Silber und Silberschmuck reinigen – angelaufene Gegenstände retten

Silber, Silberbesteck und generell Silberschmuck neigen nach einiger Zeit dazu gräulich oder gar schwarz anzulaufen. Mangelnde Pflege ist nicht der Grund, sondern der Kontakt mit Schwefelwasserstoffen. Die Stoffe befinden sich nicht nur in der Luft, auch in Sonnenmilch, Schweiß oder Eiern sind sie zu finden. Um Silber und Silberschmuck zu reinigen, gibt es spezielle Methoden und Tricks mit bewährten Hausmitteln, aber auch mit käuflich zu erwerbenden Produkten. Hierunter finden sich unter anderem Putztücher, Reinigungsschaum oder Silberbäder. Wer etwas mehr für seine Silber Reinigung investieren möchte, ist mit einem Ultraschallreiniger bestens beraten.

Silber reinigen – Tricks mit bewährten Hausmitteln

Hausmittel um Silberschmuck zu reinigen sind etwas tolles, denn sie finden sich in fast jedem Haushalt und sind zudem kostengünstig. Besonders beliebt zum Silber reinigen ist Salz und Alufolie. In einem Stück Alufolie etwas heißes Wasser geben, Salz hinzufügen und den betreffenden Gegenstand aus Silber dazugeben.

Nach einer gewissen Zeit lösen sich schwarze Ablagerungen und die Reaktion ist, sie wandern in die Alufolie über. Weitere Möglichkeiten um Silber zu reinigen sind:

  • mit einer Kartoffelscheibe einreiben
  • mit Zahnpasta reinigen
  • Zigarettenasche
  • über Nacht in ein Glas Bier legen

Ein weiterer Trick ist das allseits bewährte Natron. Die chemische Methode ist die gleiche wie mit Salz, Wasser und Alufolie, allerdings gestaltet sich das Mischverhältnis anders. Hierbei bitte mehrere Esslöffel Salz und die gleiche Menge an Natron verwenden.

Ähnlich verhält es sich mit Soda. In Kombination mit Salz oder Essig ist es ein Hausmittel mit dem Silber wieder zu alten Glanz kommt. Ein Test wird zeigen, welches der Mittel den besseren Effekt bringt.

Zahnpasta tut nicht nur den Zähnen gut, sondern auch Silberschmuck oder Silberbesteck. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Pasta keine Schleifpartikel enthält, ansonsten könnte es zu Kratzern kommen. Auch ein Stück mit besonders dünnen Schichten Silber sollte dieser Prozedur nicht unterzogen werden, ansonsten könnte die obere Schicht verloren gehen.

Silber reinigen mit Backpulver

Backpulver funktioniert hervorragend bei angelaufenem Silber und lässt Ablagerungen verschwinden. Die Verfahrensweise ist ähnlich der mit Zahnpasta. Backpulver mit ein wenig Wasser zu einer Paste verrühren und auf die betroffenen Stellen geben. Mit einem fusselfreien Tuch gründlich ab polieren.

Allerdings gilt bei dieser Methode: nur robustes Silber mit Backpulver behandeln, auch das Pulver ist in der Lage, dünne Silberschichten zu ruinieren.

Weitere Silber Reiniger sind:

  • Cola
  • Zitronensäure
  • saure Milch
  • Asche

Warum läuft Silber eigentlich schwarz an?

Nach einiger Zeit des Gebrauchs wird auf Silberschmuck -, Besteck – oder eventuell einem Kerzenleuchter eine schwarze Patina sichtbar. Hierbei handelt es sich um Silbersulfid, welches sich bildet, sobald Silber und Luft in Verbindung kommen.

Die chemische Reaktion kann jedoch mehr oder weniger leicht wieder entfernt werden. Wie im Volksmund behauptet, oxidiert Silber nicht, sondern hat Elektronen abgegeben, die in Verbindung mit Schwefel stehen. Kommt Silber nun mit einem minderwertigen Metall (Alufolie) in Berührung wird diese Verbindung getrennt und das reines Silber kommt erneut zum Vorschein.

Silber reinigen mit Schallwellen

Am einfachsten gestaltet sich die Silber Reinigung mit einem Ultraschallreiniger. Die Geräte kosten je nach Ausführung eine Kleinigkeit, amortisieren sich jedoch nach relativ kurzer Zeit wieder, je nachdem, wie oft es genutzt wird.

Ultraschallreiniger können nicht nur dazu dienen, Silber wieder auf Hochglanz zu bringen, sondern sind für diverse tägliche Dinge des Lebens einsetzbar. Zum Beispiel für Brillen, Lupen, Besteck usw. Die Geräte erzeugen Schallwellen, die das beinhaltete Wasser permanent in Schwingungen versetzen und bei der Flüssigkeit für Über – und Unterdruck sorgen. Die entstehenden Blasen schwellen auf ein Vielfaches ihrer normalen Größe an und platzen nach einiger Zeit.

Durch das Zerbersten der Blasen wird eine große Menge an Energie freigesetzt. Die konkreten Zahlen lauten: bis zu 1.000 Atmosphären Überdruck – entspricht einer Sprengkraft wie bei einer Dynamitexplosion. Zudem entstehen Temperaturen von rund 5.500 Grad Celsius.

Diese Vorgänge spielen sich in einem Mikroformat ab, sorgen jedoch dafür, dass sich auch kleinste Schmutzpartikel lösen.

Silberschmuck reinigen – so klappt es

Gerade zur heutigen Zeit ist Silber aufgrund der hochglänzenden Oberfläche begehrt wie schon lange nicht mehr. Silberschmuck verleiht dem Träger eine dezente Eleganz und sieht zudem äußerst edel aus. Silber neigt aber dazu, sich mit der Zeit dunkel zu färben, was dem Schmuckstück seinen Charakter nimmt.

Eine einfache und relativ kostengünstige Maßnahme sind Silberputztücher. Alle Schmuckstücke die eine glatte Oberfläche aufweisen, sind im Handumdrehen wieder sauber. Zudem bietet der Handel abgestimmte Putzpasten, die ein leichtes Polieren möglich machen.

Handelt es sich um größere Schmuckstücke, eignet sich ein Silbertauchbad mit Thioharnstoffen. Vorsicht: hierfür nur reines Silber nutzen! Diese Produkte, wie auch ein Ultraschallgerät, eignen sich nicht für Schmuckstücke, die mit Perlen oder Steinen versehen sind, diese könnten leicht von den Chemikalien angegriffen werden.

Extrem kostbare Stücke mit echten Perlen oder Edelsteinen sollten in den Händen von einem Profi landen, nur so werden eventuelle Beschädigungen vermieden.

Fachgerecht Silber reinigen

Der Nachteil dieses Edelmetalls besteht darin, dass es nach einiger Zeit der Nichtnutzung schwarz anläuft. Silbersulfid setzt sich auf der Oberfläche ab und verursacht diesen unschönen Belag. Viel Geld ist für eine Reinigung von Silber nicht nötig, denn es gibt diverse Hausmittelchen, die Schmuck und Besteck wieder erstrahlen lassen. Allerdings gibt es auch das Motto: Ausnahmen bestätigen die Regel, denn nicht jedes Lieblingsstück ist so einfach zu reinigen wie Silber.

Vorsicht ist geboten, wenn es sich um besonders filigrane Fassungen, Strass oder Edelsteine handelt. Opale beispielsweise sollten immer in die Hände von einem Profi gegeben werden. Zudem sind Perlenohrringe weitere Objekte, die sich nicht einfach mit Backpulver oder Natron reinigen lassen.

Erstrahlt der Schmuck in neuem Glanz, ist dafür Sorge zu tragen, dass es möglichst lange so bleibt. Einige Tricks helfen dabei, hierzu zählen:

  • vor dem Duschen oder Baden Silberschmuck immer ablegen. Ringe auch beim Abwaschen nicht tragen.
  • Nachts den Schmuck ablegen
  • warten bis Creme oder Bodylotion vollständig eingezogen ist
  • vor dem Sport treiben Silberstücke entfernen
  • Kontakt mit Parfüm oder Haarspray vermeiden

Besonders professionell kann eine Silber Reinigung in einem Hochglanzbad erfolgen. Mühevolles Schrubben entfällt, denn das Silber reinigt sich wie von Geisterhand selber. Die Hochglanzbäder reinigen hoch effektiv und verfügen teilweise sogar über einen Anlaufschutz.

Bei größeren Stücken wird die Sache schon etwas komplizierter. Hier hilft nachhaltig ein Silberputztuch oder ein Reinigungsschaum für Silber. Der Profi benutzt in vielen Fällen verdünnte Schwefelsäure. Jedoch muss danach ordentlich poliert werden, da die obere Schicht stumpf wird. Dieses Verfahren sollte jedoch nur von einem Fachmann ausgeführt werden, bitte keinen Selbstversuch starten!

Silber verfärbt sich leicht

Hochwertiges Silberbesteck befindet sich in fast jeder Familie. In der Regel wird es von Generation zu Generation weitergegeben und verfügt über einen ideellen Wert. Leider bleibt es bei Nichtgebrauch nicht lange schön und verfärbt sich unansehnlich.

Ein Waschgang in einer Geschirrspülmaschine erweist sich als eher kontraproduktiv und sollte erst gar nicht versucht werden. Zur Silber Reinigung sind Großmutters – Tipps immer noch die besten. Alufolie und Salz und/ oder Natron, Zahnpasta, Backpulver und Bier sind die Renner, wenn es um das Silber reinigen geht.

Um Silberbesteck zu reinigen gibt es zusätzlich diese Möglichkeiten:

Reinigungsmethode:Eignung:
Zitronensaft, Essig, Bier, Backpulver, Zahnpastanur für echtes Silber geeignet und wenn die Patina komplett entfernt werden soll.
Silberputztuch, Reinigungscreme, Silberseife, Schmutzradierer, Radiergummiauch geeignet für Besteck was Silber überzogen ist. Sehr gut, wenn Patina als Schattierung auf Mustern erhalten bleiben soll

Um Silber mit Zitronensaft zu säubern, gibt es zwei unterschiedliche Varianten. Die erste Methode:

  • eine Zahnbürste in Zitronensaft tauchen. Dafür entweder Saft selber pressen oder auf fertigen Zitronensaft zurückgreifen.
  • mit der Bürste ordentlich das entsprechende Stück abrubbeln
  • mit Wasser gründlich abspülen
  • das Silber abtrocknen

Die zweite Variante besteht aus Zitronensaft plus Asche. Hierzu:

  • Zitronensaft und Asche mischen bis eine Art Paste entsteht
  • auf ein Tuch geben und das Silberstück damit abreiben
  • Silber gut unter fließendem Wasser abspülen
  • gründlich abtrocknen

Wer sich für ein Silberputztuch plus Silberseife entscheidet, muss beim Kauf darauf achten, dass beide Bestandteile speziell auf das entsprechende Silber abgestimmt sind.

Foto: Deleece Cook von Unsplash

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum