Sesamöl – eine Wohltat für die Haut

In der heutigen Zeit zählt Sesam zu einer der ältesten Ölpflanzen auf der gesamten Welt. Sesamöl wird aus den Samen des Sesams gewonnen. Es verfügt über eine Vielzahl positiver Eigenschaften, die dem Menschen zu Gute kommen können. Vornehmlich in der Ayurveda nimmt Sesamöl eine bedeutende Rolle als Heilmittel ein. Dabei kann das wertvolle Öl äußerlich wie auch innerlich angewandt werden.

Beheimatet ist Sesam in China und in Indien. Bei der Pflanze handelt es sich um ein Pedaliengewächs, welches inzwischen auch in weiteren Ländern mit großem Erfolg angebaut und weiterverarbeitet werden kann. Hierzu gehören unter anderem Burna, der Sudan oder auch Mexico. Im Rahmen der Samenernte, die stets per Hand erfolgt, werden zunächst die Pflanzen geschnitten. Daran schließt sich der Trocknungsprozess an. Ist dieser beendet, kommt es zur Ausschüttung der Samen.

Anwendung des Sesamöls zur Pflege der menschlichen Haut

Basierend auf der Vielschichtigkeit, die das Sesamöl für die Haut des Menschen bietet, hat sich dieses vordergründig in den indischen und anderen asiatischen Gebieten in der Naturheilkunde und in der Kosmetik etabliert. Dabei kann das Sesamöl bei der Pflege der Haut mit  Aprikosen- und Mandelöl durchaus mithalten. Insbesondere als Massageöl verfügt das Öl über eine sehr lange Tradition. Auch für äußerliche wie auch innerliche Entgiftungskuren kommt Sesamöl in Frage.

Auf Grund der zahlreich im Sesamöl vorkommenden unverseifbaren Bestandteile – wie dies zum Beispiel bei Lecithin der Fall ist – kann dieses sehr gut in die Haut eindringen. Bedingt durch die hierin enthaltene Linolsäure und Phytosterole kann sich die Hornschicht der Haut besser regenerieren. Nicht selten ist die Rede davon, Sesamöl würde über einen Lichtschutzfaktor 3 oder 4 verfügen. Dieser ist zwar vorhanden, allerdingt liegt dieser bei 1,2.

Die Anwendung von Sesamöl zur Pflege der Haut

Möchten Sie Sesamöl für die Pflege Ihrer Haut anwenden, dann können Sie unter unterschiedlichen Möglichkeiten wählen. Einerseits können Sie das Sesamöl pur auf die Haut auftragen. Hier gibt es dunkles wie auch helles Öl. Reines Sesamöl eignet sich hervorragend für die Durchführung von Massagen. Darüber hinaus können Sie Ihrer Haut auch mit einem Ölbad, dem Sie das Sesamöl hinzufügen, etwas Gutes tun.

Andererseits hält die Kosmetikindustrie aber auch gemischtes Sesamöl zur Pflege der Haut bereit. Zu finden ist das wertvolle Öl unter anderem in

  • Cremes
  • Duschbädern
  • Shampoos
  • Lotionen.

Solche Produkte können sowohl in der Apotheke wie auch in Drogerien erworben werden. Zur Hautpflege bieten sich Kosmetika mit und ohne Duft an.

Für welchen Hauttyp sich die Verwendung von Sesamöl eignet

Uneinigkeit herrscht in Sachen Hautverträglichkeit des Öls. Auf der einen Seite wird gesagt, Sesamöl eignet sich für jeden Hauttyp. Andererseits ist jedoch die Rede davon, dass insbesondere Menschen mit sensibler Haut, die beispielsweise unter Akne leiden, auf Sesamöl verzichten sollten. Aus diesem Grunde wird die Empfehlung ausgesprochen, vor der Nutzung das gewünschte Produkt zu testen. Für einen derartigen Test geben Sie etwas von dem gewählten Produkt mit dem Sesamöl auf Ihre Haut, am besten eignet sich die Armbeuge. Sofern Sie das Sesamöl nicht vertragen, macht sich dies nach zwei Tagen auf Ihrer Haut bemerkbar. Die Reaktionen bestehen dabei aus

  • Auftreten von Juckreiz
  • Bildung von Quaddeln
  • Rötung der Haut.

Bemerken Sie eines oder mehrere dieser Reaktionen auf Ihrer Haut nach dem Auftragen von Sesamöl, sollten Sie auf dessen Einsatz verzichten. Sesamöl eignet sich insbersonders bei der Pflege von trockener Haut. Der hohe Fettgehalt im Sesamöl versorgt Ihre Haut ausreichend mit Feuchtigkeit, wodurch diese nicht weiter austrocknen sollte.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum