Fettflecken entfernen

Wer kennt es nicht. Man sitzt gemütlich beim Essen und schon tropft etwas Soße auf die Bluse. Oder das frisch geschmierte Butterbrot landet, natürlich mit der Butterseite, auf der neuen Hose. Wer jetzt einfach versucht, Soße oder Butter von der Kleidung zu wischen, wird nur einen hässlichen Fettfleck erhalten. Wird der Fleck hingegen mit den passenden Mitteln behandelt, kann er oft recht schnell entfernt werden.

Fettflecken – Nicht einfach mit Wasser auswaschen

Fett ist nicht wasserlöslich, das weiß jedes Kind. Betrachtet man es chemisch, zeigt sich, dass Fett apolar ist, Wasser hingegen als polarer Stoff bezeichnet wird. Daher können beide Stoffe keine Verbindung eingehen, sodass Fett auch nicht in Wasser gelöst werden kann. Wer nun versucht, Fettflecken mit Wasser zu entfernen, wird kein Glück damit haben. Erst dann, wenn dem Wasser Spül- oder Reinigungsmittel zugesetzt werden, die sich mit dem Fett verbinden können, ist eine Reinigung möglich. Ein ebenfalls unpolarer Stoff ist Benzin, sodass auch Waschbenzin als Reinigungsmittel in Frage kommt. Da Alkohol sowohl wasser- wie auch fettlöslich ist, kann sogar Ethanol gewählt werden. Zu beachten ist hierbei, dass hohe Temperaturen den Lösungsvorgang zwischen zwei Stoffen beschleunigen können. Daher sollte für das Entfernen von Fettflecken nie kaltes Wasser verwendet werden.

Flecken aus der Kleidung entfernen

Wird ein frischer Fettfleck erkannt, sollte dieser sofort behandelt werden, denn er lässt sich deutlich besser entfernen als wenn er einmal eingetrocknet ist. Ist es gerade erst passiert, kann das Kleidungsstück mit Seife und heißem Wasser ausgewaschen werden. Hierzu wird etwa Flüssigseife auf den Fleck gerieben und das Kleidungsstück unter heißes Wasser gehalten. Wichtig ist dabei, die Pflegehinweise der Hersteller zu beachten, um mögliche Schäden zu vermeiden. Wenn der Fettfleck in einer Situation passiert, in der weder ein Waschbecken noch Seife zur Verfügung stehen, können Papiertaschentücher helfen. Hiermit wird nun von außen nach innen gerieben, um die Faser zu reinigen. Wichtig ist, dass der Druck nicht zu groß ist, da der Fleck sonst immer weiter in die Faser gelangt. Geduld ist ebenfalls wichtig, denn es kann ein Weilchen dauern. Bei einem haselnussgroßen Fleck sollten gut fünf Minuten Zeit kalkuliert werden. Zuhause angekommen sollte das Kleidungsstück dann trotzdem sofort in die Waschmaschine, um eventuelle Restflecken entfernen zu können.

Eingetrocknete Fettflecken entfernen

Wer den Fettfleck nicht sofort bemerkt, muss später den eingetrockneten Fleck entfernen. In solchen Fällen ist ein Taschentuch nicht mehr ausreichend, denn das Fett kann nicht mehr aufgesaugt werden. In solchen Fällen muss das Fett nun gelöst werden, denn es ist bereits in die Faser eingedrungen. Mit einem Löschpapier und einem Bügeleisen können hier gute Erfolge erzielt werden. Alternativ kann auch ein Küchenkrepp verwendet werden. Ein Löschpapier wird dabei unter den Fleck gelegt, eines darüber. Mit dem Bügeleisen, das natürlich nicht zu heiß sein darf, wird nun über dem oberen Papier gebügelt. Das Fett löst sich langsam auf und bindet sich im Löschpapier. Nach der Behandlung kann das Kleidungsstück nun in der Waschmaschine gewaschen werden.

Flecken auf Polstermöbeln oder Fliesen entfernen

Fettflecken sind natürlich nicht nur Probleme, die auf Kleidungsstücken auftauchen. Auch Polster können betroffen sein. Um einen Fleck auf Polstermöbeln zu entfernen, sollte Kartoffelmehl auf den Fleck aufgetragen werden. Dieses kann das Fett aufsaugen, im Anschluss wird dieser mit einer weichen Bürste nur noch ausgebürstet. Fettflecken auf Fliesen oder anderen Oberflächen werden hingegen am besten mit einem Allzweckreiniger behandelt. Dieser wird auf die zu behandelnden Oberflächen gesprüht und nach ein paar Minuten Einwirkzeit mit warmem Wasser abgewaschen.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum