Fliesen reinigen – gewusst wie

Fliesen sind in vielen Haushalten zu finden, sie können ein wahrer Eyecatcher sein und sind in diversen Variationen zu bekommen. Fliesen und Kacheln sind in der Regel auch bei der Reinigung eher als pflegeleicht anzusehen. Trotzdem kann es vorkommen, dass sie verschmutzen, was gerade bei etwas älteren Fliesen zu Problemen führen kann.

Natürlich gibt es die Möglichkeit, einen Fachmann zu Rate zu ziehen, aber auch mit alten Hausmitteln kann die Hausfrau dem Schmutz an den Kragen gehen. Auch wenn es sich um einen sehr hartnäckigen Fleck handelt, gibt es Möglichkeiten diesen zu entfernen.

So wird die lästige Arbeit des Fliesen Reinigens erleichtert

In der Küche handelt es sich in der Regel um Fettflecken, im Badezimmer wiederum um Zahnpasta Reste oder Kalkablagerungen. Wurden dann auch noch helle Fliesen verarbeitet, sind Probleme vorprogrammiert.

Vor allem Badezimmerfliesen sind ein heikles Thema, denn manche Badezimmer bestehen bis an die Decke aus Kacheln, der Fußboden natürlich aus Fliesen. Mit der Zeit lassen Flecken beispielsweise Haarspray – oder Deo – Rückstände, die Beläge hässlich aussehen.

In der Küche sind es in der Regel die Wandfliesen im Bereich der Kochstelle, die einer Hausfrau in schöner Regelmäßigkeit die Haare zu Berge stehen lassen. Im Laufe der Zeit kann deutlich erahnt werden, was der Speiseplan der letzten Wochen so hergab. Um diese unschönen Flecken zu entfernen, sollte gleich nach jedem Kochvorgang zum nassen Tuch oder Schwamm gegriffen werden. Diese mit wenigen Spritzern Spülmittel versehen, machen das Fliesen reinigen zu einem Kinderspiel.

Handelt es sich hingegen schon um Verkrustungen, ist der Ceranfeldschaber das richtige Hilfsmittel. Vorsicht bei Fliesen mit einer Lasur! Hier den Schaber im Vorfeld mit einem reißfesten Tuch umwickeln.

Tipps und Tricks zum Fliesen reinigen

Es müssen nicht unbedingt gleich chemische Reiniger sein, um dem Schmutz den Kampf anzusagen. Alte Hausmittel reinigen effektiv und fast jeder hat sie zuhause. Sie sind nicht nur kostengünstiger, sondern auch besser, was die Umwelt betrifft.

Zudem gibt es Reinigungsmittel, die mehr schaden als nützen. Sie greifen die Fliesen an, die wiederum dadurch bedingt unschön aussehen. Wer seine Fliesen nicht nur reinigen, sondern auch gleich pflegen möchte, versucht es mit Haarshampoo, aber auch der ganz normale Klarspüler für die Spülmaschine tut sein Übriges.

Kalkflecken erweisen sich zwar als äußerst hartnäckig, können jedoch mithilfe einer Orangenschale effizient behandelt werden. Die Fliesen mit der Schale gut einreiben, für circa ½ Stunde einwirken lassen und dann einfach mit einem feuchten Tuch abwischen.

Was für Fliesenfugen gut ist, kann auch bei der Fliese selber nicht schaden. Salmiakgeist heißt hier das Zauberwort. Fliesen werden restlos sauber und bekommen, als Nebeneffekt auch noch ihren ehemaligen Glanz zurück. Fliesen mit Salmiakgeist einreiben, wiederum etwas Wartezeit veranschlagen und danach feucht abwischen.

Essig, Terpentin und Co.

Weitere Maßnahmen um Fliesen ihren alten Glanz zurückzugeben, sind Essig, Terpentin oder Leinöl. Leinöl beispielweise sorgt nicht nur die Reinigung, sondern verleiht dem Fußbodenbelag auch seinen Glanz zurück und pflegt dabei noch. Auch ein Schuss Essig im lauwarmen Wischwasser trägt zur gründlichen Reinigung der Fliesen bei. Wer den Vorgang regelmäßig wiederholt, bekommt seine Fliesen wieder blitzblank.

Vergilbte Fliesen sind keine Seltenheit, dass bedeutet jedoch nicht, dass sie zwangsläufig erneuert werden müssen. Eine Paste, hergestellt aus etwas Salz und ein wenig Terpentin, ist vollkommen ausreichend. Den Belag damit einreiben und mit einem trockenen Tuch abwischen.

Backpulver wirkt bei verschmutzten Fugen wahre Wunder, denselben Effekt erreicht der Anwender auch bei seinen Fliesen. Einfach ein Päckchen Backpulver mit etwas Wasser an mischen und den entstandenen Brei mittels einer größeren Bürste auftragen und die Fliesen damit bearbeiten. Mit klarem Wasser nachwischen.

Das 1 X 1 der Fliesenpflege

Fliesen, als Bodenbelag sind seit Jahrzehnten beliebt. In der Zwischenzeit stellt es auch kein Problem mehr dar, wenn sie auf einer Fußbodenheizung verlegt werden. Die Vielfalt der unterschiedlichen Größen und verschiedenen Muster machen sie zu einem Allrounder im gesamten Haus.

Fliesen sind pflegeleicht, wenn sie von Beginn regelmäßig gesäubert und mit den entsprechenden Pflegeprodukten behandelt werden. Nach einigen Jahren allerdings kann es trotz allem Aufwand vorkommen, dass Fliesen unschön aussehen.

Unterschiede gibt es außerdem, wenn es sich um Fliesen für den Innenbereich oder Fliesen (Steinfliesen) für einen Außenbereich handelt.

Fliesen im Außenbereich

Fliesen sind nicht nur pflegeleicht, sie sehen gut aus und sind robust. Aus diesem Grund werden sie gerne auf Terrassen, Balkonen oder in Wintergärten verlegt. In der Regel handelt es sich um keramische Materialien, aber auch um Fliesen aus Terrakotta, Naturstein oder Zement.

Bei den Pflegemitteln ist daher zu unterscheiden, ob die Fliesen säureunempfindlich oder Kalk frei sind. Bei sämtlichen chemischen Reinigern wird angeraten, den Belag im Vorfeld mit Wasser zu benetzen und den Reiniger nach Herstellerangaben entweder pur oder verdünnt zu verwenden. Das Ergebnis hängt zudem davon ab, dass nach der Einwirkzeit gründlich mit Wasser nachgespült wird.

Zur Vorbehandlung eignet sich ein Dampfreiniger oder Dampfstrahler bestens, damit auch hartnäckiger Schmutz leichter entfernt wird.

Fliesen reinigen im Innenbereich

Im Haus stehen Fliesen in den Räumen im Fokus, wo eine leichte Reinigung erwünscht ist, also in Badezimmer, in der Küche und natürlich in den Kellerräumen. Wer auf Hausmittel verzichten möchte und den chemischen Reiniger vorzieht, kann wiederum nach Packungsangaben mit der Arbeit beginnen. Die meisten Reiniger werden im warmen Wasser verwendet, wobei generell das Mischungsverhältnis vom guten Ergebnis abhängig ist.

Warum muss es manchmal ein Fliesenreiniger sein?

Auch die Fans von alten Hausmitteln kommen manchmal nicht darum herum, einen chemisch hergestellten Fliesenreiniger zu nutzen. Speziell im Bereich Fußboden ist das nötig, denn hier lagert sich der meiste Schmutz ab. In der Regel reicht eine niedrige Konzentration, sodass der Reiniger einige Monate reicht.

Die im Handel angeboten Fliesenreinigungsmittel basieren auf einem Fertiggemisch. Entweder handelt es sich um alkoholische Lösungen oder sie sind lösungsmittelfrei. Zudem handelt es sich um Konzentrate, sodass diese immer mit Wasser verdünnt werden.

Handelt es sich um sehr hartnäckigen Schmutz können die Reiniger unverdünnt zur Anwendung kommen, allerdings muss der Anwender dann mit reichlich Wasser nachspülen.

Fliesen reinigen – was ist zu beachten?

Fliesen werden wegen ihrer hohen Beanspruchkeit in den Räumen gewählt, wo sich leicht hartnäckiger Schmutz festsetzt. Damit der Besitzer länger Freude an seinem neuen Bodenbelag hat, sollte er einige Tipps beherzigen:

  • bei neuen Fliesen immer eine Grundreinigung vornehmen (Spezialprodukte befinden sich im Handel)
  • zur Reinigung hat sich Klarspüler für Spülmaschinen bewährt
  • Fugen mit einer Backpulver – Wasser – Paste bearbeiten, dazu eine alte Zahnbürste nutzen
  • bewährte Hausmittel sind Essig oder Essigessenz: angenehmer Nebeneffekt, Essig vertreibt üble Gerüche gleich mit.
  • effektiv gegen Kalkablagerungen arbeitet Fruchtsäure. Hierzu die Schalen von Orangen, Zitronen oder anderen säurehaltigen Schalenfrüchten nutzen.
  • Dampfreiniger zum Einsatz von empfindlichen Belägen verwenden. Zudem müssen nicht zwangsläufig chemische Reinigungsmittel verwendet werden.
  • Ammoniaklösung verleiht Fliesen ihren alten Glanz, wenn sie stumpf und unansehnlich geworden sind. Bei der Verwendung bitte Fenster öffnen!
  • strahlenden Glanz bekommen Fliesen durch Leinöl.
  • bei starken Verunreinigungen eine Fugenbürste benutzen
  • im Bad nach dem Duschen einen Wasserabzieher verwenden. Kalkablagerungen werden so leichter verhindert oder zumindest zeitlich hinausgezögert.

Eine regelmäßige Reinigung schadet den Fliesen nicht. Allerdings müssen nicht zwangsläufig bei jedem Putzen auch Reinigungsmittel eingesetzt werden. Einfache Hausmittel sind klar im Vorteil, allerdings spielt auch der Kalkgehalt des jeweiligen Wassers, eine tragende Rolle. Fachleute empfehlen: Fliesen in der Küche wöchentlich zu reinigen und nach dem Kochen gleich mit einem feuchten Tuch über die betreffenden Stellen zu wischen.

Wie verhält es sich mit Fliesen aus Terrakotta?

Terrakottafliesen sind gerade in Wohnräumen überaus beliebt und stellen bei der Fliesen Reinigung eine Ausnahme dar. Da es sich um einen ziemlich rauen Naturstein handelt, sollte der Bodenbelag stets mit einem Spezialreiniger behandelt werden.

Experten empfehlen einen schonenden Wischbezug aus reiner Baumwolle. Hausmittel sollten ebenfalls nicht zur Anwendung kommen, diese beziehen sich lediglich auf Fliesen mit einem Keramiküberzug, bei Terrakottafliesen bitte nicht anwenden!

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum