Frauenmantel – nicht nur für Frauen

Das Heilkraut Frauenmantel wird in der Volksmedizin gern als pflanzliches Mittel eingesetzt. Hier kann es bei leichten Durchfallerkrankungen hilfreich sein. Auch Menstruationsbeschwerden werden gerne mit einem Tee aus Frauenmantel behandelt.

In der Nacht sammeln sich kleine Tropfen in Blüten und Blättern. Alchimisten gingen lange Zeit davon aus, dass es sich hierbei um Gold handeln könnte. Alle Versuche dahingehend, verliefen allerdings im Sande. Ein Wunder ist das nicht, denn es ist einfaches Wasser, welches das Heilkraut absondert.

Frauenmantel – Aussehen und Vorkommen

23447452 – fotolia.com – Reena

Der Name Frauenmantel oder Alchemilla vulgaris wurde abgeleitet von dem Aussehen der Pflanze. Sie gleicht einem Frauenmantel, der im Wind weht. Das Heilkraut selber, kann bis zu 30 Zentimeter hoch werden. Weiterhin hat es rundliche Blätter, die aus 7 bis 11 einzelnen Lappen bestehen. Die Ränder gestalten sich unterschiedlich, denn sie können entweder eine runde oder eine gezahnte Form aufweisen.

Der Frauenmantel gehört der Gattung der Rosengewächse (Rosaceae) an. Er wächst nicht nur in Europa, sondern auch in Nordamerika und Asien. Überwiegend kann er auf feuchten Wiesen oder in lichten Wäldern gefunden werden.

Als Heilpflanze verwendet werden kann alles, außer der Wurzel. Weiterhin hat sie eine Hauptkomponente, diese besteht aus Agrimoniin. Es handelt sich um einen Gerbstoff, der rund 6 bis 8 Prozent der Substanz ausmacht. Flavonoide lassen sich zu circa 2 Prozent finden.

Hinweis:
Viele Personen vertragen Mittel nicht, die einen hohen Gerbstoffgehalt haben. Es kann zu Magenbeschwerden, wie zum Beispiel Übelkeit kommen. Fakt ist, dass Gerbstoffe, die in Medikamenten enthalten sind, sich störend auf den Darm auswirken. Präparate, die über Gerbstoffe verfügen, sollten nie mit anderen Arzneimitteln zusammen eingenommen werden.

Anwendungsbereiche

Die Anwendungsbereiche von Frauenmantel sind vielfältig, denn es können nicht nur Wechseljahr – und Menstruationsbeschwerden mit ihr hilfreich kuriert werden, sondern auch andere Erkrankungen, wie:

  • Ödeme
  • Arteriosklerose
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Herzschwäche
  • Appetitlosigkeit
  • Magenschwäche
  • Zahnfleischentzündungen
  • Erkältungen
  • Fieber
  • Asthma

Des Weiteren ist Frauenmantel einzusetzen bei einer Halsentzündung oder einer Mundhöhlenentzündung. Die Pflanze hat eine Reihe von Synonymen, sie ist auch bekannt als Frauenrock, Neunlappenkraut, Perlkraut, Herbstmantel oder Taufänger. Immer nur das blühende Kraut findet Verwendung.

Gesammelt werden kann Frauenmantel von Mai bis September. Die Inhaltsstoffe sind:

Gerbstoffe
Bitterstoffe
Phytosterin
Glykoside
Saponine
Tannine

In der Frauenheilkunde wird der Frauenmantel seit dem Mittelalter hoch geschätzt. Bekannt wurde die Pflanze durch Hildegard von Bingen, die ihn nicht nur empfahl, sondern auch verwendete. Generell wird Frauenmantel überwiegend bei Frauen eingesetzt, die Beschwerden mit der Menstruation oder auch den Wechseljahren haben.

Unter anderem wird die Wirkung einem Pflanzenhormon zugeschrieben, das dem Progesteron sehr ähnelt. Frauenmantel ist weiterhin prädestiniert, Mangelzustände auszugleichen, welche in der Regel zu den prämenstruellen Störungen führen. Weiterhin wirkt das Heilkraut entkrampfend, was sich wiederum günstig auf die Gebärmutter auswirkt.

Ein Frauenmantel Tee kann hilfreich bei vielen Frauenbeschwerden wirken. Hier sind es vor allem:

  • Periodenkrämpfe
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Beschwerden in den Wechseljahren

Noch in der heutigen Zeit empfehlen Hebammen, einen Frauenmantel Tee während der Geburtsphase zu trinken Bei stillenden Müttern regt er zudem den Milchfluss an. Wird Frauenmantel als Sitzbad genutzt, kann er gegen Weißfluss helfen.

Männer können ebenfalls von der Pflanze profitieren. Er kann bei Beschwerden mit den Atmungsorganen und Husten genauso genutzt werden, wie bei Erkältungskrankheiten und hartnäckigem Schnupfen. Die Frauenmantel Wirkung weitet sich auf das gesamte Nervensystem aus und kann so bei Kopfschmerzen ebenso eingesetzt werden, wie bei Schlaflosigkeit.

Frauenmantel – der Allrounder

Die Heilpflanze ist nicht nur zur inneren Anwendung zu nutzen, sondern hilft auch bei Äußeren. Hilfreich ist ein Frauenmantel Tee als Bad, Umschlag oder für Waschungen. Hier sind es Geschwüre, wobei ein Bad empfohlen wird, gegen Ekzeme helfen Waschungen und sogar bei eitrigen Furunkeln sind Umschläge anzuwenden.

Frauenmantel ist eine der wenigen Heilpflanzen, die vielseitig eingesetzt werden kann. Das Haupteinsatzgebiet sind zwar Frauenleiden, aber sie hilft ebenso bei Problemen im Magen – Darm – Trakt oder bei der Wundheilung. Produkte mit Frauenmantel sollten auf jeden Fall einen festen Platz in der Hausapotheke bekommen.

Eine Tee Kur mit Frauenmantel Präparaten, wird empfohlen, für die letzten drei bis vier Wochen einer Schwangerschaft. Der Tee wirkt nicht nur stärkend auf die Gebärmutter, sondern mindert auch das Risiko einer Fehlgeburt. Nach der Entbindung, ist Frauenmantel Tee ebenfalls hilfreich, denn er fördert nicht nur den Milchfluss, sondern auch die Rückbildung.

Die Pflanze hat auch einen besonderen Einfluss auf Bänder, sowie auf Gewebe. Tee wirkt kräftigend und kann der Gefahr von Verstauchungen, Brüchen oder Verrenkungen vorbeugen. Ebenso festigt Frauenmantel die Beckenmuskulatur und den Beckenboden.

Dem Heilkraut werden noch andere Eigenschaften nachgesagt. Einzusetzen ist die Pflanze auch bei:

  • Blutarmut
  • Schildrüsenerkrankung
  • Fettleibigkeit
  • Diabetes
  • Migräne

Apotheker und auch Ärzte empfehlen den Frauenmantel Tee, bei der Behandlung von Krampfadern, denn er ist blutverdünnend und blutreinigend.

Tee mit den Inhaltstoffen des Frauenmantels kann in der Apotheke oder in einem Reformhaus erworben werden. Da er aber auch bei uns, in der freien Natur vorkommt, kann ein Nutzer den Tee zu Hause zubereiten. Gefunden werden kann, wie schon erwähnt, der Frauenmantel auf feuchten Wiesen oder an Gräben und auf Lichtungen. Zur Verwendung kommt nur das gesamte oberirdische und blühende Kraut.

Hinweis:
Die Personen, die sich auf die Suche nach Frauenmantel machen, sollten immer nur einen Teil der Pflanze ernten. Damit sie weiterbestehen kann ist es notwendig, immer etwas stehen zu lassen.

Frauenmantel Tee

Für einen heilkräftigen Tee wird das Kraut vom Frauenmantel kleingeschnitten und an einem luftigen, aber schattigen Ort getrocknet. Danach werden Behältnisse empfohlen, wie zum Beispiel Schraubgläser oder Papiertüten. Bei dieser Darreichungsform wird ein Esslöffel des Krautes mit etwa 250 ml kochendem Wasser übergossen. Die Zieh – Zeit beträgt zwischen 7 und 20 Minuten. Als Kur kann der Tee drei – bis viermal pro Tag angewendet werden.

Tipp:
Diejenigen, die sich mit dem Geschmack weniger anfreunden können, sollten den Tee mit anderen Wildkräutern verfeinern. In Frage kommt hierfür beispielsweise die Gundelrebe oder auch Gundermann genannt. Dieses Kraut kann auch bei diversen anderen Getränken zum Einsatz kommen.

Weitere Einsatzgebiete

Frauenmantel kann nicht nur als Heilmittel eingesetzt werden, sondern auch in der heimischen Küche, sowie im Kosmetik – und Gartenbereich. In der Küche ist der Einsatz von Frauenmantel eher selten, die Pflanze kann jedoch wunderbar als Essig für ein selbstgemachtes Pesto dienen.

Hierfür ist es nötig, circa drei bis vier Blätter in 250 ml Weinessig zu geben. Das Ganze wird für 4 Wochen an einen sonnigen Platz gestellt. Danach einfach ab Sieben und fertig ist der schmackhafte Essig.

Junge Blätter vom Frauenmantel sind ebenfalls eine geschmackliche Komponente auf einem Salat oder einer Suppe. Davor müssen allerdings die etwas harten Stiele entfernt werden und Blätter können vorab in kochendem Wasser abgebrüht werden. Die Pflanze ist für weitere unzählige Gerichte einzusetzen. Hierunter fallen Backwaren, Pasta und auch Cocktails.

Inhaltsstoffe

Der Frauenmantel weist eine Reihe an ätherischen Ölen auf. Diese wirken nicht nur antibakteriell, sondern sie haben auch eine antimikrobielle Wirkung. Sie sind in der Lage, krankheitserregende Bakterien zu bekämpfen, indem sie die Einzeller am Wachstum und der Vermehrung hindern.

Gerade im Magen – Darm – Trakt können vermehrt Krankheitserreger für Erkrankungen sorgen. Die Gerbstoffe des Frauenmantels verdichten die Oberfläche und stoppen so das Eindringen von Bakterien. Die ätherischen Öle und Flavonoide weisen eine beruhigende (sedative) und entzündungshemmende Wirkung auf. Für eine durchblutungsfördernde (hyperämisierend) Wirkung sind die Bitterstoffe mitverantwortlich.

Eine gesonderte Beschwerdefreiheit kann Frauenmantel auch den Patienten bringen, die an rheumatischen Erkrankungen leiden. Zudem sind die ätherischen Öle dafür zuständig, dass eine krampflösende Wirkung eintritt.

Weitere Inhaltstoffe beim Frauenmantel sind Saponine, die wassertreibend (aquaretisch) sind und die ebenso eine schleimlösende Eigenschaft haben. Gerade, wenn es sich um einen zähen Schleim in den Bronchien handelt, kann die Pflanze Abhilfe schaffen. Der relativ hohe Gehalt von Bitterstoffen regt die Produktion von Gallen – und Verdauungssäften an, somit eignet sich Frauenmantel auch bestens zur Behandlung von Störungen im Magen – Darm – Trakt und bei Erkrankungen der Galle.

Experten bestätigen den Bitterstoffen gegenüber ebenfalls, eine kräftigende Allgemeinwirkung, bei Appetitlosigkeit und bei Erschöpfungszuständen. Sogar bei der Rekonvaleszenz kann Frauenmantel wirksam eingesetzt werden.

Die mögliche Wirkung

Frauenmantel verfügt über zahlreiche, wertvolle Inhaltsstoffe. Hierbei stellten sich die Gerbstoffe als wirksamkeitsbestimmend heraus. Die Pflanze verfügt über mehrere Wirkungen, hierzu zählen:

  • entzündungshemmend
  • adstringierend
  • antioxidativ
  • antibakteriell
  • krampflösend

Zudem kann Frauenmantel bei kleineren, oberflächigen Wunden von Haut oder Mundschleimhaut eingesetzt werden. Die adstringierenden, antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften können bei Durchfallerkrankungen helfen, da die Pflanze eine leicht stopfende Wirkung beinhaltet.

Hinweis:
Nebenwirkungen sind nicht bekannt, aber in seltenen Fällen und gepaart mit einer Überdosierung, kann es zu Leberschäden kommen, vor allem dann, wenn eine zu lange Anwendungsdauer damit konform geht. Als mittlere Tagesdosis werden 5 bis 10 Gramm empfohlen, diese Dosierung darf nicht überschritten werden.

Präparate, die Frauenmantel beinhalten, sollten nicht mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden. Die Gerbstoffe können dafür sorgen, dass die Wirkung anderer Mittel gestört wird und diese nicht mehr ausreichend hilfreich wirken.

Frauenmantel Präparate sind in unterschiedlichen Darreichungsformen erhältlich. Hierzu zählen:

Tabletten
Kapseln
Dragees
Tropfen
Tinkturen
Salben
Mundwasser
Lutschpastillen

Salbe und Tinktur kann die Regeneration kleinerer Hautverletzungen unterstützen. Zudem dienen sie lästigem Juckreiz. Einen weiteren Effekt weist Frauenmantel bei Hautverletzungen auf, denn es hat eine besondere adstringierende Wirkung. Mundspülungen können nach Zahnextraktionen Linderung verschaffen. Weiterhin wird Frauenmantel innerhalb der Volksmedizin in traditionellen Anwendungsbereichen eingesetzt. Hierzu zählen Krankheitsbilder bei Halsschmerzen, Entzündungen im Rachenraum, sowie eine blutstillende Wirkung bei kleineren Wunden.

Wohltuer Bio Frauenmantelkraut geschnitten, 100...
1 Bewertungen
Wohltuer Bio Frauenmantelkraut geschnitten, 100...
  • BESTES AUS DER NATURHEILKUNDE | Die Heilpflanze Frauenmantel...
  • VERWENDUNG | Traditionell werden aus dem getrockneten Kraut Tee,...
  • BESONDERS SCHONENDE ERNTE UND TROCKNUNG | Die behutsame...

Die Einnahme

In der Apotheke erworbene Präparate sollten immer strikt nach Packungsbeilage dosiert werden. Hilfreich ist ebenso ärztliche Auskunft oder die Empfehlung des Apothekers. Zudem sollte bei der Einnahme auf ausreichend Flüssigkeit geachtet werden. Durchfallerkrankungen, die sich über einen längeren Zeitraum als drei Tage hinwegziehen, müssen von einem Arzt kontrolliert werden. Die Konsultation sollte schon vorher erfolgen, wenn sich zu dem Durchfall auch Fieber einstellt.

Tipp:
Frauenmantel hat hautpflegende Eigenschaften. Diese zeigen sich nicht nur in Form von einem Badezusatz, sondern auch als Teeaufguss. Auf der Haut aufgetragen kann Frauenmantel hilfreich zur Straffung der Haut eingesetzt werden, außerdem wirkt es stärkend, straffend, klärend und erfrischend. Ein Aufguss aus Tee kann ebenfalls zur Nutzung für Waschungen und Kompressen dienen.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum