Baldrian – ein Heilkräuter mit Geschichte

Heilkräuter und Heilpflanzen wurden schon in der Antike gern genutzt, um Menschen zu helfen. Das Bekannteste unter ihnen ist wohl, neben Kamille und Salbei, Baldrian. Die Wirkstoffe der Naturheilkräuter liegen zum einen in der gesamten Pflanze, einfach nur in den Blüten oder Blättern und auch in der Rinde und den Wurzeln sind sie zeitweise zu finden. Bei Baldrian ist es die Wurzel, die zu Heilzwecke verarbeitet wird.

Baldrian ist bekannt bei Einschlafproblemen oder zum Beruhigen der Nerven. In der Apotheke können fertige Präparate mit Baldrian erworben werden oder auch lose Baldrian – Wurzeln.

Baldrian für einen gesunden Schlaf ?

159637641 – fotolia.com – emberiza

Baldrian gilt als die wohl älteste Einschlafhilfe, die es gibt. Allerdings muss sich der Nutzer darüber im Klaren sein, dass es erst etwa zwei Wochen, nach der ersten Einnahme, seine volle Wirkung entfaltet. Daher wird empfohlen Baldrian in Kombination mit anderen beruhigenden Schlafpräparaten anzuwenden. Die Hauptwirkstoffe im Baldrian sind chemische Verbindungen, auch Sesquiterpene genannt.

Diese Verbindungen finden sich in der Hauptsache im ätherischen Öl, welches sich in der Wurzel befindet. Ungeklärt ist allerdings bis heute, wie die schlaffördernde Wirkung des Baldrian zustande kommt. Als Einnahme – Empfehlung gilt, das Tropfen etwa eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen eingenommen werden sollten. Präparate auf Baldrian Basis sind erhältlich als:

  • Tee
  • Tinktur
  • Tabletten
  • Frischpflanzenpresssaft
  • Tropfen

Reine Tropfen aus Baldrian sind geschmacklich sehr bitter, daher ist die Einnahme von Tee anzuraten. Presssaft sollte mit rotem Trauben – oder Apfelsaft gemischt werden.

Schon der botanische Name von Baldrian „ Valeriana“ weist auf die Eigenschaften hin. Im Volksmund ist es bekannt als Tollerjahn oder Katzenkraut. In früheren Zeiten galt die Pflanze auch als Aphrodisiakum.

Nicht nur beim Einschlafen kann Baldrian äußerst hilfreich sein, auch die Einnahme bei Prüfungsängsten, schadet nicht. Die Pflanze kann bis zu 1,80 Meter hoch werden und hat leicht behaarte Stängel und Blätter. Die Blütezeit reicht von Mai bis in den September.

Als Arzneimittel kommen überwiegend die Wurzeln zum Einsatz. Diese bestehen zu 0,3 bis 0,8 Prozent aus ätherischen Ölen. Diese setzen sich aus Borneol, Kampfer und Sesquiterpenen zusammen. Für den charakteristischen Geruch verantwortlich ist die Isovaleriansäure.

Anwendungsbereiche:

Trifft das Hauptanwendungsgebiet vor allem bei Schlafstörungen zu, kann Baldrian aber auch beruhigend, entspannend, konzentrationsfördernd, krampflösend und nicht zuletzt natürlich schlaffördernd sein. Die Anwendungsbereiche sind mannigfaltig:

  • Darmkrämpfe
  • Kopfschmerzen
  • Magenkrämpfe
  • Nervosität
  • Migräne
  • Bluthochdruck
  • Blähungen
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Rückenschmerzen
  • Reizblase
  • Prüfungsangst

Zu den Inhaltsstoffen zählen:

Ätherische Öle
Valerensäure
Baldriansäure
Bitterstoffe, Gerbstoffe
Harze
Alkaloide
Lignane
Hydrophile

Baldrian oder auch Valeriana, gehört zu den erfolgreichsten Naturheilmitteln. Nicht nur bei Schlafstörungen, wird es gern als Alternative zu synthetischer Medizin genommen, es hilft auch bei Schwermut oder Epilepsie.

Zu Heilzwecken wird in der Regel ausschließlich der Wurzelstock verwendet. In der Küche können auch Blätter und Blüten zum Einsatz kommen. Baldrian kann unterschiedlich genutzt werden, wobei es auf den Anwendungsbereich ankommt. In vielen Fällen wird die Substanz mit Melisse gemischt, damit der bittere Geschmack nicht so domminiert. Weiterhin wirkt Baldrian beruhigend auf das vegetative Nervensystem und bei einigen Personen entsteht das Gefühl, den Tagesablauf zu verlangsamen.

Die Pflanze besitzt stark duftende Blüten, die weiß oder rosa ausfallen können. Sie kann entweder gezüchtet werden oder wild wachsen, wobei es auf das entsprechende Klima ankommt. Gefunden werden kann sie in Ufernähe oder am Waldrand.

Der beruhigende Effekt der Pflanze wird den Wirkstoffen Valerensäure und dem Valerenol zugeschrieben. Sie kann in unterschiedlichen Darreichungsformen eingesetzt werden, hierzu zählen:

  • Tee
  • Badezusatz
  • Konzentrat
  • Tabletten

Hinweis:
Bei bestehender Schwangerschaft darf Baldrian nicht verwendet werden. Es sollte nie pur eingenommen werden, sondern immer verdünnt. Baldrian darf auf keinen Fall auf offene Wunden gelangen, ebenso ist es nicht zur dauerhaften Einnahme geeignet.

Innere Anwendung

In der Regel kommt Baldrian zur inneren Anwendung. Hier hilft es bei nervösen Magenbeschwerden ebenso, wie bei Herzklopfen und nervösen Herzbeschwerden. Weiterhin können mit dem Naturheilmittel Übelkeit und Magen – Darm – Krämpfe beseitigt werden. Allgemeine Schmerzen, Muskelverspannungen, eine Reizblase oder klimakterische Beschwerden, sowie die Dämpfung von Entzugserscheinungen bei Alkohol – oder einer Opiatentwöhnung sind weitere Einsatzgebiete.

Baldrian beinhaltet emotionale und geistige Aspekte in sich. Anzuwenden ist es ebenso bei Lampenfieber, als auch bei Prüfungsängsten. Durchschlafschwierigkeiten verschwinden und die Schlafqualität wird verbessert.

Bei der äußeren Anwendung dient es der Entspannung und der Beruhigung. Empfohlen wird die Zubereitung als Tee oder Baldrian wird einem Vollbad beigemischt. Das Heilkraut dient seit Jahrhunderten als die am meisten verwendete Heilpflanze überhaupt, die eine positive Wirkung auf die menschliche Psyche hat.

Baldrian Inhaltsstoffe

Die Baldrian Wurzel enthält nicht einmal 1 Prozent an ätherischen Ölen. Der Hauptinhaltsstoff ist Bornylacetat. Ferner gibt es geringe Mengen an Flavonoiden und andere Fettsäuren, sowie Zucker, Stärke und Alkanoide, welche eine erregende Wirkung bei Katzen zeigen.

Baldrian gehört nach wie vor zu den wichtigsten und bekanntesten pflanzlichen Beruhigungsmitteln. Es gibt zahlreiche Tees, die Baldrian beinhalten, ebenso können Tropfen, flüssige Extrakte, Dragees und Kapseln käuflich erworben werden.

Zusätzlich ist Baldrian in diversen Badezusätzen enthalten. Weiterhin gibt es im Handel Teemischungen, zum Beispiel als Beruhigungs -, Nerven -, Schlaf – und Magen – Darm – Tee. Zu den Anwendungsempfehlungen zählen, dass ein heilender Effekt nur dann auftritt, wenn Baldrian separat oder in einer Kombination mit anderen pflanzlichen Heilmitteln eingenommen wird.

Hinweis:
Nebenwirkungen sind nicht bekannt, selten können bei Überdosierung Kopfschmerzen oder Magen – Darm – Beschwerden auftreten. Alkohol sollte nicht im Zusammenhang mit Baldrian genossen werden, dadurch wird die Wirkung um ein Vielfaches verstärkt.

Das Heilkraut als Beruhigungsmittel

Der echte Baldrian findet sich oft auf Wiesen, Hängen, im Ufergebüsch und an Ufern. Er ist fast überall in Deutschland ansässig und blüht von Mai bis September. Das Heilkraut wird überwiegend zu heilkundlichen Zwecken verwendet. Baldrian hat nicht nur eine entspannende Wirkung, sondern er wirkt sich positiv auf das gesamte zentrale Nervensystem aus und ist zudem nicht einschläfernd.

Anders wie in der Vergangenheit, wird Baldrian heute nicht mehr in der modernen Küche verwendet, obwohl es ein naher Verwandter des Feldsalates ist. In Salat Saucen und Gemüsegerichten könnte Baldrian eine echte Bereicherung sein. Vorstellbar ist auch eine Verarbeitung zu einer wohlschmeckenden Kräuterlimonade. Die Blätter können zudem als Dekoration von Speisen genutzt werden.

Als Heilkraut ist Baldrian ein echter Allrounder. Die Pflanze kann nicht nur unterstützend auf den Blutdruck wirken, sondern auch Gallenleiden, Magen – Darmkrämpfe und nervöse Herzleiden können damit kuriert werden. Ebenso hilfreich ist die Einnahme bei Kopfschmerzen und einer Schilddrüsenüberfunktion.

Schon Pfarrer Kneipp wusste den Baldrian zu schätzen und zwar in sämtlichen Formen. Er riet zu der Heilpflanze bei Prüfungsängsten, der Angst vor Dunkelheit, bei Alpträumen und dem Lampenfieber. Genutzt wird es bis zum heutigen Tag als schlafförderndes Kraut und ebenso zur Entspannung.

Mittlerweile raten Kinderärzte sogar an hyperventilierende Kinder mit Baldrian zu behandeln, es ist ihnen dann möglich, sich zu Fokussieren und auf nur eine Sache zu konzentrieren. Die Pflanze hilft ihnen sich gegen äußere Reize abzuschirmen.

Baldrian wird ebenfalls angewendet bei:

  • Stimmungsschwankungen
  • Trauma
  • Schockzuständen
  • Reizblase

Diverse Medikamente hinterlassen nach dem Absetzen mehr oder weniger Suchterscheinungen, auch hier kann Baldrian helfen und diese lindern.

Als Einschlafmittel sind nicht unbedingt Tropfen einzunehmen, auch ein Kissen mit einer Füllung aus Baldrian kann hilfreich sein. Die Blüten der Pflanze werden in Kombination mit anderen Kräutern in einen Bezug gegeben, helfen Stress abzubauen und wirken Alpträumen vor.

Das Heilkraut ist bei Muskelverspannungen und Nervenschmerzen zu nutzen und zwar in Form von einem Badezusatz. Hierzu gibt der Anwender 100 Gramm Baldrian Wurzel auf 3 Liter Wasser, lässt das Ganze aufkochen und 15 Minuten ziehen. Der abgeseihte Sud wird dann dem Badewasser zugegeben.

Baldrian im heimischen Garten

Baldrian ist nicht nur gut für Menschen, auch im Garten findet er Verwendung. Kulturgemüse kann gestärkt werden, indem das Wachstum gefördert und die Blühkraft vermehrt wird. Die Pflanze wirkt frostschützend, bei zum Beispiel Tomaten und schützt im Frühjahr Obstbäume vor Frost. Dazu ist es nötig, ein Präparat aus Baldrianblüten herzustellen. (Rezepte können im Internet eingesehen werden)

Das Kraut lässt sich in der freien Natur gut sammeln. Allerdings sieht die Pflanze auf den ersten Blick wie ein Doldenblütler aus. Zu achten ist auf:

Die Blätter sind gefiedert und circa 20 Zentimeter lang
Untere Blätter sind gestielt und obere sitzen direkt am Stängel
Einzelblätter sind länglich, glattrandig oder teilweise auch gesägt
Die Blüten befinden sich am Stängel, sie sind schirmrispig angeordnet
Blüten sind weiß bis rosa und Einzelblüten haben bis zu 5 Blütenblätter
Die Früchte des Baldrian werden bis zu 4 Millimeter lang und haben einen kurzen Haarkranz

Baldrian weist als Heilkräuter eine sehr lange Geschichte auf. Die Wurzeln der Pflanze waren schon in der Antike sehr begehrt. Das Interessante hierbei ist, dass es damals vollkommen anders eingesetzt wurde. In Kräuterverzeichnissen des frühen und späten Mittelalters, finden sich keine Hinweise darauf, dass Baldrian bei Schlafstörungen und bei nervöser Unruhe zum Einsatz kam.

Eingesetzt wurde es zu damaliger Zeit als Mittel gegen:

  • Seitenstechen
  • Bei Blähungen
  • Harnbeschwerden
  • Husten
  • Akne
  • Kopfschmerzen
  • Augenbeschwerden

Zu der Zeit wurde die Wurzel pulverisiert verarbeitet und in Wein, Theriak und anderen Kräutergetränken, wie Süßholzwurzelsaft oder Anis gemischt. Erst seit dem 18 Jahrhundert, wird Baldrian in seiner heutigen Form und zu den heutigen Zwecken eingesetzt. Noch heute gilt Baldrian als bestes pflanzliches Mittel, bei Stress, Nervosität und Schlafstörungen.

Im der Pflanze finden sich mehr als 150 chemische Wirkstoffe. Viele von ihnen weisen physiologische Eigenschaften auf. Die Hauptwirkstoffe sind ätherische Öle, Valenol, Valerensäure und weitere Stoffe aus der Gruppe der Valepotriate. Die Valerensäure hat eine muskelentspannende, angstlösende und spasmolytische Wirkung. Schlaffördernd wirkt Baldrian jedoch auf Grund anderer Wirkstoffe, wie zum Beispiel den Valepotriaten.

Tipp:
Die optimale Dosis beträgt 450 mg Baldrianextrakt. Höhere Dosen sind nicht bedenklich, haben aber keine bessere Wirkung.

Die am häufigsten verkauften Darreichungsformen sind Kapseln, Tabletten und Tees aus Baldrianwurzeln. Bei akuten Beschwerden sind Kapseln und Tabletten zu empfehlen. Tee hilft am besten bei Einschlafstörungen und psychisch bedingten Kopfschmerzen.

Nebenwirkungen sind nicht bekannt, aber Kinder unter 12 Jahren und auch Kleinkinder sollten keine Baldrianhaltigen Mittel einnehmen. Medizinische Hinweise belegen nicht, wie sich Baldrian auf diese Personen auswirkt. Auch wird von einer Einnahme, die länger als 4 Wochen dauert, abgeraten. Zwischen erneuter Nutzung sollte eine Zeitspanne von mindestens 4 Wochen liegen.

Baldrian ist ein begehrtes Produkt, wobei es unterschiedliche Präparate im Handel zu erwerben gibt. Beipackzettel müssen vor der ersten Einnahme genau studiert und außerdem sollten angegebene Dosen genau beachtete werden. Weiterhin muss sichergestellt sein, dass die gekauften Artikel auch tatsächlich pulverisierte Baldrianwurzeln enthalten und nicht nur Auszüge hiervon.

Weiterhin müssen trockene Alkoholiker strikt darauf achten, dass das entsprechende Produkt kein Ethanol aufweist. Das ist Alkohol, der notwendig ist, um Inhaltsstoffe aus der Wurzel zu extrahieren. Diese Personengruppe sollte sich an Kapseln oder Tabletten halten.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum