Sanddornöl – der gesunde Allrounder aus der Natur

Der Sanddorn trägt viele Namen. Hierzulande kennen wir ihn auch als Weidendorn, rote Schlehe oder Sandbeere. Kaum eine andere Pflanze ist so vielseitig. So verleihen seine Beeren vielerlei Gerichten ein spezielles Aroma und deren Saft steckt voller wichtiger Vitamine. Doch kennen Sie schon Sanddornöl?

Hierzulande ist Sanddornöl noch recht wenig bekannt. Dabei hat es eine wahrhaft starkes gesundheitliches Potenzial. Was es mit Sanddornöl auf sich hat, und welchen gesundheitlichen Nutzen Sie aus dessen Inhaltsstoffen ziehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Sanddorn Herkunft

Der Sanddorn (Hippophae rhamnoides) stammt ursprünglich aus Nepal. Aufgrund eiszeitlicher Verschiebungen fasste er aber so ziemlich überall Fuß, wo ihm ein sandiger, kalkhaltiger Boden zur Verfügung stand. Zwar ist er heute überwiegend in Ost- und Westasien beheimatet, aber auch Europa zählt zu seinem weiten Verbreitungsgebiet. In Deutschland trifft man die Pflanze besonders häufig in Küstennähe an. Hier wächst er als sogenannte Pionierpflanze besonders gerne auf festgelegten Dünen.

Bestseller Nr. 1
Sanddornöl 'Altai' 250ml (250 Milliliter)
16 Bewertungen
Sanddornöl "Altai" 250ml (250 Milliliter)
  • Sanddornöl 250 ml (54,52 € pro l)
Bestseller Nr. 2
Sanddorn Öl je (200 ml) Sanddornöl Sanddornoel
21 Bewertungen
Sanddorn Öl je (200 ml) Sanddornöl Sanddornoel
  • Sanddorn Öl (200 ml)
  • Lieferumfang:Sanddornöl 2 x100 ml .
Bestseller Nr. 3
Sanddornöl (1x kaltgepresst, unraffiniert) (100ml x 25 Carotinoide)
  • Sanddornöl
  • Облепиховое масло
  • 100% Natur

Obwohl er eine Größe von bis zu 6 Metern erreichen kann, zählt der Sanddorn zu den sommergrünen Sträuchern. Seine wechselständigen Blätter erreichen eine Länge von bis zu 80mm und sind mit Haaren besetzt. Vor dem Laubaustrieb blüht das zweihäusige Gewächs. In Europa beginnt die Blüte schon häufig ab März und kann sich bis in den Mai erstrecken. Erst ab August treten dann die leuchtend gelben Beeren hervor. Und diese haben es in sich. Kaum eine Beere weist einen derartig hohen Vitamin C Gehalt wie die Sanddornbeere auf. Dieser kann – Sortenabhängig – zwischen 200 und 900mg Vitamin C pro 100g Fruchtfleisch liegen. Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind:

Sanddornöl – Qualitätsunterschiede

125594929 – fotolia.com – bozhena_melnyk

Zurzeit gibt es drei gängige Methoden um Sanddornöl zu gewinnen. Bei der einen Variante wird das Öl direkt aus den Kernen gepresst. Dadurch ist das Öl relativ geschmacksneutral, enthält dadurch aber deutlich weniger Carotinoide als bei der nächsten Methode. Hier wird das Öl direkt aus dem Fruchtfleisch der Beeren gewonnen. Dieses Sanddornöl weist eine leuchtend orange Farbe auf, die manchmal sogar bis ins rötliche tendiert und hat einen intensiven süßsauren Geschmack. Als letzte Gewinnungsmethode wird das Öl aus den Rückständen der Saftherstellung gewonnen. Dieses Sanddornöl ist das billigste am Markt, weist allerdings auch die geringste Nähstoffdichte auf, da die meisten Nähstoffe in den Saft übergehen. Von dieser Art Öl ist – um einen gesundheitlichen Nutzen zu erzielen – grundsätzlich abzuraten.

Von allen drei Methoden sollten Sie immer zu der Variante des aus Fruchtfleisch gewonnenen Öls zurückgreifen, da dieses über die meisten Nähstoffe verfügt. Aber Achtung: sollten Sie Sanddornöl zur Hautpflege einsetzten, ist es empfehlenswert dieses immer mit anderen Ölen zu vermischen, da es ansonsten Haut und Kleidung einfärbt. Als gängig hat sich ein Anteil von 10% Sanddornöl und 90% neutrales Öl erwiesen.

Sanddornöl ist leider nicht ganz günstig. Dies liegt zum einen an den schlechten Erntebedingungen (die Pflanze verfügt über wirklich fiese Stacheln), zum anderen daran, dass eine Sanddornpflanze erst ab einem Alter von etwa sechs Jahren ihre ersten Früchte abwirft. Das heißt für die Anbauer eine lange Warte- und Pflegezeit, in der sie zuerst einmal nichts verdienen. Aber trotzdem sollten Sie sich auf Grund des hohen Preises, der bei etwa 30€ pro 100ml liegt, nicht einschüchtern lassen, Sanddornöl wird sehr sparsam angewendet und hält sich daher auch entsprechend. Alleine zu pflegenden Vorgängen wird das Öl 1:10 verdünnt und kann so von 100ml auf 1 Liter „gestreckt“ werden. Schon relativiert sich der Preis.

Geöffnet hält sich Sanddornöl übrigens ungefähr ein Jahr, sollte allerdings kühl und dunkel aufbewahrt werden.

Sanddornöl innerlich anwenden

Bei der Fülle an Inhaltsstoffen können Sie sich sicherlich vorstellen, dass Sanddornöl äußerst gesund ist. Besonders interessant ist es zur gezielten Nahrungsergänzung bei einem Mangel an dessen essentiellen Bestandteilen, die der Körper über die Nahrung zugeführt bekommen muss. Deshalb ist es besonders interessant für:

  • Menschen mit einer Mangelernährung
  • Veganer
  • Vegetarier

Doch nicht nur der Stoffwechsel kann so durch die Einnahme von Sanddornöl profitieren, auch Magen und Darm können sich über die innerliche Anwendung freuen. Sanddornöl haftet wie kaum ein anders Öl auf allen Oberflächen. Durch die innere Anwendung legt sich ein schützender Film über die empfindlichen Schleimhäute von Magen und Darm. So kann Sodbrennen vorgebeugt werden und die Säurebildung kann deutlich reduziert werden.

Angeblich soll Sanddorn auch eine ionisierende Wirkung haben und unter anderem die Heilung von Verletzungen beschleunigen. Des Weiteren existieren Theorien darüber, dass Sanddorn gefäßverjüngende Eigenschaften besitzt und unter anderem krebsheilend sein soll. Allerdings gibt es in dieser Hinsicht keinerlei wissenschaftliche Belege. Fakt ist jedoch, dass Sanddorn äußerst gesund ist und auch eine langfristige Einnahme üblicherweise keinerlei Nebenwirkungen mit sich bringt, es sei denn, Sie sind gegen Sanddorn allergisch.

Sanddornkapseln als Alternative

Viele Menschen ekeln sich tatsächlich davor Öl einfach runterzuschlucken. Um in den Genuss der positiven Wirkung des Sanddornöls zu kommen, brauchen Sie das noch nicht einmal, denn Sanddornöl gibt es auch in Kapseln. Ein weiterer wesentlicher Vorteil dieser Kapseln ist, dass das Öl in ihnen vor Oxidation geschützt ist und sich die Inhaltsstoffe hierin deutlich länger halten. Achten Sie beim Kauf von Sanddornölkapseln dennoch darauf, dass auch hier das Öl aus dem Fruchtfleisch gewonnen wurde.

Sanddornöl äußerlich anwenden

Neben der innerlichen Anwendung ist Sanddornöl ein beliebtes Produkt zur Hautpflege. Die reichhaltigen Inhaltstoffe können dazu beitragen das Hautbild zu verbessern und die Spannkraft der Haut wiederherzustellen. Auch bei kleinen Wunden, Neurodermitis, Akne, Verbrennungen oder Sonnenbrand hat sich Sanddornöl als hilfreiches Mittelchen bewährt. Grundsätzlich sollten Sie aber vor jeder Anwendung zuvor einen Verträglichkeitstest an einer kleinen Körperstelle durchführen und 24 Stunden abwarten, ob Ihr Körper auf das Öl reagiert. Im Zweifel sollten Sie eine Behandlung mit Sanddornöl lieber nicht durchführen oder zumindest vorher Ihren Arzt nach seiner Meinung fragen.

Sanddornöl gilt als der Star unter den Hautpflegeölen. Es kann der Haut die Elastizität und Spankraft wieder zurückgeben und kurbelt die Zellregeneration an. Dadurch eignet es sich besonders für:

  • Reife Haut
  • Trockene Haut
  • Als Schutz vor Witterungseinflüssen
  • Zur Lippenpflege

Sanddornöl ist ein starker Radikalfänger und kann dabei helfen, den Alterungsprozess der Haut zu verlangsamen. Es steht sogar im Zusammenhang mit der Aufhellung von Pigmentflecken. Allerdings sind dies tatsächliche Erfahrungsberichte, ohne wissenschaftliche Belege.

Übrigens lässt sich Sanddornöl auch gut als leichtfärbendes Gesichtsöl einsetzen, da es auf Grund der beinhalteten Carotinoide der Haut einen leicht getönten, frischen Teint verleiht.

Und sonst so? Das kann man noch aus Sanddorn machen

Sanddornbeeren an sich sind so ein Thema. Schmecken tun sie nicht wirklich, da sie extrem sauer sind. Dennoch lassen sich aus Sanddornbeeren einige wirklich leckere Produkte herstellen. Sanddornsaft beispielsweise. Der Saft aus den Beeren ist pur allerdings genauso sauer, wie die Beere selbst. Das liegt an dem enorm hohen Vitamin C Gehalt. Wenn Sie den Saft selbst herstellen möchten, können Sie die kleinen Früchte, nachdem Sie ordentlich abgewaschen wurden entweder in einer kleinen Presse oder in einem Sieb entsaften. Vergessen Sei allerdings bitte das Süßen mit einer konzentrierten Zuckerlösung oder Honig nicht. Ansonsten rollen sich Ihnen die Fußnägel hoch. Natürlich können Sie den Saft auch einfach kaufen. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf Bioqualität. Denn schade wäre es, wenn diese wahre Vitaminbombe mit Pestiziden verunreinigt wäre.

Haben Sie schon einmal Sanddorntee getrunken? Der ist wirklich lecker und versorgt Ihren Körper mit einer Vielzahl an Nährstoffen. Zur Zubereitung werden die getrockneten Sanddornbeeren mit heißem Wasser übergossen und einige Minuten ziehen gelassen. Alternativ können Sie auf Fertigteemischungen zurückgreifen, die Sie entweder online kaufen oder im Reformhaus erwerben können. Ein Vorteil der fertigen Teemischungen ist, dass diese meist mit weiteren Geschmacksstoffen versetzt sind und der Tee dadurch etwas weicher im Aroma wird.

Außerdem lassen sich aus Sanddornbeeren leckere Marmeladen, Gelees und Liköre herstellen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Sämtliche, hier dargestellten Inhalte, dienen ausschließlich der neutralen Information. Sie stellen keinerlei Empfehlung oder Bewerbung der umseitig beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Behandlungsweisen oder Arzneimittel dar. Dieser Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität und Richtigkeit der hier dargebotenen Information garantiert werden. Dieser Artikel ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose verwendet werden. Ebenso ist bei Beginn einer Behandlung mit den beschriebenen Wirkstoffen auf jeden Fall vorher ein Arzt zu Rate zu ziehen. Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

Mehr zum Thema
© 1996-2017 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum