Irland - die grüne Insel

Irland, die „grüne Insel“, bietet Besuchern atemberaubende Küstenstraßen, inspirierende Landschaften und lebendige Städte. Überall werden zudem die alten Sagen und Legenden wieder zum Leben erweckt. Bei einer Reise nach Irland bietet es sich an, diese als Rundreise zu buchen, um mehrere der schönsten Reiseziele entdecken zu können. Neben Busreisen ist es natürlich auch möglich, mit dem eigenen Auto oder dem Wohnmobil zu starten und die Route ganz individuell zu wählen. Übernachtungsmöglichkeiten finden sich in zahlreichen günstigen B&B Hotels, die überall auf der Insel gebucht werden können.

Klima und Wetter in Irland

#66759673 - fotolia.com - jobi2004

#66759673 – fotolia.com – jobi2004

Der europäische Inselstaat verfügt über gemäßigtes Klima und ist in der entsprechenden Klimazone gelegen. Durch den Golfstrom und den in den meisten Fällen nordwestlichen Winden herrscht ganzjährig ein ausgeglichenes Klima, das jedoch von zahlreichen Niederschlägen geprägt ist. In den Sommermonaten erreichen die Temperaturen zwar nur selten mehr als 20 Grad, in den Wintermonaten hingegen erreicht das Quecksilber durchschnittlich 8 Grad. Mit Frost muss meist nicht gerechnet werden.

Tipp: Bei Reisen nach Irland ist zu beachten, dass sich das Wetter zwischen dem Osten und dem Westen teils erheblich unterscheiden kann.

Betrachtet man die einzelnen Regionen in Irland genauer, wird deutlich, dass sich zwar die Temperaturen zwischen dem Osten und dem Westen der Insel kaum unterscheiden. Die Niederschlagsmengen hingegen sind sehr unterschiedlich. Während der Osten vergleichsweise trocken ist, kann es im Westen sehr ergiebig und über Tage hinweg regnen. Hierdurch erlangte Irland jedoch auch seinen Namen: „Die grüne Insel“.

Tipp: Die beste Reisezeit sind die Monate Mai bis September, da es in dieser Zeit relativ trocken bleibt.

Die schönsten Reiseziele in Irland

Irland sollte bei einem Besuch mit dem Auto oder dem Bus erkundet werden, denn nur so ist es möglich, die Schönheit des Landes wirklich kennenzulernen. Viele Gäste werden mit dem Flugzeug ankommen und in der Hauptstadt Dublin landen. Von hier aus ist es schließlich möglich, verschiedene Touren je nach Urlaubslänge zu planen und Irland zu erkunden.

Die Hauptstadt Dublin
Die irische Hauptstadt hat seinen Gästen viel zu bieten. Besonders empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang ein Besuch im Guinness Storehouse, denn das schwarze Gebräu gehört zu den wichtigsten Getränken auf der Insel. Aber auch Ausflüge zur St. Patrick´s Cathedral oder ins National Museum sollten bei keinem Aufenthalt fehlen. Zu den beliebtesten Ausflugszielen gehört außerdem der Dublin Zoo, der als der größte Zoo des Landes viel zu bieten hat.

Die Cliffs of Moher
Die imposanten Steilklippen, die direkt an der Atlantikküste gelegen sind, ragen gut 200 Meter empor und gehören damit zu den atemberaubendsten Naturschauspielen Irlands. Nicht umsonst gehören Fotos von den Steilklippen und dem Wachturm O´Brian´s Tower zu den beliebtesten Motiven bei Irlandreisen. Bei gutem Wetter ist es möglich, von den Klippen über die Galway Bay zu blicken und schließlich am Horizont die Aran Inseln zu sehen.

Tipp: Ein Zwischenstopp an den Klippen bietet sich bei einer Tour zwischen Galway und Killarney an.

Der King of Kerry
Im Südwesten Irlands führt die Panoramastraße King of Kerry um die Halbinsel Iveragh. Diese Tour zählt zu den schönsten Routen, denn die Landschaft ist etwas ganz Besonderes. Die Straße führt vorbei an Heideland, durch idyllische Dörfer und Moorlandschaften. Natürlich ist es nicht nötig, die Tour komplett mit dem Auto zu absolvieren. Vielfach besteht die Möglichkeit, das Gefährt einfach einmal stehenzulassen und zu Fuß die Gegend zu erkunden. Alternativ kann die Halbinsel sogar mit dem Boot erkundet werden, Urlaub auf dem Hausboot ist hier sehr beliebt.

Tipp: Im Hauptort der Insel kann im Heritage Center viel Wissenswertes erfahren werden.

Die Isle of Man
Die Isle of Man, die in der irischen See gelegen ist, ist vor allem für Naturliebhaber ein beliebtes Reiseziel. Das nur 572 Quadratkilometer große Eiland hat viele Berge zu bieten. Die größte Erhebung ist der hohe Snaefell, der 621 Meter in die Lüfte ragt. In der größten Stadt der Insel, in Douglas, kann zudem die St. Peters Church besichtigt werden, die hier bereits seit Jahrhunderten steht. Auf zwei wunderschönen Wanderwegen oberhalb der Stadt erhalten Besucher zudem einen fantastischen Ausblick auf die Stadt und die Insel. Die frühere Inselhauptstadt Castletown ist ebenfalls eine Reise wert, denn hier befindet sich eine der schönsten Burgen Europas.

Tipp: Die Isle of Man ist auch bei Motorradfans beliebt, die hier auf den engen und kurvenreichen Straßen ihr Können zeigen.

Der Giant´s Causeway
Im Norden Irlands ist eines der prächtigsten Naturwunder des Landes gelegen, der Giant´s Causeway. Dieses Naturwunder ist mit einem Amphitheater vergleichbar, denn es besteht aus 40.000 Säulen, die bis zu 12 Meter hoch sein können. Über eine Länge von fünf Metern führen diese Säulen schließlich ins Meer. Einer Sage nach hatte ein Ire diesen Weg erschaffen, um seine Liebste in Schottland ohne nasse Füße erreichen zu können.

Tipp: Besucher starten meist im Besucherzentrum. Von hier aus sind Besichtigungen zu Fuß oder aber mit dem Minibus möglich.

Kunst und Kultur in Irland
Die ersten Siedler waren den Forschern zufolge wohl bereits um 7.000 v.Chr. auf dieser Insel. Etwa 300 v.Chr. kamen schließlich die Kelten in diesen Land und haben über viele Jahrhunderte hinweg sowohl die Kunst wie auch die Kultur Irlands maßgeblich beeinflusst. Die Engländer hingegen spielen erst seit etwa 1.200 n.Chr. eine Rolle in der irischen Geschichte. Dennoch sind es vor allem gälische und keltische Kulturen, die die Menschen vor Ort geprägt haben. Fabelwesen wie etwa der „Leprechaun“ spielen daher nach wie vor eine große Rolle. Charakteristisch für die Insel sind zudem die „round towers“, die runden Türme der Klöster und Kirchen. Zu den bekanntesten Rundtürmen Irlands zählen Abernethy, Ardmore, Clones, Duleek und Kells.

Freizeit in Irland

Besucher, die nach Irland reisen, werden sich viel mit dem Auto oder dem Bus unterwegs sein, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten erreichen zu können. Irland hat aber noch viel mehr zu bieten und verfügt über zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, die nicht unbeachtet bleiben sollten.

Wandern über die grüne Insel
In Irland finden sich mehr als 200 gut ausgebaute Wanderwege, die durch üppige Natur führen und meist entlang von Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Hier finden sich von leichten Strecken bis hin zu mehrtägigen Wandertouren alles, was das Herz begehrt. Zu den beliebtesten Wanderstrecken gehört der Beara Way, der im klimatisch günstigen Süden gelegen ist und unweit des Ring of Kerry zu finden ist. Der Wicklow Way hingegen befindet sich nahe der Hauptstadt Dublin und wird auch von vielen Einheimischen gern bewandert.

Radfahren in Irland
Ebenso wie das Wandern wird auch das Rad fahren immer beliebter. Zu beachten ist lediglich, das nicht alle Wanderwege auch für Radfahrer freigegeben sind und daher nicht überall gefahren werden kann. Eine Entdeckungstour mit dem Rad ist aber etwas ganz Besonderes und gehört für viele Sportfans in jedem Fall dazu.

Tipp: Planen Sie für Wander- und Radtouren immer wetterfeste Kleidung ein, denn Regenschauer können in Irland zu jeder Jahreszeit auftreten

Entspannen am Strand
Die Insel Irland hat natürlich nicht nur für Aktivtouristen viel zu bieten, sondern verfügt auch über malerische Strände, an denen sich Urlauber erholen und die Seele baumeln lassen können. Zahlreiche Strände verfügen dabei sogar über die „blaue Flagge“, die beste Wasserqualität und positive Sicherheits- und Serviceaspekte beinhaltet. Zu den beliebtesten Stränden gehört der Garrylucas im Südwesten. Der beeindruckende Sandstrand verfügt sogar über Dünen und eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Zu den beliebtesten Stränden zählen außerdem Inch Beach, 5 Fingers Strand Beach und Rossbeigh Beach.

Reiten in Irland
Die vielfältige Landschaft ist auch für Reitfans ideal. Neben einzelnen Reitouren, die individuell gebucht werden können, besteht auch die Möglichkeit, komplette Reitferien zu verbringen. Urlauber werden in solchen Fällen in einem Cottage oder auf einem kleinen Hof untergebracht und können ihre Tiere so hautnah erleben. Derartige Angebote werden natürlich für nahezu jeden Reittyp offeriert, sodass vom Anfänger bis zum Profi jeder Gast seinen Urlaubswunsch erfüllt bekommt.

Golf in Irland
Golf gehört auf der grünen Insel zu den Volkssportarten, die immer häufiger gespielt werden. Bereits im 15. Jahrhundert soll es in Irland einen Sport gegeben haben, der dem heutigen Golfsport sehr ähnlich ist. Neben dem Sport an sich sind es in Irland vor allem die Plätze, die Golffans beeindrucken. Eingebettet in eine herrliche Landschaft mit üppig grünen Wiesen und umgeben von zahlreichen Hügeln macht das Spielen hier besonders viel Spaß.

Nach Irland reisen

Urlauber, die die grüne Insel entdecken wollen, haben hierzu mehrere Möglichkeiten. Die klassische Pauschalreise mit Flug und Hotel wird hier eher selten angeboten. Deutlich häufiger sind Rundreisen zu finden, die mit dem Bus zu den schönsten Zielen führen. Reisende müssen sich selbst um nichts kümmern, denn sowohl die Anreise wie auch die Unterbringung in den Hotels sowie die Ausflüge sind bereits im Reisepreis enthalten. Alternativ hierzu können auf Wunsch auch geführte Autotouren gebucht werden. Alle Hotels auf der Reise sind bereits reserviert, nur gefahren werden muss selbst.

Mietwagen oder Wohnmobile mieten
Wer nicht mit dem eigenen Auto anreisen, die Tour aber dennoch individuell gestalten möchte, reist mit dem Flugzeug nach Irland und landet schließlich in der Hauptstadt Dublin. Von hier ist es möglich, einen Mietwagen oder ein Wohnmobil zu mieten und die vorher bereits ausgesuchte Strecke zu fahren. Unterwegs ist es möglich, in Hostels oder Bed &Breakfast Hotels zu übernachten. Natürlich stehen auch Angebote für Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Appartements zur Verfügung.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum