Summer in the City – Die Top 5 Sehenswürdigkeiten in Berlin und Potsdam

Den Sommer in der Hauptstadt erleben – das planen jedes Jahr viele Tausende Urlauber. Das Pulsieren der Großstadt spüren, die Vielfältigkeit der Weltstadt Berlin selbst erleben und mit der Kamera voller Fotos und dem Kopf voller Erinnerungen wieder nach Hause kommen. Doch nicht nur Berlin, sondern auch das direkt angebundene Potsdam hat viel zu bieten. Die vor allem für ihre Studenten bekannte Stadt profitiert von der nahen Lage zu Berlin und der Symbiose aus Großstadt und Naturromantik, die beide Städte gemeinsam anbieten. Folgende fünf Sehenswürdigkeiten in Berlin und Potsdam lohnen sich im Sommer besonders.

Schloss und Park Sanssouci – Potsdam

#91600450 - fotolia.com -  JFL Photography

#91600450 – fotolia.com – JFL Photography

Schloss Sanssouci in Potsdam ist wohl das Highlight für jeden Urlauber mit Sinn für Romantik oder Geschichte. Malerisch gelegen auf den Weinbergterrassen, wirkt das Schloss imposant und lädt zum Träumen ein. Wer sich am Fuße der Weinterrassen so positioniert, dass er sogar die majestätische Fontäne mit im Blick hat, kann die historische Kulisse nahezu vor sich sehen. Frauen in langen, edlen Kleidern und mit Sonnenschirmen, die an der Hand eines Herren durch den Garten flanieren, Lautenspieler an jeder Ecke, König und Königin, wie sie gefolgt von ihrem Hofstaat die Treppen hinunter schreiten – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der preußische König Friedrich der Große wollte sich mit dem Bau von Sanssouci ein eigenes Versailles erschaffen und hat sich damit ein bis heute erhaltenes Denkmal gesetzt. Für jeden Urlauber mit einem hohen Empfinden für Ästhetik ist der Besuch von Park und Schloss Sanssouci – welches „ohne Sorge“ bedeutet – ein Highlight. Bei Sonnenschein kann man hervorragend durch den angelegten Park schlendern, auf schattigen Bänken verweilen und sich an dem Stil des Rokoko erfreuen. Auch eine Besichtigung des Schlosses ist möglich und entführt Interessierte auf eine spannende Reise in die Frühe Neuzeit.

Interessanter Fakt: Friedrich der Große wollte seinem Schloss allezeit so nahe sein, dass er sich sogar in einer Gruft in den Weinterrassen beisetzen lassen wollte. 1991 ging sein Wunsch in Erfüllung: Das Grab Friedrich des Großen befindet sich seitdem in der obersten Terrasse.

Die Museumsinsel – Berlin

Absolutes Touristenhighlight, aber auch bei Berlinern immer wieder beliebt, ist die Museumsinsel. Fünf verschiedene Museen bietet die Insel für interessierte Besucher:

  • Das Pergamonmuseum,
  • das Alte Museum,
  • die Alte Nationalgalerie,
  • das Neue Museum und
  • das Bode-Museum.

Wer genug Zeit mitbringt, kann die einzelnen Ausstellungshäuser in einem Rundgang erkunden und sich so in kürzester Zeit durch diverse Epochen und Geschichten führen lassen. Rund herum ist ein gepflegter, hübscher Park angelegt worden, der die Strecken von einem Museum zum nächsten wie einen entspannten Spaziergang wirken lässt. Die Wiesen des Parks werden gern von Einheimischen und Urlaubern gleichermaßen für Treffen, zum Entspannen und Musizieren genutzt. So werden nicht nur die Ausstellungshäuser, sondern auch das Geschehen zwischen ihnen zu einem Highlight des Besuches. Auf verschiedenen Bänken können sich Kulturinteressierte ausruhen und den Ausblick auf die Spree genießen. Entdeckt werden kann die Museumsinsel vom Hauptbahnhof aus entweder zu Fuß oder mit einer der Fähren, die über die Spree eine kleine Rundfahrt machen, mit der Insel als Ziel. So wird schon die Ankunft auf der Insel zu etwas Besonderem und lässt auch bei Einheimischen Ausflugsstimmung aufkommen.

Berliner Zoo – Berlin Charlottenburg

Der älteste Zoo Deutschlands hält für Groß und Klein vieles bereit. Mitten im Berliner Tierpark gelegen, ist der Zoo ein Ausflugsziel mit malerischem Ambiente. Durch die Integration in die Spazierwege des Tierparks können Spazierfreudige bereits von außen vieles des Zoos entdecken, das neugierig auf mehr macht. Erbaut wurde der Zoo schon 1884, heute werden dort 18.600 Tiere gehalten. Vom Alpaka über den Polarwolf bis hin zum Zwergflusspferd können Besucher große, kleine, exotische und bekanntere Arten bestaunen. Mit Bedacht angelegte Grünflächen und prachtvolle Alleen machen den Zoobesuch zusätzlich zu einem Erlebnis. Gerade wegen der großen Nähe zu einer konventionellen Parkanlage wird der Zoo von vielen Familien und anderen Einheimischen als Naherholungsgebiet genutzt. So ist mit dem Zoo nicht nur ein Stück Artenschutz, sondern auch eine Oase mitten in der Stadt entstanden. Ein großer Spielplatz bietet den Kleinsten im Anschluss an den Besuch – oder zwischendurch – die Möglichkeit, eigene Abenteuer zu erleben oder ihre Kletterfähigkeit mit denen der Affen zu messen. Gemeinsam mit dem angegliederten Aquarium gilt der Zoo als wahrer Besuchermagnet Berlins. Mit seinen niedrigen Preisen weiß das Artengehege ebenfalls zu überzeugen: Erwachsene können bereits für 14,50 Euro eine Tageskarte nur für den Zoo und für 20 Euro ein Kombi-Ticket für Zoo und Aquarium erwerben. Kinder bekommen für 7,50 Euro beziehungsweise 10 Euro Eintritt. Außerdem stehen Familien- und Ermäßigtentarife zur Verfügung.

Der Botanische Garten – Berlin

Ein weiteres, für den Sommer geeignetes Ausflugshighlight ist der Botanische Garten. Er ist gelegen in Berlin Lichtenfelde und der größte Botanische Garten Deutschlands. Er misst 43 Hektar und präsentiert über 22.000 verschiedene Pflanzenarten, was ihn zu einem Must-See für jeden Naturliebhaber macht. Besucher schwärmen von der Anlage und berichten von einer verjüngenden Wirkung, die diese haben sollen. Besonderes Highlight ist der Duft- und Tastgarten, der zwischen den Jahren 1981 bis 1983 extra für sehbehinderte Besucher angelegt worden ist. So wird die Vielfalt der Pflanzenwelt jedermann zugänglich. Auch für Menschen, die nicht sehbehindert sind, ist dieser Teil des Botanischen Gartens ein besonderes Erlebnis. Hier können bekannte und unbekannte Pflanzen auf ganz neue, ungewohnte Art entdeckt werden. Großes Erstaunen und bleibende Eindrücke sind garantiert! Eine weitere, interessante Entdeckung, die Besucher machen, die den Garten zu unterschiedlichen Jahreszeiten betreten, sind die wechselnden Farben der Schilder. Die werden der jeweiligen Jahreszeit angepasst und halten so unterschiedliche, saisonale Entdeckungspfade bereit. Insgesamt verfügt der Botanische Garten neben den Parkanlagen auch über 15 Schaugewächshäuser, die geometrisch angeordnet ihren Platz am Ostrand des Parks gefunden haben. Besonders sehenswert ist hier das Tropenhaus, das über 1.700 Quadratmeter Fläche hat. Gebaut wurde es 1907 und ist nicht nur wegen der Pflanzenvielfalt, sondern auch architektonisch beachtenswert.

Holländisches Viertel – Potsdam

Wer den Abend nach einem turbulenten Tag in der Großstadt eher beschaulich ausklingen lassen möchte, wird im Holländischen Viertel in Potsdam fündig. Unweit des Stadtzentrums wartet hier Holland im Taschenformat. Beim Schlendern durch die Gassen bietet die holländische Architektur interessante Details zur Entdeckung an. Anders als in den Publikumspassagen Berlins bestimmen hier kleine Geschäfte, nette Restaurants und beschauliche Eck-Kneipen das Bild. Wer hier zum Verweilen herkommt, findet sich schnell in einer netten, nahezu familiären Nachbarschaft wieder. Eine Portion Poffertjes auf die Hand darf dabei nicht fehlen! Die 128 hübschen Giebelhäuser zwischen Kurfürsten- und Gutenbergstraße bieten der Seele einen Ort zur Erholung, abseits der lauten und aufmerksamkeitsheischenden Attraktionen Berlins. Besonders für den romantischen Urlaub zu zweit oder den kleinen Familienausflug kann ein Abstecher ins Holländische Viertel ein runder Abschluss sein. An Samstagen im Sommer findet in der Mittelstraße ein Flohmarkt statt, der Gelegenheit bietet, Kurioses oder lang Ersehntes aus dem Urlaub mit nach Hause zu bringen. Die Lebendigkeit inmitten der beschaulichen Häuserreihen entfaltet einen besonderen Charme, den sich Besucher der Stadt nicht entgehen lassen dürfen.

Summer in the City – Berlin und Potsdam für Groß und Klein

Wer Berlin und Potsdam für einen kurzen Urlaub im Sommer besuchen will, wird nicht enttäuscht sein. Zwischen dem Schloss Sanssouci und dem Botanischen Garten in Berlin bleiben viele Gelegenheiten, beide Städte mit ganz neuen Augen zu entdecken. Unterwegs laden immer wieder lauschige Parkanlagen zum Verweilen ein, sodass die müden Füße im Schatten etwas Kraft schöpfen können. Der Besuch der deutschen Hauptstadt im Sommer ist ein Highlight, das sich niemand entgehen lassen sollte.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum