bieten nette Features als Zubehör an. Dazu kann eine Wickelunterlage zählen, aber auch eine separate wasserdichte Tüte, falls es einmal ein kleines Unglück mit dem nassen Strampler gibt. Manche Hersteller haben in ihrem Portfolio sogar Hüllen für Mutter – Pass und das gelbe Untersuchungsheft des Säuglings aufgenommen. Die Dokumente bleiben so bestens geschützt und sind immer griffbereit.

Die Vorteile von einem Wickelrucksack sind:

freie Hände
ermöglicht ergonomisches Tragen
ist mit einer Babytrage hervorragend zu kombinieren
bei einigen Modellen ist ein Zugriff von oben und unten möglich

Ein weiterer Vorteil von einem Windelrucksack ist, nicht selten bringen benötigte Utensilien ganz schön Gewicht mit, mittels eines Rucksackes kann alles gleichmäßig verteilt werden. Rücken und Schultern werden so keinen großen Strapazen ausgesetzt.

Das kommt alles in den Wickelrucksack

Gerade bei längeren Fahrten sind einige Dinge nötig, die ein Rucksack für ein Baby fassen sollte. Dazu gehören auf jeden Fall:

  • zwei bis drei frische Windeln
  • Wechselkleidung wie zum Beispiel: Body, Oberteil, Hose oder Strampelanzug
  • Wickelunterlage (falls nicht im Modell integriert)
  • Plastiktasche für gebrauchte Windeln
  • Feuchttücher
  • Wundcreme
  • Spucktücher
  • Babynahrung (Flasche, Brei, Lätzchen, Löffel)
  • Wasser oder Teefläschchen

Hierbei ist eine vernünftige Aufteilung im Inneren des Wickelrucksackes wichtig. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Rucksack bietet dieser spezielle Fächer und separate Aufteilungen und verfügt zudem über höhere Kapazitäten. Sie sind für die einzelnen Gegenstände maßgeschneidert ausgerichtet und oft finden sich sogar extra Aussparungen, die für Flaschen oder Gläschen gedacht sind.

Moderne Modelle bieten gegebenenfalls Feuchtfächer für benutzte Windeln, ein Thermofach zum Warmhalten der Flasche und kleinere Fächer, zum Aufbewahren kleinerer Teile. Wichtig ist die gewünschte Aufteilung, sodass eventuell mit nur einer Hand das Nötige griffbereit ist.

Die Gurte spielen eine wichtige Rolle

Gerade die Gurte müssen von einer extrem guten Qualität sein, denn er wird ständig auf dem Rücken platziert. Zu bedenken ist, auch das kleinste Baby hat seine Ansprüche und benötigt einige Dinge des täglichen Lebens.

Der Windelrucksack darf also auf keinen Fall Einschneiden, was sich unter Umständen als ziemlich schmerzhaft herausstellen kann. Die Gurte sollten über eine solide Polsterung verfügen, daher ist beim Kauf besonders auf eine sehr gute Qualität und einer ausreichenden Breite zu achten.

Weiterhin sollten sie mit einem Netzgitter überzogen sein, dass garantiert dem Träger, Atmungsaktivität und verhindert zudem das Schwitzen an heißen Tagen. Ein wichtiges Kriterium ist bei manchen Herstellern nicht immer selbstverständlich, aber die Gurte sollten auf jeden Fall größenverstellbar sein.

Einige Hersteller achten bereits auf zusätzliche Gurte, Riemen oder sogar Haken, somit kann der Windelrucksack auch leicht an einem Kinderwagen befestigt werden. Haken gehören im Allgemeinen zum Standard bereits dazu.

Darum ist ein Wickelrucksack so praktisch

Diese Art einer Wickeltasche schont nicht nur den Rücken und bietet einen bequemen Tragekomfort, sondern er beugt Nacken – als auch Rückenschäden vor. In der Regel sind die Rucksäcke um einiges geräumiger als eine normale Tasche und die Nutzer verfügen zudem über zwei freie Hände.

Windelrucksäcke gibt es mittlerweile in eleganten, als auch sportlichen Looks und können passend zum Kinderwagen oder Kinderkarre erworben werden. Bei der Größe ist darauf zu achten, dass der Platzbedarf ausreichend ist, denn er muss schließlich in jeder Wachstumsphase zu nutzen sein. Das Volumen bestimmt in diesem Fall die beste Versorgung des Kindes.

Das Behältnis stellt sich als idealer Begleiter für alle Tage heraus, aber auch für längere Ausflüge ist es bestens geeignet.

Ab wann sollte ein Wickelrucksack bereit stehen?

In der Regel gehören Wickelrucksack oder Windeltasche zur Erstausstattung. Früh können bereits erste Fahrten anstehen, denn ob Kinderarzt oder Hebamme, einige Utensilien müssen junge Mütter immer dabei haben.

Wie lange die Tasche ein ständiger Begleiter sein wird, hängt zum größten Teil vom Kind selber ab. Eine spürbare Erleichterung ist schon zu erkennen, wenn keine Windeln mehr nötig sind. Allerdings ist der Behälter über einen langen Zeitraum von Nutzen, erst recht dann, wenn Geschwisterchen in Planung stehen.

Einen Windelrucksack gibt es in unterschiedlichen Materialausfertigungen. Handelsüblich sind Produkte aus Polyester, die sind nicht nur äußerst strapazierfähig, sondern lassen sich relativ leicht reinigen.

Andere wiederum bestehen aus einem sogenannten Oxford – Tuch, hierbei handelt es sich um ein leicht schimmerndes Baumwollgewebe. Rucksäcke aus Leder schlagen im Preis natürlich deutlich höher zu Buche, müssen dann jedoch nicht nur schadstofffrei sein, sondern auch wasserabweisend und hoch strapazierfähig.

Ratgeber zum Thema Windelrucksack

Damit die Kaufentscheidung leichter fällt, sind einige Kriterien zum Thema Wickelrucksack versus Windeltasche zu bedenken. Der Windelrucksack stellt sich als gelungene Alternative heraus, denn Mama und Papa haben immer beide Hände frei. Jeder kann auf seine Art flexibel reagieren, wenn es zu einem, mehr oder weniger großem Notfall kommen sollte.

Ein Windelrucksack ist auf jeden Fall einfacher zu Händeln, denn dank seiner verstellbaren Gurte, kann er schnell gewechselt werden. Der Träger profitiert zudem immer von einer gleichmäßigen Gewichtsverteilung und kann sich im Übrigen frei bewegen.

Für all diejenigen, die sich nicht zwischen beiden Varianten entscheiden können oder wollen, stellt der Handel Modelle bereit, die als Tasche oder auch als Windelrucksack zu tragen sind. Das ist zum Beispiel durch das Umstellen der Gurte möglich, womit dann der gewollte Effekt eintritt.

Überlegungen zum Kauf von einem Windelrucksack

Schon vor der Geburt eines Kindes, müssen werdende Eltern überlegen, was zum Standard der Erstausstattung gehören sollte. Von da ab sind Handtasche oder ein kleines Ausflugsgepäck passee. Es wird also Zeit sich über ein passendes Behältnis Gedanken zu machen, worin alles verstaut werden kann, was nötig ist.

Gerade diejenigen, die anstatt einen Kinderwagen, eine Tragehilfe bevorzugen, sind begeistert über einen Windelrucksack. Für Eltern von bereits vorhandenen Kindern bietet die Alternative zu einer Wickeltasche diverse Vorteile. Beide Hände sind frei, um die Geschwister zu versorgen und heruntergefallen Dinge können problemlos aufgehoben werden, ohne das der Rucksack verrutscht.

Zudem sorgt die Vielfalt an unterschiedlichen Fächern, dass diverses Babyequipment mit kann und alles in wenigen Sekunden griffbereit ist. Viele werden sich jetzt fragen, warum es nicht ein herkömmlicher Rucksack sein kann? Hierfür gibt es gleich mehrere Gründe, denn die Art von Taschen verfügen über extra breite Öffnungen oder im besten Fall über eine aufklappbare Vorderseite. Mama und Papa haben so sofort den Überblick über den gesamten Inhalt.

Allerdings unterscheiden sich moderne Wickelrucksäcke im Aussehen kaum von den normalen Behältnissen. Je nach Modell sehen diese den üblichen Tragemöglichkeiten täuschend ähnlich, aber es kommt auf das Innenleben an. Hinter einer unscheinbaren Fassade verbergen sich richtige Multitalente, die geräumiger nicht sein können.

Ein großes Hauptfach bietet mehrere Steckfächer und sorgt so für eine gewisse Ordnung. Daneben sind einige Rucksäcke mit Thermofächern ausgestattet, die Flaschen oder Gläser warm halten. Herausnehmbare Wickelunterlagen gehören mittlerweile bei den meisten Herstellern bereits zum Standard dazu. Diese wird entweder als Rolle angeschnallt oder zusammengefaltet.

Was macht einen perfekten Windelrucksack aus?

Einige Kaufkriterien wurden schon behandelt, aber kleine Details sind ergänzend zu erwähnen. Der Windelrucksack sollte leicht zu reinigen sein, dass gilt jedoch nicht nur für den Innenraum, sondern auch für außen. Abwischbar und schmutzabweisend sind die Hauptaspekte, denn gerade Babys sind von Schmutz und Bakterien unter allen Umständen unbedingt fernzuhalten.

Des Weiteren sind Standfüße aus Gummi oder eventuell ein aus Leder gefertigter Boden ein gutes Kaufkriterium. Somit ist der Unterboden auch beim Abstellen so gut wie möglich geschützt. Wichtiger Aspekt ist zudem, dass der Rucksack viel Kapazität zur Verfügung stellt. Einige Modelle sind wie eine Art Arzttasche gefertigt, wobei die Öffnung offen stehen bleibt. Das erleichtert dem Nutzer, dass der Inhalt übersichtlicher und somit leichter zu entnehmen ist. Wünschenswert ist ebenso ein zweiter Reißverschluss an der Unterseite, Mama oder Papa können so besser eine frische Windel herausziehen ohne, dass der gesamte Inhalt durchwühlt werden muss.

Zum Standard gehört ebenfalls ein Nass Fach, damit Eltern benutzte Windeln gut verstaut transportierten können. Der Tragekomfort darf zudem nicht außer Acht gelassen werden, denn das Behältnis sollte über ein geringes Eigengewicht verfügen und ergonomisch geformte, gut gepolsterte Träger aufweisen. Auch wenn diese Features einen höheren Anschaffungspreis bedeuten, ist das gerechtfertigt, denn dieser wird durch eine relativ lange Nutzungsdauer gerechtfertigt.

Windelrucksäcke für Zwillinge

Mit Zwillingen kommen für die Eltern ganz neue Herausforderungen auf sie zu. Auch zu diesem Thema bietet der Handel extra Windelrucksäcke an, die für beide Kinder oder mehrere Kleinkinder, die im Alter nur wenig auseinanderliegen, wie geschaffen sind.

Ein Rucksack für Zwillinge bietet Eltern die Möglichkeit alles unter Kontrolle zu haben und zwar in doppelter Ausführung. Was aber ist beim Kauf von einem Wickelrucksack für Zwillinge zu beachten?

Die Vorteile in Kürze:

  • alles in einem Rucksack, anstatt in zwei separaten Taschen
  • größere Fächer für doppelte Ausführungen
  • XXL – Format erhöht den Platzbedarf
  • keine Einbußen im Aussehen und Design

Gerade Eltern von Zwillingen wissen große Taschen zu schätzen, denn alles muss in zweifacher Ausfertigung mit auf Ausflüge oder auf Reisen. Alles was an Wickelgegenständen, Nahrung und Spielzeug benötigt wird, muss gleich zweimal in den Rucksack passen.

Windelrucksäcke für zwei Kinder bieten spezielle Fächer, die besonders großzügig angelegt wurden. Viele separat angeordnete Innenfächer verhelfen dazu, für jedes Kind getrennt die Utensilien bestens zu verstauen. Zudem weisen die Produkte für Zwillinge, in der Regel, extra verlängerte Befestigungen auf, sodass auch hier gewährleistet wird, dass der Rucksack zur Not an einem Kinderwagen befestigt werden könnte.

Wie viel Platz ist nötig?

An erster Stelle steht die Überlegung, was benötigt wird. Das multiplizieren Eltern dann jeweils durch zwei und schon ist eine grobe Vorstellung vorhanden, wie viel Platz eigentlich nötig ist. Wichtigster Aspekt hierbei, je mehr Platz, desto besser. Allerdings müssen Eltern weiter bedenken, dass der Windelrucksack dann natürlich über ein höheres Gewicht verfügt.

Je nach Alter der Kinder unterscheiden sich die mitzunehmenden Dinge stark. Sind beide noch in der Stillphase, sind Flaschen zum Beispiel nicht nötig. Sobald dieser Abschnitt allerdings beendet ist, erhöht sich das benötigte Volumen.

Bei einem Wickelrucksack für Zwillinge sind auch die Kaufkriterien anders, wie bei nur einem Kind. An erster Stelle steht natürlich das Platzangebot für Utensilien von beiden Kindern. Die Hersteller haben allerdings auch diesen Aspekt berücksichtigt und legen Wert darauf, dass die wichtigsten Fächer in doppelter Ausführung zur Verfügung stehen.

Das verhilft den Eltern dazu, die wichtigsten Dinge separat für jedes Kind zu verstauen. Manche Hersteller waren sogar darauf bedacht, den Rucksack mit farbcodierten Fächern zu fabrizieren.

Darum ist ein Wickelrucksack so wichtig

Ob beim Einkaufen, einem Besuch bei den Großeltern oder einem Arztbesuch, eine große Tasche ist dann unverzichtbar. Ein spontaner Windelwechsel und das Füttern gehen ganz problemlos vonstatten und unentbehrliche Utensilien, wie zum Beispiel Schnuller, Lätzchen oder ein frischer Strampelanzug sind schnell zur Hand.

Bei einem Windelrucksack kommt es in erster Linie auf die gute Funktionalität an. Wer also an einen Kauf denkt, sollte folgende Kriterien nicht außer Acht lassen. Die zweckbezogene Fächeraufteilung und extra viel Stauraum liegen bei der Kaufentscheidung an erster Stelle. Zweitens folgen Thermofächer zum Warmhalten der Nahrung.

Fächer für Wickelutensilien und Kinderwagenbefestigungen stehen als nächstes an. Was nicht vergessen werden darf, der Rucksack sollte aus wasserfesten Materialien hergestellt worden sein.

Windelrucksack oder normale Handtasche?

Der Einsatz einer normalen Handtasche ist höchstens eine Notlösung. Windelrucksäcke sind speziell auf die Bedürfnisse von dem Kind und den Eltern abgestimmt. Sie verfügen über eine großes Platzangebot, weisen unterschiedlich große Fächer auf und sind aus einem leicht zu reinigendem Material gefertigt. Des Weiteren finden sich wasserfeste Fächer und welche aus einem speziellem Thermo – Material.

Beim Material ist besonders auf gute Qualität zu achten, denn das erhöht selbstverständlich auch die Lebensdauer. Weiterhin muss das entsprechende Modell eine gute Verarbeitung aufweisen, dass gilt für die Nähte, als auch für den Reißverschluss.

Wer sich für einen hellen Farbton entscheidet, sollte darauf achten, dass sich der Rucksack leicht reinigen lässt. Diese Anforderungen erfüllen jedoch die meisten modernen Behältnisse mit Bravour. Manche von ihnen überstehen einen Waschgang bei 30 Grad, andere wiederum dürfen nur mit einem feuchten Tuch vom Schmutz befreit werden.

Neuere Modelle bestehen zeitweise sogar aus einem schmutz – und wasserabweisenden Material, was sich bei einem plötzlichen Regenguss als ideal herausstellt. Typisches Zubehör ist eine Wickelunterlage und gehört standardmäßig zu fast allen Windelrucksäcken dazu. Das ist nicht nur äußerst hygienisch, sondern bringt auch eine Zeitersparnis mit sich. Die Unterlage lässt sich entweder ausklappen oder ausrollen und ist genauso schnell wieder verstaut.

Weitere benötigte Dinge, die in einem Rucksack Platz haben sollten sind:

frische Windeln:es ist ein sicheres Gefühl zwei bis drei Windeln mit sich zu tragen, denn Ausflüge können länger als gedacht andauern.
Schnuller:ein obligatorisches Utensil, was nie fehlen sollte. Zur hygienischen Aufbewahrung bieten sich spezielle Schnuller – Behälter an.
Feuchttücher und Hygienespray:gehören in jeden Windelrucksack. Feuchttücher für den sauberen Wickelprozess, Hygiene – Spray um die Hände zu desinfizieren.
Babynahrung:für einen Vorrat von sterilen Flaschen, für ausreichend Milchpulver und warmes Wasser. Plus zwei bis drei Lätzchen.
Creme und Salbe:Wundschutzcreme und Windsalbe, zum Schutz vor Blähungen.
Wechselwäsche:2 Strampelhosen, 2 Bodys und 2 Hemdchen
Spielzeug:ab einem gewissen Alter möchten Kinder unterhalten werden. Nichts wirkt bei Langeweile besser als das Lieblingsspielzeug.

Windelrucksack online einkaufen

Viele Eltern scheuen den Online – Einkauf eines Wickelrucksackes, da sie fürchten, er würde den Ansprüchen nicht genügen. Diejenigen, die diesen Ratgeber aufmerksam gelesen haben, brauchen vor einem Kauf im Internet nicht zurückschrecken.

Anhand der Kaufkriterien und den persönlichen Ansprüchen ist ein Einkauf möglich und bietet sogar einige Vorteile gegenüber dem klassischen Einzelhandel. Die Vorzüge sind:

  • es gibt eine riesige Auswahl an Windelrucksäcken
  • diverse Modelle und Anbieter
  • gesetzliches 14 – tägiges – Rückgaberecht
  • bei Nichtgefallen oft eine kostenlose Rücksendung

Die Preise

Ein guter funktioneller Windelrucksack ist zwischen 50 und 100 Euro zu erwerben. Bei Zwillingsrucksäcken ist mit entsprechend höheren Kosten zu rechnen. Allerdings spielen natürlich auch Material, Verarbeitung, sowie Design eine wesentliche Rolle.

Käufer sollten auf jeden Fall auf ein gutes Preis – Leistungs – Verhältnis achten.

© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum