Anbau und Pflege für Frühjahrsblüher

Hobbygärtner machen sich bereits in den Wintermonaten Gedanken, welche Frühjahrsblüher im Garten für Farbe sorgen sollen. Was ist aber eigentlich beim Anbau und der Pflege zu beachten? Bei diesem Thema gibt es eine sehr gute Nachricht, denn sämtliche Frühblüher brauchen keinen großen Pflegeaufwand.

Wichtig sind einige „Rahmenbedingungen“, für die Pflege und den Anbau der Frühjahrsblüher, die einzuhalten sind. Die Kriterien, passender Standort und auch die Einsaat, gehören dazu. Alle Frühblüher haben eines gemeinsam, nämlich einen gefährlichen Feind. Die Wühlmaus kann Pflanzen schon im Ansatz vernichten und nichts ist mit der Freude an den kleinen niedlichen Blumen. Spezielle Körbe und Netze können helfen, diesen Tierchen den Garaus zu machen. Die Hilfsmittel verfügen über enge Maschen und Wühlmäuse haben keine Chance, sich an den Frühblühern gütlich zu tun.

Welche Pflanzen gehören zu den Frühblühern?

Frühblüher kommen im Herbst als Zwiebeln in den Boden. Nach einem langen Winter wird sich jeder an den Blumen erfreuen. Zu den ersten Pflanzen, die sich aus der Erde trauen, gehören unter anderem die Schneeglöckchen. Sie zählen zu den bekanntesten, aber auch zu den beliebtesten Frühblühern überhaupt.

Sie wachsen im Garten, im Steingarten, unter Bäumen und auch auf dem Rasen. Der lateinische Name bedeutet „ Milchblüte“, wobei es mittlerweile mehr als 100 Sorten unterschiedliche Sorten gibt. Sind sie einmal gepflanzt, können sie sich in Windeseile ausbreiten und vermehren sich von Jahr zu Jahr ohne Zutun des Gärtners.

Allerdings müssen Eltern mit kleinen Kindern Vorsicht walten lassen, denn Schneeglöckchen sind giftig und zwar sämtliche Teile. Ein weiterer beliebter Frühblüher ist der Krokus. Es gibt mehr als 80 Arten. Die Pflanze entwickelt eine Farbenvielfalt, wie kaum eine andere. Krokusse vermehren sich entweder selbst oder durch die Abtrennung einer Tochterzwiebel.

Natürlich nicht zu vergessen sind Tulpen, die ursprünglich nicht aus Holland kommen, sondern aus Vorderasien. Es gibt eine unschlagbare Vielfalt an Tulpen und wer sie geschickt anpflanzt, darf sich bis in den Juni hinein, an ihnen erfreuen.

Pflegetipps für alle Frühblüher

Für sämtliche Frühblüher gelten einige Pflegetipps, die dafür sorgen, dass der Garten bunt wird. Sie brauchen einen halbschattigen bis sonnigen Standort und sollten einen nährstoffhaltigen, humosen, aber nicht zu schwerer Boden kommen.

Blumenzwiebeln mögen eines gar nicht, dass ist Staunässe. Schon im Herbst müssen die Zwiebeln gepflanzt werden, wobei der Abstand zwischen 8 und 15 Zentimeter betragen sollte. Tulpen und Narzissen tragen keinen Schaden davon, wenn sie ein wenig gedüngt und gemulcht werden. Den Rasen allerdings erst dann mähen, wenn sich das Laub der Pflanzen verfärbt.

Langstielige Blumen bitte so pflanzen, dass sie nicht abknicken können. Blumenzwiebeln sind pflegeleicht, einige Hinweise gibt es trotz allem zu beachten. Soll sich die gewünschte Blütenpracht entwickeln, kommen Frühblüher wie zum Beispiel Schneeglöckchen, Märzbrecher und Krokusse bereits im September und Oktober in die Erde. So bleibt ihnen genügend Zeit, sich fest im Boden zu verankern, anzuwachsen und genügend Kraft zu tanken.

Spätere Blüher wie Tulpen, Narzissen und Hyazinthen können im November gepflanzt werden. Sie brauchen den nötigen Kälteschock im Winter, damit sie im Frühling prächtig gedeihen.

So werden Zwiebeln gepflanzt:

  • den Boden mithilfe einer Harke oder Handschaufel krümelig auflockern
  • lehmigen oder tonhaltigen Boden mit Sand mischen
  • das Pflanzloch sollte doppelt so tief sein, wie eine Zwiebel dick ist. Die Zwiebel mit der Spitze nach oben einsetzen.
  • zum Schluss die Blumenzwiebel mit humusreicher Erde bedecken und fest andrücken

Wenn die Frühblüher ihre Köpfe rausstecken

Es ist egal, für welche Sorten Frühblüher sich entschieden wurde, ein Mindestmaß an Pflege brauchen alle. Die Vorarbeit leisten die Pflanzen ganz allein, dass geschieht indem sie Salze einlagern, welche verhindern, dass sich Wasser in der Zwiebel sammelt und so nicht einfrieren kann. Beispielsweise speichert das Schneeglöckchen Nährstoffe, damit sie auch bei Temperaturen unter null Grad versorgt wird.

Frühblüher müssen generell nur selten Wasser bekommen. Die Erde ist im Frühjahr noch vollgesogen und die Pflanzen kommen mit der enthaltenen Feuchtigkeit in der Regel gut aus. Zudem wird empfohlen auf Trockendünger zurückzugreifen. Zur Pflege im Frühjahr gehört auch, eine regelmäßige Kontrolle. Alte Blätter könnten verhindern, dass frische Triebe austreiben und alte Stiele müssen entfernt werden.

Damit die Pflanzen in jedem Jahr erneut blühen, ist es unumgänglich, sie regelmäßig einmal im Jahr zurückzuschneiden. Der Gärtner sollte tunlichst darauf achten, dass alte Teile entfernt werden und sie gleichzeitig ausgelichtet. Die Triebspitzen im oberen Bereich sind zu kürzen. Der ideale Zeitpunkt diese Arbeit zu erledigen ist gleich nach der Blüte. Sorgen braucht sich keiner zu machen, denn Frühblüher wachsen relativ schnell nach.

Nicht verzagen, Frühblüher gedeihen auch im Topf

Wer keinen Garten hat, sich aber trotzdem an den Farben der Frühblüher erfreuen möchte, kann Zwiebeln in einen Topf setzen. Auf dem Balkon oder einer Terrasse sehen Töpfe wunderbar aus und können für neidische Blicke der Nachbarn sorgen.

Es braucht nur wenige Handgriffe, Töpfe, Kübel oder Kästen mit Zwiebeln zu bestücken. Gepflanzt werden darf alles, es ist jedoch darauf zu achten, dass das Gefäß über ein Wasserabzugsloch verfügt. Wie schon erwähnt, ist Staunässe reines Gift für Frühblüher.

Der Kreativität sind bei dieser Art von Bepflanzung keine Grenzen gesetzt. Allerdings sollten es Sorten sein, die von Natur aus recht klein bleiben. Ansonsten könnte Wind die Freude dämmen, denn kleinere Töpfe könnten umkippen oder die Stiele brechen ab. Größere Töpfe oder Kübel eignen sich jedoch bestens, da sie die nötige Standfestigkeit aufweisen und im Übrigen, fassen die Gefäße auch mehr Zwiebeln.

So wird kreativ gepflanzt!

Blumenzwiebeln dürfen durchaus in mehreren Lagen übereinander in ein Gefäß kommen. Größere, wie zum Beispiel Narzissen müssen bei diesem Unterfangen nach unten, darüber dann Tulpen setzen und zum Schluss Hyazinthen oder eine Handvoll Krokusse pflanzen.

Diejenigen, die über ein farbliches Geschick verfügen, können so herrliche Kreationen zaubern, die ihresgleichen suchen. Bedacht werden sollte, ob alle Pflanzen gleichzeitig oder nacheinander blühen sollen. Allein die Kombination wird Freude bringen und eine Überraschung ist inbegriffen.

Tipp:
Blumenzwiebeln sollten vorrangig im Herbst oder im frühen Winter in die Erde kommen. Frost und steigende Temperaturen geben dann vor, zu welcher Zeit sie austreiben.

Zeitpunkt zum Pflanzen von Zwiebeln verpasst?

Es kann im Trubel der Zeit vorkommen, dass der richtige Zeitpunkt zum Pflanzen von Zwiebeln verpasst wird. Wer trotz allem Krokusse und Schneeglöckchen in seinem Garten bewundern möchte, hat noch eine Chance. Auch der Winter hat milde Tage, dann können noch Zwiebeln gesetzt werden. Sobald der Boden offen ist, kann das Pflanzen noch erfolgen. Es sind allerdings rund drei Wochen einzukalkulieren, so lange brauchen die Zwiebeln, um auszutreiben.

Sobald es wärmere Tage gibt, treiben Zwiebelpflanzen aus und stecken ihr Köpfe aus der Erde. In der Regel sind Schneeglöckchen die ersten Frühblüher, gefolgt von Krokussen, Hyazinthen, Narzissen und Tulpen. Es kann vorkommen, dass gerade in dieser Zeit wieder Frost einsetzt, aber keine Sorge, der macht den Pflanzen nichts aus. Sie legen eine Wachstumsphase ein und machen weiter, wenn die Tage wieder wärmer werden. Blumenzwiebeln kommen mit Frost gut klar, schließlich sind sie normalerweise schon seit Herbst in der Erde.

Bei großen Zwiebel, muss der Gärtner das Loch doppelt so tief ausheben, bei kleineren Zwiebeln reichen zwischen drei und fünf Zentimeter vollkommen aus. Es sollte ein möglichst heller Standort gewählt werden und bei Frost ist für ausreichenden Schutz zu sorgen.

Was ist beim Kauf von Blumenzwiebeln zu beachten?

Wer für Abwechslung in seinem Garten sorgen möchte, sollte sein Zwiebeln nicht unbedingt im Discounter erwerben. Es kann durchaus vorkommen, dass diese alt sind und nicht mehr austreiben. Hände weg von bereits matschenden Zwiebeln, eine Zwiebel war krank und die anderen werden zwangsläufig angesteckt.

Leider ist es jedes Jahr das gleiche, die besten und beliebtesten Blumenzwiebeln sind schnell vergriffen. Als hätte jeder nur auf den Start der Saison gewartet, sind Regale in Gartenmärkten und Baumschulen leer. Wer die Möglichkeit hat, sich in einem Blumenzwiebelmarkt in Holland zu versorgen, sollte die Chance nutzen. Es gibt einfach keine bessere Ware, als die aus Holland.

Wer seine Zwiebeln im Internet bestellen möchte, muss ziemlich aufpassen. Wie bei allen anderen Händlern auch, gibt es schwarze Schafe. In einschlägig bekannten Gartenforen sind richtig gute Anbieter zu finden, die dazu noch über eine enorme Auswahl verfügen.

Spezielle Angaben helfen, seriöse Händler und Anbieter heraus zu picken, diese sind:

  • Angaben über Blütezeit
  • Besonderheiten der Pflanze
  • Wuchshöhe
  • Standort
  • Duft
  • Pflege der einzelnen Blume

Der Kauf bei einem Erzeuger ist immer noch der sicherste Weg, an gute und gesunde Zwiebeln zu kommen. Sie kosten vielleicht ein paar Cent mehr, stellen jedoch sicher, dass der Gartenbesitzer lange seine Freude an ihnen hat.

Frühblüher pflanzen

Die Ware sollte immer geprüft werden. Sind die Zwiebeln verfault oder vertrocknet hilft nur eines, die Mülltonne. Frühblüher Zwiebeln müssen groß und fest sein und bis zum Verpflanzen an einem trockenen und kühlen Ort gelagert werden. Garage, Schuppen oder Keller eignen sich hierfür bestens. Von Vorteil ist, die Zwiebeln gleich nach dem Kauf in den Boden zubringen.

Sind die Frühblüher erst einmal in der Erde, beginnt in der Regel bereits nach wenigen Wochen das Rätselraten. Gerade bei unterschiedlichen Sorten, weiß niemand mehr so recht, wo was steht. In vielen Verpackungen befinden sich aus diesem Grund Stecker aus Kunstsoff. Eine Alternative hierzu sind Pflanzstecker, die es für wenig Geld im Gartenmarkt gibt. Bitte mit einem wasserfesten Filzstift beschriften.

Wer nur wenige Frühblüher Zwiebeln setzen möchte, kann das mit einer schmalen Pflanzschaufel erledigen. Bei großen Beständen ist ein Blumenzwiebelpflanzer lohnend, in der Regel verfügt das Werkzeug über eine Auslöseautomatik. Das Gerät bohrt sich in die Erde und hebt sie aus. Nach dem Einlegen der Zwiebeln, wird der Pflanzer über dem Loch platziert und die zuvor ausgehobene Erde fällt zurück ins Pflanzloch. Sehr praktisch: Pflanzer aus Edelstahl, mit Kunststoffgriff und konisch zulaufender Spitze.

Mehr zum Thema
© 1996-2018 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum