Schwindel in der Schwangerschaft

Der weibliche Körper erfährt während einer Schwangerschaft eine regelrechte Achterbahnfahrt auf hormoneller Ebene. Schwindel in der Schwangerschaft ist davon eine natürliche Folge. Doch was sind die Ursachen für Schwindel in der Schwangerschaft und wie sollten werdende Mütter damit umgehen? Das erklären wir hier.

Schwindel in der Schwangerschaft – Das sind die Ursachen

Schwindel in der Schwangerschaft tritt vor allem im ersten Drittel der Schwangerschaft häufig auf. Die Kombination aus Übelkeit, der hormonellen Umstellung und der Veränderungen für Stoffwechsel und Durchblutung sorgen dafür, dass es zu Schwindelanfällen kommt. Tritt Schwindel in der Schwangerschaft in einem der anderen beiden Schwangerschaftsdrittel auf, liegt es oft am Druck der Gebärmutter auf die großen Blutgefäße.

Weitere Ursachen für Schwindel in der Schwangerschaft können sein:

  • niedriger Blutzuckerspiegel
  • Überhitzung
  • zu schnelles Aufstehen aus dem Liegen oder Sitzen

Schwindel in der Schwangerschaft – In der Regel ungefährlich

Nur in den seltensten Fällen ist Schwindel in der Schwangerschaft gefährlich. Dennoch sollten werdende Mütter Schwindelanfälle durchaus ernst nehmen, denn sie können in manchen Fällen zu einem Mangel der Sauerstoffzufuhr zum Gehirn führen, was eine kurzzeitige Ohnmacht zur Folge hätte. Sobald Sie also merken, dass Ihnen Ihr Kreislauf Probleme bereitet, sollten Sie sich hinlegen und auf jeden Fall Ruhe bewahren. In liegender Position kommt es im Normalfall zu einer Verbesserung der Durchblutung des Gehirns und damit zu einer Regulation des Kreislaufs.

Bei Schwindel in der Schwangerschaft für Stabilisierung des Kreislaufs sorgen

Schwindel in der Schwangerschaft kann mit einfachen Mitteln vorgebeugt werden. Wichtig ist, dass werdende Mütter ihrem Körper ausreichend Zeit geben, sich an die Umstellung und die Durchblutung anpassen zu können. Folgende vorbeugende Maßnahmen sind dafür sinnvoll:

  • nach dem Sitzen oder Liegen langsam aufstehen, um dem Blut ausreichend Zeit zu geben, zum Gehirn zu fließen
  • solange warten, bis Sie sich fit genug zum Aufstehen fühlen
  • Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit, um den Stoffwechsel aktiv zu halten
  • für den Notfall Traubenzucker oder Schokoriegel für unterwegs einpacken
  • Blutzuckerspiegel mit regelmäßigen kleineren Mahlzeiten auf einem konstanten Level halten
  • Durchblutung durch moderate Bewegung anregen

Schwindel in der Schwangerschaft – Wann zum Arzt?

Hält der Schwindel in der Schwangerschaft für längere Zeit an oder kommen noch weitere Symptome wie Kopfschmerzen oder gar Sehstörungen dazu, müssen werdende Mütter umgehend ihren Gynäkologen aufsuchen. Dieser klärt dann ab, welche Ursachen diese Symptome haben und ob sie behandlungsbedürftig sind.

Mehr zum Thema
Zeitung.de 1996 - 2020 - Impressum & Datenschutz