Mikrowelle reinigen – alte Hausmittel oder chemische Reiniger?

Eine Mikrowelle ist mittlerweile in fast jedem Haushalt Usus. Gerade Singles oder Kleinfamilien profitieren von den Geräten, denn sie sind klein, passen überall und die Essenszubereitung dauert nur wenige Minuten. Wenn jedoch oft auf höchster Stufe gearbeitet wird, kann ein Gerät leider leicht aussehen wie nach einer Explosion. Lästige Spritzer verunstalten die Mikrowelle und auch eingebrannte Essensreste setzen sich immer mehr fest. Werden diese nicht sofort entfernt, sind sie nur unter großer Anstrengung wegzukratzen. Fazit: auch die besten Mikrowellen verschmutzen mit der Zeit und bedürfen einer gründlichen Reinigung.

Zitronen reinigen eine Mikrowelle mühelos

Leichtere Flecken sind wunderbar mithilfe einer Zitrone zu entfernen. Hierzu in eine Schüssel ½ Glas Wasser und eine Zitrone, die in der Mitte geteilt wurde, hinzugeben. Zitronenhälfte kräftig ausdrücken und die Schüssel in das Gerät stellen.

Mikrowelle für 5 Minuten auf 800 Grad einstellen, ist die Zeit vorbei, die Schüssel entfernen und das Gerät mittels eines Schwammes säubern. Die Mikrowelle wird im neuen Glanz erstrahlen. Das gleiche Prinzip funktioniert übrigens auch mit Spülmittel. Einige Spritzer wiederum in eine Schale geben und in der Mikrowelle erhitzen. Der entstandene Wasserdampf schafft sogar hartnäckige Verkrustungen zu beseitigen. Nach der Prozedur mit einem feuchten Tuch das Gerät auswischen.

Tipps und Tricks für die Mikrowellen Reinigung

Ungefähr 70 Prozent der deutschen Haushalte sind mittlerweile im Besitz einer Mikrowelle. Da sie regelmäßig genutzt wird, bleiben Verschmutzungen nicht aus. Unliebsame Flecken sind das Ergebnis, die hartnäckig sind und im Laufe der Zeit zudem noch unangenehme Gerüche hinterlassen.

Helfen bei der Mikrowellen Reinigung Spülmittel und Zitrone nicht weiter, muss mit härteren Bandagen vorgegangen werden. Natron ist ein bewährtes, altes Hausmittel, was nicht nur Flecken, sondern auch üble Gerüche entfernt.

Dazu ein Gemisch herstellen, was Folgendes enthalten sollte:

  • eine Tasse Wasser
  • 2 Esslöffel Natron
  • zusätzlich 3 bis 4 Gewürznelken

Die Mischung in einer Schüssel für 3 Minuten auf höchster Stufe erhitzen. Nach diesem Vorgang haben sich unangenehme Gerüche sprichwörtlich in der Luft aufgelöst.

Sollte die Arbeit trotz aller Anstrengungen umsonst gewesen sein, bleiben noch Holzkohlebriketts. Dazu möglichst viele Zeitungen zerknüllen und zusammen mit der Holzkohle in dem Gerät deponieren, bis dieses vollständig aufgefüllt ist.

Die Mikrowelle darf nach diesem Vorgang allerdings 3 Tage nicht benutzt werden, wenn nach dieser Zeit alles entfernt wurde, sind auch lästige Gerüche Schnee von gestern.

Hartnäckige Flecken im Vorfeld vermeiden

Wer sich das Mikrowelle reinigen ersparen möchte, kann Vorkehrungen treffen, damit das Gerät erst gar nicht verschmutzt. Mikrowellengeeignete Deckel sind für wenig Geld im Handel zu erwerben und werden bei Benutzung einfach über die Speisen gelegt. Der Nutzer schlägt gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn das Essen schmeckt besser, Verunreinigungen entstehen nicht und auch Gerüche werden eingedämmt.

Zudem hilft eine regelmäßige Reinigung, die zweimal pro Monat stattfinden sollte, weiter. So wird verhindert, dass sich Verkrustungen bilden und Flecken eintrocknen und sich festsetzen.

Was ist bei der Reinigung mit Hausmitteln zu beachten?

Natürliche Haushaltsutensilien ohne Chemie helfen oft bei Reinigungsarbeiten und bei diversen Verunreinigungen weiter, das ist auch bei einer Mikrowelle nicht anders. Leichte Verschmutzungen verschwinden schnell mit einem feuchten Tuch, bei Fettresten und starken Verkrustungen ist es jedoch nicht der Fall. Hier müssen schwerere Geschütze aufgefahren werden.

Essig ist immer wieder das Wundermittel, wenn es um hartnäckigen Dreck geht. Hierzu reicht eine Schale mit Essig oder wahlweise Essigessenz:

  • eine mikrowellengeeignete Schale mit Wasser und einem Schuss Essig oder Essigessenz in das Gerät stellen
  • auf maximaler Stufe für 5 Minuten laufen lassen
  • Essigwasser verdampft und setzt sich an den Wänden fest
  • der Schmutz wird gelöst
  • einfach mit einem feuchten Tuch die Verunreinigungen entfernen

Wem der etwas beißende Geruch nicht zusagt, kann dem Wasser einige Zitronenscheiben zusetzen. Danach allerdings das Gerät für rund 10 Minuten laufen lassen.

Eine Mikrowelle muss jedoch nicht nur von innen, sondern auch von außen hin und wieder eine Reinigung erfahren. Das geht am besten mit Wasser und einem Schuss Essig. Vorsicht: bei Gehäuse aus Edelstahl unbedingt darauf achten, in Bürstenrichtung zu wischen, nur so werden Schmutzpartikel gut gelöst und unschöne Kratzer vermieden!!

Hausmittel oder besser chemische Reiniger nutzen?

Wie oft eine Mikrowelle gereinigt werden muss, hängt natürlich von der jeweiligen Intensität der Nutzung ab. Wer sie fast täglich für Speisen oder Heißgetränke nutzt, sollte mindestens, je nach Verschmutzungsgrad, zweimal pro Monat zum Putzlappen greifen.

Flecke sind nicht nur unschön, sondern auch der ideale Nährboden für diverse Arten von Bakterien. Zudem gelingt die Arbeit leichter, wenn sich gar nicht erst starke Verschmutzungen und Verkrustungen gebildet haben.

Reichen Hausmittel nicht mehr aus, greifen die meisten Menschen zu einem handelsüblichen Backofenspray. Die Produkte sind zwar äußerst praktisch, aber auch nicht ganz ohne Problematik. Das Angro der Sprays enthält Natriumhydroxid, welches nicht umsonst unter dem Namen „Ätznatron“ bekannt ist. Die Substanz reizt nicht nur die Atemwege, sondern kann im schlimmsten Fall, Verätzungen auf der Haut verursachen.

Diejenigen, die ein Backofenspray verwenden möchten, sollten vor dem Gebrauch Gummihandschuhe bei der Arbeit nutzen und versuchen möglichst wenige Dämpfe einzuatmen. Anmerkung: schneller und einfacher als ein Hausmittel arbeiten die Produkte jedoch nicht!

Mikrowelle reinigen ohne Arbeitsaufwand

Für diejenigen, die sich erfolgreich um eine Mikrowellen Reinigung drücken wollen, hält der Handel ein selbstreinigendes Gerät von bislang nur einem Hersteller bereit. Sie funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie andere Geräte auch, unterscheidet sich jedoch bei den Zubehörteilen.

Zusätzlich zu der Selbstreinigungsfunktion wird bei diesem Gerät unterschieden:

  • Modell mit Automatik – Programme
  • unterschiedlicher Stufen der Heizung
  • verschiedene Timer
  • maximale Temperatur
  • Kindersicherung
  • kühle Türfunktion

Zur Reinigung dieser Art von Mikrowelle reicht eine Schale mit Wasser vollkommen aus. Der Nutzer wählt jedoch ein spezielles Programm aus, der Innenraum wird stark erhitzt, der Schmutz dadurch bedingt weich und lässt sich leicht mit einem feuchten Tuch entfernen.

Die Selbstreinigung dauert leider im Normalfall enorm länger, als eine Reinigung per Hand. Aber die Vorteile einer selbstreinigenden Mikrowelle liegen auf der Hand:

  • keine Verwendung von chemischen Reinigern
  • Reinigung erfolgt hygienisch und zuverlässig
  • Geräte verfügen über eine gute Wärmedämmung
  • weniger Stromverbrauch während des normalen Erwärmens

Leider gibt es nicht nur Vor -, sondern auch Nachteile bei dieser Art von Gerät. Hierzu zählen unter anderem:

  • Reinigung verursacht enormen Energieverbrauch
  • Gerät kann während der Selbstreinigung über einen längeren Zeitraum (rund 3 Stunden) nicht genutzt werden
  • Zubehör (Gitter, Böden usw.) müssen immer entfernt werden

Wichtig bei der Mikrowellen Reinigung ist, vor dem ersten Mal sollten unbedingt und immer die Hinweise des Geräteherstellers Beachtung finden. Sind Schäden erst einmal entstanden, erlischt die Garantie, im jeweiligen Zeitraum. Im Kapitel „Reinigung und Pflege“ sind alle wichtigen Aspekte aufgelistet, damit nichts schief gehen kann.

Nach jedem Gebrauch reinigen

Damit Verkrustungen erst gar keine Chance haben, sollte das Gerät nach jeder Benutzung mit einem feuchten Tuch ausgewischt werden. Nicht zu vergessen sind eine Abdeckhaube oder einen Teller vor dem Erhitzen auf das Gargut zu legen, Fettspritzer werden so schon im Vorfeld vermieden.

Zudem hat eine Abdeckhaube den Vorteil, dass keine Feuchtigkeit verloren geht und die gesamten Aromen in den Speisen verbleiben.

Lustige Gadgets sind neuerdings zu haben und zwar in Form von Figuren, die spielend eine Mikrowelle reinigen. Chemische Reiniger sind hierbei nicht nötig, sondern in der Regel wird nur etwas Essig oder Essigessenz genutzt. Zudem sind diese kleinen Küchenhelfer nicht nur praktisch, sie sind auch stylisch und in unterschiedlichen Variationen erhältlich.

Die Figur wird einfach mit etwas Essig und wenig Wasser gefüllt und mittig im Gerät aufgestellt. Nach dem Einstellen beginnt die Figur nach wenigen Sekunden zu dampfen und Verkrustungen und andere Absonderungen werden gelöst.

Das Besondere der Reiniger ist, sie können nicht nur in den eigenen vier Wänden für eine saubere Mikrowelle sorgen, sondern auch im Büro oder anderen Begebenheiten.

Mikrowelle riecht unangenehm

Da es sich um ein relativ kleines Haushaltsgerät handelt, kann es vorkommen, dass das Gerät unangenehm anfängt zu riechen. Häufig sind angebrannte Essensreste die Ursache, die ihren Geruch hinterlassen. In diesem Fall helfen folgende Maßnahmen weiter:

  • sehr hohe Leistungsstufen vermeiden
  • niedrige Leistung wählen, dafür Zeit länger einstellen
  • zur Geruchsneutralisierung: Essig, Zitrone oder Natron verwenden

Auch Kaffeepulver bindet gut Gerüche aller Art. Dazu ein wenig Pulver auf einer Untertasse erhitzen, dabei keine hohe Stufe wählen, ansonsten entsteht Brandgeruch.

 

Bildquelle: Frank Wittkowski – Pixabay

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum