Kapverden Urlaub - atemberaubende Natur

Die Kapverdischen Inseln, die meist nur unter der Bezeichnung Kapverden genannt werden, sind eine Inselgruppe im Atlantik. Jeder der neun bewohnten Inseln überzeugt durch eine atemberaubende Natur sowie herzliche und freundliche Menschen, die den Urlaub unvergessen werden lassen. Da jede Insel über ihren ganz eigenen Charakter verfügt, sind sie für garantiert jeden Urlaubswunsch bestens geeignet.

Die Geschichte der Kapverden

Eine erste Nennung der Kapverden erfolgte im 15. Jahrhundert, als die Portugiesen diese Inseln entdeckten. Zum damaligen Zeitpunkt, so die Überlieferung, war das Eiland völlig unbewohnt. Die weitere Geschichte der Inseln ist eng mit dem Sklavenhandel in der Region verbunden. Sie waren lange Zeit Schauplatz dieses Spektakel, dienten aber auch politischen Häftlingen und religiös Verfolgten als Zuflucht. Durch das Zusammenleben der verschiedenen Ethnien entwickelte sich auf den Kapverden eine einzigartige Kultur und Sprache, auf die die Bewohner noch heute stolz sind. Wirtschaftlichen Aufschwung erlebten die Kapverden auch durch den zunehmenden Welthandel, insbesondere von Gewürzen. Nach verschiedenen Dürreperioden und politischen Unruhen erklärte die República Cabo Verde 1975 ihre Unabhängigkeit. Seither herrschen sozialer Frieden und Stabilität, die auch von Touristen geschätzt werden.

Die neun Inseln der Kapverden

#74894646 - fotolia.com -Michel Borges

#74894646 – fotolia.com -Michel Borges

Insgesamt sind von den Kapverdischen Inseln neun bewohnt. Dabei gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Landschaft und geografischen Besonderheiten. Während einige Inseln vor allem von sonnenhungrigen Badeurlaubern aufgesucht werden, sind andere ein Paradies für Wanderer.

Die größte Insel Santiago mit dem Weltkulturerbe Cidade Velha
Santiago ist mit 991 qkm die größte Insel der Kapverden, auf der etwa 50 Prozent aller Inselbewohner zu Hause sind. Hierdurch ist Santiago, die auch die Hauptstadt Praia beherbergt, die am dichtesten besiedelte und bevölkerungsreichste Insel des Archipels. Sie überzeugt durch eine atemberaubende Natur, die von verschiedenen Vulkankegeln auf einer Hochebene, fruchtbare Täler und Bananenplantagen gekennzeichnet wird. Hier findet sich mit der Befestigungsanlage Fortalezza Real de San Filipe der alten Hauptstadt Cidade Velha auch ein einzigartiges Weltkulturerbe, dessen Besuch kein Urlauber versäumen sollte.

Die Badeinsel Sal bietet Sonne, Strand und Meer
Die Insel Sal bietet kilometerlange helle Sandstrände und bis zu 330 Sonnentage pro Jahr. Sie ist damit ein beliebtes Ziel für Badeurlauber und Strandwanderer, die Erholung suchen und im kristallklaren Meer baden wollen. Taucher und Schnorchler können dabei die besondere Unterwasserwelt bewundern, die mit ihrer reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt überzeugt. Durch den schwachen Wellengang ist die Insel aber auch ein Eldorado für Windsurfer und Wellenreiter, die hier perfekte Bedingungen vorfinden.

Die Insel Boavista mit kilometerlangen Sandstränden
Auch die Insel Boavista ist als Badeinseln beliebt. Sie liegt Afrika am nächsten und ist daher von den Sandstürmen der Sahara geprägt. Im Inselinneren zeugen Wanderdünen von den Kräften der Natur. Sand, Dünen und das türkisfarbene Meer bieten hier einen besonderen Kontrast, der sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Helle Sandstrände und türkisfarbenes Meer auf Maio
Die kleine Insel Maio ist vom Tourismus noch wenig berührt. Hier finden Urlauber daher viel Ruhe und Entspannung, denn das Leben geht hier ein recht langsames Tempo. Das Besondere von Maio sind die endlosen weißen Sandstrände, die einfach traumhaft schön sind. Die beste Auswahl an Restaurants und Bars gibt es im Hauptort Vila do Maio, in dem auch die meisten Inselbewohner zu Hause sind.

Spektakuläre Wanderungen auf Santo Antao
Die bekannteste Wanderinsel der Kapverden ist Santo Antao. Hier ist es möglich, verschiedene Hochgebirgstouren zu unternehmen. In der imposanten Bergwelt finden sich zahlreiche alte Maultierpfade, auf denen Wanderer unterwegs sein können. Oben angekommen erwarten den Besucher traumhafte Aussichten und besondere Erfahrungen.

Die Insel Fogo mit ihrer einzigartigen Vulkanlandschaft
Eine der grandiosesten Vulkanlandschaften der Welt findet sich auf der kapverdischen Insel Fogo. Der Vulkan, der als Feuerberg das Gesicht der Insel maßgeblich kennzeichnet, bietet bei Wanderungen besondere Einblicke in die Entstehung der Kapverden und den Vulkanismus. Daneben sind aber auch die Kaffeeplantagen sowie das mediterrane Städtchen Sao Filipe eine Reise wert.

Die Insel Sao – die kleine Abgeschiedene
Reisende, die es ruhig und abgeschieden wünschen, reisen gern auf die Insel Sao. Die stark zerklüftete Insel ist in ihrem Inneren von engen Tälern durchzogen. Vom höchsten Berg, dem Monte Gordo, haben Wanderer einen einzigartigen Ausblick auf die übrigen kapverdischen Inseln. Die Insel Sao entwickelt sich zunehmend aber auch zum Pilgerort, denn ihrem schwarzen Sand, einer Mischung aus Jod, Titan und Spurenelementen, wird besondere Heilkraft zugesprochen.

Reisen auf die Kapverden

#100271764 - fotolia.com - Samuel Borges

#100271764 – fotolia.com – Samuel Borges

Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften werden die kapverdischen Inseln als Urlaubsziel immer beliebter. Touristen haben hierbei die Möglichkeit, ihre Reise ganz individuell zu gestalten und Flug und Unterkunft selbst zu buchen. Als Alternative stehen aber auch Pauschalreisen sowie Rundreisen zur Verfügung, die ganz nach Wunsch gebucht werden können.

Die Reise individuell buchen
Urlauber, die gerne einen Individualurlaub planen, können Flug und Unterkunft auf den Kapverden individuell buchen. Von verschiedenen deutschen Flughäfen wie Düsseldorf, München oder Hannover gibt es Direktflüge auf die Kapverden, die zu günstigen Konditionen angeboten werden.

Tipp: Bei Flugbuchungen lohnt es sich, die Angebote verschiedener Fluggesellschaften gegenüber zu stellen. Besonders Reisende, die zeitlich unabhängig sind, können oft gute Preise erzielen.

Die Direktflüge landen auf den Inseln Sal und Boa Vista, von dort aus können Urlauber dann per Fähre oder Boot zu ihren Unterkünften weiter reisen. Die staatliche Linienfluggesellschaft TACV fligt zudem mit kleinen Propellermaschinen hin und her. Die Unterkünfte können natürlich ganz nach Wunsch und Geldbeutel gebucht werden. Sogar Privatunterkünfte sind mietbar.

Mietwagen auf Santiago
Auf der größten kapverdischen Insel Santiago ist es auf Wunsch möglich, einen Mietwagen zu erhalten. Mit ihm kann die Insel auf eigene Faust entdeckt werden. So können Urlauber die Insel in ihrem eigenen Tempo erkunden, in kleinen Dörfern fangfrischen Fisch genießen oder besondere Ausblicke entdecken.

Tipp: Genaue Routenbeschreibungen und gutes Kartenmaterial sind bei eigenen Mietwagenreisen Pflicht. Eine umfangreiche Ausschilderung von Wegen sucht man hier vergebens.

Bei der Buchung des Mietwagens sollte beachtet werden, dass dieser über eine umfangreiche Versicherung verfügt. Neben Asphaltstraßen finden sich auf den Inseln nämlich auch festgefahrene Erdstraßen, die zum Teil nur wenig befestigt sind. Bei etwaigen Schäden sollten diese von der Versicherung übernommen werden.

Pauschalreisen und Rundreisen
Alternativ zur Individualbuchung besteht auch die Möglichkeit, bei Reiseveranstaltern Pauschalreisen oder Rundreisen zu buchen. Letztere sind besonders beliebt und ermöglichen eine Kombination aus Wandern und Baden. Die einzelnen Reisebausteine werden dabei nach den Vorstellungen der Kunden zusammengestellt, wobei der Fokus sowohl auf Erholung wie auch auf Aktivitäten liegen kann. Hier bietet es sich an, die unterschiedlichen Angebote der Veranstalter zu vergleichen und mit den eigenen Wünschen zu vergleichen. Als Alternative zur Rundreise bieten viele Reiseunternehmen auch spezielle Wander- oder Badewochen, wobei in diesen Fällen häufig nur eine Insel angesteuert wird.

Aktivitäten auf den Kapverden

Die Kapverden sind eine vielfältige Inselgruppe, auf der ganz sicher jeder Urlauber passende Aktivitäten für sich findet. So ist es auf den bergigen Inseln beispielsweise möglich, ausgedehnte Wanderungen und Bergtouren zu unternehmen, auch Fahrten mit dem Mountainbike sind möglich. Auf den eher flachen und sandigen Badeinseln hingegen dominiert der Wassersport, angefangen vom Schwimmen über das Tauchen bis hin zum Segeln und Surfen.

Wandern und Mountainbiking
Die bergigen Inseln der Kapverden sind ein beliebtes Ziel für Wanderer. Neben der atemberaubenden Natur überzeugt vor allem das ganzjährig milde Klima sowie die wenigen Regentage, durch die Wandern nahezu ganzjährig möglich ist. Zu den Highlights der Wanderungen gehören zweifelsfrei der größte Vulkan der Inselgruppe auf Fogo sowie die bizarren Bergwelten auf Sao Nicolau. Fortgeschrittene und Erfahrene Mountainbiker können die alten Bergpfade natürlich auch mit dem Rad erkunden. Die Sicherheit sollte hier jedoch immer im Mittelpunkt stehen.

Segeln, Surfen und Tauchen
Das Traumwetter sowie die ganzjährig attraktiven Temperaturen machen Segeln, Surfen und Tauchen auf den Kapverden zu jeder Jahreszeit möglich. Zu entdecken gibt es nicht nur das kristallklare Meer, sondern auch eine wunderbare und faszinierende Unterwasserwelt, die sich hier fast ohne menschliche Eingriffe entwickeln konnte. Auch Windsurfer und Kitesurfer kommen gern auf die Inseln, denn angenehme Temperaturen und stetige Winde sorgen für optimale Bedingungen. Sogar Windsurf-Weltmeister Josh Angulo kommt regelmäßig hier her.

Das Reisewetter auf den Kapverden

Auf den Kapverden ist fast das ganze Jahr über Sommer. Sie scheint an 350 Tagen und bietet Urlaubern damit ideale Bedingungen. Nicht umsonst werden die Kapverden auch als „Inseln des ewigen Sommers“ bezeichnet. Die Temperaturen schwanken das ganze Jahr über zwischen 21-29 Grad, wobei eine gleichmäßige Meeresbrise weht. Die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40-60 Prozent.

Anstelle der vier Jahreszeiten, die wir in Deutschland kennen, gibt es auf den Kapverden lediglich zwei Jahreszeiten. Dies ist zum einen die „Tempo das Brisas“, die Zeit der Winde. Sie herrscht von Oktober bis Mitte Juli und ist besonders bei Surfern beliebt. In der Zeit von August bis September hingegen herrscht die „Tempo das chuvas“, die Regenzeit. Während dieser zwei Monate sind tropische Regenfälle möglich. Gleichzeitig ist der September mit bis zu 36 Grad der heißeste Monat des Jahres. Am kühlsten wird es im Januar und Februar, wenn das Thermometer selten über 21 Grad zeigt. Die Wassertemperatur hingegen ist ganzjährig stabil und liegt zwischen 21-27 Grad.

Tipp: Die Inseln Sal, Boa Vista und Sao Nicolau, die zum Barlavento gehören, sind meist etwas kühler als die Inseln Maio, Santiago und Foto. Hier kann es speziell im Sommer sehr heiß werden.

Bars und Nachtleben auf den Kapverden

Grundsätzlich sind die Kapverden eine eher ruhige Inselgruppe. Nach 22 Uhr ist hier häufig Nachtruhe angesagt, lediglich auf der größten Insel Santiago und in der Hauptstadt finden sich Bars und Restaurants, die auch später geöffnet haben. Grundsätzlich sei gesagt, dass im Sommer deutlich mehr Aktivitäten zu verzeichnen sind als im Winter. Bei Insel- und Dorffesten ist ebenfalls viel los. Hier können Urlauber nicht nur feiern, sondern auch einen Einblick in die Geschichte der Inseln erhalten und Kultur erleben.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum