Iran - Urlaub, Wetter, Tipps und Sehenswürdigkeiten

Der Nahe Osten übt seit jeher eine Faszination auf Europäer aus. Da verwundert es nicht, dass sich der Iran, der zweitgrößte Staat der Region, schrittweise zu einem der Top-Reiseziele der Welt entwickelt. Das ehemalige Persien überzeugt dabei durch ein einzigartiges kulturelles Erbe, orientalischen Gerüchen und lebendigen Basaran. Urlauber können hier in die Märchenwelt aus 1001 Nacht eintauchen und ganz Besonderes erleben.

Wissenswertes zum Iran

Der Iran ist als Urlaubsland bislang noch eher unbekannt, denn aufgrund der instabilen politischen Lage zog es bislang nur wenige Menschen hier her. In den vergangenen Jahren hat sich der Iran jedoch zunehmend geöffnet und bietet nun Touristen aus aller Welt die Möglichkeit, dieses faszinierende Land zu besuchen. Wichtig ist dabei jedoch, die Staatsreligion, den Islam, zu beachten. Frauen sollten daher in der Öffentlichkeit möglichst mit Kopftuch auftreten, ab Höhe der Wüste wird dies sogar vorausgesetzt. Zu den Nachbarstaaten des Iran gehören neben der Türkei auch Armenien, Afghanistan und Aserbaidschan. Der Norden des Landes ist in etwa auf der Höhe Palma de Mallorcas gelegen. Bei Reisen in den Iran sollten Urlauber unbedingt einen Abstecher in die Hauptstadt Teheran unternehmen, wo sich auch der internationale Flughafen befindet. Die Stadt ist aber nicht nur Touristenziel, sondern auch das wirtschaftliche Herz. Obwohl die Wirtschaft insgesamt dem Staat unterliegt, konnten sich kleinere Betriebe entwickeln, die die Bevölkerung mit dem Nötigsten versorgen.

Die Einreise in den Iran

Um in den Iran einreisen zu können, benötigen deutsche Staatsbürger ein Visum, das über die iranische Botschaft beantragt werden kann. Zu beachten ist dabei, dass für ausschließlich private Reisen ein Touristenvisum ausreichend ist, welches jedoch nur berechtigt, im Land Urlaub zu machen. Wer Geschäftspartner treffen und Verhandlungen führen möchte, benötigt ein Geschäftsvisum. Wer den Iran lediglich als Durchreisestation in andere Länder nutzt, sollte ein Transitvisum beantragen.

Diese Visumarten gibt es für den Iran:

  • Touristenvisum: Für Urlaubsaufenthalte
  • Geschäftsvisum: Für geschäftliche Kontante und Verhandlungen
  • Transitvisum: Für Durchreisen

Tipp: Für die Einreise in den Iran wird ein gültiger deutscher Reisepass benötigt, der noch mindestens sechs Monate gültig ist.

Menschen, die eine Doppelstaatsbürgerschaft besitzen, benötigen sowohl für die Ein- wie auch die Ausreise den iranischen Pass. Zwar wird es mit dem deutschen Pass keine Probleme bei der Einreise geben, es könnte allerdings zu einer Ausreiseverweigerung führen. Auch dann, wenn außerehelich geborene Kinder von Doppelstaatlern in den Iran reisen, muss einiges beachtet werden. Hier ist es sinnvoll, die Geburtsurkunden und Reisepässe des Iran mitzuführen, um die spätere Ausreise nicht zu gefährden.

Notweniger Impfschutz für den Iran

Bereits bei der Reiseplanung sollte der vorhandene Impfschutz überprüft werden. Obwohl das Auswärtige Amt keine Pflichtimpfungen vorschreibt und auch der Iran hierauf nicht zwingend verweist, sind diese zum Schutz der Gesundheit durchaus empfehlenswert. Kinder sollten beispielsweise gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft sein, außerdem werden Impfungen gegen Keuchhusten und HIB empfohlen. Doch auch Erwachsene sollten ihren vorhandenen Impfschutz prüfen und ggf. erneuern. Werden Langzeitaufenthalte geplant, ist es zudem sinnvoll, eine Impfung gegen Hepatitis A und B zu besitzen. In den Monaten März bis November ist außerdem eine Prophylaxe gegen Malaria zu empfehlen, auch wenn die Infektionszahlen vergleichsweise gering sind.

Tipp: Da sich ständig Neuerungen im Bezug auf Impfungen ergeben und Risiken auftreten können, sollten die Empfehlungen des Auswärtigen Amtes vor einer Reise aufmerksam gelesen werden.

Reisen per Flugzeug, Bahn oder Auto

Für Reisen in den Iran stehen verschiedene Fortbewegungsmittel zur Verfügung. Welches gewählt wird, ist sicher von der gewünschten Aufenthaltsdauer, aber auch dem Zweck der Reise abhängig.

Die Anreise mit dem Flugzeug
Die sicher bequemste Art, das Land zu bereisen, ist das Flugzeug. Diese landen in der Regel auf dem internationalen Flughafen Imam Khomeini Airport, der etwas außerhalb Teherans gelegen ist. Die iranische Fluggesellschaft Iran Air fliegt von Frankfurt am Main direkt in den Iran und benötigt hierfür gut fünf Stunden. Aber auch andere Fluggesellschaften können gebucht werden, so zum Beispiel Lufthansa, KLM und British Airways. Vom Flughafen aus erreicht man Teheran in gut einer Stunde mit dem Taxi. Um innerhalb des Landes weiter zu reisen, empfehlen sich die angebotenen Inlandsflüge, die größere Städte wie Yazd, Shiraz oder Kerman ansteuern.

Tipp: Der Taxipreis sollte bereits zu Beginn der Fahrt ausgehandelt werden, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Die Anreise per Auto und Bahn
Alternativ ist es natürlich auch möglich, mit dem Auto oder der Bahn in den Iran zu reisen. Hier ist zu beachten, dass die Bahn keine täglichen Verbindungen anbietet und die Fahrt über die Türkei führt. Bei Fahrten mit dem eigenen Auto wird ein „Carnet de Passage“ benötigt, eine Art Reisepass für den PKW. Er ermöglicht die zollfreie Einfuhr des Fahrzeugs und ist in der Regel ein Jahr gültig. Aussteller ist beispielsweise der ADAC in Deutschland.

Pauschalreisen und Rundreisen im Iran

Urlauber, die den Iran bislang noch nie kennengelernt haben, empfiehlt es sich, auf eine Pauschalreise zurückzugreifen. Die Reiseveranstalter kennen die schönsten Orte des Landes und haben so die Möglichkeit, Urlauber zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zu führen. Neben klassischen Pauschalreisen, die Flug, Unterkunft und Verpflegung beinhalten, bieten einige Veranstalter auch Rundreisen, um den Iran und dessen Schätze besser kennenzulernen. Neben dem Flug und der Unterkunft werden im Zusammenhang mit der Rundreise zahlreiche Ausflüge und Stadtbesichtigungen angeboten, durch die das Land entdeckt werden kann. Die deutschsprachigen Reiseleiter führen versiert durchs Land und machen Reisende mit den Besonderheiten bekannt. Da es sich zumeist um eher kleine Reisegruppen handelt, ist eine individuelle Betreuung durch die Reiseleiter dennoch gegeben.

Wetter und Klima im Iran

Der Iran ist ein sehr differenziertes Land und kann in vier Klimazonen eingeteilt werden. Dies muss vor allem bei Rundreisen beachtet werden, denn hier ist es möglich, an einem Tag gleich mehrere Klimazonen zu erreichen. Während es in den Tieflagen am Persischen Golf schwül und heiß sein kann, herrscht in den nördlichen Regionen oft alpines Klima mit deutlich niedrigeren Temperaturen.

Das Innere des Landes
Im Zentrum des Iran befindet sich das Hochland, das sowohl im Westen wie auch im Norden durch hohe Gebirgszüge begrenzt ist. Dort herrscht vor allem im Sommer heißes, trockenes Klima mit Temperaturen von 25-30 Grad. Im Winter hingegen können die Temperaturen deutlich sinken, durchschnittlich betragen sie dann nur noch 2 Grad. Im gesamten Jahr jedoch ist es fast immer wolkenlos und trocken, die Niederschlagsmengen bei weniger als 100 mm jährlich.

Die Randgebiete des Nordens und Westens
Auf den hohen Gebirgszügen im Norden und Westen herrscht vornehmlich alpines Klima. In strengen Wintern kann die durchschnittliche Temperatur im Januar durchaus negativ sein, auch im Sommer bleibt es vergleichsweise kühl. Dafür gibt es in dieser Region häufige Niederschläge, die vor allem im Winterhalbjahr auftreten können. In höheren Lagen kann dies sogar zu einer mehrmonatigen Schneedecke führen.

Das südkaspische Küstentiefland
Das Küstentiefland, das vom Elbusgebirge begrenzt wird, besitzt ein feucht-gemäßigtes Klima, das angenehm mild daherkommt. Der Niederschlag ist hier auf das ganze Jahr verteilt.

Die Tiefländer am Persischen Golf
In den Tiefländern herrscht im Sommer trockenes Wetter, das schwül und heiß ist. In den Sommermonaten können hier durchaus Temperaturen von 35-38 Grad erreicht werden. Die Winter hingegen sind angenehm mild, die Durchschnittstemperaturen im Januar liegen bei 11 Grad.

Sehenswürdigkeiten im Iran

Der Iran verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, zu denen prachtvolle Moscheen, alte Felsengräber und einstige Königsstätten zählen. Uralte Kawansereien und eine einzigartige Natur runden das Ganze ab. Es ist sicher unmöglich, in einem einzigen Urlaub alle Sehenswürdigkeiten zu bewundern, es lohnt sich aber, zumindest einige zu besuchen.

Die Stadt Isfahan
Isfahan ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und befindet sich etwa im Zentrum des Landes. Besucher erfreuen sich hier zum Beispiel am Platz des Imam, dem Meidan-e Emam Maydan, der eine Länge von etwa 500 Metern misst. Iranische Familien treffen sich hier an Feiertagen und Wochenenden und erzeugen so eine ausgelassene und fröhliche Stimmung. Zudem hat die Stadt einige der prächtigsten Bauten des Vorderen Orient zu bieten. Hierzu gehören die Königsmoschee Masjed-e-Emam, die Scheich-Lotfollah-Moschee, der Hascht Behescht Palast sowie der Vierzigsäulenpalast Chehel Sotoon, der in einer prächtigen Gartenanlage eingebettet ist.

Die Wüstenstadt Yazd
Wer die persische Wüstenstadt betritt, gelangt sofort in eine andere Welt. Die Altstadt ist nahezu vollständig aus getrocknetem Lehm gefertigt, der für eine beeindruckende hellbraune Skyline sorgt. Und überall ragen Badgirs gen Himmel, die antiken Windtürme, die auf nahezu jedem Haus zu finden sind. Die ursprünglich als Oase gebaute Siedlung ist heute laut UNESCO die „älteste Lehmziegelstadt der Welt“. Besonders sehenswert sind außerdem das Wassermuseum sowie der Masjid-e Jame Moschee aus dem 14. Jahrhundert. Es lohnt sich auch, einen Abstecher zu den Türmen des Schweigens zu machen, die sich etwa 15 Minuten außerhalb befinden. Diese Türme, die eher zwei Berge sind, dienen der Bestattung und Totenruhe.

Das touristisch bedeutsame Shiraz
Eine der für den Tourismus bedeutendsten Städte im Iran ist Shiraz. Sie befindet sich auf gut 1.500 Meter im Zagrosgebirge. Hier finden sich prachtvolle Gärten wie der Orangengarten Narenjestan, der gerne zu Präsentationszwecken genutzt wird. Besonders beliebt ist außerdem der Vakil Basar, der die Stadt von Nord nach Süd teilt. Hier kann man Gewürze, einheimische Waren und natürlich Souvenirs erwerben. Am Ende des Basars befindet sich die Vakil Moschee, die ebenfalls bewundert werden kann.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum