29. SSW (29. Schwangerschaftswoche)

Mit der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) geht es nun für die werdende Mutter in den 8. Schwangerschaftsmonat und somit in das dritte und damit letzte Trimester. Nun beginnt die unmittelbare Vorbereitung für Mutter und Kind auf die Geburt. Ab jetzt bis etwa zur 32. Schwangerschaftswoche erfolgt die dritte reguläre Ultraschalluntersuchung zur Überprüfung des Entwicklungsstandes des ungeborenen Kindes. Bei Ihrem kleinen Bauchbewohner ist die Entwicklung der Organe in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) nun weitgehend abgeschlossen. Im Fokus steht nun vor allem die Zunahme von Gewicht sowie das Längenwachstum.

Die Mutter in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche)

Sie befinden sich nun in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) und gehen der Geburt mit großen Schritten entgegen. Nur noch etwa 11 Wochen wird es dauern, bis Sie Ihr kleines Wunder in den Armen halten können. Doch zum errechneten Geburtstermin erblicken nur wenige Kinder das Licht der Welt. Während sich die einen sozusagen „beeilen“, lassen sich andere etwas mehr Zeit. Ab der 37. Schwangerschaftswoche gelten Geburten als zeitgerecht, aber auch Geburten zwei Wochen nach dem errechneten Termin sind keine Seltenheit. Natürlich warten viele werdende Mütter sehnlichst auf das Ende der Schwangerschaft und haben den Wunsch, ihr „normales“ Gefühl für ihren Körper zurück gewinnen zu wollen. Doch jeder Tag im Bauch der Mutter ist für das Kind wichtig, das sollten Sie sich immer vor Augen halten. Auch in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) sind werdende Mütter aufgrund der steigenden körperlichen Belastung nicht vor einem neuerlichen Schwangerschafts-Blues gewappnet. In der Regel gehen diese Phasen jetzt aber schnell vorbei und sind kein Grund zur Sorge.

Ab der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) werden Sie einen größeren Appetit verspüren. Grund dafür ist der steigende Energiebedarf Ihres ungeborenen Kindes und der Aufbau der eigenen Energiereserven für die bevorstehende Geburt. Da der Uterus jedoch von unten Druck auf den Verdauungstrakt ausübt, können Sie jetzt meist nur kleine Portionen essen. Möchten Sie Magen-Darm-Probleme vermeiden, sind jetzt mehrere kleine Mahlzeiten und gesunde Snacks wichtig. Dabei sollten Sie vor allem auf eine gesunde Ernährung mit allen wichtigen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien achten, denn Ihr Kind befindet sich jetzt in einer Wachstumsphase, die sehr intensiv ist. Zwar sind Fertiggerichte, Süßigkeiten und Fastfood nicht verboten, sollten den Speiseplan aber nicht deutlich beeinflussen. Um eine optimale Versorgung mit Sauerstoff sowie die Blutbildung bei Mutter und Kind zu gewährleisten, ist eine ausreichende Versorgung mit Eisen unbedingt notwendig. Liegt ein Eisenmangel vor, wird Ihnen Ihr Gynäkologe nun ein entsprechendes Eisenpräparat verordnen. Wenn Sie sich jetzt zwar ballaststoffreich ernähren, aber dennoch an Verstopfung leiden, dann liegt das möglicherweise am zusätzlichen Eisen. Unter Umständen wird die Dosis dann durch den Gynäkologen reduziert und eine eisenreiche Ernährung mit grünem Blattgemüse, Fisch und Fleisch empfohlen.

Leiden Sie nach wie vor unter körperlichen Beschwerden, kann auch in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) noch ein leichtes Fitness-Programm bestehend aus Dehnübungen, Yoga und Schwimmen helfen. Sport kompensiert dabei nicht nur die tägliche Belastung, sondern stelle auch eine gute Vorbereitung auf die Geburt dar. Viele Hebammen bieten vor allem Yoga-Kurse für werdende Mütter an, die auf besondere Dehn- und auch Atemtechniken für die Geburt ausgerichtet sind.

Das Baby in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche)

Ihr ungeborenes Kind ist in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) etwa 39 bis 40 cm groß und hat ein Gewicht von ungefähr 1.250 Gramm. Eine deutliche äußerliche Veränderung wird es bis zur Geburt nun nicht mehr durchlaufen, es geht jetzt vielmehr nur noch um Wachstum und Gewichtsaufbau.

So sind in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) auch die inneren Organe im Wesentlichen vollständig entwickelt und differenzieren bis zur Geburt nun ihre Funktionen weiter aus. Bis zur Geburt entwickeln sich vor allem Gehirn und Nervensystem deutlich weiter. Erblickt Ihr Kind dann das Licht der Welt, verfügt es über ungefähr 100 Milliarden Nervenzellen im Gehirn. Erst um das 20. Lebensjahr ist die Entwicklung des Gehirns jedoch vollständig abgeschlossen. Neben dem Gehirn wächst auch das Skelett des Kopfes noch einmal deutlich. Das Immunsystem reift in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) ebenfalls weiter und es erfolgt über die Plazenta ein ständiger Transfer von verschiedenen Antikörpern durch das Blut der Mutter.

Von nun an kommt es auch zur Bildung des so genannten Babyspecks. Ihr ungeborenes Kind nimmt dadurch immer mehr das Aussehen eines „echten“ Säuglings an. Durch die fortschreitende Entwicklung des Gehirns und den Aufbau der Fettschicht ist der Fötus nun immer besser in der Lage, die Selbstregulation seines Wärmehaushalts zu übernehmen.

Wenn Sie einen Jungen erwarten, wandern die Hoden etwa um die 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) von ihrer bisherigen Position in der Nähe der Nieren in den Hodensack. Erwarten Sie ein Mädchen, dann können Sie im Ultraschall jetzt deutlich die Klitoris erkennen, da die Schamlippen noch zu klein sind, um diese vollständig zu bedecken.

Schon in der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) haben viele Kinder eine volle Haarpracht, die auch nach der Geburt noch vorhanden sein wird. Jetzt werden auch die Wimpern des Ungeborenen sichtbar.

Für Ihr Kind wird es um die 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) nun langsam eng in der Gebärmutter. Die Bewegungsmöglichkeiten sind jetzt sehr eingeschränkt, allerdings spüren werdende Mütter alle Bewegungen jetzt deutlich intensiver. In der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) drehen sich einige Kinder bereits in die endgültige Geburtsposition, ohne diese noch einmal zu verändern. Die so genannte Schädellage – also mit dem Kopf nach unten – ist dabei die ideale Position für eine Geburt ohne Komplikationen. Liegt Ihr Kind in Steiß- oder Querlage, dann versucht der Arzt im Krankenhaus die so genannte „äußere Wendung“. In vielen Fällen ist sie auch erfolgreich. Da durch die Wendung aber Wehen ausgelöst werden können, wird sie nur im Krankenhaus durchgeführt. Auf Wunsch der Mutter ist eine Spontangeburt durchaus auch aus Beckenendlage denkbar. Da hier Komplikationen jedoch nicht ausgeschlossen werden können, ist die Entbindung nur im Krankenhaus möglich. Als Alternative bleibt ansonsten nur ein Kaiserschnitt, der bei einer Querlage unumgänglich ist.

Die letzte große Vorsorgeuntersuchung

Ab der 29. SSW (29. Schwangerschaftswoche) bis spätestens zur 32. Schwangerschaftswoche erfolgt die letzte große Vorsorgeuntersuchung. Dabei wird der Mutter Blut abgenommen, um den Hämoglobingehalt und andere Werte zu ermitteln. Auch ein Urintest auf Bakterien, Eiweiß, Zucker oder Blut wird durchgeführt. Ermittelt wird zudem die Position des oberen Gebärmutterrandes und es erfolgt eine Überprüfung der Plazenta sowie der Herztöne und Lage des Kindes. Kontrolliert wird dabei auch noch einmal der Entwicklungsstand anhand verschiedener Werte wie Umfang und Durchmesser von Thorax oder auch Kopf. Ob die Maße exakt ermittelt werden können, ist auch von der Mitarbeitet des Kindes abhängig. Bewegt es sich viel, sind die Messungen eher ungenau und nur als Richtwerte anzusehen.

Mehr zum Thema
Zeitung.de 1996 - 2020 - Impressum & Datenschutz