Vintage Möbel selber machen

Vintage ist momentan in aller Munde. Überwiegend auf dem Flohmarkt sind Artikel dieser Stilrichtung zu finden. Wer Vintage Möbel bevorzugt, holt sich eine gehörige Portion Nostalgie in die eigenen vier Wände. Der Trend Vintage bedeutet auch, dass viel Geld dazu nötig ist, denn Möbel die „Gebrauchspuren“ aufweisen, sind nicht gerade kostengünstig.

Wer sich heute Möbel kauft weiß, dass sie nicht nur zweckmäßig sein sollten, sondern auch auf eine gewisse Lebenseinstellung hinweisen. Möbel im Vintage Style besitzen Charakter und können wohl so manche Geschichte erzählen. Sie bestechen durch ihre zeitlose Schönheit und hauchen einer Wohnung eine stimmungsvolle Atmosphäre ein.

Diejenigen, die Möbel im Vintage Stil mögen, können sie auch selber herstellen. Dazu braucht auch der ungeübte Heimwerker eigentlich nur Kalk, Lasuren und Beize. Zudem gibt es verschiedene Techniken, um den so begehrten Antik- Look zu erreichen.

Selber für Vintage Möbel sorgen

Die wohl einfachste und günstigste Variante sich sein Vintage Möbelstück selber herzustellen sind Sticker oder Folien. Diese ganz einfach auf das ausgesuchte Möbel anbringen und fertig. Bestens geeignet sind natürlich Muster, die auch in der Vergangenheit beliebt waren. Hierzu gehören unter anderem verschnörkelte Muster oder Blumen für die Romantik.

Der Fantasie darf freien Lauf gelassen werden, es sollte jedoch das gesamte Möbelstück mit einbezogen werden. Kleiner Tipp: auch alte Tapeten eignen sich gut für diesen Zweck. Selbst Gartenmöbel können aufgepeppt werden, allerdings sollten diese vor dem Anbringen der Sticker oder Folie eine neue Lackierung bekommen.

Mit Kerzenwachs lassen sich tolle Vintage Akzente setzen. Dem Möbelstück zuerst eine neue Grundierung gönnen und dann ein paar Anstriche mit Acrylfarbe. Es sollte eine Farbe zur Anwendung kommen, dir durch die nächste Farbschicht sichtbar sein wird. Als gute Wahl stellen sich zum Beispiel Dunkelbraun oder Creme heraus. Ist die Farbe trocken, bestimmte Bereiche mit Kerzenwachs einreiben. Bestens geeignet sind Griffe, Ecken oder dekorative Elemente, wie sie auf alten Möbeln zu finden sind.

Zum Schluss das Möbel mit einer anderen Farbe anstreichen. Ist diese trocken, den Kerzenwachs entfernen. Dazu eignet sich gut Stahlwolle, um den Antik Look noch etwas zu verstärken. Um Vintage Möbel selber herzustellen, können auch Farben und ein alter Lappen verwendet werden. Hierzu eine oder zwei Farben verblenden. Während die obere Schicht noch nicht ganz trocken ist, die Oberfläche mit einem Lappen einreiben. Es sollten zu diesem Zweck unterschiedliche Bereiche gewählt werden, mit dem Prozess solange fortfahren, sodass später die Unterfarbe durchscheinen kann.

Die beste Praktik

Um einen interessanten Vintage Look zu erreichen, kann Schleifpapier das ideale Equipment sein. Die Technik gestaltet sich als einfach und ist zudem auch sehr preiswert, denn Schleifpapier kann in jedem Baumarkt für wenige Euro erworben werden.

Kanten oder an anderen Bereichen der lackierten Möbel mit Schleifpapier abschleifen. So kann der Used Look erhalten werden, der typisch für den Vintage Style ist. Möbel kaufen geht einfach, aber warum Geld ausgeben, wenn Vintage Möbel selber angefertigt werden können.

Wer selber Hand anlegt spart nicht nur jede Menge Bares, er kreiert Möbel ganz nach seinem eigenen Geschmack.

Möbel wie zu Omas Zeiten

Gewisse Vorarbeiten lassen sich allerdings nicht vermeiden. Bevor also der Pinsel geschwungen wird, muss das entsprechende Möbelstück vorbehandelt werden. Punkt eins: Das Möbel mit einem feuchten Tuch und einem Reinigungsmittel, zum Beispiel, Brennspiritus reinigen. Durch Feuchtigkeit stellen sich die Holzfasern auf, darum nach dem Trocknen Schleifpapier bereithalten und das Möbelstück leicht anschleifen. Durch das Schleifen glättet sich die Oberfläche und dadurch bedingt wird die Haftwirkung der Farbe erhöht.

Hinweis:

Eichenholz und andere harzhaltige oder inhaltsstoffreiche Holzarten, sollten vor einem Anstrich mit Isoliergrund behandelt werden. Die Grundierung verhindert, dass Inhaltsstoffe vom Holz an die Oberfläche gelangen und so unschöne Flecken hinterlassen. Generell gilt: wenn Flecke von Tee, Kaffee oder Wasser nicht isoliert werden, kommen sie auch nach mehreren Anstrichen immer wieder zum Vorschein.

Unikat selber fertigen

Nicht jeder ist in der glücklichen Lage auf dem Dachboden ein Möbelstück aus Omas Zeiten wieder zu finden. In der Regel ist ein kleines Vermögen fällig, wenn es um Möbel im Vintage Style geht. Mit einfachen Tricks und etwas Mut können diese Möbel selber hergestellt werden.

An erster Stelle steht die Reinigung, die gründlich vonstattengehen sollte. Vor allen Dingen Fettreste können das spätere Werkeln erschweren. Alte Lackreste bitte mit Schleifpapier und/ oder Holzbeize entfernen. Allerdings kann es vorkommen, dass die Beize dem Holz einen anderen Farbton verleiht. Anschließend die gesamte Oberfläche mit Schleifpapier anrauen, der Lack hält dann um einiges besser.

Als nächster Schritt steht die Entscheidung, ob das Möbelstück rissig aussehen oder den typischen abgenutzten Shabby- Look erhalten soll.

Gemütlichkeit mit Vintage- Look

In der Zwischenzeit hat sich der Vintage Look in der ganzen Welt etabliert. Es ist egal, ob es ein einzelnes Möbelstück oder ein gesamter Raum sein soll, der Gemütlichkeits- Faktor kommt ganz von allein. Mit der Kreidefarben- Methode können sämtliche Möbelstücke in diesem Style erstrahlen.

Um den typischen Vintage Stil zu erreichen, können fast alle flüssigen Farben aus dem Baumarkt oder Künstlerbedarf angewendet werden. Allerdings muss das Möbel immer die schon erwähnte Vorbehandlung erfahren, nur dann haftet eine „normale“ Farbe auch.

Für den Look eignet sich am besten jedoch Kreidefarbe. Die ist nicht nur sehr ergiebig, sondern haftet auch toll. Das einmalige Auftragen reicht in der Regel aus und Vorarbeiten sind nicht erforderlich Die Farbe sieht nach dem Trocknen matt aus und lässt sich hervorragend weiterverarbeiten.

Möbelstücke im Vintage Look kreieren heißt: mit Stil und Charme das Wohngefühl vergangener Jahrzehnte hervorrufen. Am besten passen die Möbel zu Wänden und Böden, die dezente Farben aufweisen. Hellbraun und Weiß stehen hierbei im Vordergrund.

Aus neu mach alt

Schlichte und kühle Möbel sind schon seit geraumer Zeit out. Vintage ist angesagt und das vollkommen zu Recht. Mit dem gewissen Extra überzeugen die Möbelstücke und machen ein Zuhause erst so richtig gemütlich.

Eigentlich haben Vintage Möbel ihre besten Tage lange hinter sich, doch genau das Kriterium ist erwünscht. Es gibt die Möglichkeit solche Möbel bei Antiquitätenhändlern zu erwerben, die haben sie optisch schon verschönt. Dafür zahlen Kunden jedoch auch den entsprechenden Preis.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, Vintage Möbel aus einem Katalog zu ordern. Diese sind im Kern neu, nur in der Aufmachung auf alt getrimmt. Leider werden die Möbel in nicht kleiner Stückzahl produziert und es kann durchaus sein, dass das gleiche Stück beim nächsten Besuch bei Bekannten wieder entdeckt wird.

Darum ist es auf jeden Fall besser, sich sein Vintage Möbel selber zu kreieren. Somit ist garantiert, dass es sich wirklich um ein Unikat handelt. Die Arbeit ist nicht besonders schwer und kann leicht in den eigenen vier Wänden stattfinden.

Schritt für Schritt zum Vintage Möbelstück

Zunächst muss das passende Möbelstück gefunden werden. Hier bietet sich das Stöbern auf dem Dachboden oder der Gang über einen Flohmarkt an. Ist ein Möbel gefunden, wird dieses zunächst einmal gründlich von Schmutz und eventuellen Fettresten befreit.

Danach erfolgt das Abschleifen der alten Lackschicht, denn nur so ist es möglich, dass das Holz gut neue Farben aufnehmen kann. Wer keine Maschine mit einem passenden Aufsatz zur Hand hat, darf einfaches Schmirgelpapier benutzen. Bei hartnäckigen Stellen hilft Beize weiter.

Da Vintage Möbel immer Gebrauchsspuren aufweisen sollten, müssen im nächsten Schritt künstliche Risse oder Muster geschaffen werden. Nachdem das Holz gut getrocknet ist, wir die Wunschfarbe aufgetragen. Es eignen sich vor allem pastellige Töne wie Rosa, Hellblau oder Grün. Nun ist wieder Warten angesagt, bis die Farbe vollkommen trocken ist.

Jetzt geht es weiter in Richtung Vintage Look. Sogenannter Reißlack wird als nächstes aufgetragen, nach dem Trocknen kommt erneut ein farbiger Lack. Es ist darauf zu achten, dass sämtliche Schichten gründlich und vollständig trocken sein müssen, bevor es mit dem nächsten Schritt weitergeht.

Sind alle Farben trocken, beginnt das „auf alt trimmen“. Eine Methode ist, die Farbschichten unterschiedlich schnell trocknen zulassen und als Alternative mit einer Drahtbürste oder Schleifpapier zu bearbeiten. Hierzu Ecken, Kanten und Bögen leicht anrauen, das bewirkt, dass die Farbe leicht verbraucht und abgeblättert erscheint.

Bereits jetzt handelt es sich um ein echtes Vintage Möbelstück, es kann aber noch perfektioniert werden. Dazu kommen Vintage- Knöpfe aus verschiedenen Materialien und Farben zum Einsatz. Das Möbelstück ist jetzt schon ein toller Eyecatcher und wer weitere Highlights möchte, bringt Blumenmuster oder kleinere Dekoelemente an.

Zeitloses Design für junges Wohnen

Wertvolle Antiquitäten aus verschiedenen Zeitepochen, wie beispielsweise Jugendstil, Barock oder Biedermeier passen hervorragend zum Vintage Look. Es dürfen einzelne Stücke kombiniert werden, um seinem Zuhause ein geschmackvolles Ambiente zu verleihen.

Wunderbar authentisch wirken alte Sofas, die ruhig ein bisschen durchgesessen sein können und antike Kommoden mit Gebrauchsspuren. Weist ein Möbelstück viele kleine Makel auf, gehört es automatisch zur stilvollen Einrichtung, die den Vintage Style aufleben lassen.

Diejenigen, die sich Vintage Möbel ins Haus holen, müssen eines beachten, hier gilt der Leitsatz: weniger ist mehr. Um eine gemütliche Atmosphäre zu bekommen, sollte die Umgebung nicht überladen wirken. Dazu passen Pastelltöne und neutrale Farben an Wänden und Decken, um das Möbelstück ins rechte Licht zu rücken.

Wer verschiedene Hölzer kombinieren möchte, geht auf jeden Fall auf Nummer sicher. Der persönliche Geschmack muss jedoch immer im Vordergrund stehen. „Home, sweet Home“ ist das Motto, denn nichts wärmt ein Zuhause mehr auf, als Möbel mit Vintage Charakter. Vintage Möbel dürfen auch auf keinen Fall mit Retro- oder antiken Möbeln in einem Topf kommen. Vintage stammt ursprünglich aus der Wein Sprache und bezeichnet hiermit einen guten Tropfen. Als Vintage Möbel gelten alle Stücke, die ab 1920 entstanden sind. Was davor kam ist Antik und Retro Möbel sind solche Stücke, die an deren Design orientiert wurden.

Mehr zum Thema
© 1996-2018 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum