Neue Möbel kaufen – genügend Zeit einplanen

Früher oder später kommt immer der Zeitpunkt, das neue Möbel angeschafft werden müssen. Bei diesem Unterfangen spielt nicht nur das Budget eine Rolle, sondern auch andere Kriterien, die bedacht werden müssen. Neue Möbel können einem Raum eine andere Atmosphäre verleihen, darum sollten sich Käufer immer genügend Zeit nehmen.

Damit es keine Enttäuschungen gibt, sollten Produktfotos nicht allein den Kauf beeinflussen. Es ist bewiesen, dass sie in der Regel um einiges kleiner wirken, als in Wirklichkeit. Zudem braucht der Verbraucher generell die exakten Maße, wenn es sich um Zimmer mit Dachschrägen, Erkern oder anderen kleinen Nachteilen handelt.

Beim Möbelkauf genügend Zeit nehmen

Vintage MöbelMaße sind enorm wichtig, eine Skizze kann helfen, um einen Fehlkauf zu vermeiden. Zudem steht vor einem Einkauf, die Stilfrage. Sollen es Landhausmöbel sein oder kommt eventuell auch Shabby- Chic in Frage.

Nicht allein auf die Optik der neuen Möbel kommt es an, sondern auch auf gewünschte eventuelle Funktionen. Beim Möbelkauf sind Prioritäten wichtig. Zu ihnen zählen der Verwendungszweck, der Platzbedarf und muss das Möbelstück einen Stauraum aufweisen? Zudem gibt es genügend Auswahl bei der Optik, dem Stil, Farbe und der Holzart.

Produktqualität sollte oberstes Gebot sein, schließlich müssen die Möbel mehrere Jahre gut aussehen. Generell muss sich der Verbraucher über den Ort der Aufstellung im Klaren sein, denn ansonsten werden mehr Möbel gekauft, als veranschlagt wurden.

Nicht zuletzt die Preise sollten in Vergessenheit geraten. Es ist immer gut, wenn ein festgelegtes Budget eingeplant wird. Für die umweltbewussten Möbelkäufer gibt es ein weiteres Thema, hierbei handelt es sich um zertifizierte Hölzer, aus der nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Soll in langlebige Möbel investiert werden, die handwerkliche Qualitäten aufweisen oder dürfen es nur billige Fabrikmöbel sein?

Möbel sind Gebrauchsgegenstände, die eine hohe Lebenserwartung und eine lebensnahe Funktionalität mit sich bringen sollen. Die Optik ist nur ein schöner Nebeneffekt. Verbraucher müssen darauf achten, dass geschlossene Fronten Ruhe und Ordnung ausstrahlen. Helle Farben vermitteln gerade in der dunklen Jahreszeit Gemütlichkeit. Sessel und Stühle sollten möglichst über robuste und pflegeleichte Stoffe verfügen und die Polsterung muss auch einiges aushalten.

Nicht jeden Preis akzeptieren

Spielräume bei den Preisen gibt es auf jeden Fall, besonders dann, wenn mehrere Möbelstücke gekauft werden. Rabatte gilt es auszuhandeln, dabei hilft immer ein freundliches Gespräch mit dem Verkäufer. Der richtige Zeitpunkt für einen Möbelkauf ist zwischen April und Juni, denn in diesen Monaten sind in der Regel weniger Kunden in den Möbelhäusern.

Es besteht zudem die Möglichkeit, nach etwaigen Kratzer und anderen kleinen Makeln zu suchen. Hier steht ein Preisnachlass zur Debatte, der nicht unerheblich sein kann. Sind Mängel erst zuhause erkennbar, muss eine Reklamation zeitnah erfolgen und zwar auf jeden Fall schriftlich und telefonisch. Fotos dokumentieren, um welche Schäden es sich handelt. Können oder sollen Mängel beseitigt werden, kann der Verbraucher eine Frist zur Ausbesserung setzen.

Möbel via Internet einzukaufen ist nicht nur preiswert, es hilft auch Zeit einzusparen. Allerdings hat es einen Vorteil, ein Sofa oder ein Bett probesitzen bzw. probeliegen zu können. Vor Ort können Qualität besser geprüft und Mängel beanstandet werden.

Sofa und Couch

Sofas und Couches können nicht nur echte Eyecatcher sein, sie sind des Herzstück eines Hauses. Sie laden zum Entspannen ein und bringen gemütliche Atmosphäre ins Zimmer. Doch Sofa ist nicht gleich Sofa, denn Verbraucher haben unterschiedliche Ansprüche an die komfortablen Sitzmöbel.

Das Möbelstück legt weitestgehend den Look von einem Raum fest, je nach Größe des Raumes kann es entsprechend groß ausfallen. Es darf sowohl modern und stilvoll oder kuschelig und bequem wirken. Auf jeden Fall muss es behaglich sein, denn der Wohlfühl- Faktor steht hier im Vordergrund.

Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Lebensumstände mit einfließen. In der großzügigen Wohnlandschaft findet die gesamte Familie ihren Platz. Dazu noch der passende Hocker, der im Notfall als Ablage dienen kann. In einer eher kleinen Wohnung darf dieses Unterfangen getrost vergessen werden.

Genauso verhält es sich auch beim Kauf von anderen Einrichtungsgegenständen. Erstes Gebot ist, nicht das Erstbeste einkaufen, sondern sich genügend Zeit nehmen. Vorzuziehen sind auf jeden Fall die Einkäufe in einem Fachgeschäft und nicht die Bestellung im Internet. Alternativ kann ein baugleiches Möbel im Geschäft ausprobiert und anschließend im Netz bestellt werden.

Erst messen, dann kaufen

Ein wichtiger Tipp: vor einem neuen Möbelkauf muss sorgfältig und korrekt gemessen werden. Etwas Spielraum darf der Planer einrechnen, denn Möbel wirken nicht gut, wenn sie gequetscht stehen. Genauso sollte auch die Farbauswahl gut bedacht sein. Ratsam wäre es, wenn ein Foto mit ins Geschäft genommen wird. Ideal sind zum Beispiel auch Farbmuster, damit vor einem Kauf zuhause ausgiebig geprüft werden kann.

Gerade bei Küchenmöbeln muss das Ausmessen vor dem Kauf anstehen, denn bei Einbauküchen kann im Nachhinein schlecht gekürzt werden. Der Zollstock sollte beim eigentlichen Kauf am Mann sein, denn Möbel wirken in einer größeren Halle immer kleiner.

Soll es ein neuer Kleiderschrank sein, muss auch die Höhe des Raumes einkalkuliert werden. Zudem muss ein Käfer darauf achten, dass genügend Platz zwischen Bett und Schrank verbleibt. Das Aufstellen von großen Kartons kann helfen, einen besseren optischen Eindruck zubekommen. Besonders Zimmer mit Dachschrägen oder ungewöhnlichen Umrissen bedürfen einer genaueren Planung. Offene Ecken sind generell zu vermeiden, da ansonsten wertvoller Platz verloren geht.

Was ist beim Möbelkauf zu beachten?

Auf der Suche nach neuen Möbeln muss sich nicht zwangsläufig der Spaßfaktor einstellen. Es kann durchaus vorkommen, dass Möbelstücke die gefallen, nicht in den finanziellen Rahmen passen. Die Möbel die günstig sind, lassen zeitweise bei der Qualität zu wünschen übrig.

Müssen teure Möbel aber besser und wie teuer dürfen vernünftige Möbel eigentlich sein? Fragen über Fragen, mit denen sich der Käufer auseinandersetzen muss. Es gibt einige Ratschläge, die den Möbelkauf erleichtern.

Tipps für den Möbelkauf:

  • tragende Elemente wie beispielsweise Zwischenböden oder Seitenteile, sollten nicht zu dünn sein. Optimal ist eine Stärke zwischen 16 und 19 Millimeter.
  • Beschläge, die Wand-, Seitenteile und Böden miteinander verbinden, müssen robust sein. Vor allen Dingen für Personen, die Möbel gern einmal umstellen oder öfter Umziehen, ist das ein wichtiger Faktor.
  • Ecken und Kanten sollten so verarbeitet sein, dass keine Verletzungsgefahr besteht. Wichtig für Haushalte, in denen Kinder leben.
  • Finger weg von Möbelstücken, die einen unangenehmen, stechenden Geruch Gleiches gilt für Möbelstücke, die instabil wirken.
  • von Vorteil ist es, wenn unterschiedliche Elemente zu einem späteren Zeitpunkt nachgekauft werden können. Gerade Glastüren oder Griffe können nicht immer einer alltäglichen Belastung lange standhalten.

Möbelausverkauf und Rabattaktionen

Keiner kann wiederstehen, wenn Schilder oder Zeitungsanzeigen mit Rabattaktionen oder einem Ausverkauf locken. In vielen Fällen währt jedoch die Freude nicht lange, denn die Schnäppchen halten bei weitem nicht immer, was sie versprechen.

Jeder Käufer kann sich im Vorfeld einzelne Fragen stellen, ob hierbei nur das Angebot lockt oder, ob er das Möbel auch zum regulären Preis kaufen würde? Genauso verhält es sich mit einem Restposten- Verkauf. Die Möbel müssen nicht unbedingt von schlechter Qualität sein, werden aber voraussichtlich vom Markt verschwinden. Ersatzteile sind dann in der Regel nicht mehr zubekommen.

Viele Personen fragen sich zu Recht, ob mancher hoher Preis für ein Möbelstück gerechtfertigt ist. Fand keine vernünftige Kalkulation statt und war der eigentliche Preis überhaupt korrekt? Verbraucherschützer bemängeln seit vielen Jahren bereits eine überhöhte Rabatt- Taktik. Käufer sollten sich vor einem Kauf genau informieren und nur das einkaufen, was auch wirklich geplant war.

Unterschiedliche Prüfsiegel auf Möbelstücken

Blauer Engel: es handelt sich um ein Siegel, welches das Bundesumweltamt vergibt. Nur die Möbel sind damit gekennzeichnet, welche relativ wenige Schadstoffe aufweisen und nur wenig Lösungsmittel oder Weichmacher ausdünsten.

Goldenes M: Möbel mit diesem Zeichen besitzen das RAL- Prüfsiegel der Deutschen Gütergemeinschaft. Die Zertifizierung besagt, dass die Möbel schadstoffarm sind und sie zudem eine intensive Qualitätsprüfung durchlaufen haben. Sie verfügen über eine besonders hochwertige Verarbeitung und eine lange Haltbarkeit. Im Gegensatz zum „Blauen Engel“, werden die Möbel kontinuierlich überprüft.

FSC: diese Siegel bekommen nur Holzarten, die aus einem kontrollierten Anbau stammen. Vergeben wird das Siegel durch das Forestry Stewardship Council. Nur Produkte, deren Holz aus Wäldern stammt, die umweltgerecht und sozial verträglich bewirtschaftet werden, bekommen das FSC- Siegel verliehen.

ÖkoControl: das Siegel wird vom Europäischen Verband ökologischer Einrichtungshäuser vergeben. Nur Möbelstücke, die eine strenge Prüfung durchlaufen haben und diese bestehen werden damit ausgezeichnet. Die Prüfung geht hierbei deutlich über das vorgeschriebene Maß hinaus. Die Möbel sind nicht nur schadstoffgeprüft, sondern sie müssen zudem einer nachhaltigen

Waldbewirtschaftung entstammen.

Verbraucher sollten vor einem Kauf ihre Ansprüche genau definieren. Manche Vorstellungen, wie ein Möbel auszusehen hat, können helfen den Erwerb zu erleichtern. Damit kein Fehlkauf stattfindet, sollte sich der Käufer folgende Fragen stellen:

  • für welchen Zweck soll das neue Möbel dienen?
  • steht die Funktionalität oder die Optik an erster Stelle?
  • legt der Käufer Wert auf nachhaltige Produktionen?
  • sollen es Möbel für einen Feuchtraum sein?

Diejenigen, die Wert auf nachhaltige Produktionen legen, können sich Möbel aus recycelten Materialien ansehen. Möbelstücke für Küche oder Badezimmer müssen besonders hohen Anforderungen standhalten. Regale oder Schränke die nicht speziell für diese Räume geeignet sind, sollten nicht dort untergebracht werden.

Bei einem Kauf ist ebenfalls darauf zu achten, dass das Design zum Rest der Einrichtung passt. Ist die bisherige Einrichtung eher futuristisch, ist ein Vintage- Regal nicht die beste Lösung. Ebenso verhält es sich mit auffälligen Farben.

Beim Möbelkauf sollte auf jeden Fall der persönliche Geschmack die tragende Rolle spielen. Die Ausrichtung nach aktuellen Trends wird nicht empfohlen, denn in der Regel hat sich der Käufer bereits nach wenigen Monaten, satt an seinen neu erworbenen Stücken gesehen.

Es ist also gar nicht so einfach, sich neue Möbel zu kaufen. Mit Geduld und genügend Zeit wird das Unternehmen leichter und der Kauf kann zu einem wahren Vergnügen ausarten.

Mehr zum Thema
© 1996-2018 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum